+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Stirbt mit D die deutsche Wikipedia?

  1. #1
    forward ever Benutzerbild von Lichtblau
    Registriert seit
    14.02.2007
    Ort
    soviet solar system
    Beiträge
    15.362

    Standard Stirbt mit D die deutsche Wikipedia?

    Stirbt mit der Umvolkung die deutsche Wikipedia?

    Lohnt die ganze Arbeit?

    Was meint ihr?
    backward never.

    ignore: Lichtblau

  2. #2
    Putinversteher Benutzerbild von Towarish
    Registriert seit
    07.01.2012
    Beiträge
    15.571

    Standard AW: Stirbt mit D die deutsche Wikipedia?

    Die Sprache würde das Volk wohl für eine relativ kurze Zeit überdauern, aber irgendwann gibt es für kein Schwein mehr auch nur einen Grund Deutsch zu lernen. Bis dahin dauert es noch.
    Wine colored days warmed by the sun
    Deep velvet nights, when we are one
    Speak softly love so no one hears us but the sky
    The vows of love we make we'll live until we die
    Andy Williams – Godfather Lyrics

  3. #3
    -.- Benutzerbild von MorganLeFay
    Registriert seit
    22.11.2004
    Ort
    “Bei den Mönchen”
    Beiträge
    13.204

    Standard AW: Stirbt mit D die deutsche Wikipedia?

    Man könnte es in ein Kunstprojekt zum Thema sterbende Sprachen überführen? Könnte Fördermittel geben.
    Hat den Roten Knopf.
    "I cannot live without books." Thomas Jefferson

  4. #4
    MitGlied Benutzerbild von Zinsendorf
    Registriert seit
    11.11.2009
    Ort
    NS-OL
    Beiträge
    2.256

    Standard AW: Stirbt mit D die deutsche Wikipedia?

    Die Bedeutung unserer deutschen Sprache international geht schon seit längerem zurück. Die Umvolkung beschleunigt diesen Prozess lediglich. Dazu hatte ich vor einigen Jahren geschrieben:

    Allein die Anzahl der deutsch Sprechenden bzw. Lernenden sagt nur bedingt etwas über die globale Bedeutung unserer Sprache aus.
    Im Vergleich zu früheren Jahren hat z. Bsp. in den Naturwissenschaften die weltweite Bedeutung der deutschen Forschung ständig abgenommen, was man an den veröffentlichten Referaten sieht. Das einst bedeutendste "Chemische Zentralblatt", ~ seit 1830 existent, hat 1969(!) sein Erscheinen endgültig eingestellt. Globale (chem.) Referatejournale gibt es nur noch die "Chemical Abstracts" und "Реферативный журнал"! Warum dann sollte ein ausländischer Forscher/Wissenschaftler noch deutsch lernen, wenn die Übersetzungen immer erst mit Zeitverzögerungen verfügbar sind? - selbst die Mehrzahl der deutschen Wissenschaftler veröffentlicht doch in englischer Sprache!
    Allerdings bei den "normalen" Zuwanderern liegen die Verhältnisse anders, da mag eher der Schwierigkeitsgrad und weniger der mögliche Nutzen eine Rolle spielen. Man hat ja auch in deutschen Landen noch Latein gelernt, obwohl die Sprache kaum noch aktuelle, bestenfalls historische Bedeutung hatte, einfach so aus Tradition? So schön auch Traditionen sind, auch diese werden ein Opfer der weltweiten Globalisierung. Z. Zt. hat wohl das Englische noch die Nase vorn, doch wir wissen ja, das Bewusstsein (Sprache, Ideologie, Kultur...) folgt der materiellen Basis (Wirtschaft...) immer mit ein wenig zeitlichem Nachlauf… "

    Da gab es damals einen Witz: Was ist Deutschland in 55 Jahren? "Kleines zänkisches Volk im Westteil des Großen China"!
    Geändert von Zinsendorf (30.10.2018 um 21:21 Uhr)
    Verallgemeinerungen sind Lügen.
    (Gerhard Hauptmann)

  5. #5
    Sprecher der Verderbten Benutzerbild von Fortuna
    Registriert seit
    06.01.2014
    Ort
    Republik der Strolche / Packistan
    Beiträge
    7.638

    Standard AW: Stirbt mit D die deutsche Wikipedia?

    Zitat Zitat von Zinsendorf Beitrag anzeigen
    Die Bedeutung unserer deutschen Sprache international geht schon seit längerem zurück. Die Umvolkung beschleunigt diesen Prozess lediglich. Dazu hatte ich vor einigen Jahren geschrieben:

    Allein die Anzahl der deutsch Sprechenden bzw. Lernenden sagt nur bedingt etwas über die globale Bedeutung unserer Sprache aus.
    Im Vergleich zu früheren Jahren hat z. Bsp. in den Naturwissenschaften die weltweite Bedeutung der deutschen Forschung ständig abgenommen, was man an den veröffentlichten Referaten sieht. Das einst bedeutendste "Chemische Zentralblatt", ~ seit 1830 existent, hat 1969(!) sein Erscheinen endgültig eingestellt. Globale (chem.) Referatejournale gibt es nur noch die "Chemical Abstracts" und "Реферативный журнал"! Warum dann sollte ein ausländischer Forscher/Wissenschaftler noch deutsch lernen, wenn die Übersetzungen immer erst mit Zeitverzögerungen verfügbar sind? - selbst die Mehrzahl der deutschen Wissenschaftler veröffentlicht doch in englischer Sprache!
    Allerdings bei den "normalen" Zuwanderern liegen die Verhältnisse anders, da mag eher der Schwierigkeitsgrad und weniger der mögliche Nutzen eine Rolle spielen. Man hat ja auch in deutschen Landen noch Latein gelernt, obwohl die Sprache kaum noch aktuelle, bestenfalls historische Bedeutung hatte, einfach so aus Tradition? So schön auch Traditionen sind, auch diese werden ein Opfer der weltweiten Globalisierung. Z. Zt. hat wohl das Englische noch die Nase vorn, doch wir wissen ja, das Bewusstsein (Sprache, Ideologie, Kultur...) folgt der materiellen Basis (Wirtschaft...) immer mit ein wenig zeitlichem Nachlauf… "

    Uns hat man den Erwerb des "Großen Latinums" damit schmackhaft gemacht, daß auf diese Weise die Fähigkeiten komplexe Satzstrukturen zu bilden - und zu verstehen - gefördert würden. Auch das logische Denken sollte davon profitieren.

    Wie dem auch sei. Zunächst war ich von der Sache nicht so begeistert. Nach und nach wurde ich zum Fanatiker und habe in meiner pubertären Phase - von Ovid inspiriert - sogar höchst private Schreiben auf Latein verfaßt.

    Wenn "Bildung" nur auf sofort wirtschaftlich Verwertbares reduziert wird, ist das ebenso ein Irrweg wie das alleinige Kaprizieren auf "Orchideenwissenschaften". Die Mischung machts.

    So wie im Kaiserreich - wo Deutsch weltweit anerkannte Wissenschaftssprache war - wirds wohl nie mehr werden.
    Mein Europa ist nicht eure EUdSSR
    Null Loyalität für Buntland
    - Mein Land heißt Deutschland -
    Mein Feind heißt brd
    I will gather no more of your bitter fruit - Ich will das nicht schaffen

  6. #6
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.376

    Standard AW: Stirbt mit D die deutsche Wikipedia?

    Latein lebt in der Biologie aktiv weiter .

    Deutsch wird auch weiterleben : In Politikwissenschaften , insbesondere in der Nationalsozialismusforschung ,
    Karl Marx -Forschung und Holocaust-Aufarbeitung .

    Darum , so schätze ich einmal , sind so viele Juden nach der Wende nach Deutschland gekommen ,
    und nicht , weil es für die Juden sicherer geworden wäre , als bis 1933 ...

    Da werden noch Akten ausgegraben werden , und dafür wird man die Deutsche Sprache brauchen .
    Aber es ginge vielleicht auch mit Optischer Letter Erkennung OCR und Google Translate .
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hat die deutsche Wikipedia ein AfD-Problem?
    Von Leseratte im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.02.2017, 18:25
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 06.02.2015, 20:13
  3. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 05.01.2014, 21:49
  4. Deutsche Wikipedia erreicht 1 Million Artikel!
    Von Candymaker im Forum Medien
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 07.01.2010, 15:23
  5. Das Deutsche Volk stirbt aus
    Von Diana1 im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 25.03.2006, 17:38

Nutzer die den Thread gelesen haben : 40

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben