+ Auf Thema antworten
Seite 12 von 18 ErsteErste ... 2 8 9 10 11 12 13 14 15 16 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 111 bis 120 von 178

Thema: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

  1. #111
    Mitglied Benutzerbild von Rhino
    Registriert seit
    09.06.2014
    Ort
    Transvaal
    Beiträge
    5.498

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Auf was beziehst du dich hier konkret? Auf die jüngste Deklaration des Abgeordnetenhauses, die absolut unverbindlich, und deshalb auch nicht angreifbar ist? Du musst in den USA immer noch gegen allgemeingültiges Recht verstossen, damit eine Strafe folgt. Der Rest ist mehr oder weniger die übliche Meinungsmache.
    Darum gehts, ja.

    Wie verbindlich das ist, ist egal. Es zeigt woher der Wind weht. Ironisch genug ist (VS) Amerika als Einwanderungsland fuer Weisse gegruendet worden.
    Wahrheit Macht Frei!

  2. #112
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    10.595

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Zitat Zitat von Rhino Beitrag anzeigen
    Darum gehts, ja.

    Wie verbindlich das ist, ist egal. Es zeigt woher der Wind weht. Ironisch genug ist (VS) Amerika als Einwanderungsland fuer Weisse gegruendet worden.
    Nun gut, die USA waren bereits zuvor als Kolonie ein Einwanderungsland, sie sind dafür nicht erst gegründet worden. Die Tatsache, dass es eben nicht nur Weisse waren, führten schon bei der Gründung der USA zu Spannungen, und man duldete zuerst ziemliche Verwerfungen, die im Bürgerkrieg mündeten. Jedoch sind die USA praktisch seit einem Jahrhundert nicht mehr primär ein Einwanderungsland für Weisse.

    Irgendwie ist die Realität hier auch wesentlich komplexer. Der rasante wirtschaftliche Aufstieg der Asiaten in den USA wird vernachlässigt, und und die andauernde Einwanderung von Latinos ebenso. Auch ist das Verhalten innerhalb der Ethnien völlig unterschiedlich. Schwarze Einwanderer aus Somalia ticken völlig anders als Afroamerikaner. Wohlhabende Schwarze wiederum völlig anders als das Ghetto. Menschen mit einem gemischten ethnischen Hintergrund werden willkürlich zugeordnet.

    Die Ideologien sind noch nicht in der Realität angekommen, dass die Zukunft der USA nicht durch einen Konflikt zwischen Schwarzen und Weissen bestimmt wird.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  3. #113
    Mitglied Benutzerbild von Nopi
    Registriert seit
    19.11.2016
    Beiträge
    1.921

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Nun gut, die USA waren bereits zuvor als Kolonie ein Einwanderungsland, sie sind dafür nicht erst gegründet worden. Die Tatsache, dass es eben nicht nur Weisse waren, führten schon bei der Gründung der USA zu Spannungen, und man duldete zuerst ziemliche Verwerfungen, die im Bürgerkrieg mündeten. Jedoch sind die USA praktisch seit einem Jahrhundert nicht mehr primär ein Einwanderungsland für Weisse.

    Irgendwie ist die Realität hier auch wesentlich komplexer. Der rasante wirtschaftliche Aufstieg der Asiaten in den USA wird vernachlässigt, und und die andauernde Einwanderung von Latinos ebenso. Auch ist das Verhalten innerhalb der Ethnien völlig unterschiedlich. Schwarze Einwanderer aus Somalia ticken völlig anders als Afroamerikaner. Wohlhabende Schwarze wiederum völlig anders als das Ghetto. Menschen mit einem gemischten ethnischen Hintergrund werden willkürlich zugeordnet.

    Die Ideologien sind noch nicht in der Realität angekommen, dass die Zukunft der USA nicht durch einen Konflikt zwischen Schwarzen und Weissen bestimmt wird.
    Ja, ich finde es sehr primitiv, diesen "Weiße gegen Schwarze " Aufruf. Die Schwarzen sind nicht intelligenter als die Weißen dort und auch nicht Latinos. Sie ticken alle je nach dem wo sie wohnen alle gleich. Die Schwarzen welche dort schon sehr lange leben. Und auch viele Latinos sind schon sehr entwurzelt, so dass es nicht an den unterschiedlichen Kulturen liegen kann, so eine Feindschaft.
    Unverbrüchliche Werte, Wahrhaftigkeit,Rechtschaffenheit, Charakter und Verstand.
    Plutokratie laut Wiki : ...."
    wodurch politische Macht hauptsächlich zum Nutzen der Machtinhaber ausgeübt wird. Damit ist verbunden, dass die finanzielle Macht Einzelner oder von Unternehmen die verfassungsmäßige Ordnung eines Staates umgeht, eigennützig den Staat steuert und demokratische Wahlen möglichst manipuliert"

  4. #114
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    10.595

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Zitat Zitat von Nopi Beitrag anzeigen
    Ja, ich finde es sehr primitiv, diesen "Weiße gegen Schwarze " Aufruf. Die Schwarzen sind nicht intelligenter als die Weißen dort und auch nicht Latinos. Sie ticken alle je nach dem wo sie wohnen alle gleich.
    Der Wohnort und die soziale Schicht spielen schon eine Rolle. Auch hier gibt es Vororte für wohlhabende Schwarze, die vielleicht nicht unter Weissen leben möchten. Mein schwarzer Nachbar ist noch deutlich konservativer als ich. Diese Personen wären erschrocken, wenn ich sie mit Schwarzen aus der Unterschicht vergleichen würde. Bei Latinos ist es ebenso.

    Die Schwarzen welche dort schon sehr lange leben. Und auch viele Latinos sind schon sehr entwurzelt, so dass es nicht an den unterschiedlichen Kulturen liegen kann, so eine Feindschaft.
    Die Feindschaft besteht nicht durchgehend. Ganz im Gegenteil, Schwarze in den USA begegnen einem in der Regel recht freundlich. Diese Gegensätze sind nicht unabhängig von dem jeweiligen sozioökonomischen Umfeld. Erinnert mich an das Bild von Condoleeza Rice im Augusta Golf Club, welches mir heute in der Zeitung auffiel. In einem direkten Vergleich würde die Frau die meisten Weissen wahrscheinlich wie ungebildete Proleten aussehen lassen.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  5. #115
    Mitglied Benutzerbild von spoonfedvomit
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    2.172

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Zitat Zitat von Jay Beitrag anzeigen
    Der Redakteur, der einen Kino-Hit (Get Out & gerade "US") nach dem anderen raus haut, will keine weißen Männer in seinen Filmen. Andere Leute hätten keine Karriere mehr nach dieser Aussage, er wird dafür gefeiert.

    Ich hab nicht einen von seinen Filmem gesehen.

    Hunderte Millionen schauen aber GOT, Breaking Bad etc.

    Serien, die zu 90% weiß sind und extrem erfolgreich zugleich.

    Das hochgelobte "The Wire" mit 70% Schwarzen wollte indes niemand sehen.

    Der Neger kann ruhig weiter Filme machen, gar kein Problem.

    Ich werde sie mir nicht anschauen.

  6. #116
    Mitglied Benutzerbild von nurmalso2.0
    Registriert seit
    22.09.2016
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    9.938

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Wird Zeit das die Weißen von der Erde verschwinden... oder, der Schwachsinn nimmt kein Ende. Jetzt stehen schon Kartoffeln, Rindfleisch, Äpfeln und Milch auf der Agenda der Irren.
    Bevölkerungswachstum ist der Klimakiller, wenn es denn schon der Mensch sein muss, aber nicht die Weißen vermehren sich wie Karnickel!!!
    Ja, die Weißen sind schuld, dass wir nicht mehr wie in der Steinzeit leben.

    Eine neue Studie belegt, dass die Essgewohnheiten der Weißen die größten Pro-Kopf-Auswirkungen auf Treibhausgase und das Wasser unter allen demografischen Gruppen hätten. Dies liege insbesondere am extensiven Konsum von Lebensmitteln wie Kartoffeln, Rindfleisch, Äpfeln und Milch.
    .....
    Die Essgewohnheiten der Weißen hatten die größten Pro-Kopf-Auswirkungen auf Treibhausgase und das Wasser unter allen demografischen Gruppen.“
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    TRUMP UND MERKEL MÜSSEN WEG


  7. #117
    Kampf dem Kapital! Benutzerbild von Smultronstället II.
    Registriert seit
    05.09.2016
    Ort
    Sparta, Potsdam, Moskau
    Beiträge
    2.794

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Der weiße Mann als Hauptfeind und Sündenbock. Was in der Überschrift noch so klingt, als wäre es vielleicht eine kritische Analyse mit spätkapitalistischen Machtstrukturen oder ein Ruf nach Volksentscheiden, eine Kritik an der EU, der Vorherrschaft amerikanischer Großkonzerne, oder ein Artikel nach dem Motto "Um die Populisten zu stoppen, müssen wir den Stimmen der Armen und der Arbeiter wieder mehr Gewicht geben", etc. entpuppt sich dann doch schnell als eine Attacke auf den Mann im Allgemeinen und den weißen Mann im Besonderen.

    Der weiße Mann ist also nicht nur der Hauptfeind, er wird auch - oder gerade deshalb - als Sündenbock präsentiert. Lauter aggressive Kotfarbene und leicht beeinflußbare Weiber werden rund um die Uhr mit dieser Propaganda abgespeist. Gleichzeitig wird dadurch eine Kritik an den EIGENTLICH Herrschenden unmöglich bzw. werden diese gar nicht erst erkannt. Diese große Koalition aus Kotfarbenen und Weibern, die natürlich ebenfalls langsam (wieder) verelenden werden, werden dann immer rasender und aggressiver den weißen Mann attackieren, weil sie glauben, dass er dem Wohlstand und dem Frieden und der Umwelt und der "Demokratie" im Wege steht.

    Rechte und Linke sind zwei Seiten der gleichen antideutschen Medaille: männerfeindlich, armenfeindlich, arbeiterfeindlich, umweltfeindlich, intellektuellenfeindlich = antideutsch.
    Daher: Nichtwähler.

  8. #118
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    20.783

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Das glaube ich nicht einmal ansatzweise. Hier wird ein Konflikt bewusst in den Vordergrund gedrängt, der so kaum existiert. Die Asiaten verbreiten sich in den USA ungemein, werden in einer solchen Diskussion kaum berücksichtigt, da sie letztendlich keiner Förderung bedürfen. Weiße verlieren eher im Vergleich mit Asiaten an Einfluss, auch wenn es beiderseitig nicht so dargestellt wird. Ich sehe die derzeitige Positionierung der Progressiven Linken eher als Rückzugsgefechte, die immer lauter werden, aber sich von der Realität immer weiter entfernen. Die USA sprechen auch nicht immer mehr Spanisch, denn allein mit dieser Sprache wirst du hier nichts. Ich kennen selbst Latinos 2. Generation, die kein Spanisch mehr sprechen. Wenn man sich nicht gerade in irgendwelchen besonderen Bezirken Miamis umtreibt, wird man nicht auf Spanisch angesprochen. (Obwohl es dort wirklich Restaurants gibt, wo man nur auf Spanisch bestellen kann.)

    Der Alltag sieht fürchterlich normal aus. In meinen 25 Jahren bin ich hier noch nicht einmal von einem Schwarzen angemacht worden, obwohl ich wirklich in gemischten Gemeinden gewohnt habe.

    Nein, ich denke hier wird ein Konflikt ganz bewusst von den Progressiven Linken überzeichnet.
    In den Wintermonaten lebe ich auf einer kanarischen Insel, auf der etwa 28 Nationen leben. Viele Venezuelaner, Cubaner, Peninsulaner ("Spanier"), und weisse Einheimische. Ganz wenig Marokkaner oder Kopftuecher, neuerdings aber ein paar afrikanische Neger. Neuerdings sogar osteuropaeische Banden aus Teneriffa, die die Landgaenger der Kreuzschiffe beklauen. Man spricht Spanisch, die zweithaeufigstgesprochene Sprache nach Chinesisch, und einige koennen neuerdings etwas Englisch und / oder Deutsch. Da Moslems aber ganz selten sind, und die christliche Wertegemeinschaft wie frueher vorhanden ist, kenne ich da ebenso keine solche Konflikte. Die wird es erst geben, wenn die 5% Moslemquote erreicht ist, und bei 15% Moslemquote sich zu einem Buergerkrieg entwickeln wird. Sowas wie in Deutschland, Vergewaltigungen, Messereien, Angrapschen (Taharrush) und so ist da ein Fremdwort. Frauen koennen da noch ganz unbehelligt Bus fahren und sich voellig frei bewegen.

  9. #119
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    10.595

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Zitat Zitat von Neu Beitrag anzeigen
    In den Wintermonaten lebe ich auf einer kanarischen Insel, auf der etwa 28 Nationen leben. Viele Venezuelaner, Cubaner, Peninsulaner ("Spanier"), und weisse Einheimische. Ganz wenig Marokkaner oder Kopftuecher, neuerdings aber ein paar afrikanische Neger. Neuerdings sogar osteuropaeische Banden aus Teneriffa, die die Landgaenger der Kreuzschiffe beklauen. Man spricht Spanisch, die zweithaeufigstgesprochene Sprache nach Chinesisch, und einige koennen neuerdings etwas Englisch und / oder Deutsch. Da Moslems aber ganz selten sind, und die christliche Wertegemeinschaft wie frueher vorhanden ist, kenne ich da ebenso keine solche Konflikte. Die wird es erst geben, wenn die 5% Moslemquote erreicht ist, und bei 15% Moslemquote sich zu einem Buergerkrieg entwickeln wird. Sowas wie in Deutschland, Vergewaltigungen, Messereien, Angrapschen (Taharrush) und so ist da ein Fremdwort. Frauen koennen da noch ganz unbehelligt Bus fahren und sich voellig frei bewegen.
    Kann ich nachvollziehen. Wenn man von starken kulturellen Konflikten absieht, wie z.B. bei religiösen Konflikten, wo häufig auch noch ein ganz anderes Verständnis von der Funktion des Staates mit einfließt. Solange die von dir beschriebene Wertegemeinschaft besteht, geht das in den meisten Fällen.

    Eben deshalb denke ich, dass die von Progressiven propagierte Identitätspolitik hier ganz bewusst einen Konflikt forcieren will, um aus ihm politisches Kapital zu schlagen.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  10. #120
    Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2016
    Beiträge
    4.202

    Standard AW: Sammelstrang: Der Krieg gegen den weißen Mann

    Hier ist ein weiterer Anti-Weißer-Männer-Film, der derzeit in den Kinos läuft. Der weiße Mann (Der Rassist & Villain) im Film verkauft sein Haus und will es zurück. Er zerstört natürlich das Leben der schwarzen Familie.




+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die Verbannung vom deutschen (weißen) Mann aus der Unterhaltungs-und Werbeindustrie
    Von Reconquista im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 1227
    Letzter Beitrag: Heute, 11:29
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.10.2013, 21:59
  3. Verteidigung Simbabwes gegen die Weißen
    Von -SG- im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 250
    Letzter Beitrag: 09.05.2008, 19:08
  4. Sammelstrang: Krieg gegen den Iran - beschlossene Sache?
    Von Liegnitz im Forum Krisengebiete
    Antworten: 642
    Letzter Beitrag: 28.10.2006, 11:24
  5. Sammelstrang: Israel im Krieg mit dem Libanon (?)
    Von Liegnitz im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 2214
    Letzter Beitrag: 24.10.2006, 19:51

Nutzer die den Thread gelesen haben : 166

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben