+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 38

Thema: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

  1. #21
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    9.345

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Nordische Rasse = Hochkultur
    Keine nordische Rasse = Keine Hochkultur

    Das muss jeder wissen!

    Anbei etwas Bildung:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    P.S.: Auch die mittlealterlichen Mongolen waren durch einen stark nordisch geprägten Adel geführt, daher auch ihre Fähigkeit zum weitreichenden Planen und dem Errichten eines Imperiums.

    "Vergleiche die Khane nicht mit den Schwarzköpfen..." (Aus: "Die geheime Geschichte der Mongolen")
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

  2. #22
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    1.582

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Die riesige Ausdehnung des Machtbereichs Dschingis Khans und seiner Nachfolger
    lässt sich schwerlich als Imperium bezeichnen im Sinne einer Machtstruktur.
    Dazu fehlte es den mongolischen Reiterheeren an kultureller Substanz sowie ethnischer Masse.
    Die Horden beschränkten sich auf einzelne Feldzüge, Zerstörung einzelner Städte und Erzwingung von Tribut.
    Ansiedelungen gab es keine, funktionierende Verwaltungssysteme fehlten, ökonomische Erschließung fiel weg.
    Deshalb zerfiel das Reich so rasch wie es erobert wurde.. Bei Fritz Steuben las ich wie das nordostpersische Reich
    (Samarkand,,) binnen 2er Jahre verwüstet wurde mit ca 15 mio Toten.,#
    Doch größere Opfer erforderte die Invasion Spaniens in Amerika. Schätzungen sprechen von 50-100 mio
    meist durch eingeschleppte Seuchen.,. Auch der Sklavenhandel erforderte zig mio Opfer.. Der Schaden die
    der erzwungene Import von Opium in China anrichtete incl der Folgeschäden lässt sich gar nicht quantifizieren.
    Auch der Entzug von Lebensqualität müssen wir als eine Form der Tötung bezeichnen...

    Den schlimmsten Töter der Menschheit finden wir jedoch
    im Götzen Mammon und dem/der Teufel(in) Gier.,!

    Doch, es lässt sich als Imperium bezeichnen,
    nur eben erstmal als Imperium eines Nomadenvolkes.
    Die Dauerhaftigkeit solcher Imperien (Reiche) hängt nicht von der kulturellen Substanz der Eroberer ab,
    sondern eher wie schnell die Kultur der Beherrschten zu grossen Teilen übernommen wird (einschl. Verwaltung usw.)
    (siehe z.B. die germanischen Reiche auf dem "Boden des weströmischen Reiches)
    und
    ob Nachfolgestreitigkeiten vermieden werden können.


    Die einzelnen dauerhaften Reiche der Mongolen entstanden erst nach Dschingis Khans Tod
    und dem Zerfall des Gesamtreiches in mehrere Grossreiche
    (Goldene Horde, Ilkhane, Samakand und Mongolei/China).
    Das das Reich Dschingis Khans nicht dauerhaft war lag hauptsächlich an den " üblichen" Nachfolgestreitigkeiten .
    (siehe Reich Alexanders des Grossen, der ebenfalls die Kultur der Besiegten teilweise übernahm,
    sich mehr persisch gebärdete und dessen Reich nach dem Tode und den Nachfolgestreitigkeiten auch unter den Nachfolgern aufgeteilt wurde.)

  3. #23
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    1.582

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Das Reich der Mongolen war kein Imperium sondern ein gigantisches Plünder -Revier
    Das kann man so nicht sagen, denn in Plünder-Revier setzt voraus
    das die alten Herrschaftsstrukturen irgenwie erhalten bleiben
    und sich der Plünderer dauerhaft immer wieder dort "bedient".

    Die Mongolen zerstörten aber die alten Herrschaftsstrukturen
    um dauerhaft die Macht zu übernehmen.

    Ohne Nachfolgestreitigkeiten wäre so etwas wie ein Feudal-Imperium entstanden,
    wie z.B. das persische Grossreich vor Alexanders Eroberung,
    wo unter einem Grosskönig verschiedene "Kleinkönige " bzw. Statthalter regional herrschten.

  4. #24
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Zitat Zitat von Larry Plotter Beitrag anzeigen
    Doch, es lässt sich als Imperium bezeichnen,
    nur eben erstmal als Imperium eines Nomadenvolkes.
    Die Dauerhaftigkeit solcher Imperien (Reiche) hängt nicht von der kulturellen Substanz der Eroberer ab,
    sondern eher wie schnell die Kultur der Beherrschten zu grossen Teilen übernommen wird (einschl. Verwaltung usw.)
    (siehe z.B. die germanischen Reiche auf dem "Boden des weströmischen Reiches)


    und
    ob Nachfolgestreitigkeiten vermieden werden können.


    Die einzelnen dauerhaften Reiche der Mongolen entstanden erst nach Dschingis Khans Tod
    und dem Zerfall des Gesamtreiches in mehrere Grossreiche
    (Goldene Horde, Ilkhane, Samakand und Mongolei/China).
    Das das Reich Dschingis Khans nicht dauerhaft war lag hauptsächlich an den " üblichen" Nachfolgestreitigkeiten .
    (siehe Reich Alexanders des Grossen, der ebenfalls die Kultur der Besiegten teilweise übernahm,
    sich mehr persisch gebärdete und dessen Reich nach dem Tode und den Nachfolgestreitigkeiten auch unter den Nachfolgern aufgeteilt wurde.)
    Na definiere mal Imperium.. Ich verstehe darunter einen großflächigen Herrschaftsbereich nebst zahlreichen Untertanen über einen Zeitraum von mehreren Generationen und Ausbeutung durch Erschließung von einem Machtzentrum aus. Die mongolische Herrschaft war von parasitärem und zerstörerischem Charakter und konnte deshalb nicht lange bestehen. Alexanders Reich existierte nur 10 Jahre.

  5. #25
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    1.582

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Zitat Zitat von Diskurti Beitrag anzeigen
    Na definiere mal Imperium.. Ich verstehe darunter einen großflächigen Herrschaftsbereich nebst zahlreichen Untertanen über einen Zeitraum von mehreren Generationen und Ausbeutung durch Erschließung von einem Machtzentrum aus. Die mongolische Herrschaft war von parasitärem und zerstörerischem Charakter und konnte deshalb nicht lange bestehen. Alexanders Reich existierte nur 10 Jahre.
    Das ist Deine Definition!

    Gugst Du:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    "In verschiedenen historischen Epochen tauchen unterschiedliche Begriffe für ein solches Weltreich auf. Die Bezeichnungen Imperium, Großreich, Weltreich und zunehmend auch Empire werden meist in der Politik- und in der Geschichtswissenschaft synonym gebraucht. Es gibt derzeit keine einheitliche Definition, was ein Imperium, ein Großreich und was ein Weltreich eigentlich wäre, wenngleich zumal jüngere politikwissenschaftliche Arbeiten eine Reihe von Abgrenzungskriterien (etwa zum Territorialstaat), Handlungsmotive und machttheoretische Strukturmodelle angeboten haben.[Links nur für registrierte Nutzer] Dennoch findet der Begriff Weltreich in der Fachliteratur häufig im Zusammenhang mit den beiden Perserreichen ([Links nur für registrierte Nutzer] und [Links nur für registrierte Nutzer]), dem [Links nur für registrierte Nutzer], dem [Links nur für registrierte Nutzer], dem [Links nur für registrierte Nutzer], dem Reich [Links nur für registrierte Nutzer] sowie bei den [Links nur für registrierte Nutzer] Spaniens ([Links nur für registrierte Nutzer]) und Großbritanniens ([Links nur für registrierte Nutzer]) immer wieder Anwendung."

  6. #26
    Pro-Mokrat Benutzerbild von Süßer
    Registriert seit
    09.05.2013
    Ort
    ja
    Beiträge
    3.463

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Zitat Zitat von FranzKonz Beitrag anzeigen
    Bist Du sicher? Wenn ich mich recht erinnere, lagen da gesicherte Erkenntnisse vor!
    Wenn man die Geschichte genau anschaut, findet man heraus ; das die CIA deutsche Firmen animiert hatte, Düngemittelfabriken in den Irak zu liefern.
    Sinn war die Produktion chemischer Waffen. MMn hatte man nur keine aktuellen Aufklärungsergebnisse verfügbar, weswegen man annahm, die gelieferten Anlagen wären noch da.

  7. #27
    Selberdenker Benutzerbild von FranzKonz
    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    73.274

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Zitat Zitat von Süßer Beitrag anzeigen
    Wenn man die Geschichte genau anschaut, findet man heraus ; das die CIA deutsche Firmen animiert hatte, Düngemittelfabriken in den Irak zu liefern.
    Sinn war die Produktion chemischer Waffen. MMn hatte man nur keine aktuellen Aufklärungsergebnisse verfügbar, weswegen man annahm, die gelieferten Anlagen wären noch da.
    Ich beantrage die flächendeckende Einführung automatischer Ironie-Tags.
    „Wenn ich wüsste, dass es nach dem Tod weitergeht, würde ich erst gar nicht sterben.“
    Matthias Beltz

  8. #28
    Pro-Mokrat Benutzerbild von Süßer
    Registriert seit
    09.05.2013
    Ort
    ja
    Beiträge
    3.463

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Zitat Zitat von FranzKonz Beitrag anzeigen
    Ich beantrage die flächendeckende Einführung automatischer Ironie-Tags.
    Von wegen.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Das Giftgas stammte aus von Deutschen gebauten Fabriken, hergestellt mit deutscher Technologie. Die Kampfhubschrauber hatten die Vereinigten Staaten geliefert mit Umweg über Italien. Den Begleitschutz stellten Kampfflugzeuge aus französischer Produktion. Die Bewaffnung der Soldaten kam aus sowjetischer Produktion. Saddam Hussein hatte seine Rüstungslieferungen diversifiziert.

    Aber der Weltsicherheitsrat verurteilte den Irak wegen seines Gaskrieges. Mehrere Male.

  9. #29
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    33.684

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Hatte er recht? Der Marxismus oder Bolschewismus ist gezwungen die weiße Rasse zu vernichten.

    »Nein, eine Weltanschauung hat sich einen Staat erobert, und von ihm ausgehend wird sie die ganze Welt langsam erschüttern und zum Einsturz bringen. Der Bolschewismus wird, wenn sein Weg nicht unterbrochen wird, die Welt genauso einer vollständigen Umwandlung aussetzen wie einst das Christentum ... in 300 Jahren wird man vielleicht schon wissen, daß es sich fast um eine neue, wenn auch auf anderer Basis aufgebaute Religion handelt. In 300 Jahren wird man, wenn diese Bewegung sich weiter entwickelt, in Lenin nicht nur einen Revolutionär des Jahres 1917 sehen, sondern den Begründer einer neuen Weltlehre, mit einer Verehrung vielleicht wie Buddha. Es ist nicht so, daß diese gigantische Erscheinung etwa aus der heutigen Welt weggedacht werden könnte. Sie ist eine Realität und muß zwangsläufig eine der Voraussetzungen zu unserem Bestand als weiße Rasse zerstören und beseitigen.«

    A. Hitler Rede vom 27. August 1932 vor dem Düsseldorfer Industrie Club
    Toleranz ist die letzte Eigenschaft einer untergehenden Gesellschaft.

    „LÜGEN können Kriege in Bewegung setzen,
    WAHRHEITEN hingegen können ganze Armeen aufhalten.“
    - Otto von Bismarck, deutscher Politiker -

  10. #30
    Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    1.205

    Standard AW: Geschichte und Zusammenhänge bis heute verstehen - Rom, Dschingis Khan und andere

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Hatte er recht? Der Marxismus oder Bolschewismus ist gezwungen die weiße Rasse zu vernichten.
    Na Adoof wird den Bolschewismus mit dem Teufel verwechselt haben oder mit sich selber . .
    Immerhin gibt er Lenin eine Qualität wie Buddha.. (allein die Wortähnlichkeit zw Buddhismus und Bolschewismus erweckt Verdacht.!)
    Auf jeden Fall wollte H den Zusammenhalt aller Ausgebeuteten verhindern
    und die Herrschaft des Großkapitals retten.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die Tataren von Dschingis Khan im Russland rehabilitiert.
    Von Iwan im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.05.2016, 06:56
  2. Juden in Wien ... ein Versuch eine etwas andere Geschichte zu erzählen
    Von umananda im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 216
    Letzter Beitrag: 23.07.2010, 08:05
  3. Eine andere Rede, eine andere Geschichte?
    Von malnachdenken im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.11.2008, 12:53
  4. Das Aussehen des Dschinghis Khan/Genghis Khan
    Von Rikimer im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 04.03.2008, 17:34
  5. DDR, NVA, MfS und andere Glanzlichter deutscher Geschichte
    Von Schleifenträger im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 27.10.2006, 07:26

Nutzer die den Thread gelesen haben : 63

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben