+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Die Sozialdemokraten in Dänemark

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.982

    Standard Die Sozialdemokraten in Dänemark

    Einzelne Persønlichkeiten der
    Socialdemokraterne / Socialdemokratiet
    gegründet 1871 sprechen sich in Kopenhagen
    gegen das Verschwinden der
    Würstchenwagen / pølsevogn
    aus, und wollen diese nicht durch
    Kebab-Stuben und Pizzerien genoziiert sehen:
    Den københavnske socialdemokrat Niels E. Bjerrum vil sikre den klassiske, danske pølsevogn i det københavnske bybillede ...
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Übers.:
    Der Kopenhagener Sozialdemokrat Niels E. Bjerrum
    will sichern den klassischen dänischen Würstchenwagen
    in dem Kopenhagener Stadtbild ...

    Was würde unser Harz-Siggi-HillyBilly
    dazu aus seinem fetten Hintern verkünden ?
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenhehre Odin ewig lebt 1. Gylfaginnîng 38

  2. #2
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    9.519

    Standard AW: Die Sozialdemokraten in Dänemark

    Zitat Zitat von Neben der Spur Beitrag anzeigen
    Einzelne Persønlichkeiten der
    Socialdemokraterne / Socialdemokratiet
    gegründet 1871 sprechen sich in Kopenhagen
    gegen das Verschwinden der
    Würstchenwagen / pølsevogn
    aus, und wollen diese nicht durch
    Kebab-Stuben und Pizzerien genoziiert sehen:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Übers.:
    Der Kopenhagener Sozialdemokrat Niels E. Bjerrum
    will sichern den klassischen dänischen Würstchenwagen
    in dem Kopenhagener Stadtbild ...

    Was würde unser Harz-Siggi-HillyBilly
    dazu aus seinem fetten Hintern verkünden ?
    Finde ich gut, wenn sich die SPD zukünftig für die deutschen Bockwürstchen einsetzt !
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  3. #3
    eine Dame Benutzerbild von Souvenir
    Registriert seit
    06.01.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.957

    Standard AW: Die Sozialdemokraten in Dänemark

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Kurz gesagt, will Frederiksen das Asylrecht auf dänischem Boden abschaffen: Es soll für Nicht-EU-Bürger nicht mehr möglich sein, in Dänemark ein Asylgesuch zu stellen. Wer es versucht, so der Plan, soll in ein von Dänemark geführtes Lager in Nordafrika gebracht werden, wo das Gesuch behandelt wird. Ins Land gelassen werden sollen lediglich noch direkt von der UNO ausgewählte Quotenflüchtlinge. Für alle anderen soll gelten: Wem in den nordafrikanischen Lagern Asyl gewährt wird, der soll danach sein Leben in einem UN-Lager fortsetzen. Das Ziel sei, sagt Frederiksen, dass Flüchtlinge gar nicht erst nach Europa zu gelangen versuchen. Die UNO solle stattdessen Anlaufstelle für Flüchtlinge in Nahost oder in Afrika werden.Dazu brauche es harte Verhandlungen. Doch dann könnten Tote im Mittelmeer verhindert werden, sagt die Sozialdemokratin, die Chefin der grössten dänischen Partei, die aber in der Opposition ist. Ihren umstrittenen Vorschlag bezeichnet sie als «nötig, wenn wir für Dänemark und für die Flüchtlinge sorgen wollen».
    Wir haben uns über unser Dasein vor uns selbst zu verantworten;
    folglich wollen wir auch die wirklichen Steuermänner dieses Daseins abgeben
    und nicht zulassen, dass unsre Existenz einer gedankenlosen Zufälligkeit gleiche.
    (Nietzsche)

  4. #4
    GESPERRT
    Registriert seit
    12.08.2017
    Beiträge
    1.667

    Standard AW: Die Sozialdemokraten in Dänemark

    Dänemark ist genauso geflutet wie Schweden

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von der Karl
    Registriert seit
    20.12.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    2.532

    Standard AW: Die Sozialdemokraten in Dänemark

    Wie Dänemark ein Land ohne Parallelgesellschaften werden will

    Die dänische Regierung will hart durchgreifen, um Ghettos aufzulösen. Es ist nicht bekannt, ob der dänische Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen um den Schlaf gebracht ist, wenn er in der Nacht an Dänemark denkt. Sicher jedoch ist, dass er sich vorgenommen hat, das Land von seinen Ghettos zu befreien. Das hatte der liberale Regierungschef schon in seiner Neujahrsansprache angekündigt, und am Donnerstagmittag nun machte er klar, wie seine Minister und er das schaffen wollen.


    Der Regierung sind vor allem die mangelhafte Integration von nichtwestlichen Migranten und deren Isolierung ein Dorn im Auge. Anfang der 1980er Jahre lag ihr Anteil bei einem Prozent, mittlerweile beträgt er 8,5 Prozent, rund eine halbe Million Menschen. Innerhalb von nur einer Generation habe sich das Land verändert, sagte Rasmussen am Donnerstag. Das sei eine Herausforderung für den Zusammenhalt. Grundlegende Werte wie Freiheit seien unter Druck geraten. «Die Regierung ist bereit, neue Wege zu gehen», sagte er.

    Um seinem Anliegen Nachdruck zu verleihen, präsentierte Rasmussen seinen Plan nicht wie sonst oft im gediegenen Parlamentsgebäude Borgen, sondern in Mjölnerparken in Kopenhagen, zusammen mit sieben seiner Minister. Mjölnerparken ist eines der 22 offiziellen dänischen Ghettos – ein Ausdruck, den auch die Regierung verwendet. Die Zahl ist so genau bekannt, weil das Verkehrs-, Bau- und Wohnungsministerium seit 2010 jedes Jahr eine sogenannte Ghetto-Liste vorlegt und Dänemark als wohl einziges Land der Welt klar definiert, wann ein bestimmtes Gebiet diesen wenig schmeichelhaften Stempel bekommt.

    Fünf Kriterien sind dafür entscheidend: hohe Kriminalitätsrate, hohe Arbeitslosigkeit, niedriges Ausbildungs- und Einkommensniveau und eine Mehrheit von Personen mit nichtwestlichem Hintergrund. Erfüllt ein Wohngebiet mit mindestens 1000 Personen drei Kriterien, kommt es auf die Ghetto-Liste. Diese Vorgehensweise hat in der Vergangenheit schon zu Kritik geführt, etwa weil sie zur Stigmatisierung der Bewohner beiträgt und die, die es sich leisten können, noch dazu aus den Gebieten vertreibt. Fachleute bemängeln zudem, dass es in Dänemark eigentlich keine richtigen Ghettos gebe, wo Elend herrsche wie in anderen Teilen der Erde. Seit 2014 ist die Anzahl der dänischen Ghettos zudem rückläufig, was vor allem an der sinkenden Kriminalitätsrate liegt.
    22 Punkte gegen Ghettos

    Der Plan gegen Parallelgesellschaften und Ghettos sieht 22 Massnahmen vor. Schon im Vorfeld hatte vor allem ein Punkt für Aufregung gesorgt: eine Doppelbestrafung in Ghettogebieten. Die Polizei soll bestimmte Gegenden mit hoher Kriminalität, sogenannte verschärfte Strafzonen, definieren. Wer dort eine Straftat begeht, soll doppelt so hart bestraft werden wie normal. Welche Verbrechen genau unter diese Regel fallen, wird noch näher festgelegt werden; die Rede ist unter anderem von Vandalismus, Einbruch und vom Verkauf von Marihuana.

    Kritiker monieren, dass eine solche Vorgehensweise gegen einen wichtigen Pfeiler des demokratischen Rechtsstaats verstösst: dass vor dem Gesetz alle gleich sind. Man solle eine solche Errungenschaft nicht einfach aufgeben, nur weil man es in der Vergangenheit versäumt habe, vor allem nichtwestliche Migranten richtig zu integrieren, kommentierte etwa die Zeitung «Berlingske». Die Regierung weist die Kritik von sich. Man diskriminiere niemanden, weil in den festgelegten Gebieten ja alle gleich hart bestraft würden, sowohl die dortigen Bewohner als auch Personen von ausserhalb.

    Auf breite Zustimmung stösst hingegen die Idee, in den Ghettos die lokale Polizeipräsenz deutlich zu verstärken. Zusätzlich sollen mobile Polizeiwachen und mehr Kontrollen für mehr Sicherheit sorgen.
    Mehr Kontrolle über Ghettos

    Generell möchte es die Regierung mehr Kontrolle über die Bewohner der Ghettos bekommen und entsprechend unerwünscht aussortieren – oder gar nicht erst hinein lassen. Sie will Vermietern in Ghettos erleichtern, Personen mit kriminellem Hintergrund und deren Angehörige aus Wohnungen hinauszuwerfen. Diesen Personen soll es gleichzeitig erschwert werden, in einer solchen Gegend überhaupt eine Wohnung zu finden. Sozialhilfeempfänger dürfen laut dem Regierungsplan ebenfalls keine Unterkunft in Ghettos mehr erhalten. Falls sie sich dem widersetzen, drohen ihnen Leistungskürzungen. Zudem soll das Wohnungsministerium Wohnkomplexe auflösen und abreissen dürfen.
    Fokus auf Kinder und Schulen

    Ein weiteres Augenmerk der Regierung liegt auf Kindern und Schulen. In der Vorschule sind Sprachtests für Kinder geplant. Die Gymnasien sollen mehr Freiheit erhalten bei der Frage, welche Schüler sie aufnehmen, um eine ethnische Verteilung von Schülern auf gewisse Schulen zu verhindern. In den letzten Jahren hätten sich die Jugendlichen immer weiter «zusammengeklumpt», erklärte dazu die Bildungsministerin Merete Riisager. Sogenannte Ghettogymnasien mit einer Mehrzahl von Schülern mit Migrationshintergrund seien so entstanden, während sich die jungen Dänen auf die anderen Schulen verteilt hätten. Gymnasien sollen zudem ein bestimmtes Profil definieren und nach entsprechenden Kriterien bis zu einem Viertel der Schüler auswählen dürfen.

    Eltern, die in Ghettos wohnen, müssen ihre Kinder nach dem Willen der Regierung ab dem ersten Lebensjahr in die Tagesbetreuung geben. Falls das nicht geschieht, drohen Abzüge beim Kindergeld. Das gleiche gilt für den Fall, wenn ein Kind eine hohe Anzahl von Fehltagen in der Schule hat. Zudem sollen höchstens 30 Prozent der Kinder in solchen Einrichtungen aus Gebieten stammen, die in den vergangenen drei Jahren auf der Ghetto-Liste der Regierung gestanden haben.
    Haftstrafen für Pädagogen

    Nicht nur auf Migranten und Kriminelle will die Regierung den Druck erhöhen. Auch Angestellte der Kommunen geraten in den Fokus. Sie sollen relevante Informationen über Familien in Ghettos einholen, um Kinder zu schützen. Wenn ein Lehrer, ein Sozialarbeiter oder ein Pädagoge in diesem Prozess versagt, soll ihm bis zu ein Jahr Gefängnis drohen.

    Die Regierung will den Kommunen aber auch positive Anreize geben. Sie plant, eine Milliarden Kronen (155 Millionen Franken) bereitzustellen, um jene Gemeinden finanziell zu belohnen, die es schaffen, Einwanderer und ihre Nachkommen mit nichtwestlichem Hintergrund in Ausbildung und Arbeit zu bringen.
    Sechster Anlauf

    Das Massnahmenpaket ist bei weitem nicht der erste Versuch dänischer Regierungen, gegen die Ghettobildung vorzugehen. Die Nachrichtenagentur Ritzau hat nachgezählt, dass es der sechste Vorschlag seit 1994 ist. Die Dänen sind daher skeptisch, ob ihrer Regierung nun der grosse Wurf gelingt. Auf die Frage eines Journalisten, warum es denn ausgerechnet dieses Mal klappen sollte, antwortete Rasmussen, dass es anders als früher mehr Pflichten und Zwänge gebe. Der Druck sei nicht gross genug gewesen.

    Die Kritik, dass es nicht gerade ein liberaler Ansatz sei, wenn man etwa Eltern die Freiheit nehme zu entscheiden, ob sie ihr Kind in eine Tageseinrichtung gäben, wies Rasmussen zurück und betonte das Wohl der Kinder und die Kosten, die der Gemeinschaft entstünden, wenn man alles beim Alten belasse. In solchen Gegenden hätten Kinder von Anfang an oft schlechte Perspektiven, weil ihnen Sprachkenntnisse fehlten, so Rasmussen. Wenn die Eltern nie Dänisch mit ihnen sprächen, müssten die Kinder eben früh woanders die Sprache lernen und aus der Isolation herausgeholt werden.

    Für einige der Regierungsvorhaben braucht die Minderheitsregierung aus Liberalen und Konservativen Unterstützung anderer Parteien wie den Sozialdemokraten (S) oder der rechtsnationalen Dänischen Volkspartei (DF), die beide Gesprächsbereitschaft signalisiert haben, aber für eine Zustimmung eigene Bedingungen aufstellen werden. Der DF-Chef, Kristian Thulesen Dahl, hat am Nachmittag in einer eigenen Medienkonferenz die Verknüpfung an eine «stramme Einwanderungspolitik» gefordert. Mette Frederiksen, Chefin der Sozialdemokraten, sprach von einer «einmaligen Gelegenheit», in breit angelegten Verhandlungen die Ghetto-Probleme zu lösen, aber warnte auch davor, Dinge jetzt zu überstürzen.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Endlich mal konkrete Pläne und Maßnahmen - komisch, in der dt. Presse davon nichts zu finden.
    Einst Anführer einer Moped Gang.

  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    12.08.2017
    Beiträge
    1.667

    Standard AW: Die Sozialdemokraten in Dänemark

    Zitat Zitat von Souvenir Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Kurz gesagt, will Frederiksen das Asylrecht auf dänischem Boden abschaffen: Es soll für Nicht-EU-Bürger nicht mehr möglich sein, in Dänemark ein Asylgesuch zu stellen. Wer es versucht, so der Plan, soll in ein von Dänemark geführtes Lager in Nordafrika gebracht werden, wo das Gesuch behandelt wird. Ins Land gelassen werden sollen lediglich noch direkt von der UNO ausgewählte Quotenflüchtlinge. Für alle anderen soll gelten: Wem in den nordafrikanischen Lagern Asyl gewährt wird, der soll danach sein Leben in einem UN-Lager fortsetzen. Das Ziel sei, sagt Frederiksen, dass Flüchtlinge gar nicht erst nach Europa zu gelangen versuchen. Die UNO solle stattdessen Anlaufstelle für Flüchtlinge in Nahost oder in Afrika werden.Dazu brauche es harte Verhandlungen. Doch dann könnten Tote im Mittelmeer verhindert werden, sagt die Sozialdemokratin, die Chefin der grössten dänischen Partei, die aber in der Opposition ist. Ihren umstrittenen Vorschlag bezeichnet sie als «nötig, wenn wir für Dänemark und für die Flüchtlinge sorgen wollen».
    Das fällt ihnen früh ein

  7. #7
    GESPERRT
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.426

    Standard AW: Die Sozialdemokraten in Dänemark

    Zitat Zitat von Neben der Spur Beitrag anzeigen
    Einzelne Persønlichkeiten der
    Socialdemokraterne / Socialdemokratiet
    gegründet 1871 sprechen sich in Kopenhagen
    gegen das Verschwinden der
    Würstchenwagen / pølsevogn
    aus, und wollen diese nicht durch
    Kebab-Stuben und Pizzerien genoziiert sehen:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Übers.:
    Der Kopenhagener Sozialdemokrat Niels E. Bjerrum
    will sichern den klassischen dänischen Würstchenwagen
    in dem Kopenhagener Stadtbild ...

    Was würde unser Harz-Siggi-HillyBilly
    dazu aus seinem fetten Hintern verkünden ?

    Die Sozialdemokraten sind überall auf der Welt kriminell.




    2016 war Dänemark das glücklichste Land der Welt. Nirgendwo sonst auf diesem Planeten sind die Menschen so zufrieden mit ihrem Leben wie unsere nördlichen Nachbarn. 2018 lag Dänemark mit seinen 5 einhalb Millionen Einwohnern noch auf Platz zwei. Überhaupt sind die Nordeuropäer sehr zufrieden. Auf den ersten vier Plätzen des Glücksindex wechseln sich Finnland, Dänemark, Norwegen und Island ab - und auch Schweden liegt auf Platz sieben. Dazwischen sind Holland und die Schweiz. Der Rest der Welt kommt danach. Fazit: es geht den Leuten gut in Skandinavien. Das liegt am hohen Einkommen, einer langen Lebenserwartung und gut funktionierenden Sozialleistungen. Korruption ist in Skandinavien kein Problem, auch dort belegen die Länder Spitzenplätze. Heißt es. Trotzdem sind Jeanette Strauss, Ingmar Z (Name bekannt), Per X und Bitten Jensen alles andere als glückliche Dänen. Sie sind in die Mühlen eines zunehmend privatisierten Sozialstaats geraten. Sie sind Opfer eines unerkannten gesamteuropäischen Trends geworden. Auch in Dänemark begann Anfang des Jahrtausends ein Umbau der Gesellschaft im Sinne des Markradikalismus. Weniger Staat, mehr Netto vom Brutto und agile, private Unternehmen statt staatlicher Dinosaurier, das waren die Verheißungen der schönen, neuen neoliberalen Welt made in Europe. Tony Blair überholte Margaret Thatcher so scharf rechts, dass die eiserne Lady „New Labour“ als den größten Erfolg ihrer Regierungzeit bezeichnete. In Deutschland waren es Gerhard Schröder und Joschka Fischer, die den „Nixon Effekt“ nutzten. Er heißt so, weil es ausgerechnet Richard Nixon war, ein Kommunistenfresser der McCarthy Ära, der Beziehungen zu China aufnahm. Er konnte das, weil ihm niemand unterstellte, zu weich und unachtsam gegenüber den bösen Gelben und Commies zu sein, wie man es z.B. John F.Kennedy vorgeworfen hatte. Aus der selben Logik heraus war es auch den „New Labour“ Deutschen Schröder und Fischer möglich, das soziale Netz der Arbeiter rabiat zusammenzukürzen und das Geld in die Taschen der Besitzenden umzuleiten. Irgendwie wollte es ihnen niemand so richtig zutrauen, was sie tatsächlich taten. In Deutschland wurde die Agenda 2010 aufgesetzt, und Peter Hartz wurde zum Namensgeber einer Reform, die der SPD später eine Erosion ihrer Wählerschaft bescherte. Mittlerweile ist die ehrwürdige Partei auf dem Weg in die Einstelligkeit, nicht zuletzt wegen Hartz 4. Auch die traditionell sozialdemokratischen Gesellschaften Skandinaviens wurden modernisiert, wie man das damals nannte. Um Kosten zu sparen. Jeanette Strauss war eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern. Ihre 15jährige Tochter Frida war in der Schule gerade beim Marihuana rauchen erwischt worden und Jeanette war sauer auf sie. Dann wurde Jeanette Strauss von einem Moment auf den anderen gekündigt, was im supersozialen Dänemark möglich ist. Unrechtmäßig, wie sich später herausstellte. Aber sie hatte mit ihrem geringen Einkommen weitgehend von der Hand in den Mund gelebt und wusste nicht, wie sie ohne Lohn die Miete zahlen sollte. Sie ging zur Gemeinde und bat um Hilfe, um einen rückzahlbaren Kredit für ein paar Monate, irgendeine Unterstützung, etwas, was ihr aus der bevorstehenden Zwickmühle helfen würde.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wer hat uns wieder einmal verraten? Sozialdemokraten!
    Von alberich1 im Forum Arbeit / Alg I / Hartz IV
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.04.2014, 23:17
  2. wer hat uns verraten? Natürlich Sozialdemokraten .....!
    Von profracking im Forum Innenpolitik
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 14.04.2013, 15:10
  3. Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
    Von Octopus im Forum Österreich-Forum
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.05.2010, 21:33
  4. Welche Sozialdemokraten schätzt ihr?
    Von Cash! im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 16:43
  5. Sozialdemokraten nur noch bei 64%
    Von wtf im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.09.2006, 16:52

Nutzer die den Thread gelesen haben : 5

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

dänemark

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

sozialdemokratie

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben