+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 17 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 13 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 161

Thema: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

  1. #21
    Mitglied Benutzerbild von Zirrus
    Registriert seit
    11.08.2014
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    5.776

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    Was soll dieser Schwachsinn mit dem 40-Minuten-Video aus Polen und den dortigen Hooligans denn nun mit den Ereignissen in Hongkong zu tun haben, du Vollpfosten?

    Zum Thema: Diese Aufrührer in Hongkong scheinen nicht begriffen zu haben, dass Hongkong bereits seit 1997 territorial zu China gehört und nur dank des von Maggie Thatcher mit Peking ausgehandelten Rückgabevertrag die Genehmigung erhielt, 50 Jahre lang nach Rückgabe eine unabhängige Sonderverwaltungszone zu sein.

    In diesem Rückgabevertrag steht aber auch, dass Hongkong sich politisch neutral zu verhalten hat, und das scheinen die Aufrührer wohl nicht mehr zu berücksichtigen.

    Es dürfte also nur folgerichtig sein, dass man seitens Peking dem Zirkus bald ein Ende machen wird, notfalls mit Gewalt.

    Übrigens ist es ja nun nicht so, dass die chinesische Armee erst in Hongkong einmarschieren müsste, denn die sind schon seit dem 1. Juli 1997, also dem Tag der Rückgabe an China, in Hongkong präsent, unter anderem im Gebäude der früheren britischen Admiralität.
    Das Streben nach Freiheit ist kein Zirkus, sondern ein legitimes menschliches Anliegen!
    Wenn die Straße bequem ist, neigt man dazu den falschen Weg einzuschlagen.

  2. #22
    KEINE FRAKTION Benutzerbild von kotzfisch
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    49.006

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Zitat Zitat von Süßer Beitrag anzeigen
    Viel Spaß

    Aus der Nähe sieht es meistens nicht so wild aus. Solange Du Dich nicht einmischst, werden Ausländer idr in Ruhe gelassen.
    Ich habe eine Unterkunft auf Lamma.Das wir schon gehen.Danke.
    Getretener Quark wird breit, nicht stark
    politikarena.net

  3. #23
    Mitglied Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    4.585

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Die wichtigsten Fakten werden selbstverständlich (wie immer) von der deutschen Presse unterschlagen.

    Hong Kong operiert nur unter der Voraussetzung als dezidierter Staat, dass sie ein unabhängiges Rechts- und Staatssystem operieren. Deshalb sind sie bislang auch nicht von Sanktionen betroffen.

    Aus Sicht des chinesischen (Mainland) Kapital- und Geldmarkts ist Hong Kong von zentraler Bedeutung, weil dort chinesische Investitionen auf rechtsstaatlichem Boden mit ausländischen Kapital zusammenkommen können. Zudem ist Hong Kong ein Attraktor chinesischen Geldes (auch in RMB).

    Zusätzlich existieren in Hong Kong zehntausende Amerikaner und Briten, die Großbritannien und USA dazu veranlasst haben, sehr genau hinzusehen.

    Sollte Peking militärisch in Hong Kong intervenieren, was eindeutiges Merkmal überwundener Staatlichkeit wäre, wird der Hong Kong Dollar innerhalb einer radikalen Kapitalflucht wahrscheinlich massiv abwerten und den Peg brechen. Zusätzlich werden USA und Großbritannien dabei nicht tatenlos zusehen. Die Folge wären (mindestens) zusätzliche Sanktionen, die damit auch Hong Kong betreffen und die Anerkennung von Hong Kong als Staat widerrufen.

    Damit werden es die chinesischen Banken noch schwerer haben, dringend benötigte US-Dollar aufzunehmen, die (bankruptcy remote) Hong Kong Filiale von HSBC könnte infolge einer Immobilienkrise sehr schnell in der Tat insolvent werden. (Deshalb ist sie bankruptcy-remote)
    Einige Personen haben ohnehin noch eine offene Rechnung aus den neunziger Jahren mit der HKMA. Dies wäre ein guter Zeitpunkt der Vergeltung.

    Persönlich hatte ich genau eine Erfahrung (einmal und nie wieder) mit der Clearing-Gesellschaft der Börse in Hong Kong, welche Derivate in einer weltweit einzigartigen Art und Weise abrechnet. Damals hatte ich bereits das Gefühl, dass chinesische Geschäftspraktiken bereits Hong Kong übernommen haben.
    危機

  4. #24
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2015
    Beiträge
    2.819

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Auch China ist innerlich verfault und die Menschen in China merken es.
    Ob China innerlich verfault ist , das ist mir völlig wurscht.

    Die Chinesen und deren Mentalität ,die ich bisher kennengelernt,auch an der Uni in England,wo meine Tochter einst studierte,sollen bleiben wo der Pfeffer wächst.

  5. #25
    NPD statt AfD Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    49.055

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Das Streben nach Freiheit ist kein Zirkus, sondern ein legitimes menschliches Anliegen!
    Welche Freiheiten vermissen die Hongkonger Bürger denn, ausser der zweifelhaften Freiheit, das gesamte Verkehrssystem der Stadt (U-Bahn, S-Bahn, Flughafen) sowie die grundlegenden Geschäftstätigkeiten der Stadt lahmzulegen?

    Die Hongkonger Bürger haben folgende Freiheiten:

    - Frei reisen in jedes gewünschte Land ihrer Wahl;
    - Freie Berufs- und Arbeitsplatzwahl;
    - Freie Schulwahl in einem gut ausgebauten Schulsystem;
    - Ein eigenes Parlament samt freier Wahlen;
    - Eine eigene Währung, die von der Währung in China abgekoppelt ist;
    - Eigene persönliche Dokumente (Pass, ID-Card, Führerschein usw.);
    - Freier Immobilienmarkt;
    - Freie Arztwahl innerhalb eines guten Gesundheitssystems;
    - Freie Wahl von Versicherungen (Gesundheitsversicherung, Altersversicherung usw.);
    - Sämtliche Rechte, an Börsen zu spekulieren;
    - Sämtliche ausländischen Währungen können in Hongkong frei gekauft und verkauft werden;
    - Absolut freier Warenverkehr mit dem Ausland;
    - Absolute Religionsfreiheit;
    - Absolute Pressefreiheit;
    - Absolute Meinungsfreiheit;

    tbc

    All dies ist im Übergabevertrag bis zum Jahre 2047 garantiert, den Maggie Thatcher unter Assistenz des damaligen Gouverneurs der britischen Krone, Chris Patten, mit Peking ausgehandelt hatte.

    So, welche Freiheiten sollten denn fehlen (ausser der von mir eingangs erwähnten "Freiheit", die Stadt und das Erwerbsleben lahmlegen zu dürfen)?
    .
    Nichts, dem die Gerechtigkeit mangelt,
    kann moralisch richtig sein.


    (Marcus Tullius Cicero)

  6. #26
    Mitglied Benutzerbild von Querfront
    Registriert seit
    24.09.2015
    Beiträge
    4.573

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Was auffällt ist, dass es außer dem Auslieferungsverbot für einen Mörder keine nachvollziehbaren Forderungen der Protestierenden gibt. Bei diesem Mörder soll es sich um einem Mann aus Taiwan handeln, der seine schwangere Freundin ermordet, zerstückelt und die Einzelteile in einem Koffer auf einem U-Bahnhof abgestellt hat, bevor er nach Hongkong geflohen ist. Er soll auch nicht nach China ausgeliefert werden, sondern nach Taiwan. Wer geht für so jemanden wochenlang auf die Straße? Andere konkrete Forderungen finde ich nirgends...außer natürlich dem üblichen Gesülze von Freiheit, Demokratie usw. Der harte Kern der Krawalldenonstranten besteht, wie auch in Russland, aus wenigen tausend Menschen. Es gibt Hinweise auf direkte Kontakte zu hohen US-Regierungsbeamten. Zerohedge berichtet darüber.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Heute wird berichtet, dass US-Kriegsschiffe in den Hafen von Hongkong einlaufen wollten. Es wurde ihnen aber verboten.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    China seinerseits mobilisiert die Armee, um bei Bedarf die staatliche Ordnung in Hongkong wieder herstellen zu lassen. Das alles deutet eher auf einen eskalierenden Konflikt zwischen den USA und China hin. Der seit einiger Zeit laufende Handelskrieg, bekommt offenbar eine militärische Komponente. Man stelle sich ein vor, wie die USA reagieren würden, wenn China gewaltsame Aufstände in ihrem "Homeland" schürt.

  7. #27
    Ehemals Kaltduscher Benutzerbild von Esreicht!
    Registriert seit
    29.04.2007
    Ort
    dawodaKiniagwenis
    Beiträge
    17.725

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Das Streben nach Freiheit ist kein Zirkus, sondern ein legitimes menschliches Anliegen!
    Mir ist immer noch nicht klar, welche Unfreiheit die Hongkong-Chinesen anprangern?

    kd
    Frankfurt am Main, Offenbach, Heilbronn, Sindelfingen – in diesen und anderen Städten sind Deutsche ohne Migrationshintergrundnur noch die grösste Gruppe, stellen aber keine absolute Mehrheit mehr dar.(„Westfernsehen“ NZZ 09.07.19) Es gibt keinen "großen Austausch der Bevölkerung" nur Verschwörungstheorien (BP Steinmeier SED-Einheitspresse welt 17.05.19) Wer lügt denn hier?

  8. #28
    Mitglied Benutzerbild von Querfront
    Registriert seit
    24.09.2015
    Beiträge
    4.573

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Vom Ausland gesteuerte Krawalle mit dem Ziel der Abspaltung Hongkongs von China.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die Bundesrepublik nutzt die Proteste in Hongkong, um den Rivalen China zu schwächen, und fördert in der Stadt die Beijing-feindliche Opposition. Im Juli, als die Proteste längst eskalierten, ist eine hochrangige FDP-Delegation in Hongkong mit Mitgliedern der oppositionellen "Democratic Party" zusammengetroffen. Aktivisten, die für die Abspaltung Hongkongs von China eintreten und wegen ihrer Beteiligung an Angriffen auf Polizisten angeklagt sind, erhalten in Deutschland Flüchtlingsschutz. Parallel fördert eine Vorfeldorganisation der US-Außenpolitik oppositionelle Zusammenschlüsse mit Millionensummen; US-Vizepräsident Mike Pence empfängt einen Milliardär aus Hongkong, der seit Jahren Beijing-feindliche Kräfte in der Stadt finanziert sowie sie mit seinem Medienunternehmen unterstützt
    und zu den auslieferungen von Kriminellen:

    Laut der geltenden, noch von der britischen Kolonialmacht vor ihrem Abzug zum 1. Juli 1997 eingeführten Regelung darf Hongkong Personen, die außerhalb der südchinesischen Metropole eine Straftat begangen haben, prinzipiell an die Behörden sämtlicher Länder der Welt überstellen; ausgenommen sind aber die Volksrepublik China, ihre Sonderverwaltungszone Macau und Taiwan.[1] Das hat zur Folge, dass Kriminelle bis hin zu Mördern in Hongkong straflos leben können; die zuständigen Stellen in der Stadtverwaltung sprechen von über 300 gravierenden Fällen, darunter nicht zuletzt der Korruption überführte Milliardäre. Gegen das neue Auslieferungsgesetz gingen am 16. Juni rund zwei Millionen Menschen auf die Straße: Es könne, so wurde befürchtet, die Unabhängigkeit der Hongkonger Justiz unterminieren. Regierungschefin Carrie Lam hat das Gesetzesvorhaben inzwischen für "tot" erklärt. Zu den Folgen, die in Hongkong für Debatten sorgen, gehört, dass ein geständiger Mörder, der am 16. Februar 2018 in Taiwans Hauptstadt Taipei seine Partnerin erwürgte, nicht an die dortige Justiz überstellt werden darf und der Strafe entgeht.
    Es wird keine Abspaltung Hongkongs von China geben...und schon gar keinen Militärstützpunkt der USA auf chinesischem Boden. Die Amis machen außenpolitisch seit einiger Zeit das, was einige ihrer Bürger im eigenen Land machen, einen Amoklauf. Über die Gründe dafür kann man nur spekulieren.

  9. #29
    Mitglied Benutzerbild von Querfront
    Registriert seit
    24.09.2015
    Beiträge
    4.573

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Jetzt auch Geiselnahme durch die "Aktivisten" .

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Hongkong: Protestler halten chinesischen Reporter stundenlang als "Spion" fest

    Nach einem Bericht der Hongkonger Zeitung South China Morning Post drangen die Polizisten am Abend in das Flughafengebäude ein, um einem Mann zu helfen, der über Stunden von Demonstranten festgehalten und beschuldigt worden sei, ein Agent vom chinesischen Festland zu sein. Sanitäter brachten den Mann schließlich aus dem Flughafen. Vor dem Gebäude wurden demnach Polizeifahrzeuge angegriffen und Fenster eingeschlagen.

    Auf Twitter kursieren Videos, die zeigen sollen, wie der Mann auf den Boden gedrückt wird und seine Hände gefesselt werden.
    Es wird Zeit, dass diesem gewaltsamen Terror ein Ende gesetzt wird, am besten bevor der Wertewesten diese "Aktivisten" mit Waffen ausstattet.

  10. #30
    Mitglied Benutzerbild von Reichs_Adler
    Registriert seit
    06.09.2012
    Beiträge
    353

    Standard AW: Setzt China jetzt die Volksbefreiungsarmee in Hongkong ein?

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    Welche Freiheiten vermissen die Hongkonger Bürger denn, ausser der zweifelhaften Freiheit, das gesamte Verkehrssystem der Stadt (U-Bahn, S-Bahn, Flughafen) sowie die grundlegenden Geschäftstätigkeiten der Stadt lahmzulegen?

    Die Hongkonger Bürger haben folgende Freiheiten:

    - Frei reisen in jedes gewünschte Land ihrer Wahl;
    - Freie Berufs- und Arbeitsplatzwahl;
    - Freie Schulwahl in einem gut ausgebauten Schulsystem;
    - Ein eigenes Parlament samt freier Wahlen;
    - Eine eigene Währung, die von der Währung in China abgekoppelt ist;
    - Eigene persönliche Dokumente (Pass, ID-Card, Führerschein usw.);
    - Freier Immobilienmarkt;
    - Freie Arztwahl innerhalb eines guten Gesundheitssystems;
    - Freie Wahl von Versicherungen (Gesundheitsversicherung, Altersversicherung usw.);
    - Sämtliche Rechte, an Börsen zu spekulieren;
    - Sämtliche ausländischen Währungen können in Hongkong frei gekauft und verkauft werden;
    - Absolut freier Warenverkehr mit dem Ausland;
    - Absolute Religionsfreiheit;
    - Absolute Pressefreiheit;
    - Absolute Meinungsfreiheit;

    tbc

    All dies ist im Übergabevertrag bis zum Jahre 2047 garantiert, den Maggie Thatcher unter Assistenz des damaligen Gouverneurs der britischen Krone, Chris Patten, mit Peking ausgehandelt hatte.

    So, welche Freiheiten sollten denn fehlen (ausser der von mir eingangs erwähnten "Freiheit", die Stadt und das Erwerbsleben lahmlegen zu dürfen)?
    Es geht den meisten wohl eher darum, diese Freiheiten auch zu behalten. Sobald China beschließt sich an diesen Vertrag nicht mehr zu halten, ist er das Papier nicht mehr wert auf dem er geschrieben steht. Wie ein andere User bereits treffend festgestellt hat, gibt es niemanden der die Chinesen ernsthaft an irgendetwas hindern kann. Das geplante Auslieferungsabkommen ist ja schon ein erster Schritt in diese Richtung, auch wenn es genug Naivlinge gibt, übrigens auch hier, die wirklich glauben das es den Chinesen dabei nur um einen einzigen Mörder geht.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Holokaust-Kult jetzt auch in China
    Von Sprecher im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 150
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 09:42
  2. Jetzt werden China und Rußland angebettelt!
    Von Wassiliboyd im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.11.2011, 18:11
  3. China zum Klimawandel ... drehen die jetzt gänzlich hohl?
    Von esperan im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 14.11.2008, 13:38
  4. China setzt zum ganz grossen Sprung an !
    Von SAMURAI im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 21.12.2005, 08:57

Nutzer die den Thread gelesen haben : 133

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben