+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Friedensangebot der Deutschen?

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    05.09.2012
    Beiträge
    875

    Standard Friedensangebot der Deutschen?

    Haben die Deutschen wirklich einen Frieden auf dem Status quo von 1914 angeboten? Meines Wissens wurde im Parlament darüber beraten. Mehr aber auch nicht. Letztens setzte sich Ludendorff und Hindenburg mit ihrem "Siegfrieden" in der Militärdiktatur durch.
    Sicher können mir Einige hier Auskunft geben
    Danke im Voraus

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Friedensangebot der Deutschen?

    Zitat Zitat von Gratian Beitrag anzeigen
    Haben die Deutschen wirklich einen Frieden auf dem Status quo von 1914 angeboten? Meines Wissens wurde im Parlament darüber beraten. Mehr aber auch nicht. Letztens setzte sich Ludendorff und Hindenburg mit ihrem "Siegfrieden" in der Militärdiktatur durch.
    Sicher können mir Einige hier Auskunft geben
    Danke im Voraus
    Jene "Fiedensangebote" von deutscher Seite sind als Lufteier zu bezeichnen
    denn sie setzten auf Gewinn. Schließlich stand das Heer in Feindesland
    und siegte unentwegt laut Pressediktat und der Sieg stand "kurz bevor"..
    Der Meinungskrieg tobte zwischen einem "Scheidemannfrieden"
    mit hohen Belastungen für jeden Einzelnen und einem
    "Hindenburgfrieden", wo jeder einen Vorteil habe..#
    Wie waren da ernsthafte Friedensverhandlungen
    nach Innen zu vermitteln?

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von Schwabenpower
    Registriert seit
    28.02.2015
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    27.328

    Standard AW: Friedensangebot der Deutschen?

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Jene "Fiedensangebote" von deutscher Seite sind als Lufteier zu bezeichnen
    denn sie setzten auf Gewinn. Schließlich stand das Heer in Feindesland
    und siegte unentwegt laut Pressediktat und der Sieg stand "kurz bevor"..
    Der Meinungskrieg tobte zwischen einem "Scheidemannfrieden"
    mit hohen Belastungen für jeden Einzelnen und einem
    "Hindenburgfrieden", wo jeder einen Vorteil habe..#
    Wie waren da ernsthafte Friedensverhandlungen
    nach Innen zu vermitteln?
    Blödsinn.

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Schwabenpower
    Registriert seit
    28.02.2015
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    27.328

    Standard AW: Friedensangebot der Deutschen?

    Zitat Zitat von Gratian Beitrag anzeigen
    Haben die Deutschen wirklich einen Frieden auf dem Status quo von 1914 angeboten? Meines Wissens wurde im Parlament darüber beraten. Mehr aber auch nicht. Letztens setzte sich Ludendorff und Hindenburg mit ihrem "Siegfrieden" in der Militärdiktatur durch.
    Sicher können mir Einige hier Auskunft geben
    Danke im Voraus
    Nein. Sie haben mehrere gemacht

  5. #5
    Bundeskanzler Björn Höcke Benutzerbild von Leseratte
    Registriert seit
    01.02.2015
    Beiträge
    4.810

    Standard AW: Friedensangebot der Deutschen?

    Das war 1916.

    Das Friedensangebot der Mittelmächte vom 12. Dezember 1916 war eine Friedensnote im Verlauf des [Links nur für registrierte Nutzer], die auf Drängen Ö[Links nur für registrierte Nutzer] nach der [Links nur für registrierte Nutzer] veröffentlicht wurde, aber ohne Folgen blieb.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Das wird natürlich schlecht geredet. Nicht ernst gemeint usw. War aber ernst gemeint.

    Dann gab es noch die Friedensresolution des Reichstages 1917.

    Die Friedensresolution war eine vom [Links nur für registrierte Nutzer] am [Links nur für registrierte Nutzer] [Links nur für registrierte Nutzer] angenommene Resolution, die einen [Links nur für registrierte Nutzer] zur Beendigung des [Links nur für registrierte Nutzer] forderte.


    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die kam aber zur Unzeit. Ermutigte die Feindmächte und entmutigte die Soldaten der Mittelmächte.




    Hans Püschel:

    Wenn ich Nazi bin, nur weil ich mit Leib und Seele für Deutschland einstehe, dann bin ich stolz, ein Nazi zu sein!

    Leseratte gehört der Rechtsfraktion an.

  6. #6
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.687

    Standard AW: Friedensangebot der Deutschen?



    ('Chronos' ist der Gott der Zeit. Universitätsbibliothek Heidelberg, Kladderadatsch, December 9, 1917(Public Domain)


    Die ersten deutschen Fuehler wurden Dez. 1916 aufgenommen jedoch ihrer Arroganz wegen nicht ernst genommen.
    ...DEU habe ein "tiefes moralisches und religiöses Pflichtgefühl gegenüber der Menschheit" und schlug den Alliierten vor, Friedensverhandlungen aufzunehmen.
    Die deutsche Note war ein Jubel über die "gigantischen Vorteile, die Deutschland und ihre Verbündeten gegenüber Gegnern, die zahlenmäßig und Kriegsmaterial überlegen sind, gewonnen haben".
    Sie brachte den Alliierten die Warnung vor, dass "Jedes deutsche Herz in einem heiligen Zorn gegen unsere Feinde brennen wird, wenn sie es ablehnen, den Krieg zu beenden. "



    Zitat von Gratian
    Haben die Deutschen wirklich einen Frieden auf dem Status quo von 1914 angeboten?

    Die Deutschen waren ihrerseits weiterhin offen für die Möglichkeit eines getrennten Friedens mit einem oder mehreren der Alliierten. Ihre wichtigste Initiative im Westen geschah nach dem Friedensspruch von Papst Benedikt XV. (1854-1922), der am 1. August 1917 vom Vatikan veröffentlicht wurde. Er wurde mit einigen ermutigenden Worten von Bethmann Hollweg an die vatikanischen Diplomaten über Belgien und das Elsass gerichtet. Lothringen, ein Gefühl der religiösen Pflicht und die Angst, dass Europa "Selbstmord begeht", forderte der Papst im Wesentlichen einen Frieden, der auf der Rückkehr an die Grenzen von 1914 ohne Annexionen oder Wiedergutmachungen beruht. Die führenden Kriegsführer ignorierten den Papst entweder oder gaben negative Antworten außer Großbritannien. Britische Führer, die zunehmend pessimistisch über ihre Fähigkeit, einen entscheidenden Sieg zu gewinnen, der die Militärautokratie Deutschlands zerstören würde, zu gewinnen, beschlossen, Benedicts Aufruf dazu zu nutzen, Deutschland von seiner Bereitschaft zur Wiederherstellung Belgiens, eines zentralen britischen Kriegsziels, zu überzeugen. Sie schickten einen Brief an den Vertreter von London im Vatikan und wiesen darauf hin, dass die Absichten Deutschlands gegenüber Belgien unklar seien. Vertreter des Vatikans leiteten ihrerseits diese Nachricht nach Berlin weiter.

    Angesichts der britischen Untersuchung entschied Richard von Kühlmann (1873–1948), der vor kurzem eingesetzte deutsche Außenminister, zu handeln. Er tat dies wegen der wachsenden Friedensstimmung in Deutschland zwischen den liberalen und sozialistischen Parteien; Besorgnis, dass die Österreicher während der Gespräche zwischen Armand und Revertera einen eigenen Frieden suchen könnten; und ein Glaube, den Großbritannien aus dem Krieg gewollt hatte, auch wenn es bedeutete, den Deutschen große Zugeständnisse zu machen. Am 11. September einigten sich die deutschen Staats- und Regierungschefs geringfügig darauf, die in Belgien gewünschten wirtschaftlichen und strategischen Garantien zu reduzieren, insbesondere durch die Aufgabe der Forderungen der deutschen Marine nach dauerhaften Stützpunkten an der Flandernischen Küste. Diese Haltung gab Kühlmann den Briten etwas; Er schickte eine Version der neuen deutschen Position an den spanischen Marquis de Villalobar (1864-1926) in Brüssel zur Übermittlung nach London. Villalobar erzählte seinen eigenen Vorgesetzten, die den britischen Botschafter in Madrid darüber informierten, dass hochrangige deutsche Beamte an Friedenskommunikation interessiert seien - eine mehrdeutige Botschaft, als Kühlmann beabsichtigte.

    Britische Staats- und Regierungschefs ahnten, dass Deutschland im Westen offenbar für irgendeine Art von Geschäft schien. Sie erhielten Kühlmanns Initiative zur gleichen Zeit, als sie von einem anderen deutschen Friedensgefühl der Franzosen erfuhren. An diesem Kontakt beteiligte sich Baron von der Lancken, Chef der politischen Abteilung der deutschen Besatzungsverwaltung in Belgien. Im April 1917, als die Revolution in Russland die alliierte Koalition zu schwächen schien, hatten die deutschen Führer Lancken die Erlaubnis erteilt, die früheren Versuche Deutschlands zu erneuern, mit französischen Politikern über den Frieden zu sprechen. Um sie zu locken, wurde Lancken aufgefordert, Zugeständnisse an Elsaß-Lothringen anzubieten. Nachdem er seine Mission begonnen hatte, übertraf er seine Anweisungen und gab an, Deutschland sei bereit, bei Fragen im Westen viel mehr aufzugeben. Lancken kontaktierte schließlich Aristide Briand (1862-1932), einen ehemaligen französischen Premierminister, der prinzipiell zu einem Treffen in der Schweiz Mitte September einverstanden war. Die französischen Regierungschefs waren sich der Legitimität Lanckens nicht ganz sicher und hüten sich auf jeden Fall bei Gesprächen, die die Koalition der Alliierten spalten könnten. Sie informierten die Briten daher über den Lancken-Kontakt und hinterließen den britischen Außenminister Arthur Balfour (1848-1930) mit dem Eindruck, dass Deutschland an Verhandlungen über Belgien und Elsass-Lothringen sowie über seine Kolonien und Serbien interessiert sei.

    In den nächsten drei Tagen konsultierten britische Führer die Franzosen und miteinander über die Lancken und die immer noch geheimen Villalobar-Initiativen. Sie sahen Deutschlands Sondierungen im Wesentlichen als Angebot, im Westen Zugeständnisse zu machen, im Gegenzug für eine freie Hand in Osteuropa und Russland. In den Beratungen schien Lloyd George besorgt, dass das Blutbad des Krieges die Kraft Großbritanniens aushöhlen würde, und er schien durch einen solchen Deal in Versuchung geraten zu sein, aber seine Kollegen waren dies aus Gründen, die im Folgenden erörtert werden. Am 6. Oktober teilten die Briten ihren Verbündeten, darunter auch Russland, den Kontakt zu Villalobar mit und antworteten Deutschland, dass sie bereit seien, sich die Friedensmitteilungen anzuhören. Die Botschaften müssten jedoch mit ihren Bündnispartnern besprochen werden. Kühlmann, der nur daran interessiert war, Großbritannien mit minimalen Zugeständnissen im Westen von seiner Koalition abzuspalten, erklärte dann öffentlich, Deutschland werde niemals Elsass-Lothringen abtreten. Damit flatterte der „Kühlmann-Friedensdrachen“ zu Boden.

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    09.02.2011
    Ort
    Am Meer
    Beiträge
    3.746

    Standard AW: Friedensangebot der Deutschen?

    Zitat Zitat von houndstooth Beitrag anzeigen


    ('Chronos' ist der Gott der Zeit. Universitätsbibliothek Heidelberg, Kladderadatsch, December 9, 1917(Public Domain)


    Die ersten deutschen Fuehler wurden Dez. 1916 aufgenommen jedoch ihrer Arroganz wegen nicht ernst genommen.
    ...DEU habe ein "tiefes moralisches und religiöses Pflichtgefühl gegenüber der Menschheit" und schlug den Alliierten vor, Friedensverhandlungen aufzunehmen.
    Die deutsche Note war ein Jubel über die "gigantischen Vorteile, die Deutschland und ihre Verbündeten gegenüber Gegnern, die zahlenmäßig und Kriegsmaterial überlegen sind, gewonnen haben".
    Sie brachte den Alliierten die Warnung vor, dass "Jedes deutsche Herz in einem heiligen Zorn gegen unsere Feinde brennen wird, wenn sie es ablehnen, den Krieg zu beenden. "



    Zitat von Gratian
    Haben die Deutschen wirklich einen Frieden auf dem Status quo von 1914 angeboten?

    Die Deutschen waren ihrerseits weiterhin offen für die Möglichkeit eines getrennten Friedens mit einem oder mehreren der Alliierten. Ihre wichtigste Initiative im Westen geschah nach dem Friedensspruch von Papst Benedikt XV. (1854-1922), der am 1. August 1917 vom Vatikan veröffentlicht wurde. Er wurde mit einigen ermutigenden Worten von Bethmann Hollweg an die vatikanischen Diplomaten über Belgien und das Elsass gerichtet. Lothringen, ein Gefühl der religiösen Pflicht und die Angst, dass Europa "Selbstmord begeht", forderte der Papst im Wesentlichen einen Frieden, der auf der Rückkehr an die Grenzen von 1914 ohne Annexionen oder Wiedergutmachungen beruht. Die führenden Kriegsführer ignorierten den Papst entweder oder gaben negative Antworten außer Großbritannien. Britische Führer, die zunehmend pessimistisch über ihre Fähigkeit, einen entscheidenden Sieg zu gewinnen, der die Militärautokratie Deutschlands zerstören würde, zu gewinnen, beschlossen, Benedicts Aufruf dazu zu nutzen, Deutschland von seiner Bereitschaft zur Wiederherstellung Belgiens, eines zentralen britischen Kriegsziels, zu überzeugen. Sie schickten einen Brief an den Vertreter von London im Vatikan und wiesen darauf hin, dass die Absichten Deutschlands gegenüber Belgien unklar seien. Vertreter des Vatikans leiteten ihrerseits diese Nachricht nach Berlin weiter.

    Angesichts der britischen Untersuchung entschied Richard von Kühlmann (1873–1948), der vor kurzem eingesetzte deutsche Außenminister, zu handeln. Er tat dies wegen der wachsenden Friedensstimmung in Deutschland zwischen den liberalen und sozialistischen Parteien; Besorgnis, dass die Österreicher während der Gespräche zwischen Armand und Revertera einen eigenen Frieden suchen könnten; und ein Glaube, den Großbritannien aus dem Krieg gewollt hatte, auch wenn es bedeutete, den Deutschen große Zugeständnisse zu machen. Am 11. September einigten sich die deutschen Staats- und Regierungschefs geringfügig darauf, die in Belgien gewünschten wirtschaftlichen und strategischen Garantien zu reduzieren, insbesondere durch die Aufgabe der Forderungen der deutschen Marine nach dauerhaften Stützpunkten an der Flandernischen Küste. Diese Haltung gab Kühlmann den Briten etwas; Er schickte eine Version der neuen deutschen Position an den spanischen Marquis de Villalobar (1864-1926) in Brüssel zur Übermittlung nach London. Villalobar erzählte seinen eigenen Vorgesetzten, die den britischen Botschafter in Madrid darüber informierten, dass hochrangige deutsche Beamte an Friedenskommunikation interessiert seien - eine mehrdeutige Botschaft, als Kühlmann beabsichtigte.

    Britische Staats- und Regierungschefs ahnten, dass Deutschland im Westen offenbar für irgendeine Art von Geschäft schien. Sie erhielten Kühlmanns Initiative zur gleichen Zeit, als sie von einem anderen deutschen Friedensgefühl der Franzosen erfuhren. An diesem Kontakt beteiligte sich Baron von der Lancken, Chef der politischen Abteilung der deutschen Besatzungsverwaltung in Belgien. Im April 1917, als die Revolution in Russland die alliierte Koalition zu schwächen schien, hatten die deutschen Führer Lancken die Erlaubnis erteilt, die früheren Versuche Deutschlands zu erneuern, mit französischen Politikern über den Frieden zu sprechen. Um sie zu locken, wurde Lancken aufgefordert, Zugeständnisse an Elsaß-Lothringen anzubieten. Nachdem er seine Mission begonnen hatte, übertraf er seine Anweisungen und gab an, Deutschland sei bereit, bei Fragen im Westen viel mehr aufzugeben. Lancken kontaktierte schließlich Aristide Briand (1862-1932), einen ehemaligen französischen Premierminister, der prinzipiell zu einem Treffen in der Schweiz Mitte September einverstanden war. Die französischen Regierungschefs waren sich der Legitimität Lanckens nicht ganz sicher und hüten sich auf jeden Fall bei Gesprächen, die die Koalition der Alliierten spalten könnten. Sie informierten die Briten daher über den Lancken-Kontakt und hinterließen den britischen Außenminister Arthur Balfour (1848-1930) mit dem Eindruck, dass Deutschland an Verhandlungen über Belgien und Elsass-Lothringen sowie über seine Kolonien und Serbien interessiert sei.

    In den nächsten drei Tagen konsultierten britische Führer die Franzosen und miteinander über die Lancken und die immer noch geheimen Villalobar-Initiativen. Sie sahen Deutschlands Sondierungen im Wesentlichen als Angebot, im Westen Zugeständnisse zu machen, im Gegenzug für eine freie Hand in Osteuropa und Russland. In den Beratungen schien Lloyd George besorgt, dass das Blutbad des Krieges die Kraft Großbritanniens aushöhlen würde, und er schien durch einen solchen Deal in Versuchung geraten zu sein, aber seine Kollegen waren dies aus Gründen, die im Folgenden erörtert werden. Am 6. Oktober teilten die Briten ihren Verbündeten, darunter auch Russland, den Kontakt zu Villalobar mit und antworteten Deutschland, dass sie bereit seien, sich die Friedensmitteilungen anzuhören. Die Botschaften müssten jedoch mit ihren Bündnispartnern besprochen werden. Kühlmann, der nur daran interessiert war, Großbritannien mit minimalen Zugeständnissen im Westen von seiner Koalition abzuspalten, erklärte dann öffentlich, Deutschland werde niemals Elsass-Lothringen abtreten. Damit flatterte der „Kühlmann-Friedensdrachen“ zu Boden.
    Ich glaube es wissen die wenigsten Leute, dass D (+ Verbündete) noch 1917 (bevor die Amerikaner so richtig auf den Plan traten) eine ehrenhafte Chance hatten diesen Krieg ehrenhaft zu verlassen. Ein Deal wäre wirklich möglich gewesen. Pech für D keinen "Bismarck" mit Weitsicht mehr gehabt zu haben. Jedenfalls interessant zu lesen.

  8. #8
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.687

    Standard AW: Friedensangebot der Deutschen?

    Zitat Zitat von Ruy Beitrag anzeigen
    Ich glaube es wissen die wenigsten Leute, dass D (+ Verbündete) noch 1917 (bevor die Amerikaner so richtig auf den Plan traten) eine ehrenhafte Chance hatten diesen Krieg ehrenhaft zu verlassen. Ein Deal wäre wirklich möglich gewesen. Pech für D keinen "Bismarck" mit Weitsicht mehr gehabt zu haben. Jedenfalls interessant zu lesen.
    Genause fuehle ich auch.
    Welche Ueberlegungen Wilhelm II dazu fuehrten, seinen ultrafaehigen Bismark, ein Meister in der Kunst der Diplomatie, zu feuern , und das noch so 'niedertraechtig', habe ich nie durchschaut. Neid?

  9. #9
    BRD verrecke! Benutzerbild von SprecherZwo
    Registriert seit
    13.01.2018
    Beiträge
    9.508

    Standard AW: Friedensangebot der Deutschen?

    Zitat Zitat von Ruy Beitrag anzeigen
    Ich glaube es wissen die wenigsten Leute, dass D (+ Verbündete) noch 1917 (bevor die Amerikaner so richtig auf den Plan traten) eine ehrenhafte Chance hatten diesen Krieg ehrenhaft zu verlassen. Ein Deal wäre wirklich möglich gewesen. Pech für D keinen "Bismarck" mit Weitsicht mehr gehabt zu haben. Jedenfalls interessant zu lesen.


    Zitat Zitat von houndstooth Beitrag anzeigen
    Genause fuehle ich auch.
    Welche Ueberlegungen Wilhelm II dazu fuehrten, seinen ultrafaehigen Bismark, ein Meister in der Kunst der Diplomatie, zu feuern , und das noch so 'niedertraechtig', habe ich nie durchschaut. Neid?
    Ihr seid wirklich eine widerlich verlogene Drecksbande.

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Friedensangebot der Deutschen?

    Zitat Zitat von houndstooth Beitrag anzeigen
    Genause fuehle ich auch.
    Welche Ueberlegungen Wilhelm II dazu fuehrten, seinen ultrafaehigen Bismark, ein Meister in der Kunst der Diplomatie, zu feuern , und das noch so 'niedertraechtig', habe ich nie durchschaut. Neid?
    Bißmarck wurde nicht 'gefeuert', jedoch sein Rücktrittsangebot nicht abgelehnt..
    Bei irgendeiner Kontoverse (über eine Petitesse) drohte B'marck mit Rücktritt.
    Bei Wilhelm l hatte das immer gefruchtet,, Wilhelm2 ergriff diese Gelegenheit.
    Der 'Eiserne' war ja auch schon alt geworden und seine Gesundheit angeschlagen.
    Lange hätte er es eh nicht mehr gemacht. Einen Nachfolger hat er nicht aufgebaut.
    Außerdem kam er mit dem Erstarken des Parlamentarismus nicht klar..

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bulgaren, Rumänen stürmen den deutschen Arbeitsmarkt ( Großteil der Deutschen wird entlassen )
    Von DerStadtmusikant im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 07.09.2013, 12:35
  2. Hitlers Friedensangebot vom 6 .Oktober 1939
    Von Sprecher im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 372
    Letzter Beitrag: 20.03.2012, 23:46
  3. Hitlers Friedensangebot an Churchill im Dezember 1940
    Von NimmerSatt im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 23.06.2007, 19:44
  4. "Palästinensisches" "Friedensangebot"!
    Von Tiqvah im Forum Krisengebiete
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 18:43

Nutzer die den Thread gelesen haben : 101

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben