+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 10 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 98

Thema: Ausländer möchten einen Tag der Vielfalt !!

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    05.05.2005
    Beiträge
    2.003

    Standard Ausländer möchten einen Tag der Vielfalt !!

    Eine Meldung aus der aktuellen Tagespresse. Erst werden Moscheen eröffnet und jetzt wollen auch noch die Ausländer einen Tag der Vielfalt.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    29.10.2016
    Beiträge
    912

    Standard Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“

    Neben dem Tag der deutschen Einheit sollte es nach Ansicht von Migrantenverbänden auch einen „Tag der deutschen Vielfalt“ geben, der die positiven Aspekte der Einwanderungsgesellschaft würdigt. „Es ist wichtig, dass die Wiedervereinigung jedes Jahr symbolisch gefeiert wird“, heißt es in einem Appell, den die Verbände am Mittwoch gemeinsam mit den „Neuen Deutschen Organisationen“ veröffentlichten, einem Netzwerk von Vereinen, die für Teilhabe und gegen Rassismus eintreten. Auch die Einwanderungsgesellschaft brauche einen symbolischen Akt – als Anerkennung der gesellschaftlichen [Links nur für registrierte Nutzer] in Deutschland.

    Die deutsche Einheit werde üblicherweise „aus einer rein „weißen“ Sicht betrachtet – deutschdeutsche Ostdeutsche wiedervereint mit deutschdeutschen Westdeutschen“, heißt es in dem Papier weiter. Die „Bindestrichdeutschen“ auf beiden Seiten würden dabei oft vergessen. Dabei sei die deutsche Einheit für sie zum Teil mit „rassistischen Erfahrungen“ verbunden gewesen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Aus einer rein "weißen" Sicht. Sehr interessant.

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    57.491

    Standard AW: Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“

    Der Tag der offenen Moschee ist es ja schon.

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    57.491

    Standard AW: Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“

    Zitat Zitat von Reconquista Beitrag anzeigen
    Neben dem Tag der deutschen Einheit sollte es nach Ansicht von Migrantenverbänden auch einen „Tag der deutschen Vielfalt“ geben, der die positiven Aspekte der Einwanderungsgesellschaft würdigt. „Es ist wichtig, dass die Wiedervereinigung jedes Jahr symbolisch gefeiert wird“, heißt es in einem Appell, den die Verbände am Mittwoch gemeinsam mit den „Neuen Deutschen Organisationen“ veröffentlichten, einem Netzwerk von Vereinen, die für Teilhabe und gegen Rassismus eintreten. Auch die Einwanderungsgesellschaft brauche einen symbolischen Akt – als Anerkennung der gesellschaftlichen [Links nur für registrierte Nutzer] in Deutschland.

    Die deutsche Einheit werde üblicherweise „aus einer rein „weißen“ Sicht betrachtet – deutschdeutsche Ostdeutsche wiedervereint mit deutschdeutschen Westdeutschen“, heißt es in dem Papier weiter. Die „Bindestrichdeutschen“ auf beiden Seiten würden dabei oft vergessen. Dabei sei die deutsche Einheit für sie zum Teil mit „rassistischen Erfahrungen“ verbunden gewesen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Aus einer rein "weißen" Sicht. Sehr interessant.
    Und wo ist Merkel heute? In Israel mit 6 (interessante Zahl) Ministern!

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Schwabenpower
    Registriert seit
    28.02.2015
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    22.109

    Standard AW: Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“

    Zitat Zitat von Reconquista Beitrag anzeigen
    Neben dem Tag der deutschen Einheit sollte es nach Ansicht von Migrantenverbänden auch einen „Tag der deutschen Vielfalt“ geben, der die positiven Aspekte der Einwanderungsgesellschaft würdigt. „Es ist wichtig, dass die Wiedervereinigung jedes Jahr symbolisch gefeiert wird“, heißt es in einem Appell, den die Verbände am Mittwoch gemeinsam mit den „Neuen Deutschen Organisationen“ veröffentlichten, einem Netzwerk von Vereinen, die für Teilhabe und gegen Rassismus eintreten. Auch die Einwanderungsgesellschaft brauche einen symbolischen Akt – als Anerkennung der gesellschaftlichen [Links nur für registrierte Nutzer] in Deutschland.

    Die deutsche Einheit werde üblicherweise „aus einer rein „weißen“ Sicht betrachtet – deutschdeutsche Ostdeutsche wiedervereint mit deutschdeutschen Westdeutschen“, heißt es in dem Papier weiter. Die „Bindestrichdeutschen“ auf beiden Seiten würden dabei oft vergessen. Dabei sei die deutsche Einheit für sie zum Teil mit „rassistischen Erfahrungen“ verbunden gewesen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Aus einer rein "weißen" Sicht. Sehr interessant.
    Und wieder wird der verschleiernde Ausdruck "Migrant" benutzt Fordern das Italiener, Polen, Kroaten oder Spanier? Unsere Holländer in der Firma jedenfalls nicht. Ups, die haben ja gar keinen Migrantenverband.

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von nurmalso2.0
    Registriert seit
    22.09.2016
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    7.900

    Standard AW: Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“

    Und ich fordere ein Deutschlad ohne Vielfaltspsychopathen.
    TRUMP UND MERKEL MÜSSEN WEG


  7. #7
    Stammesfürst Benutzerbild von Schlummifix
    Registriert seit
    05.04.2014
    Ort
    Corleone
    Beiträge
    18.012

    Standard AW: Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“

    Wie wär's mit einem Tag des Döner?
    Der Döner ist wie kein anderer ein Bindeglied zwischen Deutschen und Migranten und sollte gewürdigt werden.


  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    17.723

    Standard AW: Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“

    Zitat Zitat von Reconquista Beitrag anzeigen
    Neben dem Tag der deutschen Einheit sollte es nach Ansicht von Migrantenverbänden auch einen „Tag der deutschen Vielfalt“ geben, der die positiven Aspekte der Einwanderungsgesellschaft würdigt. „Es ist wichtig, dass die Wiedervereinigung jedes Jahr symbolisch gefeiert wird“, heißt es in einem Appell, den die Verbände am Mittwoch gemeinsam mit den „Neuen Deutschen Organisationen“ veröffentlichten, einem Netzwerk von Vereinen, die für Teilhabe und gegen Rassismus eintreten. Auch die Einwanderungsgesellschaft brauche einen symbolischen Akt – als Anerkennung der gesellschaftlichen [Links nur für registrierte Nutzer] in Deutschland.

    Die deutsche Einheit werde üblicherweise „aus einer rein „weißen“ Sicht betrachtet – deutschdeutsche Ostdeutsche wiedervereint mit deutschdeutschen Westdeutschen“, heißt es in dem Papier weiter. Die „Bindestrichdeutschen“ auf beiden Seiten würden dabei oft vergessen. Dabei sei die deutsche Einheit für sie zum Teil mit „rassistischen Erfahrungen“ verbunden gewesen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Aus einer rein "weißen" Sicht. Sehr interessant.
    Was Frau Ates meinte:

    Die Wiedervereinigung Deutschlands war und ist kein Spaziergang. Wie auch, nach so einer Geschichte und nach so langer Zeit der Trennung? Und sicher hätte sehr vieles besser gemacht werden können, wie auch heute noch vieles besser gemacht werden kann. Dennoch, die Wiedervereinigung Deutschlands war ein historischer Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte. Ich erinnere mich noch sehr gut, dass ich nahezu täglich stundenlang vor Freude geweint habe. Jeder Bericht im Fernseher, jedes Bild und jeder Spaziergang an der Mauer, die nach und nach fiel, ist mir in sehr guter Erinnerung und mir kommen wieder die Tränen, wenn ich an all die einzelnen Schicksale denke, an die Geschichten der Menschen, die unter der Teilung und vor allem unter dem Unrechtsstaat der DDR gelitten haben.
    Mit Nachdruck will ich dennoch meinen Ost-Deutschen Freundinnen und Freunden sagen, dass ich nachempfinden kann, dass sie den Verlust ihrer Heimat betrauern. Die einseitige Übernahme durch den Westen war nicht die optimale Lösung. Auch aus diesem Grunde ist es sehr wichtig, dass wir heute über den historischen Moment reden, aber nicht vergessen, dass die Widervereinigung ein Prozess bleibt. Noch existieren zu viele Ungerechtigkeiten in unserem Land, noch existieren zu viele Ungleichbehandlungen der alten und neuen Bundesländer. Es ist z.B. nicht akzeptabel, dass Menschen in den neuen Bundesländer für die gleiche Arbeit weniger Lohn erhalten.
    In dieser Situation aus dem Tag der deutschen Einheit einen Tag der offenen Moscheen zu machen empfinde ich als eine Form der Respektlosigkeit, Arroganz und zugleich Ignoranz der Bedeutung des Tages für Deutschland. Die Motive sind sicher vielfältig. Eines unterstelle ich aber ganz besonders. Wer den Tag der deutschen Einheit nicht feiern will, lenkt die Aufmerksamkeit auf sich und seine Prioritäten und beweist somit eher die Existenz von bestehenden islamischen Parallelgesellschaften. Der Islam oder die Moscheen haben in meinen Augen am Tag der deutschen Einheit keine Priorität. Aus diesem Grunde beteiligen wir uns nicht am sogenannten Tag der offenen Moscheen. Heute ist unsere Moschee geschlossen.
    In unserer Moschee ist „jeden Tag“ – vor allem jeden Freitag – Tag der offenen Moschee. Wir empfangen jeden Freitag zum Gebet und zur Predigt Gäste und bilden nach dem Freitagsritual einen offenen Gesprächskreis. Wir vereinbaren aber auch an allen anderen Tagen individuelle oder Gruppengespräche.
    ICH WÜNSCHE ALLEN MENSCHEN IN DEUTSCHLAND – auch im Namen der Ibn Rushd – Goethe Moschee – EINEN SCHÖNEN TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT.
    Seyran Ateş
    Geschäftsführerin





    Geändert von Tutsi (03.10.2018 um 11:10 Uhr)

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Jim_Panse
    Registriert seit
    03.08.2017
    Beiträge
    934

    Standard AW: Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“

    Zitat Zitat von Reconquista Beitrag anzeigen
    Neben dem Tag der deutschen Einheit sollte es nach Ansicht von Migrantenverbänden auch einen „Tag der deutschen Vielfalt“ geben, der die positiven Aspekte der Einwanderungsgesellschaft würdigt. „Es ist wichtig, dass die Wiedervereinigung jedes Jahr symbolisch gefeiert wird“, heißt es in einem Appell, den die Verbände am Mittwoch gemeinsam mit den „Neuen Deutschen Organisationen“ veröffentlichten, einem Netzwerk von Vereinen, die für Teilhabe und gegen Rassismus eintreten. Auch die Einwanderungsgesellschaft brauche einen symbolischen Akt – als Anerkennung der gesellschaftlichen [Links nur für registrierte Nutzer] in Deutschland.

    Die deutsche Einheit werde üblicherweise „aus einer rein „weißen“ Sicht betrachtet – deutschdeutsche Ostdeutsche wiedervereint mit deutschdeutschen Westdeutschen“, heißt es in dem Papier weiter. Die „Bindestrichdeutschen“ auf beiden Seiten würden dabei oft vergessen. Dabei sei die deutsche Einheit für sie zum Teil mit „rassistischen Erfahrungen“ verbunden gewesen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Aus einer rein "weißen" Sicht. Sehr interessant.

    .... auch das werden sie schaffen ....

    sooo kaputt alles ...
    Die höchste Form menschlicher Intelligenz
    ist die Fähigkeit, zu beobachten, ohne zu bewerten.

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    29.382

    Standard AW: Ausländer möchten einen Tag der Vielfalt !!

    Möchte ich auch haben, aber nur als Volkstrauertag.
    Ich gehöre einer Historiker-Kommission an, die heraus finden soll ob es den 2. Weltkrieg überhaupt gab!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.01.2017, 02:18
  2. Wann sollte man einen Ausländer abschieben?
    Von Volksaufklärer im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 04.12.2010, 18:13

Nutzer die den Thread gelesen haben : 135

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben