+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 12 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 112

Thema: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    21.04.2018
    Beiträge
    568

    Standard Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Eine zum Islam konvertierte Kieler Studentin will nur vollverschleiert in Lehrveranstaltungen erscheinen. Doch die Uni verbietet den Nikab. Jetzt treibt die Debatte Schleswig-Holsteins Jamaika-Koalition an die Grenzen der Zusammenarbeit.

    Katharina K. ist bisher nicht wieder an der Universität von Kiel erschienen. Jedenfalls nicht offiziell, auch nicht, so berichtet es der Sprecher der Hochschule, zu einer Klausur, die die Studentin der Ernährungswissenschaften zum Ende der Vorlesungszeit hätte schreiben können. Die nächste Gelegenheit, dies nachzuholen, wäre Ende März. Am 1. April beginnen dann die Vorlesungen des Sommersemesters.
    Es ist eher unwahrscheinlich, dass die 21-Jährige daran teilnimmt. Die Fronten sind verhärtet an der Förde. Nicht nur zwischen der vor gut drei Jahren [Links nur für registrierte Nutzer] Kielerin Katharina K., die nur verschleiert in die Uni kommen mag, und der Leitung der traditionsreichen Christian-Albrechts-Universität, die dieses Verschleiern während der Lehrveranstaltungen grundsätzlich untersagt hat.
    Auch in der schleswig-holsteinischen Landesregierung, innerhalb des hier seit eineinhalb Jahren amtierenden Jamaika-Bündnisses, wird über den Umgang mit dem Fall K. gestritten.
    Die junge Frau ist, soweit bekannt, die Einzige der insgesamt rund 27.000 Kieler Studentinnen und Studenten, die darauf besteht, vollverschleiert an Vorlesungen und Prüfungen teilnehmen zu dürfen. Seit Oktober 2018 studiert sie Ernährungswissenschaften, bereits am zweiten Tag ihres botanischen Praktikums, so berichtete sie selbst in einer Studenten-Zeitung, sei sie von einem Professor darauf hingewiesen worden, dass ihr gesichtsverhüllender [Links nur für registrierte Nutzer] für ihn ein Kommunikationshindernis darstelle.

    Nach einigem Hin und Her erließ das Uni-Präsidium Ende Januar eine Richtlinie, die das Tragen eines Gesichtsschleiers während der Lehrveranstaltungen verbietet.
    Seitdem wird nicht nur innerhalb der Universität über juristische Zulässigkeit und gesellschaftspolitische Opportunität dieser Maßnahme debattiert. Einige Hundert Studierende, auch viele Dozenten haben sich bereits öffentlich gegen das Verschleierungsverbot ausgesprochen.
    Im Kieler Landeshaus sind es vor allem die Grünen, die sich dieser Kritik unter Verweis unter anderem auf die [Links nur für registrierte Nutzer]angeschlossen haben.
    Die Regierungspartei verhinderte in dieser Woche eine von ihren Partnern CDU und FDP angestrebte gesetzliche Untermauerung des Vollverschleierungsverbots. Ohne die allerdings, so sehen es viele Juristen an der Förde, hätte die Uni im Fall eines Rechtsstreits mit Katharina K. voraussichtlich keine sonderlich guten Karten.

    Politisch wird das Thema vorerst auf die lange Bank geschoben. Die Fraktionen des Jamaika-Bündnisses beauftragten den Bildungsausschuss des Landtags in dieser Woche mit der Durchführung einer Expertenanhörung „zum Tragen eines Gesichtsschleiers in Lehrveranstaltungen“.
    Dabei, so heißt es in einem Parlamentsbeschluss, sollen sowohl „relevante Grundrechtsaspekte“ als auch „gesellschaftspolitische Aspekte“ diskutiert werden.
    Auch ein von der bayerischen CSU entlehnter Gesetzesantrag der AfD, mit dem das Verschleierungsverbot der Uni legitimiert werden sollte, wurde in den zuständigen Landtagsausschuss überwiesen. An der grundsätzlichen Haltung der beteiligten Parteien wird dieses Zeitspiel mit einiger Sicherheit wenig ändern.
    So ging der Grünen-Hochschulpolitiker Lasse Petersdotter in der Landtagsdebatte den Ministerpräsidenten [Links nur für registrierte Nutzer] (CDU) direkt an. Dessen in der WELT geäußertes Argument, ein Gesichtsschleier passe nicht in hiesige Bildungsinstitutionen, sei ein „reichlich ungenauer Ansatz für ein so kompliziertes Verbot“.

    Schon vor der Landtagsdebatte hatte Grünen-Fraktionschefin Eka von Kalben betont, dass ihre Partei „nach wie vor keine gesetzliche Änderung“ wolle, die den Hochschulen des Landes ein Verschleierungsverbot ermögliche. „Wir sollten“, so von Kalben, „nicht über jedes Stöckchen springen, das uns Salafistinnen und [Links nur für registrierte Nutzer] hinhalten.“
    Die gesetzliche Einschränkung von Grundrechten sei „der größte Gefallen, den wir denjenigen tun könnten, die einen extremen Islam vertreten“.
    In der Tat hatte sich Katharina K. nach der Verhängung des Verschleierungsverbotes durch die Kieler Uni-Leitung mit der Bitte um Rechtsbeistand an die Föderale Islamische Union gewandt, einen in Hannover ansässigen Verein, dessen maßgebliche Akteure nach Einschätzung des niedersächsischen Verfassungsschutzes dem „politischen Salafismus zugerechnet“ werden.

    Er setzt sich laut niedersächsischer Landesregierung unter anderem für die uneingeschränkte Möglichkeit zur Verschleierung von Frauen und nach Geschlechtern getrennten [Links nur für registrierte Nutzer] in Schulen ein und will dies demnach auch mithilfe von Gerichtsverfahren durchsetzen.
    Die Studentin selbst sehe sich allerdings nicht als Vertreterin des Salafismus, schrieb sie den [Links nur für registrierte Nutzer] auf deren Anfrage. Sie teile aber auch nicht die Kritik an dieser Extremform des Islam.
    „Die Mehrheitsgesellschaft“, so die nach eigenen Angaben vom evangelikalen Christentum zum Islam gewechselte Studentin, „hat ein falsches Bild vom Salafismus“, das der wissenschaftlichen Sichtweise widerspreche.
    Dieses Bild der „Mehrheitsgesellschaft“ vom Salafismus zeichnete am Mittwoch im Landtag der christdemokratische Abgeordnete Tobias Loose nach. Die Föderale Islamische Union, der sich die Studentin K. anvertraut habe, sei eine Organisation, die die freiheitliche Grundordnung bedrohe.

    „Wenn wir unsere Freiheit verteidigen wollen“, so Loose, „dann dürfen wir uns von diesen Kräften nicht an der Nase herumführen lassen, wir müssen klar [Links nur für registrierte Nutzer]aufzeigen und wehrhaft sein.“ Und auch für FDP-Chef Christopher Vogt endet „bei einer Vollverschleierung meine Liberalität“.
    Der Nikab einer einzelnen, 21-jährigen Studentin führt CDU, FDP und Grüne, vermutlich nicht nur in Kiel, an die Grenzen ihrer Zusammenarbeit.

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    es bleibt festzuhalten:

    1 moderne deutsche Frau, gerade mal volljährig geworden
    2 konvertiert vom Christentum zum Islam
    3 Ernährungsstudium -> wohl Vegetarier
    4 Schleswig Holstein als einer der Vorreiter des Multikulti Wahns (=Norddeutsche)
    5 Grüne, CDU und FDP in der Regierung aka Ableger einer Koalition dieser Parteien nach der Bundestagswahl
    6 deutsche Frau will als 1 von tausenden herausstechen (wegen Schleswig Holstein auch riessen Unterstützung von anderen Deutschen)
    7 deutsche Frau fordert die Zwangsdurchsetzung ihres "Arguments" mit keinerlei Entgegenkommen
    8 deutsche Frau sieht sich als Opfer von Falschbeschuldigungen an bzw. insgesamt als Opfer
    9 deutsche Frauenpartei (=Grüne) wittert Luft, um damit noch weitere "grüne Themen" durchzusetzen
    10 CDU und FDP spielen den bösen Polizisten, aber haben Angst vor Verlust von Wählern
    11 das Thema mit Islam ist neben Einnahmequellen das wichtigste der deutschen Bildungseinrichtungen
    12 der Beweis, dass nicht Volksvertreter irgendetwas zu melden haben, sondern a. weiblich + b. Aufmerksamkeitssucht aus Langeweile + c. Kampf bis zur Vernichtung der "feindlichen" Gruppe
    13 es keine Wahlen braucht, wenn man in der Kategorie von 12 ist
    14 der Islam und alles drumherum schon längst ein wichtiger Bestandteil des deutschen (nur deutschen, kein ausländischen) Nachwuchs ist
    15 an und über die Hochschulen und Bildungseinrichtungen ein Terror gegen die breite Masse geführt wird
    16 wegen 15, deutsche Hochschulen nur noch Geld/Zeitverschwendung sind

    und weil hier einige von der Fraktion

    "die AFD wird es schaffen, dass Deutschland wieder besser wird"

    da sind:

    17 der Vorstoss von Brinkhaus zum muslimischen Kanzler wird schneller Realität als die AFD auch nur ein Bundesministeramt erhält.
    18 die AFD wird immer in der Opposition bleiben. Dafür sorgt der deutsche Nachwuchs, besonders deutsche Frauen, mit dem Jihad eines Konvertiten.

  2. #2
    sticht zu Benutzerbild von Würfelqualle
    Registriert seit
    06.06.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    19.106

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Man sollte sie nach Syrien, oder Afghanistan abschieben. Da kann sie ihre Vollverschleierung sehr gern ausleben. Früher hätte man sie aus der Uni ausgeschlossen und gut war es. Heutzutage knicken sie vor allen Befindlichkeiten ein.
    Die Welt weiß alles, was die Deutschen getan haben; die Welt weiß nichts von dem, was den Deutschen angetan wurde.

    Patrick Buchanan.

  3. #3
    HPF Moderator Benutzerbild von Deutschmann
    Registriert seit
    18.05.2007
    Ort
    Im Ländle
    Beiträge
    55.173

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Irgendwer hat mal einen guten Spruch gebracht.

    "wer das freiwillig anzieht, kann es auch freiwillig ausziehen".

    Aber egal. Ich muss mir auch mal was überlegen um auf die Pauke hauen zu können. Ich fordere Raucherzimmer. Als Raucher bin ich heute nahezu überall diskriminiert und kann mich nicht frei entfalten bzw. meinen zugestandenen Bedürfnissen nachgehen.

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Schwabenpower
    Registriert seit
    28.02.2015
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    23.787

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von Deutschmann Beitrag anzeigen
    Irgendwer hat mal einen guten Spruch gebracht.

    "wer das freiwillig anzieht, kann es auch freiwillig ausziehen".

    Aber egal. Ich muss mir auch mal was überlegen um auf die Pauke hauen zu können. Ich fordere Raucherzimmer. Als Raucher bin ich heute nahezu überall diskriminiert und kann mich nicht frei entfalten bzw. meinen zugestandenen Bedürfnissen nachgehen.
    Sehr gut

    Nichtraucher auf den Balkon, da ist frische Luft.

  5. #5
    Formerly Chuck's Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    57.267

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Das Problem ist da und muss geregelt werden. Die Frage, ob die Uni sowas darf, ist berechtigt. Mir wurde an der CAU jedenfalls nie eine Kleiderordnung mitgegeben. Dass die GrünInnen auf der Religionsfreiheit rumreiten, ist klar, es geht ja um Mohammedaner. (Und warum Ernährungswissenschaft was mit Vegetarismus zu tun haben soll, wüsste ich nicht.)

    Nachtrag: Ich erinnere mich an Pflichtveranstaltungen am Sabbat. Werden die demnächst dann auch aus Gründen der Religionsfreiheit abgeschafft?
    Geändert von -jmw- (11.03.2019 um 11:14 Uhr)
    Kalenderspruch, 12. Woche: The enemy of my enemy - is also probably an asshole. (Political Science Theater 40K #27)

  6. #6
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    45.970

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von Würfelqualle Beitrag anzeigen
    Man sollte sie nach Syrien, oder Afghanistan abschieben. Da kann sie ihre Vollverschleierung sehr gern ausleben. Früher hätte man sie aus der Uni ausgeschlossen und gut war es. Heutzutage knicken sie vor allen Befindlichkeiten ein.
    Ich verstehe das Problem auch nicht. Soll sie eben in Kabul zur Uni gehen und gut ist’s.
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  7. #7
    Der Richtige Benutzerbild von Sven71
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Main-Tauber-Kreis
    Beiträge
    8.136

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von -jmw- Beitrag anzeigen
    Das Problem ist da und muss geregelt werden. Die Frage, ob die Uni sowas darf, ist berechtigt. Mir wurde an der CAU jedenfalls nie eine Kleiderordnung mitgegeben. Dass die GrünInnen auf der Religionsfreiheit rumreiten, ist klar, es geht ja um Mohammedaner. (Und warum Ernährungswissenschaft was mit Vegetarismus zu tun haben soll, wüsste ich nicht.)

    Nachtrag: Ich erinnere mich an Pflichtveranstaltungen am Sabbat. Werden die demnächst dann auch aus Gründen der Religionsfreiheit abgeschafft?

    Der Dozent darf bitteschön sehen dürfen, wer da gerade an der Prüfung teilnimmt. Vollvermummt könnte da jeder sitzen. Das Problem ist daher von der Uni bereits sinnvoll gelöst worden: Keine Vollverschleierung. Punkt. Diskussion längst erledigt. Aufwärmen derselben zwar typisch grün, aber unnötig.
    Teilen ist ein Social Media-Phänomen, das neue Haben sind nur Klicks und Likes.
    Für mehr digitale Gerechtigkeit müssen Internetnutzer pro Session anteilig wenigstens 10% ihrer online verbrachten Lebenszeit zum Liken verwenden.



  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von Tronjer
    Registriert seit
    23.01.2018
    Ort
    Irrenanstalt
    Beiträge
    222

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Erkläre mir mal jemand, was eine junge Frau, die ja sonst so sehr nach Unabhängigkeit und Gleichberechtigung schreien, dazu veranlaßt sich freiwillig diesen Zwängen zu unterwerfen.
    Ich verstehe, und finde es persönlich auch von Vorteil, wenn man sich aus ethisch-moralischen Gesichtspunkten Einschränkungen unterwirft, verhindert ja dies Sodom und Gomorra und erleichtert das soziale Miteinander.
    Aber das?!? Da kann es sich ja wohl nur um ein Aufmerksamkeitsdefizit handeln oder ist die einfach nur potthäßlich.

  9. #9
    Formerly Chuck's Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    57.267

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Nur geht es nicht speziell um Prüfungssituationen, sondern es betrifft den Besuch aller Arten von Veranstaltungen.

    Zitat Zitat von Sven71 Beitrag anzeigen
    Der Dozent darf bitteschön sehen dürfen, wer da gerade an der Prüfung teilnimmt. Vollvermummt könnte da jeder sitzen. Das Problem ist daher von der Uni bereits sinnvoll gelöst worden: Keine Vollverschleierung. Punkt. Diskussion längst erledigt. Aufwärmen derselben zwar typisch grün, aber unnötig.
    Kalenderspruch, 12. Woche: The enemy of my enemy - is also probably an asshole. (Political Science Theater 40K #27)

  10. #10
    Formerly Chuck's Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    57.267

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Was sagt die von OP erwähnte Föderale Islamische Union dazu? - [Links nur für registrierte Nutzer]
    Kalenderspruch, 12. Woche: The enemy of my enemy - is also probably an asshole. (Political Science Theater 40K #27)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 1, Gäste: 1)

  1. Anmax

Ähnliche Themen

  1. Schleswig-Holstein hat gewählt
    Von Lutz im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 05.06.2005, 23:41
  2. Schleswig-Holstein
    Von Der Patriot im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 18.05.2005, 18:07
  3. Wie weiter in Schleswig-Holstein??
    Von Lutz im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 26.03.2005, 20:00

Nutzer die den Thread gelesen haben : 161

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben