+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 24 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 237

Thema: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

  1. #1
    GESPERRT
    Registriert seit
    12.07.2019
    Beiträge
    65

    Standard Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Hallo, ich bin neu hier. Ich habe mir schon einige Kommentare durchgelesen und obwohl man hier relativ viel "rechtslastiges" findet scheinen hier dennoch gebildetere menschen unterwegs zu sein die nicht nur das glauben was die systemmedien auftischen sondern hinterfragen und sich daher eher als unabhängige.

    Dennoch finde ich es erstaunlich warum hier relativ viele Menschen positiv zur AFD stehen. Ich sags gleich mal vorweg, ich bin einer der letzten aussterbenden linksliberalen.
    Ich war damals bei den Piraten bis sie anfingen von extrem unwichtigen partikularforderungen überflutet zu werden was dann neben anderen dingen in der dauerhaften unter 5% nische verschwand. ich ging dann 2016 kurz zu den linken, weil sie mir damals als "linksliberal" erschienen. Anti establishment, anti korruption, anti-corporatismus, einen halbwegs fairen ausgleich von kapital und kein kapital, legalisierung von selbstverständlichkeiten wie cannabis, reduzierung von polizei und staatsorgananen zur verfolgung unbescholtener bürger. Doch als nach der Wahl nur noch Identitätspolitik kam, blinder Hass gegen die Afd und keine eigene politik mehr musste ich sofort austreten.
    Seitdem bin ich "heimatlos" und das bleibt auch so.

    Vielleicht mag der eine oder andere konservativ sein und geht daher zur AFD, ich bin es aber defintiv nicht. Ich will defintiv geringere Strafen für bagatelldelikte, wenig staatliche authorität und eine sozialpolitik wo jeder mensch eine faire chance hat und anständige löhne gezahlt werden, aber wenn das sichergestellt ist jeder kapitalist so viel verdienen darf wie er mag. Auch bin ich für einen schlanken staat, militär, prestigeprojekte unnötige verwaltung die ich als arbeitsbeschaffungsmassnahmen ansehe sollten verschwinden, was im gegensatz zur fdp nicht bei mir bedeuten soll dass kapitalisten weniger glückliche ausnutzen können weil der sozialstaat wegfiele, ich stehe einfach für moderne effizienz.

    Und wenn man das erkennt muss man einfach konsequenter nichtwähler sein weil keine partei die eignene interessen vertritt, was ich mich aber frage wieso sind hier so viele AFd ler?
    Das einzige was ich der AFD halbwegs positiv anrechnen kann ist dass sie die Flüchtlingskrise beim namen nennt. Es ist nämlich ein Unterschied ob man Menschen aus Kriegsgebieten Asyl gewährt für kurze Zeit und sie dann wieder gehen müssen, oder ob man Menschen über das Label Asyl und Flüchtling in Massen als Neubürger möchte, insbesondere aus ländern mit fragwürdiger schulbildung, sozialisierung und eine demographische gruppe von überwiegend jungen männern einer bestimmten alterskohorte was zu demografischen problemen führt, z.b nicht genug single 1 zimmerwohnungen, männerüberschuss etc.
    Ich sehe die AFD aber als unabhängig vond er flüchlingskrise als ausländerfeindlich/kritisch, ich kritisiere lediglich dass die bevölkerung getäuscht wurde, Kriegsasyl anstelle massenmigration, zu viele auf einmal ohne dass die infrastruktur auf breiter front auch nur ansatzweise vorhanden wäre, wenn man solche menschen wirklich will, was nicht alle wollen aber angenommen dann bräuchte es den willen und auch das in der lage sein die nötige infrastruktur und pflege für diese massen an neubürgern bereitzustellen.

    außerdem ich sagte ja bereits hier sind schon durchaus gute kommentare mit finesse, aber wie kann man dann diesel gutfinden? nichts gegen elektroautos die haben ihre schwächen aber wenn man konsequent ist müsste man zu der erkenntnis kommen dass erdgas/autogas autos günstiger und sauberer zugleich sind, wie kann man erwiesenermassen wissenschaftlichen unfakten nachrennen und eine partei unterstützen die das macht? nur weil der rest der parteien abfall ist wird unwissenschaftlichkeit bei der afd akzeptiert nur weil sie ein "anti establishment" ansinnen vertritt? Seid ihr alle deutlich konservativer als ich oder gar deutlich nazihaft angehauchter und neoliberaler oder ist es bei euch verzweiflung?

    Die Afd besteht aus neoliberalen, rechtskonservativen, nazis und einigen unabhängigen , das sollten eigentlich 2-3 parteien sein. wie kann man sowas wählen, es soll ja leute geben die sind sowohl neoliberal rechtskonserativ und nazihaft, aber ob das der großteil der leute ist? klärt mich auf, auf facebook äußert sich niemand dazu und auch die qualität der antworten ist mangelhaft.

    ich halte absolut null von der AFD, sie bietet keine lösungen außer eventuell in der migrationsfrage, ich frage mich wieso es nicht weitere bekennende nichtwähler gibt weil das angebot von links bis rechts mangelhaft ist? ich habe mal auf der seite der afd geschaut ob es stammtische gibt damit ich live sehen kann was da für ein volk rumrennt, aber sie haben da nichts stehen, was halbwegs nachvollziehbar ist da man keine lust hat auf blinde demos, was aber für ehrliche sachdiskussionen leider auch nicht förderlich ist.

    Und wenn wir schon dabei sind, ich vermisse ebenso eine linksliberale Zeitung, die NICHT establishment ist, keine fakenews verbreitet und auch "rechte" themen, auch wenn sie unschön sind zumindest berichtet, denn zuallererst sollte man der wahrheit verpflichtet sein, dannach kann politische einfärbung stattfinden. Das ist aber von links bis rechts nicht erwünscht, alle seiten feuern fakenews ab. Sonst würde die AFD ja nicht den Diesel hochloben sondern erdgas, dass die AFD etwas weniger Fakenews abfeuert macht sie zwar "besser" aber nicht gut genug.

    Solange es keine gemäßigt linksliberale, anti mainstream, anti establishment, anti fakenews, anti authoritäre, wissenschaft und faktenbasierte partei gibt wo menschen nicht nur deshalb reingehen weil sie hoffen durch politikposten ihr eigenes kümmerliches leben zu verbessern stichwort posten und diäten, so lange muss man eben bekennender nichtwähler bleiben.

    ich freue mich auf eure Kommentare, schreibt einfach drauf los und gebt bitte nachvollziehbare nicht-fakenews gründe an wieso ihr so denkt/handelt. vielen dank, Tomcat86

  2. #2
    HPF Moderator Benutzerbild von Deutschmann
    Registriert seit
    18.05.2007
    Ort
    Im Ländle
    Beiträge
    58.065

    Standard AW: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Und ich halte nix von linksliberalen. Der größte Störfaktor in unserer Republik. Immer das Maul offen, aber nix zu melden.

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    Autobahn in Deutschland
    Beiträge
    4.021

    Standard AW: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Zitat Zitat von tomcat86 Beitrag anzeigen
    Hallo, ich bin neu hier. Ich habe mir schon einige Kommentare durchgelesen und obwohl man hier relativ viel "rechtslastiges" findet scheinen hier dennoch gebildetere menschen unterwegs zu sein die nicht nur das glauben was die systemmedien auftischen sondern hinterfragen und sich daher eher als unabhängige.

    Dennoch finde ich es erstaunlich warum hier relativ viele Menschen positiv zur AFD stehen. Ich sags gleich mal vorweg, ich bin einer der letzten aussterbenden linksliberalen.
    Ich war damals bei den Piraten bis sie anfingen von extrem unwichtigen partikularforderungen überflutet zu werden was dann neben anderen dingen in der dauerhaften unter 5% nische verschwand. ich ging dann 2016 kurz zu den linken, weil sie mir damals als "linksliberal" erschienen. Anti establishment, anti korruption, anti-corporatismus, einen halbwegs fairen ausgleich von kapital und kein kapital, legalisierung von selbstverständlichkeiten wie cannabis, reduzierung von polizei und staatsorgananen zur verfolgung unbescholtener bürger. Doch als nach der Wahl nur noch Identitätspolitik kam, blinder Hass gegen die Afd und keine eigene politik mehr musste ich sofort austreten.
    Seitdem bin ich "heimatlos" und das bleibt auch so.

    Vielleicht mag der eine oder andere konservativ sein und geht daher zur AFD, ich bin es aber defintiv nicht. Ich will defintiv geringere Strafen für bagatelldelikte, wenig staatliche authorität und eine sozialpolitik wo jeder mensch eine faire chance hat und anständige löhne gezahlt werden, aber wenn das sichergestellt ist jeder kapitalist so viel verdienen darf wie er mag. Auch bin ich für einen schlanken staat, militär, prestigeprojekte unnötige verwaltung die ich als arbeitsbeschaffungsmassnahmen ansehe sollten verschwinden, was im gegensatz zur fdp nicht bei mir bedeuten soll dass kapitalisten weniger glückliche ausnutzen können weil der sozialstaat wegfiele, ich stehe einfach für moderne effizienz.

    Und wenn man das erkennt muss man einfach konsequenter nichtwähler sein weil keine partei die eignene interessen vertritt, was ich mich aber frage wieso sind hier so viele AFd ler?
    Das einzige was ich der AFD halbwegs positiv anrechnen kann ist dass sie die Flüchtlingskrise beim namen nennt. Es ist nämlich ein Unterschied ob man Menschen aus Kriegsgebieten Asyl gewährt für kurze Zeit und sie dann wieder gehen müssen, oder ob man Menschen über das Label Asyl und Flüchtling in Massen als Neubürger möchte, insbesondere aus ländern mit fragwürdiger schulbildung, sozialisierung und eine demographische gruppe von überwiegend jungen männern einer bestimmten alterskohorte was zu demografischen problemen führt, z.b nicht genug single 1 zimmerwohnungen, männerüberschuss etc.
    Ich sehe die AFD aber als unabhängig vond er flüchlingskrise als ausländerfeindlich/kritisch, ich kritisiere lediglich dass die bevölkerung getäuscht wurde, Kriegsasyl anstelle massenmigration, zu viele auf einmal ohne dass die infrastruktur auf breiter front auch nur ansatzweise vorhanden wäre, wenn man solche menschen wirklich will, was nicht alle wollen aber angenommen dann bräuchte es den willen und auch das in der lage sein die nötige infrastruktur und pflege für diese massen an neubürgern bereitzustellen.

    außerdem ich sagte ja bereits hier sind schon durchaus gute kommentare mit finesse, aber wie kann man dann diesel gutfinden? nichts gegen elektroautos die haben ihre schwächen aber wenn man konsequent ist müsste man zu der erkenntnis kommen dass erdgas/autogas autos günstiger und sauberer zugleich sind, wie kann man erwiesenermassen wissenschaftlichen unfakten nachrennen und eine partei unterstützen die das macht? nur weil der rest der parteien abfall ist wird unwissenschaftlichkeit bei der afd akzeptiert nur weil sie ein "anti establishment" ansinnen vertritt? Seid ihr alle deutlich konservativer als ich oder gar deutlich nazihaft angehauchter und neoliberaler oder ist es bei euch verzweiflung?

    Die Afd besteht aus neoliberalen, rechtskonservativen, nazis und einigen unabhängigen , das sollten eigentlich 2-3 parteien sein. wie kann man sowas wählen, es soll ja leute geben die sind sowohl neoliberal rechtskonserativ und nazihaft, aber ob das der großteil der leute ist? klärt mich auf, auf facebook äußert sich niemand dazu und auch die qualität der antworten ist mangelhaft.

    ich halte absolut null von der AFD, sie bietet keine lösungen außer eventuell in der migrationsfrage, ich frage mich wieso es nicht weitere bekennende nichtwähler gibt weil das angebot von links bis rechts mangelhaft ist?

    Und wenn wir schon dabei sind, ich vermisse ebenso eine linksliberale Zeitung, die NICHT establishment ist, keine fakenews verbreitet und auch "rechte" themen, auch wenn sie unschön sind zumindest berichtet, denn zuallererst sollte man der wahrheit verpflichtet sein, dannach kann politische einfärbung stattfinden. Das ist aber von links bis rechts nicht erwünscht, alle seiten feuern fakenews ab. Sonst würde die AFD ja nicht den Diesel hochloben sondern erdgas, dass die AFD etwas weniger Fakenews abfeuert macht sie zwar "besser" aber nicht gut genug.

    ich freue mich auf eure Kommentare, schreibt einfach drauf los und gebt bitte nachvollziehbare nicht-fakenews gründe an wieso ihr so denkt/handelt. vielen dank, Tomcat86
    Du könntest den linksliberalen, ökologischen Flügel bei der AfD begründen...oder vielleicht mit Sahra Wagenknecht über eine neue Bewegung reden.Ihr AUFSTEHEN-Projekt wurde ja zielgerichtet sabotiert.Ich für meinen Teil wanderte immer zwischen CSU und FDP.
    Pommes frites-Belgisches Weltkulturerbe

  4. #4
    geliefert wie bestellt! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    26.129

    Standard AW: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Zitat Zitat von BrüggeGent Beitrag anzeigen
    Du könntest den linksliberalen, ökologischen Flügel bei der AfD begründen...oder vielleicht mit Sahra Wagenknecht über eine neue Bewegung reden.Ihr AUFSTEHEN-Projekt wurde ja zielgerichtet sabotiert.Ich für meinen Teil wanderte immer zwischen CSU und FDP.
    Dann bist du ja ein "konservativer Cuck"!!!!!!
    Wer bei Ärger Leine zieht - so manchen schönen Tag noch sieht.






  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    10.06.2019
    Beiträge
    28

    Standard AW: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Weil du, Ihr, und deine nachkommen unter der moslemischen Peitsche leben wollt. Das ist meine Antwort an die Untergangswähler bzw. Nichtwähler.

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Ein Neuer
    Registriert seit
    23.06.2019
    Beiträge
    394

    Standard AW: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Masseneinwanderung in die Sozialsysteme,Islamisierung ist der Dreh und Angelpunkt der AfD Politik weil sich dadurch massenhaft Probleme auftun
    die mit der Beseitigung dieses Kernproblem gleich mitgelöst sind.Daneben ist ein anderes grosses Problem die Eurokratie
    die unser Land ebenso auspresst.
    Ohne diese beiden Klötze am Bein wäre auch finanziell eine ganz andere,dem deutschen Volk zugewandte Politik möglich und finanzierbar.
    Die AfD kann man auch als letzten rechtsstaatlichen Versuch betrachten dieses Land in normale Bahnen zu lenken,
    da kann man irgendwann guten Gewissens sagen das man es mit rechtsstaatlichen Mitteln versucht hat.

    Entweder kann die AfD was draus machen oder auch nicht.Aber die Zeit läuft auch für die AfD mal ab.
    Die AfD sorgt bei vielen auch dafür das die geballte Faust noch in der Tasche bleibt.

    Ich wähle die AfD damit diese Partei ihre vorhandene Zeit nutzt.Allerdings verspreche ich mir jetzt nicht sonderlich viel davon
    weil die nötige Radikalität so nie erreicht werden kann um vorhandene Probleme effektiv und möglichst schnell zu lösen.

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    Autobahn in Deutschland
    Beiträge
    4.021

    Standard AW: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Zitat Zitat von autochthon Beitrag anzeigen
    Dann bist du ja ein "konservativer Cuck"!!!!!!
    Immer schon gewesen...Mit einem klaren Standpunkt ausgestattet, kann man dann auch mit ALLEN reden und erspart sich Verbalinjurien à la sunbeam.
    Pommes frites-Belgisches Weltkulturerbe

  8. #8
    geliefert wie bestellt! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    26.129

    Standard AW: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Zitat Zitat von Cui Bono1 Beitrag anzeigen
    Weil du, Ihr, und deine nachkommen unter der moslemischen Peitsche leben wollt. Das ist meine Antwort an die Untergangswähler bzw. Nichtwähler.
    Neeeee.... kannst du Nichtwähler jetzt SO nicht unterstellen. Die Motive NICHT mehr zu wählen, sind vielfältig.
    Wer bei Ärger Leine zieht - so manchen schönen Tag noch sieht.






  9. #9
    geliefert wie bestellt! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    26.129

    Standard AW: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Zitat Zitat von BrüggeGent Beitrag anzeigen
    Immer schon gewesen...Mit einem klaren Standpunkt ausgestattet, kann man dann auch mit ALLEN reden und erspart sich Verbalinjurien à la sunbeam.
    Ja. Schon.

    Aber soweit nichts gegen sunbeam. Du musst ihn lesen können. Er ist durch, mit der Politik. Zurecht. Mit seinem Sarkasmus trifft er immer in die Wunde.
    Wer bei Ärger Leine zieht - so manchen schönen Tag noch sieht.






  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    Autobahn in Deutschland
    Beiträge
    4.021

    Standard AW: Warum ich Nichtwähler bin und trotzdem nicht verstehe wieso man AFD wählt?

    Zitat Zitat von autochthon Beitrag anzeigen
    Neeeee.... kannst du Nichtwähler jetzt SO nicht unterstellen. Die Motive NICHT mehr zu wählen, sind vielfältig.
    Cui bono 1 träumt von christlichen Kreuzzügen.So hat jeder sein spezielles Hobby.
    Pommes frites-Belgisches Weltkulturerbe

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Migranten = Nichtwähler = Chance für AfD?
    Von Franko im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.10.2018, 22:41
  2. Woelki beschimpft Nichtwähler
    Von Gärtner im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 189
    Letzter Beitrag: 15.05.2017, 21:28
  3. ACHTUNG! An alle Nichtwähler
    Von Zeitgeist1 im Forum Innenpolitik
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 02.04.2012, 07:42
  4. Nichtwähler
    Von marc im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 21.08.2009, 15:15
  5. Nichtwähler, wo seid ihr?
    Von Titanic im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 24.02.2004, 16:27

Nutzer die den Thread gelesen haben : 134

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben