+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 9 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 91

Thema: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

Hybrid-Darstellung

  1. #1
    Neuer Besen Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    19.633

    Standard Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    "Die Linke" strebt den endgültigen Ausverkauf Deutschlands an!
    Die Linke fordert die Bundesregierung auf, auf die griechischen Reparationsforderungen einzugehen.
    „Die Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes zeigt, dass sich die Bundesregierung nicht länger der historischen Verantwortung entziehen kann“, sagte die Abgeordnete Heike Hänsel der dpa. Das wäre wahrscheinlich das Ende des Nationalstaates Deutschland. Andere Länder (Polen u.a.)würden sich anschließen! Diese zusätzlichen Belastungen, zu den schon enorm hohen Kosten durch die Flüchtlingskrise, würde Deutschland nicht stemmen können.
    Steckt der Plan der Zerstörung Deutschlands hinter diesen Bemühungen? Warum arbeitet man diesen zerstörerischen Kräften auch noch zu?


    Bundestags-Gutachten zu Reparationsforderungen
    Griechen könnten Recht auf Weltkriegs-Milliarden haben


    Griechenland hatte Deutschland Anfang Juni offiziell mit einer diplomatischen Note zu Verhandlungen über Reparationen aufgefordert
    veröffentlicht am 10.07.2019 - 12:23 Uhr

    Muss Deutschland doch noch Reparationszahlungen in Milliardenhöhe an die Griechen zahlen?
    Ein Bundestags-Gutachten zweifelt die deutsche Absage an griechische Reparationsforderungen für Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg an!
    ▶︎ „Die Position der Bundesregierung ist völkerrechtlich vertretbar, aber keineswegs zwingend“, heißt es in einer [Links nur für registrierte Nutzer] des Wissenschaftlichen Dienstes.
    Die Bundestags-Experten regen darin eine Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag an, um Rechtsklarheit zu schaffen. Zu einem solchen Verfahren müsste die Bundesregierung sich aber freiwillig bereit erklären, weil der Streitfall mehr als 70 Jahre zurückliegt.
    ####
    Die Linke fordert die Bundesregierung auf, auf die griechischen Reparationsforderungen einzugehen. „Die Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes zeigt, dass sich die Bundesregierung nicht länger der historischen Verantwortung entziehen kann“, sagte die Abgeordnete Heike Hänsel der dpa.


    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Wer im sitzen pinkelt sollte dazu stehen!

  2. #2
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    50.028

    Standard AW: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    Die Polen wollen sich Ende des Jahres auch zu Forderungen äußern. Sieht aus als beginnt nun endlich der letzte Akt des deutschen Dramas.
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  3. #3
    Wir sind das Pack! Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Beiträge
    5.220

    Standard AW: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    Mehr davon! Wir brauchen unbedingt mehr davon! Erst wenn der letzte Buntmichel seinen Kühlschrank leer hat, die Bude kalt und die Glotze mangels Strom ausbleibt, wird es hier richtig spannend.

  4. #4
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    6.194

    Standard AW: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    Zitat Zitat von Maitre Beitrag anzeigen
    Mehr davon! Wir brauchen unbedingt mehr davon! Erst wenn der letzte Buntmichel seinen Kühlschrank leer hat, die Bude kalt und die Glotze mangels Strom ausbleibt, wird es hier richtig spannend.
    Bin inzwischen geneigt, dieser Ansicht zuzustimmen.

    Wobei die "Linke" derzeit nicht in der BunzelreGIERung sitzt. Mir kommt das so vor, als würde diese Scheinopposition vorgeschoben, um nach vorheriger Absprache das tumbe Wahlvieh zu täuschen; das alte Good Cop - Bad Cop -Spiel halt.
    Dies denke ich, weil sämtliche Systemparteien, auch die in der Opposition, einen kaum zu verhehlenden Grundkonsens zeigen. Man könnte es auch plakativer ausdrücken: die selbe Scheixxe in unterschiedlichen Farben.

    Im Übrigen denke ich, daß es, sollte den sogen. Reparationsforderungen entsprochen werden, im Grunde einzig darum geht, Steuermittel und sonstiges Volksvermögen nach oben zu verschieben bzw. wohlhabenden Anlegern noch mal den Bankrott aufzuschieben. Die machen das Spiel ungeniert weiter, solange es eben geht. Ohne Rücksicht auf die Folgen, ganz nach dem Motto: "Nach mir die Sintflut."

    Elendiges Dreckspack!
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund


    Treue, die am Eisen nicht zerbricht, schmilzt auch nicht im Feuer.

  5. #5
    Wir sind das Pack! Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Beiträge
    5.220

    Standard AW: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    Zitat Zitat von Ansuz Beitrag anzeigen
    Bin inzwischen geneigt, dieser Ansicht zuzustimmen.

    Wobei die "Linke" derzeit nicht in der BunzelreGIERung sitzt. Mir kommt das so vor, als würde diese Scheinopposition vorgeschoben, um nach vorheriger Absprache das tumbe Wahlvieh zu täuschen; das alte Good Cop - Bad Cop -Spiel halt.
    Dies denke ich, weil sämtliche Systemparteien, auch die in der Opposition, einen kaum zu verhehlenden Grundkonsens zeigen. Man könnte es auch plakativer ausdrücken: die selbe Scheixxe in unterschiedlichen Farben.

    Im Übrigen denke ich, daß es, sollte den sogen. Reparationsforderungen entsprochen werden, im Grunde einzig darum geht, Steuermittel und sonstiges Volksvermögen nach oben zu verschieben bzw. wohlhabenden Anlegern noch mal den Bankrott aufzuschieben. Die machen das Spiel ungeniert weiter, solange es eben geht. Ohne Rücksicht auf die Folgen, ganz nach dem Motto: "Nach mir die Sintflut."

    Elendiges Dreckspack!
    Wir werden in der nächsten Zeit den einen oder anderen Eiertanz unserer Eliten zwischen einerseits dem Bedürfnis des maßlosen Herauswerfens von Steuergeldern und andererseits der an Fahrt gewinnenden Wirtschaftskrise verbunden mit wegbrechenden Steuergeldern erleben. Ich für mein Teil habe vor, dieses Schauspiel zu genießen, selbst wenn es sehr unangenehm werden wird. Den Bankrott können die tatsächlich nur noch aufschieben. Und selbst dafür wird die Luft immer dünner werden.

  6. #6
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    6.194

    Standard AW: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    Zitat Zitat von Maitre Beitrag anzeigen
    Wir werden in der nächsten Zeit den einen oder anderen Eiertanz unserer Eliten zwischen einerseits dem Bedürfnis des maßlosen Herauswerfens von Steuergeldern und andererseits der an Fahrt gewinnenden Wirtschaftskrise verbunden mit wegbrechenden Steuergeldern erleben. Ich für mein Teil habe vor, dieses Schauspiel zu genießen, selbst wenn es sehr unangenehm werden wird. Den Bankrott können die tatsächlich nur noch aufschieben. Und selbst dafür wird die Luft immer dünner werden.


    Was mich wundert, ist, daß noch zwischen den einzelnen Parteien unterschieden wird. Daß wir längst wieder Verhältnisse haben, wo im Grunde eine Einheitspartei das Sagen hat, hätte man doch spätestens im Vorfeld der letzten Europawahl erkennen können, als sich alle "gegen rächtsz" positioniert haben, von "rechts" bis "links" und vereint dazu aufgerufen haben, einen "Rechtsruck" zu verhindern. Da wird manchem wechselwilligen Wähler der "Mut" vergangen sein angesichts dieser aufgebauschten, vermeintlichen Gefahr eines kommenden totalitären Systems. Dabei leben wir längst darin, nur ist das kaum bemerkbar, da es diesesmal auf leisen Sohlen daherkommt.
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund


    Treue, die am Eisen nicht zerbricht, schmilzt auch nicht im Feuer.

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    23.05.2016
    Beiträge
    77

    Standard AW: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    Zitat Zitat von Ansuz Beitrag anzeigen
    Wobei die "Linke" derzeit nicht in der BunzelreGIERung sitzt. Mir kommt das so vor, als würde diese Scheinopposition vorgeschoben, um nach vorheriger Absprache das tumbe Wahlvieh zu täuschen; das alte Good Cop - Bad Cop -Spiel halt.
    Zitat Zitat von Ansuz Beitrag anzeigen

    Was mich wundert, ist, daß noch zwischen den einzelnen Parteien unterschieden wird. Daß wir längst wieder Verhältnisse haben, wo im Grunde eine Einheitspartei das Sagen hat, hätte man doch spätestens im Vorfeld der letzten Europawahl erkennen können, als sich alle "gegen rächtsz" positioniert haben
    Wenn man sich die wirtschaftspolitischen und außenpolitischen Positionen in den Wahlprogrammen anschaut, sollte schnell klar werden, dass die Linke die einzige relevante Partei ist, die eine Alternative zum Bestehenden anbietet. Die wirklich bereit ist, Kapitalismus zu bekämpfen, an selbstgenügsamen Eliten und verkrusteten Machtstrukturen zu rütteln. Aber, solang man sich nur dafür interessiert ob sich irgendwo ein Migrant ev. unanständig benommen hat, bittesehr. Wieiviele Deutsche ohne Migrationshintergrund benehmen sich täglich daneben? Merkt hier keiner, dass das Scheindebatten sind, damit die Eliten des Kapitals schön unbehelligt bleiben ?? Was ist die Afd denn schon, ein Konkurrenzangebot zur CDU für altgediente Ex-CDU-Bonzen und FDPler, die mit dumpfen Parolen noch mal Karriere machen wollen. An den bisherigen Machtstrukturen wollen die nix ändern, darauf könnt ihr Gift nehmen.

    Und seit wann ist es schon antideutsch, wenn man anerkennt, dass Deutschland während des zweiten Weltkriegs Griechenland massiven Schaden zugefügt hat. Ob man 70 Jahre später noch hohe Reparationszahlungen geltend machen kann, die bisher ausblieben, sei dahingestellt. Symbolisch war/ist die Forderung der Griechen dahingehend sicherlich auch als Abwehrreaktion auf das Merkelsche EU-Spardiktat gegen Griechenland zu verstehen.
    Geändert von Wegbereiter (11.07.2019 um 21:48 Uhr)

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    4.576

    Standard AW: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    Zitat Zitat von Ansuz Beitrag anzeigen


    Was mich wundert, ist, daß noch zwischen den einzelnen Parteien unterschieden wird. Daß wir längst wieder Verhältnisse haben, wo im Grunde eine Einheitspartei das Sagen hat, hätte man doch spätestens im Vorfeld der letzten Europawahl erkennen können, als sich alle "gegen rächtsz" positioniert haben, von "rechts" bis "links" und vereint dazu aufgerufen haben, einen "Rechtsruck" zu verhindern. Da wird manchem wechselwilligen Wähler der "Mut" vergangen sein angesichts dieser aufgebauschten, vermeintlichen Gefahr eines kommenden totalitären Systems. Dabei leben wir längst darin, nur ist das kaum bemerkbar, da es diesesmal auf leisen Sohlen daherkommt.
    So ist es. Diese Saat wird jedoch in der vollständigen Vernichtung der etablierten politischen Kräfte münden. Am weitesten fortgeschritten ist diese Entwicklung in Italien, wo langjährig politisch etablierte Kräfte kollektiv bedeutungslos wurden.
    Die BRD ist vergleichbar mit einer geschönten Bilanz. Oberflächlich ist alles bestens. Wer sich die einzelnen Posten und die Cashflows hingegen genauer ansieht, wird feststellen, dass alle zusätzlich eingenommenen Cashflows geliehenes Geld sind und die Gewinne vollständig auf erfundene Buchgewinne vermeintlicher Wertsteigerungen der Vermögenswerte zurückzuführen sind.

    Wir werden diese Frage noch einmal behandeln, wenn die Fassade fällt und die Ernte der Politik der vergangenen Jahrzehnte anfällt. Also wenn eine Billion Bundesbank-Vermögen in Target-Forderungen, hunderte Milliarden Defizit in der Rentenversicherung, hunderte Milliarden Garantien an Pleitebanken, hunderte Milliarden Garantien an EU-Belange, zweistellige Milliardensummen in untragbaren Griechenland-Schulden, Milliarden in Kontoguthaben eines erodierenden Bankensystems, Billionen in Griechenland/Italien/Portugal-Schulden bei Versicherungen, hunderte Milliarden jährlich in Kost/Logis für Sozialschmarotzer, hunderte Milliarden Defizit eines Gesundheitssystems, das künftig ein Land aus Alten versorgen muss, hunderte Milliarden an versteckten Mitteln und Garantien für Staatsunternehmen (Bahn, Landesbanken, KfW, Landwirtschaftliche Dt. Rentenbank, uvm.), Milliarden an Verlusten für Lust-Käufe des Polit-Abschaums (u.a. Versorgungseinrichtungen und Beteiligungen) und potentiell weitere hunderte Milliarden des ESM plötzlich verschwinden. Viele Posten werden nicht vollständig realisiert, allerdings reichen auch 30-50%, um einen Totalschaden am Volksvermögen anzurichten.

    "Der Markt" (also jene, die BRD-Schulden kaufen) weiß allgemein in den meisten Fällen von 20-30% dieser Probleme. Die Kreditwürdigkeit und Solvenz des Euroraums wurde zuletzt 2011-2013 infrage gestellt. (nicht lange her) Damals konnte die Lage nur mit extremen Maßnahmen beruhigt werden. Vertreter aller großen europäischen Finanzinstitute saßen in Griechenland, um über ihre zweistelligen Milliardensummen an Griechenland-Anleihen zu verhandeln, wobei die Lage aufgrund diverser Verhandlungskonflikte auch hätte scheitern können. Die Anwesenden (Politiker, Bankenvertreter, EZB, IMF, EU, Hedgefonds, Berater) hatten bis auf einzelne Ausnahmen (Hedgefonds, Berater) noch nie in ihrem Leben mit einer derartigen Situation zu tun und waren dementsprechend unfähig, die Lage effizient und schnell zu bewältigen.

    Viele der genannten Defizite können auch noch einige Zeit verborgen bleiben. Die meisten werden mittelfristig in jedem Fall bekannt werden. Einige können jederzeit und völlig unerwartet auftreten und in kürzester Zeit Geldsummen des Wählers kosten, die erhebliche Teile des Volksvermögens tangieren.

    Diese kurze Aufzählung verdeutlicht vielleicht, dass sich die Lage schneller und völlig unerwartet wenden kann. So dämlich BRD-Wähler sind: Werden sie noch CDU/SPD/etc. wählen, wenn unter diesen Parteien gerade Verluste anfallen, die für die finanzielle Lage der Mehrheit verheerend wirken? Sie werden sich das nötige Geld nämlich von den Wählern nehmen müssen, ohne diese zu fragen. Aus historischer Sicht war dies immer der Fall. Erst wird gedruckt und dann werden die Menschen direkt beklaut.
    危機

  9. #9
    Neuer Besen Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    19.633

    Standard AW: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    Werden Links/Grüne Träume nun doch noch wahr?

    Lieber als ein wiedervereinigtes Deutschland sähen linke Grünen-Abgeordnete wie Siggi Frieß offenbar gar kein Deutschland: "Das Beste wäre für Europa", zitierte sie vor dem Bundestag ein Kabarettistenwort, "wenn Frankreich bis an die Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt."
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Wer im sitzen pinkelt sollte dazu stehen!

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Buella
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Wie gehabt: Südlich des Nordpols
    Beiträge
    32.924

    Standard AW: Die Linke - Ausverkauf Deutschlands

    Zitat Zitat von Bolle Beitrag anzeigen
    "Die Linke" strebt den endgültigen Ausverkauf Deutschlands an!
    Die Linke fordert die Bundesregierung auf, auf die griechischen Reparationsforderungen einzugehen.
    „Die Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes zeigt, dass sich die Bundesregierung nicht länger der historischen Verantwortung entziehen kann“, sagte die Abgeordnete Heike Hänsel der dpa. Das wäre wahrscheinlich das Ende des Nationalstaates Deutschland. Andere Länder (Polen u.a.)würden sich anschließen! Diese zusätzlichen Belastungen, zu den schon enorm hohen Kosten durch die Flüchtlingskrise, würde Deutschland nicht stemmen können.
    Steckt der Plan der Zerstörung Deutschlands hinter diesen Bemühungen? Warum arbeitet man diesen zerstörerischen Kräften auch noch zu?






    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Sag noch einer, die eu und der euro seien kein Erfolgsmodell und kein Garant für den Frieden!
    Schließlich dürfte es in der Geschichte der Menschheit noch keine, von den eigenen Machthabern gewollte, so erfolgreiche Plünderung, Vernichtung und Beseitigung eines Volkes gegeben haben!

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    ...

    Wenn die Deutschen den jungen Griechen helfen wollen: Gebt diesen Sommer gutes Trinkgeld!
    Auf diese Weise könnten sie auch Deutschland helfen, einen Teil der Milliarden, die Griechenland schuldet, zurückzubekommen. Denn die Kellner müssen so wie alle Griechen extreme Steuern zahlen und so zur Schuldentilgung beitragen, die im ersten Quartal 2019 357 Milliarden Euro betrug.

    ...

    Es ist eine absurde Summe, die wir den Kreditgebern schulden – das wird sich nie ändern. Und die Deutschen müssen sich daran gewöhnen, dass das Geld, das sie für die „Rettung“ Griechenlands gegeben haben, verloren ist. Egal, wer uns regiert. Und Griechenland? „Gerettet“ sieht anders aus.
    Wie und wovon die Deutschen irgendwann noch leben sollen, muß mir einer der grenzenlosen und durchverblödeten Arbeiter- und Bauern-Internationalisten/-Globalisten der linken mal erklären?


    "In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky -

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.02.2019, 20:39
  2. Alternative zum Ausverkauf Deutschlands: Auswandern?!
    Von perlmutt im Forum Innenpolitik
    Antworten: 171
    Letzter Beitrag: 09.05.2015, 08:07
  3. Der totale Ausverkauf Deutschlands
    Von D-Moll im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.07.2012, 11:44
  4. Cross-Border-Leasing-Verträge, der Ausverkauf Deutschlands
    Von meckerle im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 26.09.2008, 20:31
  5. Der Ausverkauf Deutschlands
    Von papageno im Forum Deutschland
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.04.2006, 23:33

Nutzer die den Thread gelesen haben : 127

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben