+ Auf Thema antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 2 3 4 5 6
Zeige Ergebnis 51 bis 59 von 59

Thema: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

  1. #51
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    17.040

    Standard AW: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    England und Frankreich konnten noch nie was? Sehr interessant.

    Tut mir leid, die Schweiz ist schon sehr speziell, in politischer, demographischer und wirtschaftlicher Hinsicht praktisch ein Unikat. Die Niederlande sind da schon deutlich bemerkenswerter, aber auch nicht in jeder Hinsicht ideal. Aber das Land wäre schon eine Diskussion wert. Welche Aspekte der Niederlande sollte Deutschland denn deiner Meinung nach übernehmen?

    Jedoch wirst du um die Vergleiche mit anderen grossen Nationen m.E. nicht herumkommen. Ebenso waren die Nachkriegsjahre nicht etwas, das du problemlos reproduzieren kannst.
    Nochmal. Deutschland konnte mal was. Die Groesse ist dabei irrelevant, siehe Luxemburg und die Schweiz. Die USA haben nur 35% Staatsquote, die Schweiz aehnich, und die Niederlande ebenso weit geringer als Deutschland. Und mit Nachkriegsjahren hat das nichts zu tun. Mit Selbstdisziplin schon eher. Aber die Politikerrotte weiss nicht, was Selbstdisziplin ist.

    In den Niederlanden kannst du lernen, wie man sparsam mit Steuergeldern umgeht. Dort bleibt sogar fuer jeden Rentner ab 65 Jahren eine Grundrente von 1.100 € uebrig, zusaetzlich zu den beiden anderen Renten. Fuer die Niederlande ist das Volk kein Dreck, und Rentner wuehlen dort nicht im Muell.

  2. #52
    Mitglied
    Registriert seit
    29.07.2017
    Beiträge
    245

    Standard AW: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

    Deutschland wurde mit der Aufgabe der DM über den Tisch gezogen, Berliner Politkaste zog dann zur eigenen Völlerei die Insassen der BRD dann noch weiter über den Tisch, das deutsche Bürokratiemonster gab den Rest. Resulat heute, extremer Standortnachteil durch hohe Abgaben, der durch eine hochleistungsfähige und qualifzierte Arbeitsmannschaft mit Bereitschaft zum finanziellen Verzicht kompensiert werden muss, um in internationalen Wettbewerb überhaupt noch einen Blumentopf zu gewinnen. Dann noch wegen Unfähigkeit und Lohndrückerei im Dienstleistungssektor die Grenzen aufgemacht und dafür zig Sozialeinwanderungsfälle in Kauf genommen, die mit noch mehr Abgaben von der Arbeitsmannschaft finanziert werden soll. Keinerlei Investitionen mehr in Staat und auch wenig im privaten Industriesektor, dafür Zehren von der Substanz, um die Kapelle noch etwas spielen lassen zu können. Bald ist aber das Spiel aus, Deutschland ist in auswegsloser Position, alleine die Zeit reicht schon für das Schachmatt. Kein Wunder, dass hier auch nur Armutsmigration stattfindet, wer global, der was kann, will schon in so einen missgewirtschafteten und verarschten Staat immigrieren? Die Ironie ist, dass viele Insassen die Lage noch nicht erkannt haben, vor Größenwahn und Hybris. Das hat man schon bei der deutschen Nationalmannschaft gesehen. Geblendet von den Erfolgen der Vergangenheit, hat man den für einen objektiven Beobachter offensichtlichen Sanierungsfall nicht gesehen, sich in Jubelarien gebadetet und geglaubt, man könne die Weltherrschaft wieder erobern. Dann kam der finale Aufschlag. Wobei der Deutsche selbst die schlimmste Niederlage oder seine Vernichtung still hinnehmen wird. Ein Bilderbuch-Untertan eben bis zum letzten Atemzug.

  3. #53
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    8.262

    Standard AW: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

    Zitat Zitat von Endgame Beitrag anzeigen
    Deutschland wurde mit der Aufgabe der DM über den Tisch gezogen, Berliner Politkaste zog dann zur eigenen Völlerei die Insassen der BRD dann noch weiter über den Tisch, das deutsche Bürokratiemonster gab den Rest. Resulat heute, extremer Standortnachteil durch hohe Abgaben, der durch eine hochleistungsfähige und qualifzierte Arbeitsmannschaft mit Bereitschaft zum finanziellen Verzicht kompensiert werden muss, um in internationalen Wettbewerb überhaupt noch einen Blumentopf zu gewinnen. Dann noch wegen Unfähigkeit und Lohndrückerei im Dienstleistungssektor die Grenzen aufgemacht und dafür zig Sozialeinwanderungsfälle in Kauf genommen, die mit noch mehr Abgaben von der Arbeitsmannschaft finanziert werden soll. Keinerlei Investitionen mehr in Staat und auch wenig im privaten Industriesektor, dafür Zehren von der Substanz, um die Kapelle noch etwas spielen lassen zu können. Bald ist aber das Spiel aus, Deutschland ist in auswegsloser Position, alleine die Zeit reicht schon für das Schachmatt. Kein Wunder, dass hier auch nur Armutsmigration stattfindet, wer global, der was kann, will schon in so einen missgewirtschafteten und verarschten Staat immigrieren? Die Ironie ist, dass viele Insassen die Lage noch nicht erkannt haben, vor Größenwahn und Hybris. Das hat man schon bei der deutschen Nationalmannschaft gesehen. Geblendet von den Erfolgen der Vergangenheit, hat man den für einen objektiven Beobachter offensichtlichen Sanierungsfall nicht gesehen, sich in Jubelarien gebadetet und geglaubt, man könne die Weltherrschaft wieder erobern. Dann kam der finale Aufschlag. Wobei der Deutsche selbst die schlimmste Niederlage oder seine Vernichtung still hinnehmen wird. Ein Bilderbuch-Untertan eben bis zum letzten Atemzug.
    Genau so ist es.

    Ich verstehe aber auch nicht, wie ständig und immer auch hier im Forum die Sonderrolle Deutschlands, nämlich "1. und 2. WK verloren und danach Vasall", ignoriert wird und alles und jedes auf der Welt ganz speziell mit der BRD-Brille betrachtet wird.
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  4. #54
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    1.420

    Standard AW: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

    Wissenswertes am Rande:

    Die Definition von „Migrationshintergrund“ des Mikrozensus: „Eine Person hat einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit nicht durch Geburt besitzt.“
    Die Erhebungen des Mikrozensus nach 2011 sind in ihrer Aussagekraft beschränkt, weil die Definition von „Migrationshintergrund“ angepasst wurde. Aufgeführt wird nur noch der „Migrationshintergrund im engeren Sinne“. In Deutschland als Deutsche geborene Kinder, deren Eltern womöglich einen Migrationshintergrund haben, werden nicht mehr als Kinder mit Migrationshintergrund aufgeführt
    ([Links nur für registrierte Nutzer])
    Ein viertes weiß ich, wenn der Feind mir schlägt in Bande die Bogen der Glieder, so bald ich es singe, so bin ich ledig, von den Füßen fällt mir die Fessel, der Haft von den Händen.

  5. #55
    Mitglied
    Registriert seit
    07.09.2018
    Beiträge
    43

    Standard AW: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Genau so ist es.

    Ich verstehe aber auch nicht, wie ständig und immer auch hier im Forum die Sonderrolle Deutschlands, nämlich "1. und 2. WK verloren und danach Vasall", ignoriert wird und alles und jedes auf der Welt ganz speziell mit der BRD-Brille betrachtet wird.

    Nein, ist nicht so. Als Schlaglicht das dir eine Erleuchtung bringen könnte, kann der Leistungsbilanzüberschuß Deutschlands seit Jahren dienen. Weiteres an Argumenten könnte gebracht werden, wenn du das durchgebracht hast.

  6. #56
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    8.262

    Standard AW: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

    Zitat Zitat von beathooven Beitrag anzeigen
    Nein, ist nicht so. Als Schlaglicht das dir eine Erleuchtung bringen könnte, kann der Leistungsbilanzüberschuß Deutschlands seit Jahren dienen. Weiteres an Argumenten könnte gebracht werden, wenn du das durchgebracht hast.
    Was soll man da "durchbringen"?

    Angenommen A verdient zehnmal so viel wie B. Ich nehme A die Hälfte weg, so hat er immer noch fünfmal mehr als B. Dass A nun fünfmal mehr hat als B, ist doch kein Argument dagegen, dass man ihm etwas weggenommen hat.
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  7. #57
    Feierkind Benutzerbild von Veltins007
    Registriert seit
    23.06.2014
    Ort
    Tief im Westen
    Beiträge
    5.622

    Standard AW: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

    Zitat Zitat von beathooven Beitrag anzeigen
    Nein, ist nicht so. Als Schlaglicht das dir eine Erleuchtung bringen könnte, kann der Leistungsbilanzüberschuß Deutschlands seit Jahren dienen. Weiteres an Argumenten könnte gebracht werden, wenn du das durchgebracht hast.
    Die Armutsmigration ist aber auch ein (neben anderen) Grund für den Leistungsbilanzüberschuss

  8. #58
    Mitglied
    Registriert seit
    14.10.2013
    Beiträge
    8.487

    Standard AW: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

    Zitat Zitat von Veltins007 Beitrag anzeigen
    Die Armutsmigration ist aber auch ein (neben anderen) Grund für den Leistungsbilanzüberschuss
    Für ´Grund´ könnte auch `Preis´ stehen.

  9. #59
    Feierkind Benutzerbild von Veltins007
    Registriert seit
    23.06.2014
    Ort
    Tief im Westen
    Beiträge
    5.622

    Standard AW: Warum Migration immer nur Armutsmigration ist

    Zitat Zitat von Leberecht Beitrag anzeigen
    Für ´Grund´ könnte auch `Preis´ stehen.
    Nein, denn dies würde dann implizieren, dass es die Armutsmigration wegen des Leistungsbilanzüberschusses geben würde. Und das wäre nicht richtig. Nicht der Leistungsbilanzüberschuss sorgt für Arbeitsmigration, sondern die Arbeitsmigration fördert den Leistungsbilanzüberschuss

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Warum die Migration nach Deutschland?
    Von Neu im Forum Innenpolitik
    Antworten: 174
    Letzter Beitrag: 23.07.2016, 17:33
  2. Antworten: 109
    Letzter Beitrag: 22.10.2013, 08:00
  3. Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 15.06.2008, 19:48
  4. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 17.04.2005, 19:24

Nutzer die den Thread gelesen haben : 96

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben