+ Auf Thema antworten
Seite 51 von 70 ErsteErste ... 41 47 48 49 50 51 52 53 54 55 61 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 501 bis 510 von 700

Thema: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

  1. #501
    μεταβάλλον αναπαύεται Benutzerbild von LOL
    Registriert seit
    06.03.2004
    Ort
    Europaweit
    Beiträge
    26.097

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von Wurstsemmel Beitrag anzeigen
    Ich komm ja irgendwie nicht dahinter wie bzw warum man den Wolf als Schädling bezeichnen kann.
    Und das als Mensch.
    Seit Rotkäppchen hat er ein wirklich schlechtes Image bekommen...


    Fryheit für Agesilaos Megas

  2. #502
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    24.621

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von Wurstsemmel Beitrag anzeigen
    Ich komm ja irgendwie nicht dahinter wie bzw warum man den Wolf als Schädling bezeichnen kann.
    Und das als Mensch.
    Weil er Nutztiere tötet und deshalb dem Menschen, welchem die Nutztiere gehören, schadet. Ist wie bei anderen Schädlingen auch. Was ist daran schwer zu verstehen?

    Warum neigen viele Menschen dazu ein einfaches Problem mit aller Gewalt kompliziert zu reden?
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  3. #503
    Mitglied Benutzerbild von Wurstsemmel
    Registriert seit
    21.09.2014
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    3.456

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von schastar Beitrag anzeigen
    Weil er Nutztiere tötet und deshalb dem Menschen, welchem die Nutztiere gehören, schadet. Ist wie bei anderen Schädlingen auch. Was ist daran schwer zu verstehen?

    Warum neigen viele Menschen dazu ein einfaches Problem mit aller Gewalt kompliziert zu reden?
    Wenn du den Wolf abschiesst schadest du dem Wolf....demnach bist du ein Schädling.

    Im Ernst.. In einer gesunden Natur wäre Platz für den Wolf. Daran das die Natur nicht gesund ist dürfte hauptsächlich,wenn nicht allein,der Mensch verantwortlich sein.
    Vielleicht sollten wir versuchen die Natur ein ganz klein wenig zu heilen bzw weniger kaputt zu machen.
    Davon ab gebe ich dem Wolf hierzulande keine Chance. Ich denke das "wir" nicht in der Lage und Willens sein werden uns auf Dauer mit ihm zu arrangieren.


    Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich eine Unterhaltung zwischen 2 Jägern anhören dürfen....O-Ton des einen "Ich hätte richtig Bock mal wieder einen Fuchs zu schiessen"....klingt nach Spass.
    War beim Arzt.
    Diagnose: Islamintoleranz.

  4. #504
    Anarchotechnokrat Benutzerbild von Zyankali
    Registriert seit
    27.01.2016
    Beiträge
    6.351

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von schastar Beitrag anzeigen
    Weil er Nutztiere tötet und deshalb dem Menschen, welchem die Nutztiere gehören, schadet. Ist wie bei anderen Schädlingen auch. Was ist daran schwer zu verstehen?

    Warum neigen viele Menschen dazu ein einfaches Problem mit aller Gewalt kompliziert zu reden?

    vielleicht sollten manche mal verstehen, daß die paar nutztiere nichts sind im vergleich dazu, was es letztendlich bringt...
    Sollte irgend etwas in diesem Text Verwirrung stiften, ignorieren Sie bitte das gesamte Produkt.

  5. #505
    Mitglied Benutzerbild von Desmodrom
    Registriert seit
    14.07.2016
    Ort
    Polarsjøen
    Beiträge
    4.499

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von schastar Beitrag anzeigen
    Weil er Nutztiere tötet und deshalb dem Menschen, welchem die Nutztiere gehören, schadet. Ist wie bei anderen Schädlingen auch. Was ist daran schwer zu verstehen?

    Warum neigen viele Menschen dazu ein einfaches Problem mit aller Gewalt kompliziert zu reden?
    Aha! Frage mal den Wald, wen der wohl für den größereren "Schädling" hält: Den Wolf oder euch und eure in Massen gezüchteten Ziele?!
    Wer einer "Gemeinschaft" angehört, welche im Umkehrschluss auch nicht davor haltmacht, Neozoen nur zum "Vergnügen" der Trophäenjagd in einer artfremden Umwelt auszusetzen, hat doch längst jedes Recht einer Beurteilung von gut oder böse verspielt.
    Exemplarisch sei an dieser Stelle das Muffelwild genannt, von euch ehemals aus Korsika oder Sardinien importiert und aufgrund seines imposanten Gehörns zum Abschuß massenvermehrt, welches nun durch den toitschen Forst stolpert und durch die nicht artgerechte Bodenfeuchte vielerorts unter massiven Qualen seine Hufe durch Fäulnis einbüßt.
    Ja, ihr seid schon große "Freunde der Natur", in erster Linie aber der euren, eben klassischen Natur von wahren Schädlingen gegenüber einer Schöpfung, welche vorallem leicht auf die Spezies "Mensch" verzichten könnte, den Wolf aber sehr wohl vermissen würde...

    Zitat Zitat von SprecherZwo Beitrag anzeigen
    Absurde Vergleiche. Aber mit dem Blödsinn, den ihr hier von euch gebt, bestätigt ihr nur alle "Vorurteile" über eure Zunft.
    Allerdings!

  6. #506
    Anarchotechnokrat Benutzerbild von Zyankali
    Registriert seit
    27.01.2016
    Beiträge
    6.351

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von Desmodrom Beitrag anzeigen
    Wer einer "Gemeinschaft" angehört, welche im Umkehrschluss auch nicht davor haltmacht, Neozoen nur zum "Vergnügen" der Trophäenjagd in einer artfremden Umwelt auszusetzen, hat doch längst jedes Recht einer Beurteilung von gut oder böse verspielt.
    na, damit gehst du aber dann doch arg hart mit den heutigen jägern ins gericht. was können die denn für den mist der vorfahren ?
    Sollte irgend etwas in diesem Text Verwirrung stiften, ignorieren Sie bitte das gesamte Produkt.

  7. #507
    HPF Moderator Benutzerbild von Mütterchen
    Registriert seit
    18.07.2007
    Beiträge
    12.252

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von Wurstsemmel Beitrag anzeigen
    Ich komm ja irgendwie nicht dahinter wie bzw warum man den Wolf als Schädling bezeichnen kann.
    Und das als Mensch.
    Naja, wo der Wolf lebt haben manche Schäfer mit der dauernden Bedrohung durch dieses Wildtier zu kämpfen.

    Schafzüchter in Niedersachsen fordern den Abschuss von Wölfen, die Nutztierherden angreifen. Erst vor wenigen Tagen sei eine Heidschnuckenherde erneut von einem oder mehreren Tieren angegriffen worden, so ein Sprecher des Heidschnuckenverbands. Dabei wurden im Landkreis Celle 13 Tiere getötet, sieben weitere mussten eingeschläfert werden. Die Züchter vermuten, dass die Wölfe gelernt haben, über Zäune zu springen. Die Herde sei von einem über 1,20 Meter hohen Zaun geschützt gewesen, der mit Flatterband markiert gewesen sei. "Das ist mehr, als das Landwirtschaftsministerium fordert", so ein Sprecher gegenüber NDR 1 Niedersachsen. "Wölfe, die sich auf Nutztiere spezialisieren, müssen entnommen werden", sagte er - also abgeschossen.
    ...

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Auf einer Weide bei Dreeßel (Niedersachsen) hat ein Wolf Ende Februar 16 Texel- und Schwarzkopfschafe gerissen. Laut DNA-Untersuchung soll es sich um ein Tier aus Sachsen-Anhalt gehandelt haben, also nicht der aus den Medien bekannte „Problemwolf“.

    Dennoch scheint auch dieser Wolf einer der aggressiveren Sorte zu sein, wie die Rotenburger Kreiszeitung berichtet. 16 getötete Schafe sehen auch die Fachleute nicht oft. Besonders bitter: Auf dem Schaden bleibt Tierhalter Rainer Meinke sitzen, eine Entschädigung bekommt er nicht. Das dafür zuständige Landesamt hatte in einem Schreiben bereits klargestellt, dass sein Zaun mit einer zweireihigen Litze zu niedrig gewesen sei. Für eine Entschädigung müssten die Tierhalter auf jeden Fall einen wolfabweisenden Grundschutz sicherstellen, hieß es. ...

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Ein wolfssicherer Zaun ist kosten- und zeitintensiv


    Wolfszaun frisst Zeit und Geld
    Die Wartung des Zaunes koste so viel Zeit und Geld, dass es für ihn kaum mehr zu leisten sei, macht der Schwaneweder deutlich.

    Bei dem Aufwand, den der Wolf verursache, stelle er sich allerdings die Frage, wie lange er das noch schultern kann. „Irgendwann hören dann alle auf“, gibt er resigniert mit Blick auf sich und seine Kollegen zu Protokoll. Dabei betreibe man doch Landschaftspflege und auch das Land sei daran interessiert, alte Nutztierrassen zu erhalten. ...

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Bis ein Gehege wolfssicher ist, braucht es viel Zeit und Geld.

    ...
    Mechanisch wirkender Zaun: Hergestellt aus Maschendraht oder Knotengeflecht. Höhe mindestens 120 cm + 30 cm Untergrabeschutz durch in den Boden eingegrabenes Geflecht. Untergrabeschutz alternativ durch ein an der Außenseite waagerecht ausgerolltes und fixiertes Geflecht von mindestens 100 cm Breite.
    Kombiniert mechanisch/elektrisch wirkender Wolfszaun: Maschendraht oder Knotengeflecht mit mindestens 120 cm Höhe oder mindestens 90 cm hoch + 1 bis 2 Drähten oben zur Erreichung einer Gesamthöhe von wiederum 120 cm. Abstand der Drähte je maximal 20 cm. Als Untergrabeschutz wird auf der Außenseite in 20 cm Höhe bei einem Abstand von mind. 15 cm zum Geflecht ein Stromdraht angebracht.
    Elektrozaun: Mehrere Reihen Litzen, Draht oder Elektronetz. Höhe mindestens 90 cm, Abstand der Drähte/Litzen max 20 cm. Weidezaungerät mit Entladeenergie von mindestens 1 Joule.
    ...

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Es ist auch nicht auszuschließen dass sich die intelligenten Wölfe auch abseits des bewährten Beuteschemas bedienen. Was dann bedeuten würde dass auch für Kuhherden ein wolfssicherer Zaun her müsste.


    Unruhe bei den Bauern im Kreis Potsdam-Mittelmark: Wölfe fallen neuerdings massiv in Mutterkuhherden auf den Belziger Landschaftswiesen ein. Nach zwei Attacken in vier Tagen beklagte Züchter Peter Kernchen (55) aus Trebitz bei Brück den Verlust von drei Kälbern. Weitere Tiere wurden an den Keulen verletzt. Ob sie durchkommen, ist fraglich....

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Kein Vorfall aus Deutschland, die Meldung kommt aus Südfrankreich, trotzdem füge ich es mal ein als Beispiel, dass Wölfe auch Pferde angreifen können.

    Mal schlampig übersetzt: sie zögern nicht auch anzugreifen, was deutlich größer ist als sie. Eine Wolfsmeute hat bei einem Angriff auf eine Herde ein Pferd getötet und ein weiteres verletzt...


    ...
    Ils n'hésitent pas à s'attaquer à bien plus gros qu'eux. Une meute de loups a tué un cheval et en a blessé un autre lors d'une attaque sur un troupeau de chevaux ...


    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Geändert von Mütterchen (05.09.2019 um 10:37 Uhr)

  8. #508
    Mitglied Benutzerbild von Desmodrom
    Registriert seit
    14.07.2016
    Ort
    Polarsjøen
    Beiträge
    4.499

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von Zyankali Beitrag anzeigen
    na, damit gehst du aber dann doch arg hart mit den heutigen jägern ins gericht. was können die denn für den mist der vorfahren ?
    Sie könnten immerhin dafür sorgen, dass die Mufflons unserer Natur wieder entzogen werden und deren Qualen damit ein Ende fänden. Aber dann gäbe es eben auch keine so massiven Trophäen mehr...

  9. #509
    Mitglied Benutzerbild von Desmodrom
    Registriert seit
    14.07.2016
    Ort
    Polarsjøen
    Beiträge
    4.499

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von Mütterchen Beitrag anzeigen
    ...
    Vernünftiger Herdenschutzhund und das Thema ist vom Tisch! Wer sein Geschäft mit Tieren macht, hat eben für auch für deren Schutz in adäquater Weise zu sorgen. Wem das zu teuer oder zeitintensiv erscheint, soll sich eine andere Einnahmequelle suchen! Das Geheule der Schäfer ist doch schließlich auch nur eine Farce, wenn denen ihre Schafe tatsächlich so am Herz liegen würden, dürfte keines geschächtet oder noch lebend in den Nahen Osten exportiert werden...

  10. #510
    BRD verrecke! Benutzerbild von SprecherZwo
    Registriert seit
    13.01.2018
    Beiträge
    9.197

    Standard AW: Die Jagd: notwendiges Muss oder grausames Hobby?

    Zitat Zitat von Desmodrom Beitrag anzeigen
    Vernünftiger Herdenschutzhund und das Thema ist vom Tisch! Wer sein Geschäft mit Tieren macht, hat eben für auch für deren Schutz in adäquater Weise zu sorgen. Wem das zu teuer oder zeitintensiv erscheint, soll sich eine andere Einnahmequelle suchen! Das Geheule der Schäfer ist doch schließlich auch nur eine Farce, wenn denen ihre Schafe tatsächlich so am Herz liegen würden, dürfte keines geschächtet oder noch lebend in den Nahen Osten exportiert werden...
    Habe noch nicht davon gehört, dass ein Schäfer Konkurs anmelden müsste, weil ein böser Wolf ihm die Schafe weggefressen hat. Die Herrschaften jammern wie die Landwirte über die Unbillen des Wetters auf hohem Niveau und werden ausserdem vom Staat entschädigt.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Migration - ein notwendiges Übel?!
    Von denkmalnach im Forum Europa
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 06.06.2018, 17:08
  2. Dringend Notwendiges aus Forschung & Wissenschaft
    Von Achsel-des-Bloeden im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.01.2008, 21:26
  3. Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 21.08.2004, 09:26
  4. Muss der € hoch oder runter?
    Von Wilhelm Tell im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 30.06.2004, 23:39
  5. Klo-Obulus ...muss oder kann ???
    Von Bert_ im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.11.2003, 05:20

Nutzer die den Thread gelesen haben : 146

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben