+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 33

Thema: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

  1. #11
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    Autobahn in Deutschland
    Beiträge
    1.932

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von 1871 Beitrag anzeigen
    Es kann auch nichts Neues sein, weil ich keine neue Monographie, die in revisionistischen Kreisen Anklang findet, bewerbe oder weil ich auf meinem Balkon auf eine Sensationsquelle zum Ausbruch des 2. Weltkrieges gestoßen wäre. Was ich hier anführe ist durchaus lapidar und eigentlich selbstverständlich. Nur möge man doch mal den Blick schärfen, für diese allgemeinen Betrachtungen, die stets völlig untergehen. Es werden an ein Volk Kriterien gestellt und Maximalforderungen erhoben, die die gleichen Historiker, Politiker, Journalisten, Sozialingenieure oder der bundesdeutsche Durchschnittstrottel mit der Moralkeule an kein anderes Volk zu keiner anderen Zeit stellen, was, anbei vermerkt, findigerweise der Herrenrassen-Tradition Avancen macht. Es sind auch keine Gedanken, die bislang unausgesprochen gewesen wären. Einzig, es spielt bei den Nationalen kaum eine Rolle. Sieht man ja hier im Forum idealtypisch. Paroli bieten inhaltlich ist von Belang, aber sekundär. Zunächst muss man den Kriterien-Katalog ad absurdum führen. Bin mir sicher, der Bundesdeutsche wird wesentlich zugänglicher sein, alte Narrative und Spezifika der Vergangenheitsbewältigung abzustreifen, löst man ihn erstmal aus der Froschperspektive heraus.
    Noch zum möglichen Einwand eines allgemein westlichen Phänomens. Ja, "kritischer Umgang mit der eigenen Geschichte" ist auch in anderen "westlichen" Ländern auf dem Vormarsch und nicht erst seit heute. Und was die Schweden umtreibt, kann ich auch nicht sagen. Aber, weil seit einigen Jahren kolonial-kritische oder nationalmasochistische (Fach-)Literatur in England oder Frankreich, sogar Polen, vermehrt Gehör finden, können wir die Sonderkonstellation hierzulande nicht ausblenden. Ein kritisches Werk über polnischen Antisemitismus in Polen selbst gleicht bei uns etwa 100 Werken, 10 Dokus, 5 Filmen, einen neuen Gedenktag und Theateraufführungen über die NS-Züchtung von Auerochsen. Wir wurden singulär irre gemacht, seit die ersten Deutschen 1945 zu ersten Konzentrationslagerbesuchen gezwungen wurden.
    Die Themen Hitler, 33-45,2.Weltkrieg und Juden sind wie Heroin oder Kokain.Einmal angefixt, kommt man nicht mehr davon los.Also, Patrioten, Finger weg von dem Zeug!
    Pommes frites-Belgisches Weltkulturerbe

  2. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    652

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Ich finde die Frage bereits mit diesen Sätzen aus Deinem obigen Beitrag beantwortet:

    Zitat: "Im Übrigen bin ich der Überzeugung, das jetzige Narrativ, dass überall täglich Verbreitung findet, würde jedes Volk so zerbrechen wie das Deutsche heute. Hätte man die Japaner oder Polen mit 2-3 Übeltaten ihrer Historie 70 Jahre lang zugemüllt: die wären genau so drauf wie wir. Und sicher überzeugt, die schlimmste Geschichte von allen zu haben."
    Nein, die Frage ist eigentlich, ob sich zuviele in Einzelfragen verfangen, statt zunächst die große Erzählung grundsätzlich brüsk abzuweisen. Und zwar nicht inhaltlich -ja, die Deutschen haben größtenteils gegen Judenverfolgungen Mitte der 30er wenig bis nichts unternommen- sondern nicht länger isoliert, vielmehr mit vergleichbaren Repressionen gegen Minderheiten arbeitend und hierbei aufzeigend, dass die "Widerstands"-Standards so unrealistisch hoch sind; ein jedes geschichtliches Volk könnte mit den angewandten "NS-Sonderbetrachtungs-Standards" zu einem schuldigen Mitläuferhaufen von tumben Befehlsempfängern erklärt werden. Hinten an die Kalamitäten der einzelnen Frage . Und nach meiner Ansicht steht dieser Punkt abseits einer Historisierungs-Diskussion, einer "Relativierung" über die Hintertreppe oder auch der zunehmend westlichen Tendenz, heutige Moralstandards auf Menschen vor x- Jahren anzuwenden. Fordert von anderen Völkern in geschichtlichen Situationen die gleichen Taten, wie sie von den Deutschen ex post als selbstverständlich empfunden wurden bzw. wie schändlich das mehrheitliche Ausbleiben der Tat dieser gewesen sei.

  3. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    652

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von nurmalso2.0 Beitrag anzeigen
    Was hast du eigentlich "immer" mit den "Patrioten"?? Vor was oder wem hast du schiß?
    Rechte, Nationale, wie soll das Kind heißen? Habe früher nie von Patrioten gesprochen. Genau wie ich Umvolkung immer treffender fand, als den "großen Austausch". Beuge mich da den Taktgebern.

  4. #14
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    Autobahn in Deutschland
    Beiträge
    1.932

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von 1871 Beitrag anzeigen
    Nein, die Frage ist eigentlich, ob sich zuviele in Einzelfragen verfangen, statt zunächst die große Erzählung grundsätzlich brüsk abzuweisen. Und zwar nicht inhaltlich -ja, die Deutschen haben größtenteils gegen Judenverfolgungen Mitte der 30er wenig bis nichts unternommen- sondern nicht länger isoliert, vielmehr mit vergleichbaren Repressionen gegen Minderheiten arbeitend und hierbei aufzeigend, dass die "Widerstands"-Standards so unrealistisch hoch sind; ein jedes geschichtliches Volk könnte mit den angewandten "NS-Sonderbetrachtungs-Standards" zu einem schuldigen Mitläuferhaufen von tumben Befehlsempfängern erklärt werden. Hinten an die Kalamitäten der einzelnen Frage . Und nach meiner Ansicht steht dieser Punkt abseits einer Historisierungs-Diskussion, einer "Relativierung" über die Hintertreppe oder auch der zunehmend westlichen Tendenz, heutige Moralstandards auf Menschen vor x- Jahren anzuwenden. Fordert von anderen Völkern in geschichtlichen Situationen die gleichen Taten, wie sie von den Deutschen ex post als selbstverständlich empfunden wurden bzw. wie schändlich das mehrheitliche Ausbleiben der Tat dieser war.
    Du bist angefixt von dieser Thematik und vergeudest Zeit und Energie damit.Und die Antideutschen im In- und Ausland freuen sich.
    Pommes frites-Belgisches Weltkulturerbe

  5. #15
    Mitglied
    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    652

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von BrüggeGent Beitrag anzeigen
    Du bist angefixt von dieser Thematik und vergeudest Zeit und Energie damit.Und die Antideutschen im In- und Ausland freuen sich.
    Angefixt sind doch alle. Wenn ich einen neuen Hitler-Strang hier eröffne, wird der schnell aus allen Nähten Plätzen. Aber genau so, in einem antideutschen Spiegel-Forum. Die Hitlermanie ist wohl das Einzige, was uns im Kern alle noch verbindet, über alle Lagergrenzen hinaus. Dem negativen Gründungsmythos können wir nicht ausweichen.

  6. #16
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    Autobahn in Deutschland
    Beiträge
    1.932

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von 1871 Beitrag anzeigen
    Angefixt sind doch alle. Wenn ich einen neuen Hitler-Strang hier eröffne, wird der schnell aus allen Nähten Plätzen. Aber genau so, in einem antideutschen Spiegel-Forum. Die Hitlermanie ist wohl das Einzige, was uns im Kern alle noch verbindet, über alle Lagergrenzen hinaus. Dem negativen Gründungsmythos können wir nicht ausweichen.
    Klar kann man dem ausweichen.Man kann sich entgiften.Aber Neonazis und Antideutsche wollen sich weiter die Nadel setzen.Du bist 1871.Was hat das mit der Nazischeiße zu tun?
    Pommes frites-Belgisches Weltkulturerbe

  7. #17
    Mitglied
    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    652

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von BrüggeGent Beitrag anzeigen
    Klar kann man dem ausweichen.Man kann sich entgiften.Aber Neonazis und Antideutsche wollen sich weiter die Nadel setzen.Du bist 1871.Was hat das mit der Nazischeiße zu tun?
    Neonazis und bekennende Antideutsche (die unbewussten subtrahiert) machen wohl nicht mehr als einige wenige Hunderttausend im Land aus. Und damit hat es sich also? Diese Erinnerungs- und Bewältigungs(un)kultur hat fast alle Deutschen fest umschlungen.

  8. #18
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    Autobahn in Deutschland
    Beiträge
    1.932

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von 1871 Beitrag anzeigen
    Neonazis und bekennende Antideutsche (die unbewussten subtrahiert) machen wohl nicht mehr als einige wenige Hunderttausend im Land aus. Und damit hat es sich also? Diese Erinnerungs- und Bewältigungs(un)kultur hat fast alle Deutschen fest umschlungen.
    Der großen Masse der Deutschen geht der Themenkomplex 33-45 am Arsch vorbei.Nur rot-grüne Gutmenschen und rechte Revisionisten reißen die Wunde immer wieder auf, damit sie weiter eitert.
    Pommes frites-Belgisches Weltkulturerbe

  9. #19
    Mitglied Benutzerbild von SprecherZwo
    Registriert seit
    13.01.2018
    Beiträge
    4.352

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von BrüggeGent Beitrag anzeigen
    Der großen Masse der Deutschen geht der Themenkomplex 33-45 am Arsch vorbei.Nur rot-grüne Gutmenschen und rechte Revisionisten reißen die Wunde immer wieder auf, damit sie weiter eitert.
    Quatsch mit Sosse. Der Schuldkult wird am laufenden Band von allen Systemparteien gepflegt. Inzwischen wird das sogar auf den 1. WK ausgedehnt. Merkel fährt am 11. November nach Frankreich, um dort die deutsche Niederlage zu feiern.

  10. #20
    pro IS Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    57.177

    Standard AW: Stellen deutsche Patrioten traditionell immer die falschen Fragen an die Geschichte?

    Zitat Zitat von BrüggeGent Beitrag anzeigen
    Die Themen Hitler, 33-45,2.Weltkrieg und Juden sind wie Heroin oder Kokain.Einmal angefixt, kommt man nicht mehr davon los.Also, Patrioten, Finger weg von dem Zeug!
    Wie bei allen "Drogen" gilt auch hier: Kein Konsum in der Öffentlichkeit und privat nur in dem Maße, dass man ausserhalb der eigenen vier Wände noch hinreichend funktioniert!
    Kalenderspruch, 7. Woche: Faire l'idiot ça toujours été une fonction de la philosophie. (Deleuze, Vorlesung zu Spinoza)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.07.2013, 17:54
  2. Diese Fragen muß man stellen dürfen---
    Von detti im Forum Deutschland
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 25.10.2010, 14:22
  3. Pro Asyl - aber immer nur für die Falschen
    Von Ragtimer im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 02.09.2007, 11:20
  4. Fragen, die sich in 50 Jahren stellen werden
    Von Herr Bratbäcker im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 10.05.2006, 22:36
  5. Entstand der Sozialismus nur immer in den falschen Ländern?
    Von Matrose_Sascha im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 24.08.2005, 10:48

Nutzer die den Thread gelesen haben : 95

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben