+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Wohnungsbaugenossenschaft gründen

  1. #1
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.879

    Achtung Wohnungsbaugenossenschaft gründen

    Beim Stöbern im Internet nach Wohnraum schaue ich momentan bei
    Wohnungsbaugenossenschaften .

    Der Grund ist einfach Jener , daß ich nicht mehr bei Vermietungs- und Verwaltungs-
    Gesellschaften unterkommen möchte , welche ständig wechseln ;
    zuerst nach Ostdeutschland und nun nach Zypern .

    Ich möchte derlei Finanztricksereien nicht mehr unterstützen ,
    und ein gewisses Maß an Gewissheit darüber haben , wer
    überhaupt der Eigentümer ist .

    Im Augenblick sind günstige Wohnungen eine Mangelware .

    Man kann anscheinend nicht bei einer Wohnungsbaugenossenschaft die
    Mitgliedschaft beantragen , ohne daß man tatsächlich eine Wohnung
    dieser Genossenschaft bewohnt .

    Was sind Eure Erfahrungen , bezüglich Wohnungsbaugenossenschaften ?

    Ein Artikel , den ich kürzlich im Netz las , behauptete , daß der m²-Preis von
    Wohnungen in Hamburg bei Wohnungsbaugenossenschaften ca. 2€ unter
    den m²-Preisen kommerzieller Anbieter läge .

    Mir geht es hierbei nicht um eine Geiz-ist-geil-Mentalität ,
    sondern um einen pragmatischen Umgang mit der Asyl-Schwemme ,
    welche meineserachtens leider nicht umkehrbar werden wird ,
    sondern wie in den vergangenen drei Jahrzehnten den schleichenden
    Verdrängungswettbewerb der Deutschen Urbevölkerung fortsetzen wird.

    Wohnungsbaugenossenschaften böten sich an , ein gewisses Maß an
    Lebensqualität in Wohngebieten zu gewährleisten , ohne ständig mit
    Migranten konfrontiert zu werden .
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

  2. #2
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.879

    Standard AW: Wohnungsbaugenossenschaft gründen

    Beim Stöbern im Netz stieß ich auf die CoHousing Berlin .

    Hier gibt es ein ganzes Sammelsurium an Wohnungsprojekten in und um Berlin herum .

    Als Beispiel fiel mir die Lauter Leben eG auf .
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Dort wird ein relativ hoher Genossenschaftsbeitrag von €250 pro m² genannt .
    Bei der dort angegebenen Wohnungsgröße von 133 m² würde dies ca. €33'000,- machen .
    Miete wäre €6,20 /m² kalt .

    Dies veranlaßte mich , nach Krediten von Genossenschaftsbeiträgen zu suchen ,
    und die KfW finanziert momentan bis zu €50'000,- zu 1%-1,6% Zins :
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Für Hartz-IVler wäre so etwas "verlockend" , denn bei 1% Zins wären es €330,- jährlich ≈ €30 im Monat ;
    plus natürlich Tilgung , bei wiederum 1% insgesammt €60 monatlich ,
    welche man auch bei normalen Mietkautions-Vorschüssen der Ämter abstottern müsste .


    Hier ein gefundener Strang eines Hartz-IV-Forums zu diesem Thema
    Falsch! Genossenschafts-Anteile sind keine frei verfügbaren baren Mittel für die/den TE und sind wie eine ganz normale Kaution zu behandeln. Solange sich das Geld in der Verwaltung der Genossenschaft befindet, ist es daher auch kein anrechenbares Vermögen.
    ...
    Derartige Projekte werden sogar gefördert. Der Vorteil ist günstiges Wohnen und die Gemeinschaft die sich gegenseitig hilft. Allerdings muss man es dann auch vertragen können in einer Gemeinschaftsküche und ggf Bad zu leben . Mit Kleinkind gar nicht so blöd ersetzt es doch ein Stück weit die frühere Großfamilie. Man kann also Arbeit und Kind durch gegenseitige Hilfe besser miteinander verbinden und man ist nicht allein.
    Derartiges wird mittlerweile auch von angehenden Rentnern angestrebt.
    ...
    Wir sind 15 Erwachsene und 10 Kinder, die gemeinsam ein Haus auf dem Land kaufen wollen. Ursprünglich hatten wir geplant, das mit dem Mietshäuser Syndikat zu machen.
    Die hohen Genossenschaftsanteile kommen so Zustande, dass wir genug Eigenkapital vorweisen müssen, um von der GLS Bank einen Kredit für den Hauskauf und Umbau zu bekommen. Mit dem MHS wäre das alles auch für Hartz4 Empfänger*innen kein Problem gewesen, da das Haus dann einer GmbH gehört deren alleinige Gesellschafter ein Verein ist (bestehend aus den Menschen die in dem Haus wohnen) und das MHS...Direktdarlehen, die für das Eigenkapital eingeworben werden, wären direkt an die GmbH gegangen...so das keine Privatperson was damit zu tun hat.
    Nun haben wir uns in der Gruppe nach langem ringen für das Genossenschaftsmodell entschieden, vor allem weil die älteren Menschen bei uns Angst vor Altersarmut haben und davor, dann immer noch Miete zahlen zu müssen, da es bei dem MHS Modell einen steigenden Solibeitrag gibt, der wenn alle Kredite abgelaufen sind ca die Höhe hat von Hartz4 Mieten...
    hartz.info [Links nur für registrierte Nutzer]
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

  3. #3
    sticht zu Benutzerbild von Würfelqualle
    Registriert seit
    06.06.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    19.458

    Standard AW: Wohnungsbaugenossenschaft gründen

    Ich wohne selber in einer Berliner Wohnbaugenossenschaft. 2011 haben die mir noch mehrere Wohnungen angeboten. 2018 haben die Null Wohnungen mehr und es existieren ellenlange Wartelisten. Wir haben keine Wohnungsnot. Hunderttausende Wohnungen sind mit unnützen, schmarotzenden, kriminellen Ausländern belegt. Die konsequent abschieben und alles wird gut.
    Die Welt weiß alles, was die Deutschen getan haben; die Welt weiß nichts von dem, was den Deutschen angetan wurde.

    Patrick Buchanan.

  4. #4
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.879

    Standard AW: Wohnungsbaugenossenschaft gründen

    Cohousing ist schon ein Fachbegriff geworden , und es existieren verschiedensprachige Wikipedia-Seiten darüber .

    Es soll um 1970 zuerst in Dänemark entstanden sein , und ein Amerikanisches Studierendenpaar der Architektur
    soll es in der Zeit nach den U.S.A. gebracht haben .

    In Deutsch übersetzt sollte es "Gemeinsames Behausen" heißen , wird aber in der Regel als "Generationenübergreifendes Wohnen"
    bezeichnet .

    Eine Netzseite , wo man sich nach bestehenden Projekten erkundigen kann ist
    wohnprojekte-portal.de
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Umweltsünden!
    Von bernhard44 im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 07.03.2010, 13:16
  2. Merkels Sünden
    Von Registrierter im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.10.2009, 22:19
  3. will partei gründen
    Von papageno im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 17.01.2006, 15:44
  4. Ich Will Ne Partei Gründen
    Von papageno im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.01.2006, 16:13
  5. Partei gründen
    Von PNeuling im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.12.2003, 21:54

Nutzer die den Thread gelesen haben : 27

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

günstige mieten

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

genossenschaft

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

neugründung

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

wohnungsbaugenossenschaft

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

wohnungsmangel

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben