+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Schilderwahn oder wie deutsche Gerichte urteilen

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    9.854

    Standard Schilderwahn oder wie deutsche Gerichte urteilen

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Eigentlich sollte man doch glauben - wenn da ein Schild steht und darunter ist ein "Zusatz" angebracht, dass dann dieser Zusatz einen Hinweis / Verpflichtun darstellt, wann die auf diesem Schild aufgeführte Vorgabe (egal ob jetzt Tempobeschränklung, Halteverbot etc.) gültig ist - ansonsten bräuchte es ja diesen Zusatz nicht.

    Jetzt hat zwar das urteilende Gericht gesagt - ja, der Zusatz sei unnötig - nur, welcher "normal" denkende Mensch kommt da auf die Idee wie bei dem aktuellen Urteil, dass die Schneefkocke als Schildzusatz absolut sinnbefreit ist und absolut nichts mit der Tempobeschränkung zu tun hat?

    Könnte man dies nicht auch mit "in die Falle laufen lassen" interpretieren - sprich, dass eben eine Behörde diesen Schildzusatz anbringt in der Hoffnung, dass möglichst viele Kraftfahrer diesen Schildzusatz fehlinterpretieren? Wäre in dem Fall doch äußert interressant zu wissen, wie "lukrativ" die Radermessungen an dieser Straße sind.

    Ich zumindest habe wieder ´mal was gelernt - traue nicht einmal einem deutschen Verkehrsschild - man weiß nicht wie ein Richter dieser interpretiert.

  2. #2
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    8.585

    Standard AW: Schilderwahn oder wie deutsche Gerichte urteilen

    Kann jetzt auch das Oberlandesgericht Hamm mit einer Schneeflocke ausgezeichnet werden, wegen der Entbehrlichkeit?
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von KatII
    Registriert seit
    13.08.2014
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    8.888

    Standard AW: Schilderwahn oder wie deutsche Gerichte urteilen

    (50) [werktags] heißt dann, hier könnten unerwartet Werktage aufkommen.

  4. #4
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    2.224

    Standard AW: Schilderwahn oder wie deutsche Gerichte urteilen

    Man müsste seine Führerschein-Lehrmaterialien noch haben , und
    hineinschauen .

    Wäre eine Fangfrage für die Theoretische Führerschein-Prüfung .

    Wir haben hier kaum mit Schnee und Schnee-Glätte zu kämpfen in Schleswig-Holstein .

    Wie sehen Eis-Glätte und Aquaplaning aus ?
    Wir haben hier oft Windfahnen als Extra-Zeichen .
    In dieser Argumentation wäre die Geschwindigkeitsbegrenzung auch
    bei geringem Seitenwinddruck bindend .

    Der Artikel ist übrigens aus dem Jahre 2014 .

    Der Richter hat den Kläger anscheinend nicht leiden können ,
    und ihn wahrscheinlich "verarschen" wollen .
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

  5. #5
    Wir sind das Pack! Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Beiträge
    3.319

    Standard AW: Schilderwahn oder wie deutsche Gerichte urteilen

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Eigentlich sollte man doch glauben - wenn da ein Schild steht und darunter ist ein "Zusatz" angebracht, dass dann dieser Zusatz einen Hinweis / Verpflichtun darstellt, wann die auf diesem Schild aufgeführte Vorgabe (egal ob jetzt Tempobeschränklung, Halteverbot etc.) gültig ist - ansonsten bräuchte es ja diesen Zusatz nicht.

    Jetzt hat zwar das urteilende Gericht gesagt - ja, der Zusatz sei unnötig - nur, welcher "normal" denkende Mensch kommt da auf die Idee wie bei dem aktuellen Urteil, dass die Schneefkocke als Schildzusatz absolut sinnbefreit ist und absolut nichts mit der Tempobeschränkung zu tun hat?

    Könnte man dies nicht auch mit "in die Falle laufen lassen" interpretieren - sprich, dass eben eine Behörde diesen Schildzusatz anbringt in der Hoffnung, dass möglichst viele Kraftfahrer diesen Schildzusatz fehlinterpretieren? Wäre in dem Fall doch äußert interressant zu wissen, wie "lukrativ" die Radermessungen an dieser Straße sind.

    Ich zumindest habe wieder ´mal was gelernt - traue nicht einmal einem deutschen Verkehrsschild - man weiß nicht wie ein Richter dieser interpretiert.
    (Fettung durch mich)
    Daran krankt dieses Land in allen Bereichen. Richter interpretieren Recht u.A. nach den Erfordernissen der political correctnes, ihren persönlichen Ansichten oder auch nach Kassenlage öffentlicher Stellen. Dabei wird gegebenenfalls auch geltendes Recht völlig ignoriert. Das kriege ich bei vielen Gesprächen mit einem unserer Anwälte zu hören: Das Gesetz ist da zwar auf ihrer Seite, ob der Richter es aber auch so sieht? Diesen juristischen Sumpf empfinde ich als fast schlimmer, als den politischen und den journalistischen. Er fällt halt nur nicht so auf, da er nicht so stark im öffentlichen Fokus steht. Genau genommen haben wir selbst den Asylansturm der deutschen Juristerei zu verdanken ( [Links nur für registrierte Nutzer] )
    Diesen Augiasstall gilt es radikal auszumisten und diese Unrechtsjuristen aus ihren bequemen Sesseln auf Lebenszeit in eine produktive Tätigkeit zu überführen.

  6. #6
    HPF Moderator Benutzerbild von Deutschmann
    Registriert seit
    18.05.2007
    Ort
    Im Ländle
    Beiträge
    52.997

    Standard AW: Schilderwahn oder wie deutsche Gerichte urteilen

    Es stehen viel zu wenig Verkehrsschilder. Früher hat man Umleitungen noch ordentlich ausgeschildert. Und vor allem rechtzeitig. Heute erfährst du erst von einer Umleitung, wenn du direkt vor der Baustelle stehst. Und dann bist du ohne Navi aufgeschmissen und gurkst ziellos durch die Gegend.

    Ach ja, und scheinbar wird es zur Mode Strassen bei Bauarbeiten gleich komplett zu sperren anstatt eine Ampel aufzustellen. Heute für eine Strecke mit 177 km einfach ... dank Umleitungen stand auf dem Zähler am Ende 261. Und statt 2 Stunden eben 3,5 Stunden. Und auf dem Rückweg auf andere Strecke ähnlich. Das Traurige daran: ich kenne die Strassen. Und die waren in einem einwandfreien Zustand.

    Aber hauptsache Geld zum Fenster rauswerfen.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Deutsche Gerichte werden umgangen!
    Von direkt im Forum Innenpolitik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.08.2011, 20:46
  2. Deutsche Gerichte wenden Scharia an.
    Von direkt im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 235
    Letzter Beitrag: 21.10.2010, 12:37
  3. In England urteilen jetzt Scharia-Gerichte über prügelnde Ehemänner
    Von Freddy Krüger im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 15.09.2008, 19:56
  4. Womit sich deutsche Gerichte beschäftigen
    Von kasimir im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 10.01.2008, 20:04

Nutzer die den Thread gelesen haben : 32

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben