+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 8 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 77

Thema: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

  1. #1
    renitent Benutzerbild von Anne Bonny
    Registriert seit
    02.10.2012
    Beiträge
    3.865

    Standard SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    Die SPD versucht mal wieder den aufrechten Sarrazin aus der Partei auszuschließen.

    Wie abgrundtief dumm !!!

    Nicht wegen Sarrazin ist die Partei kurz vorm Aus - kann die SPD mit Nahles noch die 5 % Hürde überspringen?

    SPD buhlt um die Stimmen der Mohammedaner und will dafür Sarrazin über die Klinge springen lassen - pfui Teufel.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Wer die Zahl der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung des inneren Friedens in Kauf.“

    (Helmut Schmidt, SPD-Altkanzler, 2008 in seinem Buch Außer Dienst, S. 236).

  2. #2
    Bundeskanzler Björn Höcke Benutzerbild von Leseratte
    Registriert seit
    01.02.2015
    Beiträge
    4.576

    Standard AW: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    Wird Nahles das politsch überleben?!.

    Reden Sie denn noch miteinander, zum Beispiel mit dem Generalsekretär oder mit der Parteivorsitzenden Andrea Nahles?

    Keiner der beiden hat den Kontakt zu mir gesucht. Zuletzt habe ich Frau Nahles auf einer Veranstaltung des Managerkreises der SPD vor drei Wochen die Hand geschüttelt.


    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Hans Püschel:

    Wenn ich Nazi bin, nur weil ich mit Leib und Seele für Deutschland einstehe, dann bin ich stolz, ein Nazi zu sein!

    Leseratte gehört der Rechtsfraktion an.

  3. #3
    Bürgerrechtler >&´( Benutzerbild von Heifüsch
    Registriert seit
    30.06.2012
    Ort
    Berlin Downtown
    Beiträge
    27.122

    Standard AW: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    Zitat Zitat von Anne Bonny Beitrag anzeigen
    Wer die Zahl der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung des inneren Friedens in Kauf.“

    (Helmut Schmidt, SPD-Altkanzler, 2008 in seinem Buch Außer Dienst, S. 236).
    Wie deine Signatur zeigt, müsste erst mal der Altkanzler Helmut Schmidt postum aus der Partei verstoßen werden, weil seine rassistische und rächzradikale Aussage nicht mit der hehren Idealen der SPD in Einklang zu bringen ist. Aber so dement, wie diese Partei inzwischen ist, macht sie wenigstens noch etwas Werbung für Sarrzin, und das ist auch gut so! >8´)
    "Willkommenskultur"
    Unwort der Jahrzehnts



  4. #4
    Bundeskanzler Björn Höcke Benutzerbild von Leseratte
    Registriert seit
    01.02.2015
    Beiträge
    4.576

    Standard AW: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    Lafontaine war schon raus. Sonst hätte er das vielleicht gefordert.

    Helmut Schmidt, 92, Alt-Bundeskanzler, und sein ehemaliger Parteigenosse Oskar Lafontaine,68, bleiben wohl auf ewig unversöhnt. Lafontaine, damals SPD-Chef im Saarland, hatte 1982 gegenüber dem "Stern" gesagt, mit den von Schmidt gelobten Sekundärtugenden "Pflichtgefühl, Berechenbarkeit, Machbarkeit" könne man "auch ein KZ betreiben".
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Hans Püschel:

    Wenn ich Nazi bin, nur weil ich mit Leib und Seele für Deutschland einstehe, dann bin ich stolz, ein Nazi zu sein!

    Leseratte gehört der Rechtsfraktion an.

  5. #5
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    5.771

    Standard AW: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    Zitat Zitat von Anne Bonny Beitrag anzeigen
    Die SPD versucht mal wieder den aufrechten Sarrazin aus der Partei auszuschließen.

    Wie abgrundtief dumm !!!

    Nicht wegen Sarrazin ist die Partei kurz vorm Aus - kann die SPD mit Nahles noch die 5 % Hürde überspringen?

    SPD buhlt um die Stimmen der Mohammedaner und will dafür Sarrazin über die Klinge springen lassen - pfui Teufel.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Sarrazin sollte von sich aus die SPD verlassen, weil die SPD verfassungswidrig ist.
    "Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher.". - Franz Josef Strauß,

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    31.660

    Standard AW: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    Das U-Boot Sarrazin ist ein Nazi Agent der ohne Erlaubnis die Wahrheit sagt, dieser Verräter macht sich schuldig an die farbigen Mitbürger des ehemaligen Nazi Landes was diese Nazis heute noch als Deutschland bezeichnen. So bald wir fest im Sattel sitzen werden wir diesen Faschisten der Sharia Gerichtsbarkeit überstellen.
    Über 50% der Wohnbevölkerung in Deutschland wird staatlich alimentiert, wie lange soll das gut gehen?

  7. #7
    Plata o plomo Benutzerbild von Schlummifix
    Registriert seit
    05.04.2014
    Ort
    Zentrum für politische Blödheit
    Beiträge
    19.367

    Standard AW: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    Sarrazin hat in der Dreckspartei SPD nichts verloren.

    Das sind fanatische Überzeugungstäter. Schaut euch mal die fanatischen Hassgesichter dieser SPDler an,
    Nahles oder Stegner. Denen springt der Hass auf alles Deutsche, Einheimische doch schon aus dem Gesicht.
    Das sind Globalisierer, die wollen Deutschland abschaffen.

    Von den völlig durchgeknallten Jusos ganz zu schweigen.
    Also hat die SPD Recht, Sarrazins Wunsch auf einen Erhalt Deutschlands ist "mit den Grundsätzen der SPD" auf Abschaffung Deutschlands nicht vereinbar.

    Im Übrigen stammt die gesamte Saupolitik der letzten 50 Jahre, die uns an diesen Punkt gebracht hat, maßgeblich aus SPD-Hand.

  8. #8
    renitent Benutzerbild von Anne Bonny
    Registriert seit
    02.10.2012
    Beiträge
    3.865

    Standard AW: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    Zitat Zitat von Leseratte Beitrag anzeigen
    Wird Nahles das politsch überleben?!.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    "NZZ: Sie werden der Parteiführung also nicht mit einem freiwilligen Austritt entgegenkommen?

    Sarrazin: Ich bin seit 1973 Mitglied der SPD. Das sind 45 Jahre. Damals war der Bundeskanzler Willy Brandt und der Bundesfinanzminister Helmut Schmidt. Mit den Grundsätzen der Partei, so wie sie damals verstanden und gelebt wurden, war ich sehr einverstanden. Sonst wäre ich nicht im Alter von 28 Jahren Mitglied geworden. An meinen wesentlichen Werten hat sich seither nichts geändert."

    ***

    Erinnert der Hugenottensproß Sarrazin nicht ein wenig an Luther?

    Ich bin guter Hoffnung, dass Sarrazin die Gerichtsverhandlung bezüglich seines Rauswurfs aus der SPD gloreich überstehen wird. Für die SPD-Führung sehe ich schwarz.
    Wer die Zahl der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung des inneren Friedens in Kauf.“

    (Helmut Schmidt, SPD-Altkanzler, 2008 in seinem Buch Außer Dienst, S. 236).

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    51.305

    Standard AW: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    Er darf auf keinen Fall selbst austreten.
    Sie müssen ihn raustreten. Das macht sie einstellig.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    05.05.2005
    Beiträge
    2.061

    Standard AW: SPD: 3. Versuch Sarrazin auszuschließen

    IN Ostdeutschland ist die SPD schon nach neusten Umfragen auf 8 % !

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Vorsorge Versuch?
    Von Dayan im Forum Krisengebiete
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.08.2009, 20:04
  2. Das versuch Du mal!
    Von kotzfisch im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 21:01

Nutzer die den Thread gelesen haben : 112

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben