User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 37

Thema: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

  1. #11
    Geist ist geil Benutzerbild von Pillefiz
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    All überall
    Beiträge
    22.426

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Es geht tatsächlich immer noch dümmer.
    Durchgeknallt ist ganz nah dran an wundervoll

  2. #12
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    31.994

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Es fehlt ein neuer Moses der sein Volk erklärt das der Chef sich versprochen hat, und er meinte die USA wollte er seinem Volk schenken.
    Heißt das bei den Grünen eigentlich regieren oder terrorisieren?

  3. #13
    GESPERRT
    Registriert seit
    07.01.2012
    Beiträge
    15.662

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Irgendwas muß uns doch verbinden, sonst hätten wir schon längst loslassen können.
    Auf das Christentum bist du nicht gekommen? Mit dem Christentum kamen auch jüdische Einflüsse nach Europe.
    Demokratie, Republik, Liberalismus, Gleichheit sind keine jüdischen Einflüsse gewesen.

  4. #14
    Neuer Besen Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    18.660

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Oh ein neuer Judenstrang! Hatten wir ja lange nicht.....
    Wer im sitzen pinkelt sollte dazu stehen!

  5. #15
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.890

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Zitat Zitat von Towarish Beitrag anzeigen
    Auf das Christentum bist du nicht gekommen? Mit dem Christentum kamen auch jüdische Einflüsse nach Europe.
    Demokratie, Republik, Liberalismus, Gleichheit sind keine jüdischen Einflüsse gewesen.
    Einflüsse sind hauptsächlich Schrift und Aktenschränke .

    Zur Zeit der Magna Charta im 13. Jahrhundert waren die Juden aus England in Teilen oder
    ganz von der Insel gewiesen worden .

    Wir wissen gar nicht , welche Staatsform(en) Jerusalem und Israel nach der
    Rückkehr aus der Babylonischen Beamtengeiselnahme durch Nebukadnedzar
    von dem Jahre 530 v.Chr. bis zu Jesus Geburt hatte ...
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

  6. #16
    GESPERRT
    Registriert seit
    07.01.2012
    Beiträge
    15.662

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Zitat Zitat von Neben der Spur Beitrag anzeigen
    Einflüsse sind hauptsächlich Schrift und Aktenschränke .

    Zur Zeit der Magna Charta im 13. Jahrhundert waren die Juden aus England in Teilen oder
    ganz von der Insel gewiesen worden .

    Wir wissen gar nicht , welche Staatsform(en) Jerusalem und Israel nach der
    Rückkehr aus der Babylonischen Beamtengeiselnahme durch Nebukadnedzar
    von dem Jahre 530 v.Chr. bis zu Jesus Geburt hatte ...
    Die Bibel selbst ist voll von jüdischen Geschichten mit jüdischen Protagonisten, "unser Sohn Gottes" Jesus Christus war ein Jude. Das Christentum entstand im Nahen Osten.
    Dass Christen gerne Juden misshandelt haben bedeutet noch nicht, dass Juden auf uns keinen Einfluss genommen haben. Dabei haben die auch noch einige Elemente europäischer Kulturen übernommen und mit ihren eigenen Inhalten entfremdet. Weihnachten ist das größte Beispiel dafür.

    Welche Staatsformen die hatten kann uns egal sein, weder die griechische Demokratia, noch die lateinische Res Publika haben was mit Juden zu tun.

  7. #17
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    19.344

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Zitat Zitat von Towarish Beitrag anzeigen
    Die Bibel selbst ist voll von jüdischen Geschichten mit jüdischen Protagonisten, "unser Sohn Gottes" Jesus Christus war ein Jude. Das Christentum entstand im Nahen Osten.
    Dass Christen gerne Juden misshandelt haben bedeutet noch nicht, dass Juden auf uns keinen Einfluss genommen haben. Dabei haben die auch noch einige Elemente europäischer Kulturen übernommen und mit ihren eigenen Inhalten entfremdet. Weihnachten ist das größte Beispiel dafür.

    Welche Staatsformen die hatten kann uns egal sein, weder die griechische Demokratia, noch die lateinische Res Publika haben was mit Juden zu tun.
    Wenn man Ruth Lapide zuhört, die die Bibel aus jüdischer Sicht betrachtet, erkennt man die vielen Falschübersetzungen, die sich Martin Luther geleistet hat. Er hat wohl später gesagt, daß er hätte erst mal die hebräische Sprache erlernen sollen, ehe er sich an die Übersetzung wagt.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Hier sind alle Gespräche und Antworten auf Zuschauerfragen. Bei ihr wird die Bibel lebendig, weil sie die Geschichten so beweglich hält. Und man erfährt eine Menge, was man von den Kirchen ganz anders erklärt erhält. Wer ein bißchen neugierig ist, der kann ja mal reinschauen.

    26 min

  8. #18
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    19.344

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Zitat Zitat von Erich von Stahlhelm Beitrag anzeigen
    Du solltest das alte Testament mal nach dem Gesichtspunkt lesen das man
    es mit einem sehr ausufernden und sich verselbständigten Cargo-Kult zu tun hat.
    Vieles was da drin steht ist im übrigen vom Enūma eliš inspiriert, das wiederum
    von den Glaubensvorstellungen und dem Schöpfungsmythos der Sumerer tief
    beeinflusst wurde. Die Vorstellungen der Juden sind im Grunde nur auf einen einzelnen Gott eingedampft worden.
    Der Cargo-Kult ist mir nicht bekannt, aber ich kann mal nachschauen. Was Frau Lapide erklärt, wird mir oft schlüssig, denn sie erklärt auch, warum der Spruch "Ein Kamel geht durch das Nadelöhr" gar nicht stimmt. Liegt an der Übersetzung. Meine Vermutung: wir kennen noch so vieles aus der lange Geschichte nicht.

    cargo kult

    • Der Ausdruck Cargo-Kult bezeichnet eine Vielfalt stark millenaristischer religiös-politischer Bewegungen Melanesiens. Die Gläubigen leben von der Erwartung der durch symbolische Ersatzhandlungen herbeigeführten Wiederkehr der Ahnen, die westliche Waren mit sich bringen sollten.
      [Links nur für registrierte Nutzer]
    Der Kult hat seine Wurzeln in der Begegnung von [Links nur für registrierte Nutzer] und Europäern, die neuartiges und ‚wunderbares‘ [Links nur für registrierte Nutzer] ([Links nur für registrierte Nutzer] cargo) in ehemals isolierte melanesische [Links nur für registrierte Nutzer] brachten, und ist als Reaktion auf die teilweise radikalen sozialen Veränderungen durch [Links nur für registrierte Nutzer] und [Links nur für registrierte Nutzer] zu betrachten. Beobachtet und dokumentiert wurde das Auftreten erstmals Ende des 19. Jahrhunderts. Besonders während des [Links nur für registrierte Nutzer] und danach erfuhr dieses Phänomen eine starke Verbreitung in [Links nur für registrierte Nutzer].
    Die Vielfalt der Bewegungen und Erscheinungsformen hat ein einheitliches Bild verhindert. Oft handelt es sich um eine [Links nur für registrierte Nutzer] [Links nur für registrierte Nutzer] und nichtchristlichen Gedankengutes. Der Begriff Cargo-Kult ist demnach ein im Nachhinein verallgemeinernder Begriff und keine eigenständige Bewegung. Er wurde lange als typisch melanesisches Phänomen betrachtet, doch nach neueren Forschungen kamen Cargo-Kulte schon zu früheren Zeiten und auch in Afrika, Europa, Nord- und Südamerika, China und Japan vor.[Links nur für registrierte Nutzer]
    Was werden wir wohl noch alles erfahren.

  9. #19
    Mitglied Benutzerbild von dulliSwedish
    Registriert seit
    29.12.2017
    Ort
    Wakanda
    Beiträge
    827

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Zitat Zitat von Neben der Spur Beitrag anzeigen
    Einflüsse sind hauptsächlich Schrift und Aktenschränke .

    Zur Zeit der Magna Charta im 13. Jahrhundert waren die Juden aus England in Teilen oder
    ganz von der Insel gewiesen worden .

    Wir wissen gar nicht , welche Staatsform(en) Jerusalem und Israel nach der
    Rückkehr aus der Babylonischen Beamtengeiselnahme durch Nebukadnedzar
    von dem Jahre 530 v.Chr. bis zu Jesus Geburt hatte ...
    Spontan würde ich vermuten eine Art nepothistisch geprägten Feudalismus, u.A. aufgrund der geringeren Bevölkerungszahl vielleicht weniger unterdrückerisch ausgeprägt als in Europa.

  10. #20
    Mitglied
    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    2.085

    Standard AW: Diaspora - die jüdische Suche nach Heimat

    Zitat Zitat von Schopenhauer Beitrag anzeigen
    Ich war noch nie jüdischen Glaubens und werde es auch nie sein.
    Ist doch Quatsch.
    Sapperlott!
    Stimmt, die JUDEN würden sich dagegen auch verwahren. Auserwählt muss überschaubar bleiben.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Auf der Suche nach dem Siebteljuden
    Von annullator im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 02.07.2013, 10:16
  2. Neue Suche nach Endlager
    Von Aloisius im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.04.2013, 14:06
  3. SPD - suche nach Wahlkampfthemen
    Von klartext im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 17.04.2009, 09:22
  4. Auf der Suche nach der islamischen Demokratie
    Von Spartacus im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.02.2006, 17:13

Nutzer die den Thread gelesen haben : 63

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben