+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 13 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 128

Thema: Finsteres Mittelalter?

  1. #21
    GESPERRT
    Registriert seit
    14.07.2016
    Ort
    Polarsjøen
    Beiträge
    3.382

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Zitat Zitat von Valdyn Beitrag anzeigen
    Welche meinst du?
    Vom angeblich Gott gegebenen Machtanspruch adliger Obrigkeiten über die Geheimhaltung antiken Wissens, die Unterdrückung von allgemeiner Bildung, Wissenschaft und Forschung, der Herabsetzung von Frauen, der Inquisition, der moralischen Rückendeckung des Ethnozids bei der Kolonisation beider Amerikas bis nicht zuletzt zum Reichskonkordat von 1933 fielen mir dann doch so einige Untaten dieses Unglaubens ein...

  2. #22
    Bürgerrechtler >&´( Benutzerbild von Heifüsch
    Registriert seit
    30.06.2012
    Ort
    Berlin Downtown
    Beiträge
    27.133

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Zitat Zitat von Schwabenpower Beitrag anzeigen
    Und worauf soll diese Kugel liegen, hä?
    Siehste
    Äh... Mist! >x´(
    "Willkommenskultur"
    Unwort der Jahrzehnts



  3. #23
    Si hortum habes... Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.452

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Zitat Zitat von Desmodrom Beitrag anzeigen
    Klar, aber grundsätzlich gereicht auch kein Thomas von Aquin dazu, ausgerechnet die Kirche in Bezug auf Wissenschaft und Weltbild als positiven Motor erscheinen zu lassen. Ganz im Gegenteil war sie wohl entscheidend an den finstersten Aspekten der finsteren Zeiten beteiligt.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    "Es heißt immer, daß man mit dem Älterwerden konservativer wird; aber
    ich für meinen Teil fühle mich in vielerlei Hinsicht immer revolutionärer."


    G.K. Chesterton

  4. #24
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    953

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Zitat Zitat von Desmodrom Beitrag anzeigen
    Vom angeblich Gott gegebenen Machtanspruch adliger Obrigkeiten über die Geheimhaltung antiken Wissens, die Unterdrückung von allgemeiner Bildung, Wissenschaft und Forschung, der Herabsetzung von Frauen, der Inquisition, der moralischen Rückendeckung des Ethnozids bei der Kolonisation beider Amerikas bis nicht zuletzt zum Reichskonkordat von 1933 fielen mir dann doch so einige Untaten dieses Unglaubens ein...
    Was uns an 'Gott' zugemutet wird
    seitens der Herrschaftspropaganda
    entspricht meist dem Grad unserer Mündigkeit.

    Was nützt eine Demokratie ohne mündige Bürger?
    Kann eine Diktatur mit mündigen Bürgern bestehen.?

  5. #25
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    953

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Zitat Zitat von Heifüsch Beitrag anzeigen
    Äh... Mist! >x´(
    Mist bedeutet einen nützlichen Stoff zur Verbesserung des Wachstums
    Schon im Mittelalter wurde dieses Material als Dünger für unsere Nahrung genutzt

  6. #26
    Mitglied Benutzerbild von Jim_Panse
    Registriert seit
    03.08.2017
    Beiträge
    1.186

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    Es sagen ja viele gern: "Im Mittelalter lehrte die Kirche, die Erde sei flach."

    *setzt sich hin*
    *greift sich Thomas von Aquins 'Summa Theologiae'*
    *schlägt die erste Frage, den ersten Artikel auf*

    Dort steht zu lesen: "Astrologus demonstrat terram esse rotundam per eclipsim solis et lunae" (Der Sternenkundige beweist durch Sonnen- und Mondfinsternis, daß die Erde rund ist.)

    Das könnte natürlich manche dazu ermutigen, andere Mythen über "die Kirche" oder "das dunkle Mittelalter" in Frage zu stellen und sich selber zu informieren.

    (Natürlich hätten die meisten Menschen schon ein Problem mit "greift sich Thomas von Aquins 'Summa Theologiae'")



    naja damals hat es solche Bücher nicht in großen Stückzahlen gegeben.

    wenn man bedenkt das der Buchdruck erst so richtig ca.150 Jahre später erfunden wurde ...


    wie wie soll sich seine Schätzung ( oder war es Wissen? ) verbreitet haben?
    Die höchste Form menschlicher Intelligenz
    ist die Fähigkeit, zu beobachten, ohne zu bewerten.

  7. #27
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.271

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Solange es sich mit dem Christentum vereinbaren ließ, waren gerade viele Kleriker immer an vorderster Front mit dabei bei Bildung, Forschung und Erfindungen. Es gab zwar auch immer obskurantistische Kleriker, besonders in Venedig, aber immer auch ganz bedeutende Gebildete und Forscher unter ihnen. Z.B. gab es einen Kleriker, der die Hexen mit dem Hammer zermalmen wollte wo er sie fand, aber andererseits auch einen anderen Kleriker, der das alles für Humbug hielt.
    Trotzdem ist die Angst der Kirche vor einem hochtechnisierten Leben wie dem unseren natürlich nicht ganz unbegründet: seit die Erde für die Europäer kein Jammertal mehr ist, fragt auch keiner mehr in der Not nach Gott...im Gegensatz zu Afrika z.B., wo manche wirklich nur noch Gott haben, der ihnen helfen kann!
    Stat crux, dum vólvitur orbis!
    Iudex ergo, cum sedebit, quidquid latet adparebit!
    Asperges me, Dómine, hyssopo, et mundabor: lavabis me, et super nivem dealbabor!

  8. #28
    GESPERRT
    Registriert seit
    14.07.2016
    Ort
    Polarsjøen
    Beiträge
    3.382

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Was uns an 'Gott' zugemutet wird
    seitens der Herrschaftspropaganda
    entspricht meist dem Grad unserer Mündigkeit.

    Was nützt eine Demokratie ohne mündige Bürger?
    Kann eine Diktatur mit mündigen Bürgern bestehen.?
    Kann man jemanden als "mündigen Bürger" betrachten, welcher 2000 Jahre alte Märchen für bare Münze nimmt und tatsächlich glaubt, es habe jemals eine unbefleckte Empfängnis und einen wiedererwachten Toten gegeben?
    Würde heute wer diesen Aberglauben neu verkünden, säße er schneller entsprechend medikamentiert in einer Gummizelle, als er Amen sagen könnte. Und das ja wohl vollkommen zurecht...

  9. #29
    Mitglied Benutzerbild von Daggu
    Registriert seit
    20.04.2014
    Beiträge
    10.048

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    Es sagen ja viele gern: "Im Mittelalter lehrte die Kirche, die Erde sei flach."

    *setzt sich hin*
    *greift sich Thomas von Aquins 'Summa Theologiae'*
    *schlägt die erste Frage, den ersten Artikel auf*

    Dort steht zu lesen: "Astrologus demonstrat terram esse rotundam per eclipsim solis et lunae" (Der Sternenkundige beweist durch Sonnen- und Mondfinsternis, daß die Erde rund ist.)

    Das könnte natürlich manche dazu ermutigen, andere Mythen über "die Kirche" oder "das dunkle Mittelalter" in Frage zu stellen und sich selber zu informieren.

    (Natürlich hätten die meisten Menschen schon ein Problem mit "greift sich Thomas von Aquins 'Summa Theologiae'")


    .
    Alles etwas nebulös formuliert. Was schwebt dir wirklich vor, die Reinwaschung einer Kirche die moralisch völlig implodiert ist?
    Das dieses Mittelalter nicht so finster und dunkel war? Jein würde ich sagen, so finster wie es früher gerne dargestellt wurde, war dieses Mittelalter wohl nicht, heute denkt man drüber wohl etwas anders, und schließlich wird diese Thematik, im HPF, immer im weltanschaulichen Auge des geneigten oder weniger geneigten Betrachters liegen.
    Oder geht es dir um die Gottesbeweise des großen Aquinaten, zugegeben eine der großen Persönlichkeiten der KK und wohl auch ein intelligenter Mensch, in seiner Zeit. Heute wäre das Aquinat wohl ein heißer Kanditat für "exkommunikative Tätigkeiten", vielleicht auch ein Nah-Sie.

    Von den drei Arten der versuchten oder angedachten Gottesbeweise, also den naturwissenschaftlichen, den mathematischen und den historischen Versuchen eines Gottesbeweises sind alle diese so genannten Beweise gescheitert. Von Anselm von Canterbury bis hin zu Leibniz und Descartes. Und nein, Immanuel Kant hat den lieben Gott nicht abgeschafft, er hat nur die Vorgehensweise zum Beweis des Dings an sich revolutioniert, eindeutig definiert und gerade gerückt. Womit wie dann beim a priori angelangt wären, und dort sollten wir dann auch tapfer ausharren.

    Vielleicht kriegen wir diese Thematik ohne Haken und Ösen über die Bühne des HPF, aber ich habe da so meine Zweifel...

  10. #30
    Mitglied Benutzerbild von Daggu
    Registriert seit
    20.04.2014
    Beiträge
    10.048

    Standard AW: Finsteres Mittelalter?

    Zitat Zitat von dr-esperanto Beitrag anzeigen
    Trotzdem ist die Angst der Kirche vor einem hochtechnisierten Leben wie dem unseren natürlich nicht ganz unbegründet: seit die Erde für die Europäer kein Jammertal mehr ist, fragt auch keiner mehr in der Not nach Gott...im Gegensatz zu Afrika z.B., wo manche wirklich nur noch Gott haben, der ihnen helfen kann!


    Und? Hilft der liebe Gott nun den Afrikanern?

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Das erfundene Mittelalter
    Von Chandra im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 01.03.2015, 20:34
  2. Rückkehr ins Mittelalter
    Von sveningo im Forum Krisengebiete
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 04.12.2013, 18:48
  3. Das Mittelalter
    Von Liegnitz im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 25.11.2006, 00:43
  4. Wie im Mittelalter
    Von RosaRiese im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 05.02.2006, 19:44

Nutzer die den Thread gelesen haben : 167

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben