+ Auf Thema antworten
Seite 11 von 11 ErsteErste ... 7 8 9 10 11
Zeige Ergebnis 101 bis 104 von 104

Thema: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

  1. #101
    Lokales Referendum Benutzerbild von DonauDude
    Registriert seit
    18.07.2014
    Ort
    Baile Átha Cliath, Éire
    Beiträge
    3.271

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von DaBayer Beitrag anzeigen
    Gekürzt
    Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Es sieht schon eher zu "perfekt" aus, ich hege daher Zweifel an diesem Frieden.
    Wobei, die heutigen Zustände sind mitunter zu wahr, um wirklich schön zu sein.
    Ja, sieht mir auch zu optimistisch aus, aber mir fielen keine Gegenargumente ein. Deswegen stelle ich es ja zur Diskussion, um es auf Fehler abzuklopfen.
    Begrenzte Ortsteilsouveränität für die Balance von lokalen und übergeordneten Gemeinwohlinteressen
    Meritokratische Wahlrechtsreform (VicinoMeritoDemokratie): https://tinyurl.com/vimed-de

  2. #102
    Lokales Referendum Benutzerbild von DonauDude
    Registriert seit
    18.07.2014
    Ort
    Baile Átha Cliath, Éire
    Beiträge
    3.271

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Dein System ist wertlos und nichts weiter als eine schöne Zahlenspielereien, welches absolut untauglich für die Realität ist.
    Hehe, nicht so voreilig.

    Da die Welt immer komplexer wird, ist es für die Masse der Menschen praktisch überhaupt nicht mehr möglich an einem wirklichen Willensbildungsprozess teilzunehmen, weil einerseits dem Wähler und andererseits dem Gewählten in achtzig Prozent der Fälle das notwendige Wissen fehlt, um die wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Zusammenhänge auf dieser Welt, von der er ja anhängig ist, richtig einzuordnen.
    Eben, meine Rede. Eben deswegen sollen ja jeweils wenige Parlamentarier entscheiden, wer fachlich und charakterlich und von der Lebenserfahrung her geeignet ist, ein wichtiges Amt zu bekleiden.

    Was einen Sinn machen würde, wäre, wenn wir die Bundesländer in ihrer jetzigen Form komplett abschaffen würden und stattdessen neue Länder schaffen, die sich nur noch mit der Kultur der dort lebenden Menschen befassen. Im Grunde genommen führt daran auch kein Weg an vorbei, weil dem Bürger durch die vielen Verwaltungsebenen (Gemeine, Kreis, Land, Bund, EU, UNO) das Verstehen und das Kontrollieren über diese Verwaltungen unmöglich gemacht wird, was im Geiste und im Prinzip auch im Widerspruch zur jetzigen Verfassung steht und eigentlich verfassungswidrig ist.
    Da fallen mir spontan zwei Gegenargumente ein:
    1. Abschaffen bestehender Strukturen und komplette Neuerstellung ist nicht nur aufwändig, sondern trifft in den allermeisten Fällen auf unüberwindbaren Widerstand, und in der Zwischenzeit (zwischen Alt und Neu) kommt es auch noch zu unbilligen Härten. Das ist wie eine Operation am offenen Herzen. Man muss zuerst eine Herz-Lungen-Maschine haben, bevor man das Herz austauscht. Aber eine funktionierende gesellschaftliche Ersatzstruktur kann niemand einfach mal so am Reißbrett entwerfen. Evolution statt Revolution ist eher möglich, wenn die Bedingungen stimmen.
    2. Diese 6 Ebenen gibt es nicht umsonst, sondern weil sie jeweils verschiedene Aufgabengebiete haben und weil sie sich in der Praxis (mehr oder weniger, aber es gibt im Moment nichts besseres) bewährt haben.
    Begrenzte Ortsteilsouveränität für die Balance von lokalen und übergeordneten Gemeinwohlinteressen
    Meritokratische Wahlrechtsreform (VicinoMeritoDemokratie): https://tinyurl.com/vimed-de

  3. #103
    Mitglied Benutzerbild von Zirrus
    Registriert seit
    11.08.2014
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    4.769

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von DonauDude Beitrag anzeigen
    Hehe, nicht so voreilig.



    Eben, meine Rede. Eben deswegen sollen ja jeweils wenige Parlamentarier entscheiden, wer fachlich und charakterlich und von der Lebenserfahrung her geeignet ist, ein wichtiges Amt zu bekleiden.



    Da fallen mir spontan zwei Gegenargumente ein:
    1. Abschaffen bestehender Strukturen und komplette Neuerstellung ist nicht nur aufwändig, sondern trifft in den allermeisten Fällen auf unüberwindbaren Widerstand, und in der Zwischenzeit (zwischen Alt und Neu) kommt es auch noch zu unbilligen Härten. Das ist wie eine Operation am offenen Herzen. Man muss zuerst eine Herz-Lungen-Maschine haben, bevor man das Herz austauscht. Aber eine funktionierende gesellschaftliche Ersatzstruktur kann niemand einfach mal so am Reißbrett entwerfen. Evolution statt Revolution ist eher möglich, wenn die Bedingungen stimmen.
    2. Diese 6 Ebenen gibt es nicht umsonst, sondern weil sie jeweils verschiedene Aufgabengebiete haben und weil sie sich in der Praxis (mehr oder weniger, aber es gibt im Moment nichts besseres) bewährt haben.
    Umso mehr politische Ebenen es gibt, umso unmöglicher ist es für den normalen arbeitenden Bürger dies Gebilde zu durchschauen und deren Endscheidungen nachzuvollziehen. Anderseits ist es für betrügerische „Politiker“ umso leichter, dass Volk hinters Licht zu führen und es zu betrügen – was wir jetzt ja auch immer wieder beobachten können. Und das hat nichts mit dem Glauben zu tun, ob es so ist oder nicht, sondern nur mit den physischen Möglichkeiten eines Menschen, sich diese Masse an Informationen zu beschaffen und dann die richtigen Daten aus dieser Masse herauszusuchen.


    Die meisten Bundesländer die wir haben sind künstliche Gebilde, die von den Alliierten nach dem Krieg geschaffen wurden, um Deutschland durch politische Zwistigkeiten kleinzuhalten. Am liebsten wäre es einigen Staaten in Europa, allen voran die Franzosen, wenn man Deutschland nach der Niederlage 1945 in noch kleine Staaten zerstückelt hätte, um den politischen Faktor „Deutschland“ in Zentraleuropa auszulöschen.
    Wir sollten die Bundesregierung stärken und die Macht der Länder schwächen, aber gleichzeitig die Macht der Gemeinden stärken, weil es für Deutschland besser wäre, wenn die Staatsregierung schneller und effektiver handeln kann, während die Gemeinden, dort wo der einzelne Mensch lebt, ihre Autonomie als kleinste Zelle des Staates besser verteidigen kann und soll.
    Konkret heißt das: Abschaffung des Frühstücksdirektor der sich „Bundespräsident“ nennt. Diese Aufgabe wird zukünftig vom Bundeskanzler mit übernommen. Stärkung der Gemeinden, indem sie uneingeschränkt das Recht haben jegliche Art der Volksabstimmung durchzuführen, um ihre Autonomie sicherzustellen und ihre Interessen wahren zu können.
    Im Übrigen sind dann die Gemeinden die einzigen Glieder im Staat die Land besitzen können, denn alles Land in einer Gemeinde gehört letztendlich dieser Gemeinde und nur sie kann darüber walten und schalten. Praktisch heißt das, ohne die Genehmigung kannst du in keiner Gemeinde auch nur einen Quadratmeter Land erwerben!
    Wenn die Straße bequem ist, neigt man dazu den falschen Weg einzuschlagen.

  4. #104
    Lokales Referendum Benutzerbild von DonauDude
    Registriert seit
    18.07.2014
    Ort
    Baile Átha Cliath, Éire
    Beiträge
    3.271

    Standard AW: Meritokratische Wahlrechtsreform - sinnvoll oder nicht?

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Umso mehr politische Ebenen es gibt, umso unmöglicher ist es für den normalen arbeitenden Bürger dies Gebilde zu durchschauen und deren Endscheidungen nachzuvollziehen. Anderseits ist es für betrügerische „Politiker“ umso leichter, dass Volk hinters Licht zu führen und es zu betrügen – was wir jetzt ja auch immer wieder beobachten können. Und das hat nichts mit dem Glauben zu tun, ob es so ist oder nicht, sondern nur mit den physischen Möglichkeiten eines Menschen, sich diese Masse an Informationen zu beschaffen und dann die richtigen Daten aus dieser Masse herauszusuchen.


    Die meisten Bundesländer die wir haben sind künstliche Gebilde, die von den Alliierten nach dem Krieg geschaffen wurden, um Deutschland durch politische Zwistigkeiten kleinzuhalten. Am liebsten wäre es einigen Staaten in Europa, allen voran die Franzosen, wenn man Deutschland nach der Niederlage 1945 in noch kleine Staaten zerstückelt hätte, um den politischen Faktor „Deutschland“ in Zentraleuropa auszulöschen.
    Wir sollten die Bundesregierung stärken und die Macht der Länder schwächen, aber gleichzeitig die Macht der Gemeinden stärken, weil es für Deutschland besser wäre, wenn die Staatsregierung schneller und effektiver handeln kann, während die Gemeinden, dort wo der einzelne Mensch lebt, ihre Autonomie als kleinste Zelle des Staates besser verteidigen kann und soll.
    Konkret heißt das: Abschaffung des Frühstücksdirektor der sich „Bundespräsident“ nennt. Diese Aufgabe wird zukünftig vom Bundeskanzler mit übernommen. Stärkung der Gemeinden, indem sie uneingeschränkt das Recht haben jegliche Art der Volksabstimmung durchzuführen, um ihre Autonomie sicherzustellen und ihre Interessen wahren zu können.
    Im Übrigen sind dann die Gemeinden die einzigen Glieder im Staat die Land besitzen können, denn alles Land in einer Gemeinde gehört letztendlich dieser Gemeinde und nur sie kann darüber walten und schalten. Praktisch heißt das, ohne die Genehmigung kannst du in keiner Gemeinde auch nur einen Quadratmeter Land erwerben!
    All das hat aber den entscheidenden Nachteil, dass es viele viele Änderungen erfordert. Wenn man "was gebacken bekommen" will, muss man sich darauf konzentrieren, eine kleine Änderung zu bewerben, damit sie irgendwann in naher Zukunft auch real werden kann.
    Begrenzte Ortsteilsouveränität für die Balance von lokalen und übergeordneten Gemeinwohlinteressen
    Meritokratische Wahlrechtsreform (VicinoMeritoDemokratie): https://tinyurl.com/vimed-de

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Big Bore - Sinnvoll oder Unsinn?
    Von OneDownOne2Go im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 23:24
  2. Wiedereinführung des Schuldprinzips – sinnvoll oder nicht?
    Von ahuahuahu im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 218
    Letzter Beitrag: 26.01.2010, 11:44
  3. ABSTIMMUNG: Umweltzone Hannover.... Ja oder Nein, sinnvoll oder sinnlos
    Von WikingerWolf im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 18.12.2009, 22:08
  4. Glühbirnen- Verbot! Sinnvoll oder Öko-Quatsch
    Von Grotzenbauer im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 153
    Letzter Beitrag: 09.03.2007, 04:37

Nutzer die den Thread gelesen haben : 83

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben