Umfrageergebnis anzeigen: Wer sollte SPD-Chef werden?

Teilnehmer
33. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Thilo Sarrazin

    14 42,42%
  • Kevin Kühnert

    2 6,06%
  • Johannes Kahrs

    2 6,06%
  • Manuela Schwesig

    0 0%
  • Dietmar Woidke

    0 0%
  • Ralf Stegner

    14 42,42%
  • Heiko Maas

    1 3,03%
  • Olaf Scholz

    0 0%
  • Malu Dreyer

    0 0%
  • Stephan Weil

    0 0%
+ Auf Thema antworten
Seite 8 von 12 ErsteErste ... 4 5 6 7 8 9 10 11 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 71 bis 80 von 119

Thema: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

  1. #71
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    13.632

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    Zitat Zitat von Leseratte Beitrag anzeigen
    Die SPD soll sterben und ihre 160-jährige Parteigeschichte endlich enden.
    Auch wenn ich weder Wähler und schon gar nicht Anhänger der SPD bin und bei aller berechtigen und unberechtigten Kritik an den "Altparteien" - wenn eine SPD verschwindet, dann verschwindet auch eine Partei, welche mit dazu beigetragen hat (und weiter beitragen kann), dass der Laden nicht auseinanderfällt.

    Egal ob wir die Partei nun B90/DIEGRÜNEN, DIELINKE oder AfD nennen - alle drei Parteien haben eines gemeinsam - man arbeitet auf die Spaltung des Landes hin. Wir gegen Die.

    Die Frage bei einer SPD ist allerdings - wer soll es denn machen? Wenn man sieht, dass das ganze "Spitzenpersonal" sich faktisch verweigert den Parteivorsitz zu übernehmen, dann erkennt man das Problem des SPD.

  2. #72
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    9.600

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    die SPD ist zu beerdigen, das ist schon lange keine Partei mehr, sondern ein krimineller Selbstbedienungsladen, wie die Grünen

  3. #73
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    80.434

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    Zitat Zitat von Leila Beitrag anzeigen
    „Fangt doch mal an, Martin zu rufen!“
    Er hat sich bereits eine blutige Nase geholt. Eine erneute Nominierung würde ihm wohl endgültig die Nase brechen.
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  4. #74
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    80.434

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Auch wenn ich weder Wähler und schon gar nicht Anhänger der SPD bin und bei aller berechtigen und unberechtigten Kritik an den "Altparteien" - wenn eine SPD verschwindet, dann verschwindet auch eine Partei, welche mit dazu beigetragen hat (und weiter beitragen kann), dass der Laden nicht auseinanderfällt.

    Egal ob wir die Partei nun B90/DIEGRÜNEN, DIELINKE oder AfD nennen - alle drei Parteien haben eines gemeinsam - man arbeitet auf die Spaltung des Landes hin. Wir gegen Die.

    Die Frage bei einer SPD ist allerdings - wer soll es denn machen? Wenn man sieht, dass das ganze "Spitzenpersonal" sich faktisch verweigert den Parteivorsitz zu übernehmen, dann erkennt man das Problem des SPD.
    Mit Gerhard Schröder und seiner "genialen Reformpolitik", hat sich die SPD zusehends auf's Abstellgleis bugsiert.
    Das Image der "Arbeiterpartei" ist längst umgeschlagen zur Arbeiterverräterpartei.
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  5. #75
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    13.632

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen
    Mit Gerhard Schröder und seiner "genialen Reformpolitik", hat sich die SPD zusehends auf's Abstellgleis bugsiert.
    Das Image der "Arbeiterpartei" ist längst umgeschlagen zur Arbeiterverräterpartei.
    Schau, Dui tappst in genau die gleiche Falle - die SPD ist schuld. Nun kann oder muss man so manche "Reform" in der schröderschen Regierungszeit kritisch sehen, ABER - die Reformen, wo bei den Arbeitnehmern, bei den Familien mit Kindern, bei den Rentner und bei den sozial Schwachen vollumfänglich ins Kontor geschlagen haben gingen ALLE von B90/DIEGRÜNEN aus.

    So wie es die Dame aus der Uckermark es permant schafft sich mit fremden Federn zu schmücken und sich für "Erfolge" feiern lässt, welche die Frau NIE zu verantworten, ja gar abgelehnt hat - so schaffen es B90/DIEGRÜNEN alle "Grausamkeiten" auf den Koalitionspartner abzuwälzen.

  6. #76
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    80.434

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Schau, Dui tappst in genau die gleiche Falle - die SPD ist schuld. Nun kann oder muss man so manche "Reform" in der schröderschen Regierungszeit kritisch sehen, ABER - die Reformen, wo bei den Arbeitnehmern, bei den Familien mit Kindern, bei den Rentner und bei den sozial Schwachen vollumfänglich ins Kontor geschlagen haben gingen ALLE von B90/DIEGRÜNEN aus.

    So wie es die Dame aus der Uckermark es permant schafft sich mit fremden Federn zu schmücken und sich für "Erfolge" feiern lässt, welche die Frau NIE zu verantworten, ja gar abgelehnt hat - so schaffen es B90/DIEGRÜNEN alle "Grausamkeiten" auf den Koalitionspartner abzuwälzen.
    Die Grünen waren damals der kleine Koalitionspartner, und was Schröder angerichtet hat, hatte mit echter Reform nicht viel zu tun. Was Schröder verbockt hat, muss er einzig und alleine auf seine Kappe nehmen.
    Er hat zwar mit seiner "Reform" die Arbeitslosenstatistik geschönt, aber gleichzeitig die Verarmung des einfachen Arbeitervolks weiter vorangetrieben.
    Wer Deutschland zu einem Billiglohnland machen will, ist entweder ein ideologischer Spinner, oder ein hinterhältiger Volkszerstörer.

    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  7. #77
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    13.632

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen
    Die Grünen waren damals der kleine Koalitionspartner, und was Schröder angerichtet hat, hatte mit echter Reform nicht viel zu tun. Was Schröder verbockt hat, muss er einzig und alleine auf seine Kappe nehmen.
    Er hat zwar mit seiner "Reform" die Arbeitslosenstatistik geschönt, aber gleichzeitig die Verarmung des einfachen Arbeitervolks weiter vorangetrieben.
    Wer Dutschland zum Billiglohnland machen will, ist entweder ein ideologischer Spinner, oder ein hinterhältiger Volkszerstörer.
    Ist dem wirklich so? Verarmung der Arbeiter? Es kommt nicht nur darauf an, was Du verdienst - es kommt am Ende wesentlich darauf an, was Du Dir für Dein Geld leisten kannst.

    Wenn man den Liter Krafstoff um 21 Cent verteuert und gleichzeitig die Pendlerpauschale kürzt - dann trifft dies voll einen pendelnden Arbeitnehmer, dessen Kosten für den Arbeitsweg halt dann ´mal locker in einem Bereich von (aktuell) um die 15% steigen. Wenn man Liter Heizöl um 0,07 € verteuert, dann steigen halt die Heizkosten nun einmal um 10 - 15% und dies trifft vor allem Familien mit Kindern und sozial Schwache.
    Wenn man aus der Kernkraft aussteigt und der Strompreis sich binnen weniger Jahre verdoppelt - wenn trifft es dann? Ebenfalls wieder Familien mit Kindern und sozial Schwache.

    Das entschuldigt jetzt die Irrsinnsreformen eines Gerhard Schröder nicht (ich denke da z.B. an die Gesetze zur Arbeitnehmerüberlassung, welche dem Lohndumping massiv Vorschub geleistet haben).

    Aber schau Dir einmal diie "durchschnittliche" Gehaltsentwicklung eines Arbeitnehmers an. Dieser verdiente 1989 bei um die 1 100 € / Monat- zu Beginn der 2010er Jahre lag man schon in einem Bereich von deutlich über 2 000 € / Monat...heute sind es irgendwas im Bereich von 3 100 € / Monat - also eine Steigerung von mehr als 180% in 30 Jahren und trotzdem.

    Trotzdem ist die "gefühlte" und / oder "reale" Kaufkraft für die unteren wie mittleren Einkommensbezieher gesunken - und dies kann man nun einem Schrlder nur indirekt vorwerfen - diesen Vorwurf muss man
    a) B90/DIEGRÜNEN durch ihre Steuer- und Abgabeneinführungswahnsinn
    b) einer SPD, B90/DIEGRÜNEN, DIELINKE und weiten Teilen der CDU/CSU machen, welche bis heute aktiv verhindern, dass man endlich an die Steuerprogression herangeht

  8. #78
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    80.434

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Ist dem wirklich so? Verarmung der Arbeiter? Es kommt nicht nur darauf an, was Du verdienst - es kommt am Ende wesentlich darauf an, was Du Dir für Dein Geld leisten kannst.

    Wenn man den Liter Krafstoff um 21 Cent verteuert und gleichzeitig die Pendlerpauschale kürzt - dann trifft dies voll einen pendelnden Arbeitnehmer, dessen Kosten für den Arbeitsweg halt dann ´mal locker in einem Bereich von (aktuell) um die 15% steigen. Wenn man Liter Heizöl um 0,07 € verteuert, dann steigen halt die Heizkosten nun einmal um 10 - 15% und dies trifft vor allem Familien mit Kindern und sozial Schwache.
    Wenn man aus der Kernkraft aussteigt und der Strompreis sich binnen weniger Jahre verdoppelt - wenn trifft es dann? Ebenfalls wieder Familien mit Kindern und sozial Schwache.

    Das entschuldigt jetzt die Irrsinnsreformen eines Gerhard Schröder nicht (ich denke da z.B. an die Gesetze zur Arbeitnehmerüberlassung, welche dem Lohndumping massiv Vorschub geleistet haben).

    Aber schau Dir einmal diie "durchschnittliche" Gehaltsentwicklung eines Arbeitnehmers an. Dieser verdiente 1989 bei um die 1 100 € / Monat- zu Beginn der 2010er Jahre lag man schon in einem Bereich von deutlich über 2 000 € / Monat...heute sind es irgendwas im Bereich von 3 100 € / Monat - also eine Steigerung von mehr als 180% in 30 Jahren und trotzdem.

    Trotzdem ist die "gefühlte" und / oder "reale" Kaufkraft für die unteren wie mittleren Einkommensbezieher gesunken - und dies kann man nun einem Schrlder nur indirekt vorwerfen - diesen Vorwurf muss man
    a) B90/DIEGRÜNEN durch ihre Steuer- und Abgabeneinführungswahnsinn
    b) einer SPD, B90/DIEGRÜNEN, DIELINKE und weiten Teilen der CDU/CSU machen, welche bis heute aktiv verhindern, dass man endlich an die Steuerprogression herangeht
    Tatsache ist, kaum ein Bundesbürger würde seine (eigene) Armut öffentlich zugeben. Noch ist der Dispokredit nicht gänzlich ausgereizt, und das Leben auf "Pump" ist doch sehr verlockend.
    Wer bspw. seinen Urlaub mit einem Kredit finanziert, sollte sich einmal hinterfragen, ob er noch "Herr der Lage" ist.
    Hinter der Glitzerfassade von so manchem, sieht es wahrlich düster aus...
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  9. #79
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    13.632

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen
    Tatsache ist, kaum ein Bundesbürger würde seine (eigene) Armut öffentlich zugeben. Noch ist der Dispokredit nicht gänzlich ausgereizt, und das Leben auf "Pump" ist doch sehr verlockend.
    Wer bspw. seinen Urlaub mit einem Kredit finanzieren muss, sollte sich einmal hinterfragen, ob er noch "Herr der Lage" ist...
    Will ich so jetzt nicht in Abrede stellen - aber wie gesagt, es nur oder wesentlich auf Schröder und die SPD zu projezieren halt ich für zu einfach und auch nicht richtig. Der Fehler liegt im System. Eine SPD wird aber für die Unehrlichkeit abgestraft während andere Parteien für die Unehrlichkeiten belohnt werden.

  10. #80
    Schaf im Wolfspelz Benutzerbild von opppa
    Registriert seit
    06.06.2009
    Beiträge
    25.524

    Standard AW: Wer sollte Nachfolger von Andrea Nahles als SPD-Chef werden?

    Die SPD sollte einfach mal beim Kölner Karneval nachfragen, ob deren Präsident nicht auch SPD-Chef werden kann.
    Als Beerdigungsunternehmer sollte er über einschlägige Erfahrung verfügen!



    Wenn Du in der Fremde bist, fühl Dich wie zu Hause - aber benimm Dich nicht so!


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wer sollte Nachfolger von Theresa May werden?
    Von Leseratte im Forum Europa
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 25.07.2019, 08:21
  2. Andrea Nahles ist neue Fraktionschefin der SPD
    Von Pelle im Forum Deutschland
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 21.08.2018, 12:11
  3. Neues von Andrea Nahles
    Von Filofax im Forum Deutschland
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 20.08.2018, 13:11
  4. Andrea Nahles macht Wahlkampf für Le Pen in Frankreich.
    Von Filofax im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.03.2017, 19:04

Nutzer die den Thread gelesen haben : 134

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben