+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 32

Thema: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

  1. #11
    Der Kaishakunin Benutzerbild von Erich von Stahlhelm
    Registriert seit
    24.03.2007
    Ort
    hessen
    Beiträge
    16.812

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Zitat Zitat von Anmax Beitrag anzeigen
    Der einfache weiße Engländer ist aber heute selbst eine arme Sau mit wenig Geld und oft lebend in einer heruntergekommenen Wohnung. Ihm geht es nicht wirklich besser als dem einfachen Deutschen.

    Von den ganzen Siegen und Profiten des englischen Weltreiches bzw. heute des kleinen englischen Reichs profitiert nur eine ganz kleine Elite, auf Kosten der großen Bevölkerung. Die Engländer und Franzosen haben nach dem zweiten Weltkrieg insgesamt sogar mehr Territorium verloren als die Deutschen. Da frage ich mich: Wofür haben die Engländer und Franzosen den ganzen Aufwand betrieben, standen am Ende sogar zweimal als Kriegsgewinner da, nur um dann am Ende alles innerhalb weniger Jahre zu verlieren? So dumm können die doch nicht sein, alles freiwillig zu verschenken, und heute steht die Bevölkerung Großbritanniens arm da. Ich frage mich da echt, welches Ziel sie damit verfolgen. Den heutigen Engländern und Franzosen geht es nicht besser als den heutigen Deutschen, eher sogar schlechter.
    Das rot markierte ist die Antwort.
    War es je anders? Wenn der Adolf nicht gekauft war, dann war, egal wie fehlerhaft
    und später auch abscheulich das umgesetzt wurde, das 3.Reich der letzte Versuch eines freien
    Volkes sich aus diesem Würgegriff zu befreien. Und auch wenn der Adi nicht gekauft war,
    so hat er Fehler begangen die dem Feind in die Hände spielten und zwar maximal.
    Gerade in Bezug auf seine naive Romantisierung der Briten als "arisches Brudervolk".
    Wenn morgen die Muschelhörner und Trommeln erklingen, dann lasst uns fallen, so leichten Herzens wie die Kirschblüten im linden Frühlingswind.

    Prophetie aus Logik geboren. Sucht nach
    "Die Reichen werden Todeszäune ziehen" und lest!

  2. #12
    Bürgerrechtler >ß´( Benutzerbild von Heifüsch
    Registriert seit
    30.06.2012
    Ort
    Berlin Downtown
    Beiträge
    27.412

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Zitat Zitat von Anmax Beitrag anzeigen
    Dieses deutschstämmige Königshaus hat sich aber nie für die Interessen Deutschlands eingesetzt.
    Die Royal Navy hat immerhin die deutsche Marine aufgebaut, deutsche Seeoffiziere ausgebildet, dem Kaiserreich ihr weltweites Netz an Trockendocks und Kohlebunkern zur Verfügung gestellt und es anfangs mit Schiffen und Dampfmaschinen versorgt...:

    „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich kann das nicht verstehen!“
    *
    Elfriede Handrick, SPD Brandenburg

  3. #13
    Mitglied Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.967

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Zitat Zitat von marion Beitrag anzeigen
    das kannst du so nicht sagen, die Franzosen wollten in Westafrika 15.000 Neger anwerben, man hat ihnen die franz. Staatsbürgerschaft versprochen. Es haben sich über 60.000 freiwillig gemeldet. Es haben nur Wenige die deutschen MGs überlebt
    Gibt es Kriegergräber derer entlang der ehemaligen Fronten ?
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenhehre Odin ewig lebt 1. Gylfaginnîng 38

  4. #14
    BRD verrecke! Benutzerbild von SprecherZwo
    Registriert seit
    13.01.2018
    Beiträge
    9.485

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Zitat Zitat von Neben der Spur Beitrag anzeigen
    Ich behaupte , daß die Treue , Österreich zur Seite zu stehen , Deutschland im Ersten Weltkrieg
    den Kopf gekostet hatte .

    Italien war in der Hinsicht der Treue etwas opportunistischer .

    Napoleon war schon fast 100 Jahre tot , und durch die weniger länger zurückliegenden
    Kriege wie den gegen das isolierte Frankreich 1870/71 mit vorzüglichen Erfahrungswerten .

    Österreich konnte in seiner Militärischen Geschichte auf weniger positive Erfahrungswerte
    aufbauen .

    Weiterhin soll das Deutsche Reich im Jahr 1914 bei 300'000 Tonnen Nahrungsmittel importiert haben .

    Von zwangsrekrutierten Fremdsöldnern wie Polen für Deutschland und Balkanesen für Österreich
    kann man keine übergrosse Motivation erwarten .
    Selbiges gilt für Frankreich und England , und eventuell für Russland , aber damals wird der
    Kolonialsoldat noch eine geringe Rolle gespielt haben .
    Durch den freien Ozeanzugang waren Frankreich und England logistisch im Vorteil ;
    und Logistik ist bei längerer Kriegsführung über grosse Distanzen sehr wichtig .

    Wenn ein Blitzkrieg geplant wird , und die Ziele nicht erreicht werden ,
    dann kann man bis zur Bitteren Neige weiterwursteln , oder Schluss machen .

    Eine reguläre Kriegserklärung wäre von Vorteil gewesen , aber bei Blitzkriegführung
    "kontraproduktiv" .

    Den deutschen Generalsstäben damals muß man auch etwas Gesunden Menschenverstand absprechen .
    Zum Glück gibt es 50 Jahre später geborene Schlauköpfe wie dich, die hinterher alles besser wissen.
    Was waren die damals alle doof, ganz im Gegensatz zu den heutigen Merkel-wählenden BRDlingen.

  5. #15
    Freigeist Benutzerbild von Nereus
    Registriert seit
    28.11.2011
    Ort
    Charlottenburg
    Beiträge
    9.733

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Zitat Zitat von Anmax Beitrag anzeigen
    War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Kaiser Wilhelm II. war ja der Enkel der britischen Königin Viktoria. Er war dafür bekannt englandfreundlich zu sein und Englisch war seine zweite Muttersprache. Wenn man die Daily Paragraph-Affäre betrachtet, merkt man auch, dass er sich England ziemlich angebandelt hat.

    Hätte Deutschland den ersten Weltkrieg gewinnen können, wenn es sich unabhängiger von Großbritannien gemacht hätte?

    Oder umgekehrt könnte man auch fragen:
    Hätte Kaiser Wilhelm II. seine Englandfreundlichkeit und brit. Verwandschaft nutzen können, um Großbritannien als Verbündenten zu gewinnen? Mit Großbritannien als Verbündeten hätte Deutschland definitiv nicht verloren. Man könnte sogesehen als auch sagen das er als diplomatische Niete versagt hat, ein besseres Verhältnis zu Großbritannien herzustellen.
    Nein, ein Nürnberger Esel, derer von Zollorin bzw. Mautner, Burggrafen und Bewacher und Zöllner der Donauzollstellen für germanische und slavische Sklaven-Exporte nach Venedig, wie z.B. Raffelstedt.
    Noch im letzten SEMIGOTHA 1913 gab es eine heftige Diskussion um den SEMI-IMPERATOR, um seine vermutlich jüdischen Wurzeln aus der Coburg-Allianz. Die Königin Victoria soll ja mit ihrem jüdischen Hofarzt rumgemacht haben ... Wilhelm II. soll ja gelegentlich von seinen Söhnen als von "Judenbengeln" gesprochen haben.

    Die FAUST-Geschichte hat ihren Ursprung im ersten Hohenzollern, genannt Johann der Alchimist (1406-1464), der auf die Kurwürde verzichtete! Logenbruder Goethe von der Amalia in Weimar kannte das Geheimnis der Weltpolitik und ihrer Macher und Finanziers (siehe FAUST II)!
    Geändert von Nereus (13.08.2018 um 02:30 Uhr)
    Gehöre zu den Scharen, die zwischen Maas und Memel, Etsch und Belt, immer schon hier waren!

  6. #16
    Mitglied Benutzerbild von Kreuzbube
    Registriert seit
    17.07.2007
    Ort
    Naumburg a.d. Saale
    Beiträge
    24.256

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Der Pöbel war immer schon der Willkür verrückter Herrscher ausgeliefert. Erst war`s der Adel, später Präsidenten, Führer und Generalsekretäre. Das ändert sich nie!

    "Lieber entdeckte ich einen Satz der Geometrie, als daß ich den Thron von Persien gewänne!"
    Thales von Milet (Philosoph, Staatsmann und Mathematiker 624 v.u.Z. - 546 v.u.Z.)

  7. #17
    Anarchotechnokrat Benutzerbild von Zyankali
    Registriert seit
    27.01.2016
    Beiträge
    6.435

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Zitat Zitat von Kreuzbube Beitrag anzeigen
    Der Pöbel war immer schon der Willkür verrückter Herrscher ausgeliefert. Erst war`s der Adel, später Präsidenten, Führer und Generalsekretäre. Das ändert sich nie!
    du hast den klerus vergessen...
    Sollte irgend etwas in diesem Text Verwirrung stiften, ignorieren Sie bitte das gesamte Produkt.

  8. #18
    Mitglied Benutzerbild von Kreuzbube
    Registriert seit
    17.07.2007
    Ort
    Naumburg a.d. Saale
    Beiträge
    24.256

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Zitat Zitat von Zyankali Beitrag anzeigen
    du hast den klerus vergessen...
    Der gab den Segen dazu!

    "Lieber entdeckte ich einen Satz der Geometrie, als daß ich den Thron von Persien gewänne!"
    Thales von Milet (Philosoph, Staatsmann und Mathematiker 624 v.u.Z. - 546 v.u.Z.)

  9. #19
    D Benutzerbild von KALTENBORN
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    1.120

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Zitat Zitat von Anmax Beitrag anzeigen
    Dieses deutschstämmige Königshaus ...
    Wie können Sie sich da so sicher sein?

  10. #20
    Freigeist Benutzerbild von Nereus
    Registriert seit
    28.11.2011
    Ort
    Charlottenburg
    Beiträge
    9.733

    Standard AW: War Kaiser Wilhelm ein britisches trojanisches Pferd?

    Zitat Zitat von KALTENBORN Beitrag anzeigen
    Wie können Sie sich da so sicher sein?
    Angebliches Zitat von Brandenburger einheimischen Fürsten, derer von Quitzow gegen die Zollorins von Nürnberg:

    "Zollern, mit Ephraim (Bankiers und Finanziers in Prag) bist Du in die Mark gekommen (Leihsumme um 400.000 Gulden für die Ablösung der Mark bei dem Prager Reichsfürsten und König Siegismund). Mit Ephraim wirst Du auch die Mark wieder verlassen!" (Androhung des Kampfes gegen die jüdischen Münzmeister, "Pfeffersäcke" und "Tantverkäufer" in der Mark Brandenburg)
    Gehöre zu den Scharen, die zwischen Maas und Memel, Etsch und Belt, immer schon hier waren!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 150. Geburtstag Kaiser Wilhelm II.
    Von Freiherr im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 133
    Letzter Beitrag: 07.11.2012, 13:16
  2. Wilhelm der Zweite - Kaiser oder Dämon?
    Von Stechlin im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 23.11.2010, 16:32
  3. Türkisch-islamische Union (DITIB) ein "Trojanisches Pferd" in Deutschland
    Von Florian im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.03.2008, 12:52
  4. Kaiser Wilhelm II.
    Von Der Patriot im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.03.2007, 13:17

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben