+ Auf Thema antworten
Seite 30 von 30 ErsteErste ... 20 26 27 28 29 30
Zeige Ergebnis 291 bis 297 von 297

Thema: Wirecard

  1. #291
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    13.210

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von marion Beitrag anzeigen
    ich verbesser mal: blau, seitdem der BC den Glass Steagel Act aufgehoben hat, ist alles nur noch beim zocken unterwegs: EU Geldsumme in 2008 im Umlauf: 1,2 Billionen, 2020 4,8 Billionen
    Ich stimme zu, dass die Aufhebung von Glass-Steagal das Risiko etwas erhöht hat, aber nur bedingt. All diese Regularien sind relativ leicht zu umgehen, und werden auch umgangen. Eine Bank kann in ein FinTech-Unternehmen investieren, das nicht an die Bankenregulation gebunden ist. Wobei Glass-Steagal ja wirklich nur US-Banken, und damit einen kleinen Teil der Weltwirtschaft betrifft. Man ist wirklich als Investor von der Ehrlichkeit und der Weitsichtigkeit der Unternehmensführung abhängig. Die staatliche Aufsicht hat i.d.R. nur bedingt Verständnis von der Materie, und beschäftigt sich primär mit der letzten Krise.

    Anderswo [Links nur für registrierte Nutzer].

    Der chinesische Goldhändler Kingold hat Kredite in Milliardenhöhe eingesammelt und als Sicherheit Goldbarren hinterlegt. Die allerdings bestanden aus Kupfer.
    Aber ein jedes Unternehmen ist existenziell von der Weltwirtschaft abhängig, und wenn sich diese im Umbruch befindet, so kann es auch mit dem Unternehmen aus sein. Man muss diese Verluste wirklich mit einplanen, genau wie die Wirtschaftszyklen.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  2. #292
    HPF Moderator Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    7.088

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von derNeue Beitrag anzeigen
    Du verstehst nicht, worum es geht. Natürlich kann jedes Unternehmen insolvent werden.
    Hier aber geht es strafbare Handlungen, um compliance Mängel und den Verdacht der Bilanzmanipulation. Sollte das erwiesen werden, habe ich Anspruch auf Schadensersatz.
    Derzeit gibt es Klagen sowohl gegen wirecard, gegen E&Y als auch gegen die Bafin. Ich bin rechtsschutzversichert und werde das bis zum Ende durchfechten.
    Ich bin hier- wie tausend andere auch- ein Opfer krimineller Machenschaften geworden und habe nicht etwa einen Verlust erlitten, der sich aus dem üblichen und erwartbaren Spekulationsrisiko von Wertpapieren ergibt.
    Die FT hat vor vielen Monaten über die Misstände berichtet. Die Anleger hatten genug Zeit, um auszusteigen.

    Natürlich ist das alles ein großer Betrug, nur war es hier sehr wohl absehbar. Daher hält sich mein Mitleid in Grenzen. Besonders auch deshalb, weil jene, die jetzt viel verloren haben, damals alles besser wussten und die handfesten Beweise der FT ohne weiteres ignoriert haben.

    Im übrigen wird hier auch nichts mehr zu holen sein, sonst wäre Wirecard nicht insolvent. Einige Anleger versuchen, EY zu verklagen. Ich wünsche viel Glück, sehe jedoch auch hier nicht, dass dabei allzu viel herum kommt.
    Das Beste, worauf Wirecard-Anleger hoffen können, ist dass zumindest die Verantwortlichen (Braun usw.) Gefängnisstrafen von mehreren Jahren erhalten und ihr illegitim angesammeltes Vermögen verlieren.

    Hinsichtlich des Vermögens sehe ich jedoch schwarz. Ich vermute, Braun und Kollegen haben signifikante Vermögenswerte in Offshore-Firmen versteckt. Ich hoffe, die Staatsanwaltschaft wird hier fündig.
    危機

  3. #293
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    12.224

    Standard AW: Wirecard

    Die Staatsanwalt München I, geht von Betrug ab 2014 mindestens aus, Haftbefehl wurde ausgestellt, wo der Schlüssel ist, verschwundenes Geld zufinden, zu beschlagnahmen

    2. Juli 2020, 17:59 Uhr
    Finanzdienstleister:Wirecard soll seit 2014 betrogen haben
    Staatsanwaltschaft bei Wirecard / Journalisten stehen vor Insolventer Konzern Wirecard in Aschheim bei München / Datum:

    Die Strafverfolger verdächtigen Wirecard, bereits von der Jahresbilanz 2015 an mit falschen Zahlen gearbeitet zu haben. (Foto: imago images/Overstreet)

    Staatsanwälte gehen davon aus, dass der Konzern schon früh mit falschen Zahlen arbeitete. Aufsichtsbehörden und Prüfer ließen sich demnach ein halbes Jahrzehnt lang täuschen.

    Von Klaus Ott, Nicolas Richter und Jörg Schmitt

    Der nach Erkenntnissen von Ermittlern groß angelegte Schwindel beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard dauert offenbar schon viel länger als bisher vermutet. Bereits im Jahr 2014


    .................................................. ..............

    Der Konzern habe Firmen in Asien Kredite bis zu 365 Millionen Euro gewährt, ohne Sicherheiten zu verlangen.

    Genauso dubios erscheint den Strafverfolgern auch ein Geschäft über eine Briefkastenfirma auf Mauritius, bei dem 315 Millionen Euro abflossen. Der Verbleib des Geldes ist unklar. Vor allem Marsaleks Rolle bei diesem Geschäft ist undurchsichtig. Gegen Marsalek liegt ein Haftbefehl vor, er befindet sich auf der Flucht. Braun hingegen hat sich den Ermittlern gestellt und will kooperieren. [Links nur für registrierte Nutzer]


    Schaumschläger, mit 100 % falschen Einschätzungen: Jörg Kukies (Goldman Sachs) ist ja im Finanzministerium von Olaf Scholz! Da kann Nichts mehr schief gehen, für solche Gestalten
    Geändert von navy (02.07.2020 um 19:26 Uhr)

  4. #294
    Foren-Veteran
    Registriert seit
    06.04.2004
    Beiträge
    8.179

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Leibniz Beitrag anzeigen
    Die FT hat vor vielen Monaten über die Misstände berichtet. Die Anleger hatten genug Zeit, um auszusteigen.

    Natürlich ist das alles ein großer Betrug, nur war es hier sehr wohl absehbar. Daher hält sich mein Mitleid in Grenzen. Besonders auch deshalb, weil jene, die jetzt viel verloren haben, damals alles besser wussten und die handfesten Beweise der FT ohne weiteres ignoriert haben.

    Im übrigen wird hier auch nichts mehr zu holen sein, sonst wäre Wirecard nicht insolvent. Einige Anleger versuchen, EY zu verklagen. Ich wünsche viel Glück, sehe jedoch auch hier nicht, dass dabei allzu viel herum kommt.
    Das Beste, worauf Wirecard-Anleger hoffen können, ist dass zumindest die Verantwortlichen (Braun usw.) Gefängnisstrafen von mehreren Jahren erhalten und ihr illegitim angesammeltes Vermögen verlieren.

    Hinsichtlich des Vermögens sehe ich jedoch schwarz. Ich vermute, Braun und Kollegen haben signifikante Vermögenswerte in Offshore-Firmen versteckt. Ich hoffe, die Staatsanwaltschaft wird hier fündig.
    Falsch. Ein Wirtschaftsprüfer hat gerade die Aufgabe, Gerüchte, die in Zeitungen gestreut werden, entweder zu verifizieren oder zu falsifizieren. Anhand überprüfbarer Fakten.
    Das ist überhaupt Sinn und Zweck eines solchen Gutachtens. Als Anleger muß ich mich auf Fakten verlassen können, und kann nicht nach Gerüchten handeln. Das hat auch nichts mit dem normalen Alnlegerrisiko zu tun, sondern ich bin, wie tausend andere, einfach Opfer eines Betrugs geworden.
    Ich benötige daher kein Mitleid von irgendeiner Seite, sondern einen Ausgleich für meinen Schaden. Haftungsgegner ist ausdrücklich nicht nur WDI allein, wo tatsächlich nicht viel zu holen sein wird, sondern auch E&Y und u.U. auch die Bafin. Das wird alles untersucht werden müssen.

    Das sieht meine Rechtsanwaltskanzlei genauso, und, wie man so schön sagt: ich schließe mich vollumfänglich an. Einmal mehr macht es sich bezahlt, rechtsschutzversichert zu sein.

  5. #295
    HPF Moderator Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    7.088

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von derNeue Beitrag anzeigen
    Falsch. Ein Wirtschaftsprüfer hat gerade die Aufgabe, Gerüchte, die in Zeitungen gestreut werden, entweder zu verifizieren oder zu falsifizieren. Anhand überprüfbarer Fakten.
    Das ist überhaupt Sinn und Zweck eines solchen Gutachtens. Als Anleger muß ich mich auf Fakten verlassen können, und kann nicht nach Gerüchten handeln. Das hat auch nichts mit dem normalen Alnlegerrisiko zu tun, sondern ich bin, wie tausend andere, einfach Opfer eines Betrugs geworden.
    Ich benötige daher kein Mitleid von irgendeiner Seite, sondern einen Ausgleich für meinen Schaden. Haftungsgegner ist ausdrücklich nicht nur WDI allein, wo tatsächlich nicht viel zu holen sein wird, sondern auch E&Y und u.U. auch die Bafin. Das wird alles untersucht werden müssen.

    Das sieht meine Rechtsanwaltskanzlei genauso, und, wie man so schön sagt: ich schließe mich vollumfänglich an.
    Ich wünsche viel Glück. Wenngleich mich meine Erfahrung eher vermuten lässt, dass die Anleger auf einem Großteil ihrer Verluste sitzen bleiben werden.
    危機

  6. #296
    Foren-Veteran
    Registriert seit
    06.04.2004
    Beiträge
    8.179

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Leibniz Beitrag anzeigen
    Ich wünsche viel Glück. Wenngleich mich meine Erfahrung eher vermuten lässt, dass die Anleger auf einem Großteil ihrer Verluste sitzen bleiben werden.
    davon gehe ich auch aus. Ich vermute sogar, daß ich im Endeffekt keinen Cent sehen werde (was aber auch kein großes Problem ist).
    In erster Linie geht es darum, den Herrschaften Druck zu machen.

  7. #297
    Klimanazzi Benutzerbild von mabac
    Registriert seit
    04.10.2007
    Ort
    Innere Emmigration
    Beiträge
    9.607

    Standard AW: Wirecard

    Zitat Zitat von Leibniz Beitrag anzeigen
    Die FT hat vor vielen Monaten über die Misstände berichtet. Die Anleger hatten genug Zeit, um auszusteigen.

    Natürlich ist das alles ein großer Betrug, nur war es hier sehr wohl absehbar. Daher hält sich mein Mitleid in Grenzen. Besonders auch deshalb, weil jene, die jetzt viel verloren haben, damals alles besser wussten und die handfesten Beweise der FT ohne weiteres ignoriert haben.
    Das Wallstreetonline Forum ist ein guter (Kontra-) Indikator. Ich habe dort seit 2019 wieder eifrig mitgelesen. Die Top 3 kann man auf die Volatilitäts- oder Short WL setzen, wenn es deutsche Aktien betrifft.
    Ich habe die Fintechs ziemlich zeitig verfolgt und habe als Privatperson !!! noch einen Account bei einem Anbieter. Nun konnte ich mir kaum vorstellen, dass eine deutsche Firma in Märkten fett abkassiert, die von anderen europäischen und US- amerikanischen Anbietern bedingt durch die niedrigen Margen kaum beackert wurden.
    Es ist nicht nur die FT Artikel gewesen, sondern auch der gesunde Menschenverstand, der mich von diesem Paper fern gehalten har.
    Wo gestern eine christliche Schule stand, steht morgen eine Moscheehütte. Der kriegerische, männliche Geist dieser Religion ist dem Neger verständlicher als die Lehre vom Mitleid, die ihm nur die Achtung vor den Weißen nimmt ...
    O. Spengler 1934

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 130

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben