+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 11 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 101

Thema: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

  1. #21
    Ethnopluralist Benutzerbild von pixelschubser
    Registriert seit
    26.09.2013
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    20.677

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von -jmw- Beitrag anzeigen
    Das Vermummungsverbot gilt i.e.L. für Versammlungen. Zudem ist's nur Gesetz, die Frau beruft sich aber auf ein Grundrecht.
    Welches Grundrecht? Mit ner Sturmhaube auf der Birne in eine Tankstelle zu gehen?

    Vermummungsverbot gilt auch für den Weg zum Fasching und kann geahndet werden. Stichwort: Öffentlicher Raum!
    __________________
    Gedanke & Erinnerung
    __________________

  2. #22
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    45.835

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von Würfelqualle Beitrag anzeigen
    Das ist wie mit kleinen Kindern. Die probieren und testen aus, bis es dem Erziehungsberechtigten reicht und Stopp sagt. Dann fangen sie an zu plärren und sind beleidigt. Die dumme konvertierte Kuh mal ein Jahr nach Kabul und sie ist geheilt. Das ist dann wie ne Erholungsreha im Schwarzwald.
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  3. #23
    NPD statt AfD Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    47.030

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von -jmw- Beitrag anzeigen
    Das Vermummungsverbot gilt i.e.L. für Versammlungen. Zudem ist's nur Gesetz, die Frau beruft sich aber auf ein Grundrecht.
    Es gibt kein Grundrecht auf sittenwidrige und volksverhetzende Verkleidung.
    .
    Gemeinnutz geht vor Eigennutz

    (Unbekannter Verfasser)

  4. #24
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    18.605

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von Würfelqualle Beitrag anzeigen
    Das ist wie mit kleinen Kindern. Die probieren und testen aus, bis es dem Erziehungsberechtigten reicht und Stopp sagt. Dann fangen sie an zu plärren und sind beleidigt. Die dumme konvertierte Kuh mal ein Jahr nach Kabul und sie ist geheilt. Das ist dann wie ne Erholungsreha im Schwarzwald.
    Ich würde die Frau nicht so betiteln, aber im Grunde genommen sollte man alle Frauen, die glauben, sie könnten ihre Freiheit genauso ausüben in islamischen Staaten, wie hier in der Demokratie, für eine ganze Zeit dorthin schicken.

    Aber ich habe ja erst vorige Woche erleben dürfen, wie sich Frauen ganz dem Islam , vor allem dem Tanz hingeben, wenn sie die Hüften schwingen können nach arabischer Musik - ich dachte beim Frauentag, daß er vernünftig gefeiert wird, aber es muß unbedingt das arabische Geplärre sein, daß man sich nicht lange anhören kann, zumal noch aus der Tube kommend - und die Frauen genieren sich nicht - was soll man dagegen tun. - Aufstehen und gehen. - Ich kenne Frauentag noch anders - aber alles verändert sich - was soll´s - es sind zu viele bereit, ihren Kopf auf`s Schafott zu legen - dann müssen sie eben alles erfahren - auch die dann kommenden negativen Auswirkungen.

  5. #25
    Wehrwolf Benutzerbild von Seligman
    Registriert seit
    03.03.2012
    Beiträge
    11.173

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Bauchtanz am Frauentag? ist das nicht irgendwie...Die tanzen doch zur Belustigung vom Scheich und seinen männlichen Gästen... komisch.
    Opposition findet nur noch als wrestling show statt damit die Illusion der " Demokratie " im Volk zur Taeuschung aufrechterhalten wird.

  6. #26
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    18.605

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von radelroll Beitrag anzeigen
    Eine zum Islam konvertierte Kieler Studentin will nur vollverschleiert in Lehrveranstaltungen erscheinen. Doch die Uni verbietet den Nikab. Jetzt treibt die Debatte Schleswig-Holsteins Jamaika-Koalition an die Grenzen der Zusammenarbeit.

    Katharina K. ist bisher nicht wieder an der Universität von Kiel erschienen. Jedenfalls nicht offiziell, auch nicht, so berichtet es der Sprecher der Hochschule, zu einer Klausur, die die Studentin der Ernährungswissenschaften zum Ende der Vorlesungszeit hätte schreiben können. Die nächste Gelegenheit, dies nachzuholen, wäre Ende März. Am 1. April beginnen dann die Vorlesungen des Sommersemesters.
    Es ist eher unwahrscheinlich, dass die 21-Jährige daran teilnimmt. Die Fronten sind verhärtet an der Förde. Nicht nur zwischen der vor gut drei Jahren [Links nur für registrierte Nutzer] Kielerin Katharina K., die nur verschleiert in die Uni kommen mag, und der Leitung der traditionsreichen Christian-Albrechts-Universität, die dieses Verschleiern während der Lehrveranstaltungen grundsätzlich untersagt hat.
    Auch in der schleswig-holsteinischen Landesregierung, innerhalb des hier seit eineinhalb Jahren amtierenden Jamaika-Bündnisses, wird über den Umgang mit dem Fall K. gestritten.
    Die junge Frau ist, soweit bekannt, die Einzige der insgesamt rund 27.000 Kieler Studentinnen und Studenten, die darauf besteht, vollverschleiert an Vorlesungen und Prüfungen teilnehmen zu dürfen. Seit Oktober 2018 studiert sie Ernährungswissenschaften, bereits am zweiten Tag ihres botanischen Praktikums, so berichtete sie selbst in einer Studenten-Zeitung, sei sie von einem Professor darauf hingewiesen worden, dass ihr gesichtsverhüllender [Links nur für registrierte Nutzer] für ihn ein Kommunikationshindernis darstelle.

    Nach einigem Hin und Her erließ das Uni-Präsidium Ende Januar eine Richtlinie, die das Tragen eines Gesichtsschleiers während der Lehrveranstaltungen verbietet.
    Seitdem wird nicht nur innerhalb der Universität über juristische Zulässigkeit und gesellschaftspolitische Opportunität dieser Maßnahme debattiert. Einige Hundert Studierende, auch viele Dozenten haben sich bereits öffentlich gegen das Verschleierungsverbot ausgesprochen.
    Im Kieler Landeshaus sind es vor allem die Grünen, die sich dieser Kritik unter Verweis unter anderem auf die [Links nur für registrierte Nutzer]angeschlossen haben.
    Die Regierungspartei verhinderte in dieser Woche eine von ihren Partnern CDU und FDP angestrebte gesetzliche Untermauerung des Vollverschleierungsverbots. Ohne die allerdings, so sehen es viele Juristen an der Förde, hätte die Uni im Fall eines Rechtsstreits mit Katharina K. voraussichtlich keine sonderlich guten Karten.

    Politisch wird das Thema vorerst auf die lange Bank geschoben. Die Fraktionen des Jamaika-Bündnisses beauftragten den Bildungsausschuss des Landtags in dieser Woche mit der Durchführung einer Expertenanhörung „zum Tragen eines Gesichtsschleiers in Lehrveranstaltungen“.
    Dabei, so heißt es in einem Parlamentsbeschluss, sollen sowohl „relevante Grundrechtsaspekte“ als auch „gesellschaftspolitische Aspekte“ diskutiert werden.
    Auch ein von der bayerischen CSU entlehnter Gesetzesantrag der AfD, mit dem das Verschleierungsverbot der Uni legitimiert werden sollte, wurde in den zuständigen Landtagsausschuss überwiesen. An der grundsätzlichen Haltung der beteiligten Parteien wird dieses Zeitspiel mit einiger Sicherheit wenig ändern.
    So ging der Grünen-Hochschulpolitiker Lasse Petersdotter in der Landtagsdebatte den Ministerpräsidenten [Links nur für registrierte Nutzer] (CDU) direkt an. Dessen in der WELT geäußertes Argument, ein Gesichtsschleier passe nicht in hiesige Bildungsinstitutionen, sei ein „reichlich ungenauer Ansatz für ein so kompliziertes Verbot“.

    Schon vor der Landtagsdebatte hatte Grünen-Fraktionschefin Eka von Kalben betont, dass ihre Partei „nach wie vor keine gesetzliche Änderung“ wolle, die den Hochschulen des Landes ein Verschleierungsverbot ermögliche. „Wir sollten“, so von Kalben, „nicht über jedes Stöckchen springen, das uns Salafistinnen und [Links nur für registrierte Nutzer] hinhalten.“
    Die gesetzliche Einschränkung von Grundrechten sei „der größte Gefallen, den wir denjenigen tun könnten, die einen extremen Islam vertreten“.
    In der Tat hatte sich Katharina K. nach der Verhängung des Verschleierungsverbotes durch die Kieler Uni-Leitung mit der Bitte um Rechtsbeistand an die Föderale Islamische Union gewandt, einen in Hannover ansässigen Verein, dessen maßgebliche Akteure nach Einschätzung des niedersächsischen Verfassungsschutzes dem „politischen Salafismus zugerechnet“ werden.

    Er setzt sich laut niedersächsischer Landesregierung unter anderem für die uneingeschränkte Möglichkeit zur Verschleierung von Frauen und nach Geschlechtern getrennten [Links nur für registrierte Nutzer] in Schulen ein und will dies demnach auch mithilfe von Gerichtsverfahren durchsetzen.
    Die Studentin selbst sehe sich allerdings nicht als Vertreterin des Salafismus, schrieb sie den [Links nur für registrierte Nutzer] auf deren Anfrage. Sie teile aber auch nicht die Kritik an dieser Extremform des Islam.
    „Die Mehrheitsgesellschaft“, so die nach eigenen Angaben vom evangelikalen Christentum zum Islam gewechselte Studentin, „hat ein falsches Bild vom Salafismus“, das der wissenschaftlichen Sichtweise widerspreche.
    Dieses Bild der „Mehrheitsgesellschaft“ vom Salafismus zeichnete am Mittwoch im Landtag der christdemokratische Abgeordnete Tobias Loose nach. Die Föderale Islamische Union, der sich die Studentin K. anvertraut habe, sei eine Organisation, die die freiheitliche Grundordnung bedrohe.

    „Wenn wir unsere Freiheit verteidigen wollen“, so Loose, „dann dürfen wir uns von diesen Kräften nicht an der Nase herumführen lassen, wir müssen klar [Links nur für registrierte Nutzer]aufzeigen und wehrhaft sein.“ Und auch für FDP-Chef Christopher Vogt endet „bei einer Vollverschleierung meine Liberalität“.
    Der Nikab einer einzelnen, 21-jährigen Studentin führt CDU, FDP und Grüne, vermutlich nicht nur in Kiel, an die Grenzen ihrer Zusammenarbeit.

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    es bleibt festzuhalten:

    1 moderne deutsche Frau, gerade mal volljährig geworden
    2 konvertiert vom Christentum zum Islam
    3 Ernährungsstudium -> wohl Vegetarier
    4 Schleswig Holstein als einer der Vorreiter des Multikulti Wahns (=Norddeutsche)
    5 Grüne, CDU und FDP in der Regierung aka Ableger einer Koalition dieser Parteien nach der Bundestagswahl
    6 deutsche Frau will als 1 von tausenden herausstechen (wegen Schleswig Holstein auch riessen Unterstützung von anderen Deutschen)
    7 deutsche Frau fordert die Zwangsdurchsetzung ihres "Arguments" mit keinerlei Entgegenkommen
    8 deutsche Frau sieht sich als Opfer von Falschbeschuldigungen an bzw. insgesamt als Opfer
    9 deutsche Frauenpartei (=Grüne) wittert Luft, um damit noch weitere "grüne Themen" durchzusetzen
    10 CDU und FDP spielen den bösen Polizisten, aber haben Angst vor Verlust von Wählern
    11 das Thema mit Islam ist neben Einnahmequellen das wichtigste der deutschen Bildungseinrichtungen
    12 der Beweis, dass nicht Volksvertreter irgendetwas zu melden haben, sondern a. weiblich + b. Aufmerksamkeitssucht aus Langeweile + c. Kampf bis zur Vernichtung der "feindlichen" Gruppe
    13 es keine Wahlen braucht, wenn man in der Kategorie von 12 ist
    14 der Islam und alles drumherum schon längst ein wichtiger Bestandteil des deutschen (nur deutschen, kein ausländischen) Nachwuchs ist
    15 an und über die Hochschulen und Bildungseinrichtungen ein Terror gegen die breite Masse geführt wird
    16 wegen 15, deutsche Hochschulen nur noch Geld/Zeitverschwendung sind

    und weil hier einige von der Fraktion

    "die AFD wird es schaffen, dass Deutschland wieder besser wird"

    da sind:

    17 der Vorstoss von Brinkhaus zum muslimischen Kanzler wird schneller Realität als die AFD auch nur ein Bundesministeramt erhält.
    18 die AFD wird immer in der Opposition bleiben. Dafür sorgt der deutsche Nachwuchs, besonders deutsche Frauen, mit dem Jihad eines Konvertiten.
    Das muß man sich mal alles durch den Kopf gehen lassen - Frau will wählen - kämpft darum - Frau will mit *innen genannt werden, macht einen Aufstand, Frau will mit regieren - Frau will, will, will - und will es durchsetzen.

    Gleichzeitig will sie sich verschleiern, will sich dem rückständigen Islam hingeben und was dann ?

    Will Frau Prügel kriegen ?

    Will Frau nicht mehr das tun, was ihr Spaß macht - Joggen, Fitness - Kosmetik ?

    Was will Frau überhaupt ?

    Wenn die moderne Frau, die sich so manches erkämpft hat, sich für Verschleierte Frau einsetzt und ihr Rechte zubilligen will, von der man glaubt, in einer modernen Gesellschaft hat man die Kämpfe für persönliche Freiheit dahingehend geführt, daß man frei atmen kann - wie kann man unter einem Niquab noch frei atmen - und sich jetzt freiwillig wieder in die "Gefängnisse" begibt.

    Ich kann ja verstehen, daß Frauen, die sonst keinen Mann kriegen, zum Islam konvertiert, weil es dort in den Suren - oder laut Suren - keine Alleinstehenden geben darf - ihr dann ein Mann ins Bett geschoben oder gehievt wird, sie darüber glücklich ist - ich kenne auch eine Frau, die sagte, es wäre nicht schlimm, der Islam, vielleicht hätte sie dann einen Mann - egal welchen - sie hätte Jeden genommen - damit hat sie mir alles gesagt, und deswegen bin ich der Ansicht, wir haben genügend Einheimische, die das Trojanische Pferd an den Leinen ins Land führen - wie in der Legende - wir selbst verraten, was es nur zu verraten gibt - deshalb bin ich der Meinung, daß die Frauen, die um ihre Rechte über Jahrhunderte kämpften, damit verraten wurden. Blut umsonst vergossen.

    Gleichzeitig aber pochen alle darauf, daß wir jede Minderheit benennen und daß Frauen mehr in politische Positionen kommen sollen.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Der Streit um das politisch KorrekteMehr Gerechtigkeit oder neue Tabus?

    [COLOR=#666666 !important]Ist die deutsche Sprache frauenfeindlich? Dürfen sich Kinder als Indianer verkleiden? Und sind Witze über Minderheiten in Ordnung? Fragen, die immer wieder auftauchen und bei denen es schnell um das Wesentliche geht: die Spielregeln unseres Zusammenlebens und um den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.


    Also, wenn dann Euroopa islamisiert wurde, was zu einem Großteil auch von den Frauen verursacht wurde, dann wird es in Jahrhunderten wohl wieder Bewegungen geben, die sich dann wieder "befreien" wollen und es wird weiter gekämpft - !!!! :-(

    Ich finde dieses ganze Theater allmählich so unglaubwürdig - und dann heißt es Friedensprojekte - was wiederum ebenfalls albern ist - man verstrickt sich in unselige Diskussionen und merkt gar nicht, daß keiner wirklich Frieden will - denn ich war immer der Meinung, daß Frieden für alle Lebewesen auf der Welt sein sollte - nicht nur wieder für eine Gruppe von Lebewesen - und solange das nicht erfüllt ist, wird es nie, niemals einen Weltfrieden geben. Aber laßt die Leute doch ihren Illusionen hinterher hängen - dann strampeln sie eben dort und dort ein bißchen und haben immer was zu tun. :-)
    [/COLOR]

  7. #27
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    23.645

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von radelroll Beitrag anzeigen
    ...
    18 die AFD wird immer in der Opposition bleiben. Dafür sorgt der deutsche Nachwuchs, besonders deutsche Frauen, mit dem Jihad eines Konvertiten.
    So dachten schon viele, vor allem Regierende. Und was war, nicht selten haben sie Kopf und Kragen verloren.
    Alles eines Frage des Wohlstandes, und der wird weniger.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  8. #28
    Formerly Chuck's Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    57.257

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von pixelschubser Beitrag anzeigen
    Welches Grundrecht?
    Art. 148.VIII.

    [...] Vermummungsverbot gilt auch für den Weg zum Fasching und kann geahndet werden. Stichwort: Öffentlicher Raum!
    Ein Botanikpraktikum ist wohl aber keine "Versammlung" i.S.d. Gesetzes.
    Kalenderspruch, 12. Woche: The enemy of my enemy - is also probably an asshole. (Political Science Theater 40K #27)

  9. #29
    Formerly Chuck's Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    57.257

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    Es gibt kein Grundrecht auf sittenwidrige und volksverhetzende Verkleidung.
    Du hättest ein "!" verwenden sollen, damit die belegfreie Behauptung "noch mehr stimmt".
    Geändert von -jmw- (11.03.2019 um 13:31 Uhr)
    Kalenderspruch, 12. Woche: The enemy of my enemy - is also probably an asshole. (Political Science Theater 40K #27)

  10. #30
    Mitglied
    Registriert seit
    12.10.2017
    Beiträge
    560

    Standard AW: Deutsche Frau als Konvertitin spaltet Regierung in Schleswig Holstein

    Zitat Zitat von Würfelqualle Beitrag anzeigen
    Man sollte sie nach Syrien, oder Afghanistan abschieben. Da kann sie ihre Vollverschleierung sehr gern ausleben. Früher hätte man sie aus der Uni ausgeschlossen und gut war es. Heutzutage knicken sie vor allen Befindlichkeiten ein.
    Heutzutage knicken sie vor allen weiblichen Befindlichkeiten ein.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schleswig-Holstein hat gewählt
    Von Lutz im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 05.06.2005, 23:41
  2. Schleswig-Holstein
    Von Der Patriot im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 18.05.2005, 18:07
  3. Wie weiter in Schleswig-Holstein??
    Von Lutz im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 26.03.2005, 20:00

Nutzer die den Thread gelesen haben : 151

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben