User in diesem Thread gebannt : Rudi Rollmops


+ Auf Thema antworten
Seite 131 von 142 ErsteErste ... 31 81 121 127 128 129 130 131 132 133 134 135 141 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1.301 bis 1.310 von 1415

Thema: Lug und Trug in der Arbeitswelt

  1. #1301
    Mitglied Benutzerbild von Rhino
    Registriert seit
    09.06.2014
    Ort
    Transvaal
    Beiträge
    6.426

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Zitat Zitat von Maitre Beitrag anzeigen
    Naja, ein Lehramtsstudium dauert schon wenigstens fünf Jahre. Wenn man dann noch die schlechte Organisation gerade der geisteswissenschaftlichen Fakultäten deutscher Universitäten mit einkalkuliert, kommen noch einmal mindestens ein bis zwei Jahre dazu. ....
    Bei Lehramtsstudenten / Lehrern hatte ich oft den Eindruck, die haben diese Richtung eingeschlagen, weil sie einsahen, dass sie fuer die volle wissenschaftliche Richtung ihres Faches nicht taugten. Ausserdem haben Lehrer viel Freizeit. Das solche Leute ihr Studium auch ohne Fehlorganisation in die Laenge ziehen, sollte klar sein.

    Die steigen dann so ab dreissig in den Beruf ein, ohne dazwischen einer in groesserem Ausmass einer nichtakademischen Taetigkeit nachgegangen zu sein. Na ja, vielleicht haben die Burger bei McDondalds geflippt. Im Grunde genommen sind Lehrer heute eben der akademische Bodensatz, weswegen die ja auch unreflektiert linke Ideologie Wiederkaeuen.
    Wahrheit Macht Frei!

  2. #1302
    Mitglied
    Registriert seit
    28.08.2013
    Beiträge
    1.217

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Zitat Zitat von Rhino Beitrag anzeigen
    Bei Lehramtsstudenten / Lehrern hatte ich oft den Eindruck, die haben diese Richtung eingeschlagen, weil sie einsahen, dass sie fuer die volle wissenschaftliche Richtung ihres Faches nicht taugten. Ausserdem haben Lehrer viel Freizeit. Das solche Leute ihr Studium auch ohne Fehlorganisation in die Laenge ziehen, sollte klar sein.

    Die steigen dann so ab dreissig in den Beruf ein, ohne dazwischen einer in groesserem Ausmass einer nichtakademischen Taetigkeit nachgegangen zu sein. Na ja, vielleicht haben die Burger bei McDondalds geflippt. Im Grunde genommen sind Lehrer heute eben der akademische Bodensatz, weswegen die ja auch unreflektiert linke Ideologie Wiederkaeuen.
    Das war noch nie umfassend so wie du das oben darstellst und ist heute erst recht nicht. Ich habe das Gefühl dass vorwiegend angepasste Menschen studieren, die aus wohlhabenden Häusern kommen, wo die Eltern Karriere gemacht haben. Die haben scheinbar seit ihren Kindertagen den miesen Opportunismus gelernt, den die verklemmten Bonzen jedem verordnen, der sozial aufsteigen will.

  3. #1303
    Wir sind das Pack! Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Beiträge
    5.630

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Zitat Zitat von Rudi Rollmops Beitrag anzeigen
    Du hast dich ausbeuten lassenund laberst noch zu allen Überfluss hier extrem dumm daher. Komm lieber du mal angesichts deines vielen rhetorischen Eiertanzes, den du da im zitierten Beitrag eindrucksvoll beweist, auf den Punkt!

    Dein Problem als angepasster Spießer dürfte sein, dass du meine Kritik an Ausbeutung und Abzocke so schwer ertragen kannst, weil du Dödel dich jahrelang hast ausbeuten und abzocken lassen (und das vielleicht bis heute!).

    Solche Warmduscher wie du sind es, die es den vielen Abzockern so sehr leicht machen zu zocken. Anstatt sich mit dem Kampf gegen Ausbeutung und Abzocke zu solidarisieren, versuchst du gegen die zu kacken, die für Fairness und Gerechtigkeit antreten. Solche spießigen Wichte wie du verdienen es nicht anders, also dass sie nach Strich und Faden von denen verarscht werden, mit denen sie unbedingt schmusen müssen.

    Das kannst du mal deinem Psychologen zum lesen geben:

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Also ist keine Substanz zu erwarten. Überrascht mich jetzt auch nicht so doll. Na dann blamier dich ruhig weiter.

  4. #1304
    Wir sind das Pack! Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Beiträge
    5.630

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Zitat Zitat von Rhino Beitrag anzeigen
    Bei Lehramtsstudenten / Lehrern hatte ich oft den Eindruck, die haben diese Richtung eingeschlagen, weil sie einsahen, dass sie fuer die volle wissenschaftliche Richtung ihres Faches nicht taugten. Ausserdem haben Lehrer viel Freizeit. Das solche Leute ihr Studium auch ohne Fehlorganisation in die Laenge ziehen, sollte klar sein.
    Es kommt auf den Lehrer an. Ein guter Lehrer hat nicht viel Freizeit, da er die Qualität seiner Lehre im Blick hat. Er wird nämlich das Thema Vor- und Nachbereitung nicht vernachlässigen und selbst bei 24h Unterricht in der Woche mindestens 40, eher mehr Stunden arbeiten müssen. Machen, zugegebenermaßen, die wenigsten Lehrer. Die Masse sind leider solche Faulpelze wie der Threadersteller.
    Zu der Studienzeit: Da hast du prinzipiell Recht. Aber auch wenn man mit Nachdruck studiert, wird man so ein Studium nicht in der Regelstudienzeit abschließen. Ich musste ein Semester dranhängen, weil mir zwei Kurse fehlten. Die Einschreibung zu den Kursen erfolgte online, zu einem bestimmten Stichtag ab einer festgelegten Uhrzeit. Wenn man sich dann in das Portal einloggen und einschreiben wollte, ging augenblicklich der Server in die Knie, da einige hundert Studenten das Gleiche versuchten. Und dabei war meine Uni wohl noch vergleichsweise gut organisiert. Absolut finster und für mich ein regelrechter Kulturschock zu meinem ersten Studium, wo alles fast generalstabsmäßig organisiert war.

    Zitat Zitat von Rhino Beitrag anzeigen
    Die steigen dann so ab dreissig in den Beruf ein, ohne dazwischen einer in groesserem Ausmass einer nichtakademischen Taetigkeit nachgegangen zu sein. Na ja, vielleicht haben die Burger bei McDondalds geflippt. Im Grunde genommen sind Lehrer heute eben der akademische Bodensatz, weswegen die ja auch unreflektiert linke Ideologie Wiederkaeuen.
    Überwiegend richtig. Als ehemaliger Maschinenbauer (erfolgreich abgeschlossen) kam ich mir unter den Lehramtsstudenten wie ein Fremdkörper vor. Meinen zwei Leidensgenossen mit ähnlicher Vorqualifikation ging es ähnlich.

  5. #1305
    Mitglied
    Registriert seit
    28.08.2013
    Beiträge
    1.217

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Zitat Zitat von Maitre Beitrag anzeigen
    Also ist keine Substanz zu erwarten.
    Dieser Satz markiert ganz gut deinen in Auszügen zitierten Beitrag. Überrascht mich jetzt auch nicht so doll.

    Zitat Zitat von Maitre Beitrag anzeigen
    Es kommt auf den Lehrer an. Ein guter Lehrer hat nicht viel Freizeit, da er die Qualität seiner Lehre im Blick hat. Er wird nämlich das Thema Vor- und Nachbereitung nicht vernachlässigen und selbst bei 24h Unterricht in der Woche mindestens 40, eher mehr Stunden arbeiten müssen. Machen, zugegebenermaßen, die wenigsten Lehrer. Die Masse sind leider solche Faulpelze wie der Threadersteller.
    Fragt sich wer hier als der eigentliche Faulpelz durchgehen könnte?

    Der Threadersteller (den bzw. dessen Arbeitsweise du gar nicht kennen kannst)?
    Oder du, der trotz der für mich erwiesener Ahnungslosigkeit deinerseits
    schamlos deine miese Unterstellungen im Netz zum Besten gibst?

  6. #1306
    Mitglied Benutzerbild von Schwabenpower
    Registriert seit
    28.02.2015
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    27.302

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Zitat Zitat von Maitre Beitrag anzeigen
    [...] Ein guter Lehrer [...]
    Eben, gibt nur einen

  7. #1307
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    11.175

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Zitat Zitat von Rhino Beitrag anzeigen
    Bei Lehramtsstudenten / Lehrern hatte ich oft den Eindruck, die haben diese Richtung eingeschlagen, weil sie einsahen, dass sie fuer die volle wissenschaftliche Richtung ihres Faches nicht taugten. Ausserdem haben Lehrer viel Freizeit. Das solche Leute ihr Studium auch ohne Fehlorganisation in die Laenge ziehen, sollte klar sein.
    Mein Vater war Lehrer, ich wuchs unter Lehrern auf, und kannte auch viele Lehramtsstudenten. Die wenigsten von ihnen hatten einen sonderlichen wissenschaftlichen Anspruch, sie wollten wirklich Lehrer werden, oder sie waren auf der Suche nach einem stabilen Beruf. Ob Lehrer viel Freizeit haben hängt wirklich davon ab. Engagierte Lehrer haben sie m.E. nicht. Mein Vater war zudem noch Fussballtrainer, d.h. auch seine Wochenenden waren oftmals verplant. Aber das war okay, er mochte den Beruf wirklich. Ich kenne ebenso Lehrer, die nur ein Minimum taten, und Kinder mehr oder weniger hassten.

    Die steigen dann so ab dreissig in den Beruf ein, ohne dazwischen einer in groesserem Ausmass einer nichtakademischen Taetigkeit nachgegangen zu sein. Na ja, vielleicht haben die Burger bei McDondalds geflippt. Im Grunde genommen sind Lehrer heute eben der akademische Bodensatz, weswegen die ja auch unreflektiert linke Ideologie Wiederkaeuen.
    Ja, wenn man von denen absieht, die aus einem Idealismus oder aufgrund der echten oder vermeintlichen Sicherheit des Berufes dieses Studium gewählt haben. Zu meiner Zeit gab es noch viele BW-Offiziere als Lehrer, die ein recht angenehmes Gegengewicht bildeten.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  8. #1308
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    39.352

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Mein Vater war Lehrer, ich wuchs unter Lehrern auf, und kannte auch viele Lehramtsstudenten. Die wenigsten von ihnen hatten einen sonderlichen wissenschaftlichen Anspruch, sie wollten wirklich Lehrer werden, oder sie waren auf der Suche nach einem stabilen Beruf. Ob Lehrer viel Freizeit haben hängt wirklich davon ab. Engagierte Lehrer haben sie m.E. nicht. Mein Vater war zudem noch Fussballtrainer, d.h. auch seine Wochenenden waren oftmals verplant. Aber das war okay, er mochte den Beruf wirklich. Ich kenne ebenso Lehrer, die nur ein Minimum taten, und Kinder mehr oder weniger hassten.



    Ja, wenn man von denen absieht, die aus einem Idealismus oder aufgrund der echten oder vermeintlichen Sicherheit des Berufes dieses Studium gewählt haben. Zu meiner Zeit gab es noch viele BW-Offiziere als Lehrer, die ein recht angenehmes Gegengewicht bildeten.
    „Lehrers Kinder und Pfarrers Vieh, gelingen selten oder nie“

    „Lehrers Kinder und Pfarrers Vieh ...“
    Johann Heinrich Pestalozzis prekäres Verhältnis zu seinem Sohn im Spiegel der erhaltenen Briefe
    Werner Keil und Alfred K. Treml (PDF)


    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  9. #1309
    Feinstaubterrorist Benutzerbild von DJ_rainbow
    Registriert seit
    22.05.2009
    Ort
    Kalifat Bergisch Kaputtistan
    Beiträge
    5.038

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Lehrer ist ja schließlich auch kein Beruf, sondern eine Diagnose.
    "Wenn der Faschismus einmal wiederkehrt, wird er nicht so dumm sein zu sagen, er wäre der Faschismus. Er wird sagen, er sei der Antifaschismus." (Ignazio Silone)
    "In der Demokratie mästen sich Sozialisten in Parlamenten, im Sozialismus hungern Demokraten im KZ."
    "There's no business like Shoah-Business!"

  10. #1310
    Wir sind das Pack! Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Beiträge
    5.630

    Standard AW: Lug und Trug in der Arbeitswelt

    Zitat Zitat von Schwabenpower Beitrag anzeigen
    Eben, gibt nur einen
    Es gibt schon ein paar mehr. Das sind die, die nach ein paar Jahren im Schulbetrieb völlig fertig sind und krank werden. Wie gesagt: Ein guter Lehrer oder sagen wir besser ein Lehrer mit Anspruch kommt mit 40 Stunden/ Woche nicht aus. Ich saß damals i.d.R. bis abends zwischen 23:00 und 00:00 vorm Rechner und bereitete vor, erstellte Unterlagen und so weiter. Meine Kollegen machten es sich leichter und kopierten Skripte aus dem Netz. Teilweise machten die sich nicht mal die Mühe, den Namen des Erstellers zu entfernen und gaben die Unterlagen trotzdem als ihre eigene Leistung aus... naja, wie das in der BRD heute eben so läuft. Das zieht sich ja über fast alle Branchen. Ich kämpfe hier gerade mit einem Bauprojekt, bei dem ein Planer mal wieder in Liefermöglichkeiten schwelgte, die es technisch gar nicht geben kann und das Prüfamt noch Einen draufsetzte... sowas dürfte es früher auch nicht in der Menge gegeben haben
    Geändert von Maitre (15.11.2019 um 10:08 Uhr)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Lug & Trug
    Von Grendel im Forum Deutschland
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 27.07.2018, 15:47
  2. Der Ramadan in der westlichen Arbeitswelt
    Von Tutsi im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 23.06.2017, 12:38
  3. Was in der Arbeitswelt heutzutage abgeht - eure Beobachtungen
    Von Lichtblau im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 294
    Letzter Beitrag: 06.04.2011, 01:21
  4. Nur noch Lug und Trug
    Von Lioba im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.11.2007, 10:38

Nutzer die den Thread gelesen haben : 281

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

arbeitgeber

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

arbeitnehmer

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

betrug

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

lüge

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

niedriglohn

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben