+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 33

Thema: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    652

    Standard Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Als stiller Mitleser bemerkte ich neulich in der Kommentarspalte bei sezession.de bei einem Abdriften vom Thema wieder mal eine typisch nationaldeutsche Geschichtsdebatte; ein buntes Potpourri divergierender Ansichten - hier wird sich kaum je ein Minimalkonsens innerhalb des Lagers finden lassen. Es kreist dabei stets um die ewigen Themen, Kriegs- und Kollektivschuld und die Angelegenheit mit dem 130er.

    Nun kann man ewig ein Brettspiel mit Potential zocken, dass leider extrem spannungsarm daherkommt, weil es ein paar schlechte Spielregeln hat, oder in Eigenregie einige dieser Regeln abschaffen und ersetzen. Das Spiel gleich auf den Dachboden verbannen, erscheint mir nicht sinnig. Ein paar schnarchige Salon-Konservative der "man wird jawohl noch sagen dürfen" Fraktion sehen darin zwar eine solide Lösung, sie geht aber in meinen Augen nicht an. Diesem Urübel so ziemlich aller Missstände seit den 1960er Jahren kann man nicht ausweichen. Und bei dieser Konservierung würden die Feinde unseres Volkes nur eben gänzlich ohne Contra weiterhin deutsche Kinder umerziehen. Die Erfolgreichen grüßen dann in 20 Jahren geschäftlich aus einer Szene-Bar in Vancouver, dass sie erst übermorgen den Flug nach Belfast kriegen, sich dann aber endlich auf den Urlaub freuen, der findet in irgendeinem möglichst hippen und exotischen Geheimtipp unter Schnöseln statt. Die Loser lernen kanackisch und werden lebenslang ihrem linksextremen Irrtum frönen.

    Will kundtun, man sollte sich vielleicht nicht ewig in den Debatten verbrauchen, wer die Haupt- oder Alleinschuld an den Weltkriegen hat. Oder wie schuldig die Deutschen sich damals machten, einzeln und individuell oder im Kollektiv. Nach meinem Dafürhalten wird sehr schnell deutlich, wie böswillig und falsch und elend die ganzen Vorwürfe sind, geht man nur ein Stockwerk höher. Im Übrigen bin ich der Überzeugung, das jetzige Narrativ, dass überall täglich Verbreitung findet, würde jedes Volk so zerbrechen wie das Deutsche heute. Hätte man die Japaner oder Polen mit 2-3 Übeltaten ihrer Historie 70 Jahre lang zugemüllt: die wären genau so drauf wie wir. Und sicher überzeugt, die schlimmste Geschichte von allen zu haben. Und: Die absolute, kulturmarxistische Meisterleistung war es, dass dies Narrativ heute mit allen eigentlich positiven deutschen Eigenschaften negativ assoziiert wird. Zum Eigentlichen. Statt zum x-Mal wegen der Teilmobilmachung der Polen 39 zu dilettieren, wäre es es erträglicher zu fragen: Gibt es ausser den Kriegen von 1914 und 1939 irgendeinen, bei dem das Volk am Ausbruch, Entfesseln und bei der Opferzahl als Täter gilt? Als historisch belastet? Nichtmal bei Diktatoren spricht von man häufig von einer Schuld, einen Angriffskrieg geführt zu haben. Selbst bei dem Despoten spricht man zumeist eher von Aggression. Zum Einwand der einmalig hohen Opferzahlen: Kein Mensch ausserhalb Chinas interessiert sich heute für die 20 Mio toten Chinesen des Konflikts 37-45. Kaum ein Mensch hat je etwas von der spanischen Grippe gehört, die gegen Ende des ersten Weltkrieges ausbrach und locker das Dreifache an Menschenleben kostete. Der russische Bürgerkrieg mit wohl 20 Mio Todesopfern - Kennt niemand. Wir kennen nur den amerikanischen Bürgerkrieg, weil ein Toter Ami gleich einen Film, ein Videospiel und drei Büchern entspricht. Auch den spanischen, weil da in Filmen die Nationalisten immer als Bösewichter dargestellt werden können, wobei man natürlich weiß, dass beide Seiten, aber wohl weit eher die Republikaner unglaubliche Greuel begingen. Zynisch wird es, bedenkt man, dass vom Holodomor, der ungefähr auch 6 Mio Tote forderte und ähnlich wie der Genozid an den Juden klingt, vielleicht einer von hundert Menschen in der westlichen Welt einmal gehört hat.

    Beim Holocaust frage ich mich, warum viele glauben, nur durch leugnen könnte man die Deutschen wieder reinwaschen. Nö, jeder der von Schuld oder Verantwortung fabuliert, soll beweisen, dass ein Großteil der Deutschen davon wußte. Mehr als "wer wollte, konnte ahnen" wird da nicht kommen. Bei der Verfolgung und Entrechtung der Juden wußten sicher fast alle Bescheid. Nur auch hier; falsche Fragen. Bei der Reichspogromnacht redet man über Grünspan, den Botschafter-Mord und ähnlichen. Das ist töricht. Man soll fragen: In welcher totalitären Diktatur haben die Bewohner eines Landes je Widerstand geleistet, weil eine recht kleine Minderheit im Lande unterdrückt wird. Bis vor der Nacht der brennenden Synagogen hätte man genauso von den Amerikanern Widerstand und Tyrannenmord fordern können, weil es den Schwarzen nicht unwesentlich besser ging. Das war eine Demokratie. In Europa waren damals mehrheitlich Diktaturen, die allesamt Minderheiten unterdrückt haben, da fragt niemand, warum man den und wen nicht im Keller versteckte oder mal eben eine Bombe gebaut hat. Stalin sei ein Terrorist für die eigenen Landsleute gewesen, daher eine interne Sachen, sagt der kluge Russe. Nur leider lebten in der Sowjetunion x-verschiedene Völkerschaften, die eliminiert oder terrorisiert wurden. Manche Rechten versuchen immer die Strategie, Mao und Stalin zu nennen. Das bringt nichts, von den Opfern dieser zwei Herren, haben wir im Alltag hierzulande keine Bilder, Kamera-Aufnahmen, hunderte Romane und Filme direkt im Schaufenster.


    Ein Beispiel noch kurz, um mal die Quintessenz des Ganzen noch einmalig zu verdeutlichen: Viele Probleme bei der Geschichtsbetrachtung liegen nicht darin, dass wir von vielfach einmaliger Bösartigkeit des deutschen Wesens ausgehen müssen und dieses Bild revidieren mögen über direkten Bezug auf die Quellen und deren Entkräftung. Bei der deutschen Geschichte gelten nur einmalige Maßstäbe seit den 60er, 70er Jahren, solche knallharten Kriterien und Anforderungen an ein Volk, bei dem jedes Volk nur verlieren kann.
    Wenn man also ans Spielbrett geht, muss man die Regeln ändern, sonst ist nämlich vorgesehen, dass der Verlierer schon mit der Auswahl eines Spielcharakters feststeht.

    Heißt ja immer, sei Wahnwitz, dass die dummen Nazi-Deutschen noch 1945 weiterkämpften. Nationale reagieren mit Rettung von Flüchtlingen, damals gab es wohl noch echte davon, oder dem Schreckgespenst des Morgenthau-Planes als Begründung.
    Ich kenne kein Beispiel in der Geschichte - man darf mich gerne korrigieren- bei dem ein Staat, ob angegriffen oder nicht, der den Krieg offensichtlich schon länger vor dem Friedensschluss verloren hatte, wo dieser Staat bzw. seine Soldaten darüber wegen einer Kriegsverlängerung gescholten worden wären. Das geht ja auf alles über. Speer wg. Rüstungssteigerung - Kriegsverlängerer. Bürgermeister, der eine Stadt nicht kampflos übergibt - Kriegsverlängerer. Neue Panzerkanone- Kriegsverlängerung. Viele Millionen Soldaten, alles Kriegsverlängerer. Ich sehe dann immer die Lage von Polen 39. Ultimatum vor der Bombardierung Warschaus, die die Stadt stark zerstörte und zehnttausende Zivilisten tötete. Zwei Großmächte vor den Toren. Im Osten die Sowjets. Die Westmächte rühren sich gar nicht. Große Teile des Landes besetzt, kein Meerzugang mehr, letzte Fluchtrouten für spätere Exilpoln. Soldaten sind bald geschlossen. Die Armee völlig auseinander genommen und de Wehrmacht hoffnungslos auf allen Gebieten unterlegen. Dieser Kampf wird heute von unseren deutschen Fernsehmachern in Dokus als heroischer Widerstand beschrieben. Obgleich es nur ein sinnloser Akt war, eine letzte Schlacht zu liefern für die polnische Ehre oder die Geschichtsbücher. Zehntausendfacher Tod in einer Situation, die noch auswegloser war als die deutsche im April 1945.

    Nur weil eine Seite hoffnungslos verloren hat und dennoch noch eine Zeit weiterkämpft, wurde noch nie eine moralische Anklage gegen ein Volk erhoben. Ob in bunten Demokratien oder unter brutalen Diktatoren.
    Oder die Sache mit der Schuldverstrickung, weil man an einem Angriffs- und "Eroberungs"krieg führte und nicht sofort desertierte. Mal von der ganzen Sinnbefreitheit abgesehen; denn so könnte jeder Soldat mit moralischer Legitimation nach Gutdünken desertieren, wenn er als einer unter 100.000 meint, dies sei ein Angriffskrieg. Vielleicht weil er ein Geheimdokument kennt oder aber nur, weil er ein Spinner ist oder vor der Angst zerbricht. Auch da. Man frage nach Beispielen aus der Geschichte, bei der einem Volk oder den Wehrdienstlern vorgeworfen wird, bei einem Angriffskrieg nicht gleich die Waffen in den Fluss geworfen zu haben. Was übrigens recht amüsant weitergedacht werden kann, denn dann hätte im Sommer 1941 kein sowjetischer Soldat noch Uniform und Waffe gehabt.

    Nicht auf die Details in der Mikroperspektive eingehen. Sondern ausbreitern, ausfächern. Immer wieder muss man sich Gewahr werden: Bei diesen zwei Kriegen werden Anforderungen an ein Volk gestellt, dass kein Volk, keine Menschenmasse ab Großstadt überhaupt, je erfüllen kann und nur auf unser Volk und die zwei Weltkriege sowie mit Abstrichen die Zeiten Preußens als Großmacht angewandt werden. Zeigt immer wieder, wie absolut hirnrissig und dabei singulär angewandt, die Kategorien, die Ansprüche sind. Abschließend nochmals: Würde man die Russen seit 70 Jahren mit dem Krimkrieg total kirre machen, sie wären wie wir. Orientierungslose Konsummaden mit einem fanatischen Hass auf das Eigene.

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2015
    Beiträge
    6.538

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    wer soll denn das alles lesen, geschweige denn noch verstehen
    Toleranz gegen Intolerante ist einfach nur dumm ( Hamed Abdel Samad )
    Der Islam denkt nicht in Jahrzehnten sondern in Jahrhunderten ( PSL - RIP)
    Toleranz & Apathie sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft (Aristoteles)

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    652

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von marion Beitrag anzeigen
    wer soll denn das alles lesen, geschweige denn noch verstehen
    Von sportlicher Aktivität abgesehen ist lesen eigentlich genau das, was Patrioten vielmehr tun sollten. Freilich muss man da selektieren. Vielleicht genügt der Text den Ansprüchen nicht. Allein, ich habe den Eindruck, du liest fast nie "längere" Texte. Und das ist genau der Grund, warum ein Patriot, der zufällig vor die Kamera gelangt, meist nicht viel mehr sagt als uh-ah-uh-uh.

  4. #4
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.879

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Schuldig fühlt sich der Öffentliche Dienst mit Ver.Di , die Beamtenschaft und die Politik ,
    welche beide Weltkriege bis zur Bitteren Neige mitgetragen hatte .

    Diese Schulddiskussion geht mir persönlich auf den Senkel ,
    aber die Leute , die diese Schuldfrage ständig aufwerfen , werden Gründe haben ,
    über welche ich nachdenken müsste .

    Die Schuldgefühle werden geweckt , durch Steuerfinanzierte Kulturangebote einer Kultur ,
    welche in 40 Jahren nicht mehr existent sein wird .

    Ähnlich selbstmörderisch wie Französische Revolution, Napoleon, Wilhelm II , Weimarer Republik , A. Hitler .

    Man sollte den Geschichtsunterricht aus den Schulen entfernen , da eine Identifikation mit
    der Deutschen Geschichte im Endeffekt nur dem Öffentlichen Dienst zusteht , da der Bürger
    als ein beliebig Zugereister angesehen wird , den es auszusaugen gilt , und wenn er dann
    verstorben ist , durch Rapefugees zu ersetzen gilt .

    Die ganz Reichen sind meiner Meinung nach auch der Öffentliche Dienst , da sie als
    Lobby beratend zur Seite stehen .
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

  5. #5
    Bundeskanzler Björn Höcke Benutzerbild von Leseratte
    Registriert seit
    01.02.2015
    Beiträge
    4.578

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Der wollte auch nicht kapitulieren.

    Simon bar Kochba wurde schließlich 135 in einem Gefecht nahe der [Links nur für registrierte Nutzer] (nahe der [Links nur für registrierte Nutzer] Ortschaft [Links nur für registrierte Nutzer]), seinem letzten Rückzugsort südwestlich von [Links nur für registrierte Nutzer], getötet. Viele seiner Anhänger wurden hingerichtet, unter ihnen auch Rabbi Akiba.Im Rückblick mussten auch die überzeugtesten Anhänger von Bar Kochba davon Abstand nehmen, ihn als Messias zu sehen. Denn in der jüdischen Heilserwartung sollte das Wirken des Messias in eine Zeit des [Links nur für registrierte Nutzer] münden ([Links nur für registrierte Nutzer] 4,3 [Links nur für registrierte Nutzer]), und alle Juden würden Gottes [Links nur für registrierte Nutzer] achten ([Links nur für registrierte Nutzer] 37,24 [Links nur für registrierte Nutzer]).
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Hans Püschel:

    Wenn ich Nazi bin, nur weil ich mit Leib und Seele für Deutschland einstehe, dann bin ich stolz, ein Nazi zu sein!

    Leseratte gehört der Rechtsfraktion an.

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2015
    Beiträge
    6.538

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von 1871 Beitrag anzeigen
    Von sportlicher Aktivität abgesehen ist lesen eigentlich genau das, was Patrioten vielmehr tun sollten. Freilich muss man da selektieren. Vielleicht genügt der Text den Ansprüchen nicht. Allein, ich habe den Eindruck, du liest fast nie "längere" Texte. Und das ist genau der Grund, warum ein Patriot, der zufällig vor die Kamera gelangt, meist nicht viel mehr sagt als uh-ah-uh-uh.
    ich hab die letzten 15 Jahre viele 10.000 Seiten zu diesen Themen gelesen, allein der 10teiler DDRUDZWK waren schon mal 14.000, du kannst gerne mal meine Leseliste haben, das was du da schreibst ist für mich nix Neues
    Toleranz gegen Intolerante ist einfach nur dumm ( Hamed Abdel Samad )
    Der Islam denkt nicht in Jahrzehnten sondern in Jahrhunderten ( PSL - RIP)
    Toleranz & Apathie sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft (Aristoteles)

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    652

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von marion Beitrag anzeigen
    ich hab die letzten 15 Jahre viele 10.000 Seiten zu diesen Themen gelesen, allein der 10teiler DDRUDZWK waren schon mal 14.000, du kannst gerne mal meine Leseliste haben, das was du da schreibst ist für mich nix Neues
    Es kann auch nichts Neues sein, weil ich keine neue Monographie, die in revisionistischen Kreisen Anklang findet, bewerbe oder weil ich auf meinem Balkon auf eine Sensationsquelle zum Ausbruch des 2. Weltkrieges gestoßen wäre. Was ich hier anführe ist durchaus lapidar und eigentlich selbstverständlich. Nur möge man doch mal den Blick schärfen, für diese allgemeinen Betrachtungen, die stets völlig untergehen. Es werden an ein Volk Kriterien gestellt und Maximalforderungen erhoben, die die gleichen Historiker, Politiker, Journalisten, Sozialingenieure oder der bundesdeutsche Durchschnittstrottel mit der Moralkeule an kein anderes Volk zu keiner anderen Zeit stellen, was, anbei vermerkt, findigerweise der Herrenrassen-Tradition Avancen macht. Es sind auch keine Gedanken, die bislang unausgesprochen gewesen wären. Einzig, es spielt bei den Nationalen kaum eine Rolle. Sieht man ja hier im Forum idealtypisch. Paroli bieten inhaltlich ist von Belang, aber sekundär. Zunächst muss man den Kriterien-Katalog ad absurdum führen. Bin mir sicher, der Bundesdeutsche wird wesentlich zugänglicher sein, alte Narrative und Spezifika der Vergangenheitsbewältigung abzustreifen, löst man ihn erstmal aus der Froschperspektive heraus.
    Noch zum möglichen Einwand eines allgemein westlichen Phänomens. Ja, "kritischer Umgang mit der eigenen Geschichte" ist auch in anderen "westlichen" Ländern auf dem Vormarsch und nicht erst seit heute. Und was die Schweden umtreibt, kann ich auch nicht sagen. Aber, weil seit einigen Jahren kolonial-kritische oder nationalmasochistische (Fach-)Literatur in England oder Frankreich, sogar Polen, vermehrt Gehör finden, können wir die Sonderkonstellation hierzulande nicht ausblenden. Ein kritisches Werk über polnischen Antisemitismus in Polen selbst gleicht bei uns etwa 100 Werken, 10 Dokus, 5 Filmen, einen neuen Gedenktag und Theateraufführungen über die NS-Züchtung von Auerochsen. Wir wurden singulär irre gemacht, seit die ersten Deutschen 1945 zu ersten Konzentrationslagerbesuchen gezwungen wurden.

  8. #8
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.163

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von 1871 Beitrag anzeigen
    Als stiller Mitleser bemerkte ich neulich in der Kommentarspalte bei sezession.de bei einem Abdriften vom Thema wieder mal eine typisch nationaldeutsche Geschichtsdebatte; ein buntes Potpourri divergierender Ansichten - hier wird sich kaum je ein Minimalkonsens innerhalb des Lagers finden lassen. Es kreist dabei stets um die ewigen Themen, Kriegs- und Kollektivschuld und die Angelegenheit mit dem 130er.

    Nun kann man ewig ein Brettspiel mit Potential zocken, dass leider extrem spannungsarm daherkommt, weil es ein paar schlechte Spielregeln hat, oder in Eigenregie einige dieser Regeln abschaffen und ersetzen. Das Spiel gleich auf den Dachboden verbannen, erscheint mir nicht sinnig. Ein paar schnarchige Salon-Konservative der "man wird jawohl noch sagen dürfen" Fraktion sehen darin zwar eine solide Lösung, sie geht aber in meinen Augen nicht an. Diesem Urübel so ziemlich aller Missstände seit den 1960er Jahren kann man nicht ausweichen. Und bei dieser Konservierung würden die Feinde unseres Volkes nur eben gänzlich ohne Contra weiterhin deutsche Kinder umerziehen. Die Erfolgreichen grüßen dann in 20 Jahren geschäftlich aus einer Szene-Bar in Vancouver, dass sie erst übermorgen den Flug nach Belfast kriegen, sich dann aber endlich auf den Urlaub freuen, der findet in irgendeinem möglichst hippen und exotischen Geheimtipp unter Schnöseln statt. Die Loser lernen kanackisch und werden lebenslang ihrem linksextremen Irrtum frönen.

    Will kundtun, man sollte sich vielleicht nicht ewig in den Debatten verbrauchen, wer die Haupt- oder Alleinschuld an den Weltkriegen hat. Oder wie schuldig die Deutschen sich damals machten, einzeln und individuell oder im Kollektiv. Nach meinem Dafürhalten wird sehr schnell deutlich, wie böswillig und falsch und elend die ganzen Vorwürfe sind, geht man nur ein Stockwerk höher. Im Übrigen bin ich der Überzeugung, das jetzige Narrativ, dass überall täglich Verbreitung findet, würde jedes Volk so zerbrechen wie das Deutsche heute. Hätte man die Japaner oder Polen mit 2-3 Übeltaten ihrer Historie 70 Jahre lang zugemüllt: die wären genau so drauf wie wir. Und sicher überzeugt, die schlimmste Geschichte von allen zu haben. Und: Die absolute, kulturmarxistische Meisterleistung war es, dass dies Narrativ heute mit allen eigentlich positiven deutschen Eigenschaften negativ assoziiert wird. Zum Eigentlichen. Statt zum x-Mal wegen der Teilmobilmachung der Polen 39 zu dilettieren, wäre es es erträglicher zu fragen: Gibt es ausser den Kriegen von 1914 und 1939 irgendeinen, bei dem das Volk am Ausbruch, Entfesseln und bei der Opferzahl als Täter gilt? Als historisch belastet? Nichtmal bei Diktatoren spricht von man häufig von einer Schuld, einen Angriffskrieg geführt zu haben. Selbst bei dem Despoten spricht man zumeist eher von Aggression. Zum Einwand der einmalig hohen Opferzahlen: Kein Mensch ausserhalb Chinas interessiert sich heute für die 20 Mio toten Chinesen des Konflikts 37-45. Kaum ein Mensch hat je etwas von der spanischen Grippe gehört, die gegen Ende des ersten Weltkrieges ausbrach und locker das Dreifache an Menschenleben kostete. Der russische Bürgerkrieg mit wohl 20 Mio Todesopfern - Kennt niemand. Wir kennen nur den amerikanischen Bürgerkrieg, weil ein Toter Ami gleich einen Film, ein Videospiel und drei Büchern entspricht. Auch den spanischen, weil da in Filmen die Nationalisten immer als Bösewichter dargestellt werden können, wobei man natürlich weiß, dass beide Seiten, aber wohl weit eher die Republikaner unglaubliche Greuel begingen. Zynisch wird es, bedenkt man, dass vom Holodomor, der ungefähr auch 6 Mio Tote forderte und ähnlich wie der Genozid an den Juden klingt, vielleicht einer von hundert Menschen in der westlichen Welt einmal gehört hat.

    Beim Holocaust frage ich mich, warum viele glauben, nur durch leugnen könnte man die Deutschen wieder reinwaschen. Nö, jeder der von Schuld oder Verantwortung fabuliert, soll beweisen, dass ein Großteil der Deutschen davon wußte. Mehr als "wer wollte, konnte ahnen" wird da nicht kommen. Bei der Verfolgung und Entrechtung der Juden wußten sicher fast alle Bescheid. Nur auch hier; falsche Fragen. Bei der Reichspogromnacht redet man über Grünspan, den Botschafter-Mord und ähnlichen. Das ist töricht. Man soll fragen: In welcher totalitären Diktatur haben die Bewohner eines Landes je Widerstand geleistet, weil eine recht kleine Minderheit im Lande unterdrückt wird. Bis vor der Nacht der brennenden Synagogen hätte man genauso von den Amerikanern Widerstand und Tyrannenmord fordern können, weil es den Schwarzen nicht unwesentlich besser ging. Das war eine Demokratie. In Europa waren damals mehrheitlich Diktaturen, die allesamt Minderheiten unterdrückt haben, da fragt niemand, warum man den und wen nicht im Keller versteckte oder mal eben eine Bombe gebaut hat. Stalin sei ein Terrorist für die eigenen Landsleute gewesen, daher eine interne Sachen, sagt der kluge Russe. Nur leider lebten in der Sowjetunion x-verschiedene Völkerschaften, die eliminiert oder terrorisiert wurden. Manche Rechten versuchen immer die Strategie, Mao und Stalin zu nennen. Das bringt nichts, von den Opfern dieser zwei Herren, haben wir im Alltag hierzulande keine Bilder, Kamera-Aufnahmen, hunderte Romane und Filme direkt im Schaufenster.


    Ein Beispiel noch kurz, um mal die Quintessenz des Ganzen noch einmalig zu verdeutlichen: Viele Probleme bei der Geschichtsbetrachtung liegen nicht darin, dass wir von vielfach einmaliger Bösartigkeit des deutschen Wesens ausgehen müssen und dieses Bild revidieren mögen über direkten Bezug auf die Quellen und deren Entkräftung. Bei der deutschen Geschichte gelten nur einmalige Maßstäbe seit den 60er, 70er Jahren, solche knallharten Kriterien und Anforderungen an ein Volk, bei dem jedes Volk nur verlieren kann.
    Wenn man also ans Spielbrett geht, muss man die Regeln ändern, sonst ist nämlich vorgesehen, dass der Verlierer schon mit der Auswahl eines Spielcharakters feststeht.

    Heißt ja immer, sei Wahnwitz, dass die dummen Nazi-Deutschen noch 1945 weiterkämpften. Nationale reagieren mit Rettung von Flüchtlingen, damals gab es wohl noch echte davon, oder dem Schreckgespenst des Morgenthau-Planes als Begründung.
    Ich kenne kein Beispiel in der Geschichte - man darf mich gerne korrigieren- bei dem ein Staat, ob angegriffen oder nicht, der den Krieg offensichtlich schon länger vor dem Friedensschluss verloren hatte, wo dieser Staat bzw. seine Soldaten darüber wegen einer Kriegsverlängerung gescholten worden wären. Das geht ja auf alles über. Speer wg. Rüstungssteigerung - Kriegsverlängerer. Bürgermeister, der eine Stadt nicht kampflos übergibt - Kriegsverlängerer. Neue Panzerkanone- Kriegsverlängerung. Viele Millionen Soldaten, alles Kriegsverlängerer. Ich sehe dann immer die Lage von Polen 39. Ultimatum vor der Bombardierung Warschaus, die die Stadt stark zerstörte und zehnttausende Zivilisten tötete. Zwei Großmächte vor den Toren. Im Osten die Sowjets. Die Westmächte rühren sich gar nicht. Große Teile des Landes besetzt, kein Meerzugang mehr, letzte Fluchtrouten für spätere Exilpoln. Soldaten sind bald geschlossen. Die Armee völlig auseinander genommen und de Wehrmacht hoffnungslos auf allen Gebieten unterlegen. Dieser Kampf wird heute von unseren deutschen Fernsehmachern in Dokus als heroischer Widerstand beschrieben. Obgleich es nur ein sinnloser Akt war, eine letzte Schlacht zu liefern für die polnische Ehre oder die Geschichtsbücher. Zehntausendfacher Tod in einer Situation, die noch auswegloser war als die deutsche im April 1945.

    Nur weil eine Seite hoffnungslos verloren hat und dennoch noch eine Zeit weiterkämpft, wurde noch nie eine moralische Anklage gegen ein Volk erhoben. Ob in bunten Demokratien oder unter brutalen Diktatoren.
    Oder die Sache mit der Schuldverstrickung, weil man an einem Angriffs- und "Eroberungs"krieg führte und nicht sofort desertierte. Mal von der ganzen Sinnbefreitheit abgesehen; denn so könnte jeder Soldat mit moralischer Legitimation nach Gutdünken desertieren, wenn er als einer unter 100.000 meint, dies sei ein Angriffskrieg. Vielleicht weil er ein Geheimdokument kennt oder aber nur, weil er ein Spinner ist oder vor der Angst zerbricht. Auch da. Man frage nach Beispielen aus der Geschichte, bei der einem Volk oder den Wehrdienstlern vorgeworfen wird, bei einem Angriffskrieg nicht gleich die Waffen in den Fluss geworfen zu haben. Was übrigens recht amüsant weitergedacht werden kann, denn dann hätte im Sommer 1941 kein sowjetischer Soldat noch Uniform und Waffe gehabt.

    Nicht auf die Details in der Mikroperspektive eingehen. Sondern ausbreitern, ausfächern. Immer wieder muss man sich Gewahr werden: Bei diesen zwei Kriegen werden Anforderungen an ein Volk gestellt, dass kein Volk, keine Menschenmasse ab Großstadt überhaupt, je erfüllen kann und nur auf unser Volk und die zwei Weltkriege sowie mit Abstrichen die Zeiten Preußens als Großmacht angewandt werden. Zeigt immer wieder, wie absolut hirnrissig und dabei singulär angewandt, die Kategorien, die Ansprüche sind. Abschließend nochmals: Würde man die Russen seit 70 Jahren mit dem Krimkrieg total kirre machen, sie wären wie wir. Orientierungslose Konsummaden mit einem fanatischen Hass auf das Eigene.
    Ich finde die Frage bereits mit diesen Sätzen aus Deinem obigen Beitrag beantwortet:

    Zitat: "Im Übrigen bin ich der Überzeugung, das jetzige Narrativ, dass überall täglich Verbreitung findet, würde jedes Volk so zerbrechen wie das Deutsche heute. Hätte man die Japaner oder Polen mit 2-3 Übeltaten ihrer Historie 70 Jahre lang zugemüllt: die wären genau so drauf wie wir. Und sicher überzeugt, die schlimmste Geschichte von allen zu haben."
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von nurmalso2.0
    Registriert seit
    22.09.2016
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.578

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von 1871 Beitrag anzeigen
    Von sportlicher Aktivität abgesehen ist lesen eigentlich genau das, was Patrioten vielmehr tun sollten. Freilich muss man da selektieren. Vielleicht genügt der Text den Ansprüchen nicht. Allein, ich habe den Eindruck, du liest fast nie "längere" Texte. Und das ist genau der Grund, warum ein Patriot, der zufällig vor die Kamera gelangt, meist nicht viel mehr sagt als uh-ah-uh-uh.
    Was hast du eigentlich "immer" mit den "Patrioten"?? Vor was oder wem hast du schiß?
    TRUMP UND MERKEL MÜSSEN WEG


  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    7.623

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Es kommt ganz darauf an, WIE man seine nationalen Thesen und Inhalte verbreitet. Ist man offensiv oder defensiv? Geht man selbst in eine Rechtfertigungshaltung oder drängt man jene, die unser Volk und Land zerstören und unseren Kindern die Zukunft rauben wollen, in eine solche. Wir müssen angreifen und uns nicht verteidigen, das ist der entscheidende Punkt. Wir müssen laut und fordernd und dreist und frech sein, nicht der Feind. Aber dafür sollte man auch eine klare Weltanschauung und entsprechendes historisch-politisches Wissen haben. Und das fehlt eben Millionen kleinen "Patrioten", die gestern noch systemtreue CDU-P....r gewesen sind.
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.07.2013, 16:54
  2. Diese Fragen muß man stellen dürfen---
    Von detti im Forum Deutschland
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 25.10.2010, 13:22
  3. Pro Asyl - aber immer nur für die Falschen
    Von Ragtimer im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 02.09.2007, 10:20
  4. Fragen, die sich in 50 Jahren stellen werden
    Von Herr Bratbäcker im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 10.05.2006, 21:36
  5. Entstand der Sozialismus nur immer in den falschen Ländern?
    Von Matrose_Sascha im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 24.08.2005, 09:48

Nutzer die den Thread gelesen haben : 95

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben