+ Auf Thema antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 4 5 6 7 8
Zeige Ergebnis 71 bis 75 von 75

Thema: Israel: Nationalitätengesetz

  1. #71
    Mitglied Benutzerbild von Soshana
    Registriert seit
    10.12.2009
    Beiträge
    27.511

    Standard AW: Israel: Nationalitätengesetz

    Interessant ist, dass ein NWOler und Globalist wie Lauder gegen das Gesetz ist:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    timesofisrael.com/jewish-leader-lauder-slams-nation-state-law-orthodox-hegemony/

    Am Montag dann sein Artikel im linken NWO-Blatt New York Times:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    nytimes.com/2018/08/13/opinion/israel-ronald-lauder-nation-state-law.html?rref=collection%2Ftimestopic%2FIsrael&act ion=click&contentCollection=world&region=stream&mo dule=stream_unit&version=latest&contentPlacement=1 &pgtype=collection

    Die Replik aus Israel folgte sogleich:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    blogs.timesofisrael.com/israel-is-the-only-jewish-state-we-have-an-answer-to-ronald-lauder/
    “The powers of financial capitalism had another far reaching aim, nothing less than to create a world system of financial control in private hands able to dominate the political system of each country and the economy of the world as a whole.” –Prof. Caroll Quigley, Georgetown University, Tragedy and Hope (1966)

  2. #72
    Selbstständig denkend Benutzerbild von tosh
    Registriert seit
    04.02.2010
    Ort
    Besatzungszone BRD
    Beiträge
    61.574

    Standard AW: Israel: Nationalitätengesetz

    Zitat Zitat von SprecherZwo Beitrag anzeigen
    Dass die Juden statt Madagaskar lieber den kleinen Streifen Wüste am Ostufer des Mittelmeers haben wollten, spricht nicht gerade für ihre überragende Intelligenz.
    Richtig, es spricht dagegen für den alttestamentarischen Nationalismus, die Essenz des Judentums.


    USrael: Der Schwanz (Israel) wedelt mit dem Hund (USA)!
    auf ignore: Chronos, Dayan, Don, Latrop, Liberalist, LOL, Mittendrin, Nathan, Neu, Politikqualle, Rikimer, Sven71, Schlaufix, Soshana, Umananda, usw.

  3. #73
    Mitglied Benutzerbild von Soshana
    Registriert seit
    10.12.2009
    Beiträge
    27.511

    Standard AW: Israel: Nationalitätengesetz

    Zitat Zitat von tosh Beitrag anzeigen
    Richtig, es spricht dagegen für den alttestamentarischen Nationalismus, die Essenz des Judentums.
    Allein an Rudi Weissensteins schwarzweiss Fotos kann ich schon ersehen, dass damals nur Israel in Frage kam.

    Mit welcher Hingabe und Liebe er die Landschaften fotographiert hat, beruehrt mich immer wieder. Ich werde da wehmuetig. Es war auch eine Zeit des Aufbruchs und die Menschen waren voller Energie und Tatendrang. Es gab eine grosse Gemeinschaft und viel Solidaritaet unter den Menschen.

    Alle packten an und zogen mehr oder weniger an einem Strang.

    Er hat auch Araber und Beduinen fotographiert und war fasziniert von der Landschaft und ihren Menschen.
    “The powers of financial capitalism had another far reaching aim, nothing less than to create a world system of financial control in private hands able to dominate the political system of each country and the economy of the world as a whole.” –Prof. Caroll Quigley, Georgetown University, Tragedy and Hope (1966)

  4. #74
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    35.522

    Standard AW: Israel: Nationalitätengesetz

    Zitat Zitat von SprecherZwo Beitrag anzeigen
    Dass die Juden statt Madagaskar lieber den kleinen Streifen Wüste am Ostufer des Mittelmeers haben wollten, spricht nicht gerade für ihre überragende Intelligenz.
    Die geniale Sozialistische Zionistin und ehemaligen Premierministerin Israels,
    Gold Meir hat es humorvoll auf den Punkt gebracht:

    " Moses schleppte uns 40 Jahre durch die Wueste, um uns an den
    einzigen Ort im Nahen Osten zu bringen, an dem es kein Oel gibt! "


    (Gold Meir auf einem Bankett am 10. Juni 1973 wehrend des Staatsbesuches von Bundeskanzler Willy Brandt in Israel;
    zitiert bei Pierre Heumann: Riskanter Reichtum.
    Juedische Allgemeine 8. Oktober 2010)
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  5. #75
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    35.522

    Standard AW: Israel: Nationalitätengesetz

    Zitat Zitat von Soshana Beitrag anzeigen
    Allein an Rudi Weissensteins schwarzweiss Fotos kann ich schon ersehen, dass damals nur Israel in Frage kam.

    Mit welcher Hingabe und Liebe er die Landschaften fotographiert hat, beruehrt mich immer wieder. Ich werde da wehmuetig. Es war auch eine Zeit des Aufbruchs und die Menschen waren voller Energie und Tatendrang. Es gab eine grosse Gemeinschaft und viel Solidaritaet unter den Menschen.

    Alle packten an und zogen mehr oder weniger an einem Strang.

    Er hat auch Araber und Beduinen fotographiert und war fasziniert von der Landschaft und ihren Menschen.
    Genau! Leider betrat anschliessend die Likudverbrecherbande die Buehne
    und hat das sozialistische Israel zu einem schaebigen Instrument zionistischer
    Kapitalisten aus den USA und anderer Diasporalaender gemacht. Die Maechte
    des zionistischen Kapitals haben Israel zum Regime dreister, widerwaertiger
    faschistischer, rassistischer, aparter Diebe, Raeuber und Moerder gemacht.

    Parteien in Israel: Der Likud-Block

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Linke in Israel (Auszug)

    Es geht nur noch nach rechts
    Unter Netanjahu verharrt Israel in einem religiös verbrämten Populismus. Aber die Tragödie der Linken ist viel älter, sie begann mit der Staatsgründung.


    ...

    Israels Staatsgründung aus dem Geist der Arbeiterbewegung

    Wie ist es gekommen, dass der israelischen Rechten keine Linke gegenübersteht? Auf den ersten Blick erscheint das paradox. Der legendäre Gründer des Staates, David Ben Gurion, stand nicht nur der Jewish Agency vor, die die jüdischen Interessen im Palästina der Mandatszeit vertrat, er war auch der Vorsitzende der Mapai, der Arbeiterpartei des Landes Israel, die sich schon 1930 gebildet hatte. Nach der Staatsgründung im Jahr 1948 verfügte sie über ein Machtmonopol, wie es der Likud niemals gekannt hat. Sie stellte die gesamte politische Führungsschicht der Gründerjahre, rekrutierte sich aus der osteuropäischen Arbeiterbewegung und vertrat Prinzipien, die sie dieser Bewegung entlehnt hatte.

    Gerade ihr Machtmonopol aber zeigt Ben Gurions Mapai als ein merkwürdiges Zwitterwesen. Bis zum Jahr 1948 war sie eigentlich gar keine Partei, denn es gab noch keinen Staat, in dessen Parlament sie hätte gewählt werden können. Sie war Teil eines politischen Systems, das einer heterogenen und amorphen Einwanderergesellschaft mehr oder weniger konkurrenzlos ihre Ordnung vorgeben konnte, und aufs Engste war sie mit der Histadrut verbunden. So hieß die allmächtige Gewerkschaft, die Ben Gurion schon im Jahr 1920 gegründet hatte. In ihr vereinigte sich die Arbeiterschaft, sie verstand sich daher als "sozialistisch".

    Beweist dieses Selbstverständnis aber auch schon, dass Ben Gurions umfassendes Machtgefüge politisch links stand? Der ironische Zufall will es, dass 1897 – im gleichen Jahr wie Theodor Herzls Zionistische Weltorganisation – auch der Allgemeine jüdische Arbeiterbund von Litauen, Polen und Russland gegründet wurde; oder kürzer: der Bund, wie sich die jüdische Partei nannte, die aus der osteuropäischen Arbeiterbewegung hervorgegangen war. Vergleicht man sie mit der Mapai, so springt der Unterschied ins Auge. Die Bundisten lehnten den Zionismus ab, weil sie keinen nationalen Kampf führten, sondern einen Klassenkampf; und wenn sie sich dennoch als "Juden" bezeichneten, so nicht, um sich damit abzugrenzen, sondern um sich neben den Litauern, den Polen und den Russen als eine gleichberechtigte Nationalität in die internationale Arbeiterbewegung einzubringen.

    Vom Klassenkampf zum Kampf zwischen Nationen

    Ganz anders sah das politische Programm der Mapai aus. Dem Anschein nach übertrug sie die Prinzipien des Sozialismus in den Nahen Osten und setzte sie hier in die Tat um, im Gegensatz zum Bund aber ging es ihr nicht um den Klassenkampf, sondern um einen Kampf zwischen Nationen. Ob Ben Gurion von Anfang an eine Staatsgründung im Sinn hatte, ist eine komplizierte Frage und braucht uns hier nicht zu interessieren. Als die Schoa ihm jedoch keine Wahl mehr ließ und im Jahr 1948 die Würfel gefallen waren, erwies sich die seit Jahrzehnten geleistete Vorarbeit als tragfähig: Das Wagnis des Judenstaates konnte eingegangen werden.

    Diese Vorarbeit trug ihr Ziel bereits im Namen der Jewish Agency, und auch im Namen der Partei. Mapai war ein Akronym der Worte Mifleget Poalei (Arbeiterpartei) Eretz Israel (des Landes Israel), und damit war alles gesagt. Die Worte waren Neuhebräisch – die Sprache, die das zionistische Projekt von Anfang an begleitete –, und sie richteten sich ausschließlich an die Juden, denn sie waren auch jüdisch kodiert. Eretz Israel ist das verheißene Land der jüdischen Tradition; die Zionisten setzten diesen Namen bewusst gegen Palästina ab, den anderen Namen, den das Land im allgemeinen Sprachgebrauch trägt; und deutlich sagten sie damit, dass Mapai nur die Juden, nicht die palästinensischen Arbeiter des Landes vertrat.

    Hier wirft die Zukunft schon ihre Schatten voraus. Der israelische Unabhängigkeitskrieg endete 1949 in einem Waffenstillstand, der Staat gab sich provisorische Grenzen, aber kaum achtzehn Jahre später, 1967, riss der Sechstagekrieg diese Grenzen wieder auf. Eretz Israel wurde zum Schlagwort der Siedlerbewegung, die das Provisorium der Medinat Israel, des Staates Israel, nie anerkannt hatte, und seit einem halben Jahrhundert nun, wie in einer Endlosschleife, zwingt sie diesem Staat die Fortsetzung seines Unabhängigkeitskriegs auf.

    Sie mussten einen Staat gründen – und rückten nach rechts

    War es der Fluch der bösen Tat, dass sie fortzeugend immer Böses muss gebären? Wen es überrascht, dass die "sozialistischen" Gründerväter Israels eine ethnozentrische Landnahme forcierten, die aller Klassensolidarität zuwiderlief, der werfe einen Blick in die Historie. Schon bald nach der Oktoberrevolution wurde die Sowjetunion, Hochburg der Linken, zu einer Diktatur, die nach dem Zweiten Weltkrieg genau jenen Imperialismus betrieb, den sie den Kapitalisten vorwarf. Und nicht erst in der Sowjetunion ist der Umschwung von "links" nach "rechts" zu beobachten, sondern schon in der Geburtsstunde dieser Begriffe: Auch die Französische Revolution wurde schnell zur Diktatur, und um sie zu "retten", nahmen die Franzosen sich einen Kaiser, der dann fast zwanzig Jahre lang den ersten vorindustriellen Weltkrieg führte.

    Es ist die Dialektik der Geschichte, der wir nicht entkommen können, und nicht zufällig war es Hegel, ein Augenzeuge der Französischen Revolution, der diesen Begriff geprägt hat. Die Tragödie der Linken spielt sich in vielen Varianten ab, auch dem Zionismus blieb sie nicht erspart. Unweigerlich rief die Nationalbewegung der Juden eine Nationalbewegung der Palästinenser hervor, denn jede These stößt auf eine Gegenthese, und als Hitler alle Juden ermordet hatte, die ihm in die Hände gefallen waren, blieb der zionistischen "Linken" vermutlich keine Wahl: Sie musste ihren Staat gründen.

    Die Linke wurde früh ausgeschlossen

    Das lässt sich heute freilich nur noch vermuten. Zur Tragödie der israelischen Linken gehört es auch, dass wir die Optionen vergessen haben, denen damals niemand eine Chance gab. Man muss die Dokumente jener Zeit lesen, um Alternativen in Erinnerung zu rufen, die sich gegen Ben Gurions Machtmonopol nicht haben durchsetzen können.

    Von New York aus verfolgte Hannah Arendt die Entwicklungen mit besorgter Aufmerksamkeit. Das Schicksal der Juden lag ihr zutiefst am Herzen, und in der Errichtung der Kibbuzim sah sie eine Sternstunde der zionistischen Bewegung. Sie würden, so schrieb sie gegen Ende des Jahres 1948, "den Zionismus in der besten Tradition des Judentums fortsetzen", indem sie eine Gesellschaft anstrebten, die auf "Gerechtigkeit und Barmherzigkeit" gründete; und sie fuhr fort: "Die einzigen größeren Gruppen, die sich jemals aktiv für eine jüdisch-arabische Freundschaft einsetzten und diese propagierten, kamen aus dieser Kollektivsiedlungsbewegung. Es war eine der größten Tragödien für den neuen Staat Israel, daß diese sozialistischen Elemente, vor allem der Haschomer Hatza’ir, ihr binationales Programm dem fait accompli des UN-Teilungsbeschlusses geopfert haben."

    Während der Unabhängigkeitskrieg bereits im Gange ist, gibt uns Hannah Arendt ihre Momentaufnahme einer politischen Entscheidung. Vor der Staatsgründung hatte es auch andere Stimmen gegeben. In den Kibbuzim des Haschomer Hatza’ir, des Jungen Wächters – ursprünglich eine Jugendbewegung, die die Völkerfreundschaft auf ihr Banner schrieb – hatte man gehofft, dass Juden und Palästinenser ihren Staat gemeinsam aufbauen würden. Im November 1947 aber hatte die UNO beschlossen, das Land zwischen den beiden Bevölkerungen aufzuteilen. Die Araber hatten das kategorisch abgelehnt, Ben Gurion hingegen hatte den Teilungsbeschluss akzeptiert und den Staat ausgerufen, er hatte den Kampf riskiert, der auch sofort ausgebrochen war – und vor dieser Realpolitik kapitulierten die Friedenskräfte.

    ...

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Geändert von ABAS (17.08.2018 um 12:31 Uhr)
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Israel beschliesst "Nationalitätsgesetz"
    Von Pulchritudo im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 20.07.2018, 17:20
  2. Nationalität Deutsch !
    Von SAMURAI im Forum Verbrechen / Gewalt / Terror
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.05.2012, 10:51
  3. Die Nationalität Antideutsch
    Von Arthas im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 113
    Letzter Beitrag: 28.12.2011, 05:07

Nutzer die den Thread gelesen haben : 97

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben