+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 83

Thema: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

  1. #21
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    24.479

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von schlaufix Beitrag anzeigen
    Danke! Alles in allem eine beschis... Situation von der die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung wohl keine Vorstellung hat.
    Wer 15 Jahre lang, so wie ich, laufend zwischen 5 und 7 Wohnungen an H4-ler vermietet, der hat sehr wohl eine Vorstellung davon wie diese oft ihren Markwert überschätzen. Viele sind nicht wirklich bereit Leistung zu erbringen und eine echte Lehre zu absolvieren.

    Auch für 40-jährige gibt es genügend offene Stellen. Von der Ausbildung zur Reinigungsfachkraft, über die Altenpflege bis hin zur Gastronomie und Einzellhandel werden Mitarbeiter gesucht.
    Sind halt keine Berufe für Menschen die faul sind.

    Wer es aber schafft verdient durchaus Respekt.

    Ich hatte mal so eine, junge Frau mit Kind. Eines Tages kam sie auf die Idee eine Arbeit zu beginnen. Der Nachteil für mich ist dass es dann oft Probleme mit der Miete gibt weil diese dann nicht mehr das Amt bezahlt sondern es von ihrem Lohnkonto abgeht. Aber sie hat sich echt bemüht, gibt ihren Balg schon um 6 Uhr in der Früh bei einer Freundin ab und holt ihn die sie um 7,30 in die Kita bringt und holt sie von dieser wieder um 5 Uhr Nachmittags. Um 6 sind sie wieder zu Hause.
    Nach etwa einem halbe Jahr hat sie mich angerufen dass ihr Kühlschrank nicht mehr geht, eigentlich nicht mein Problem da ich ohne Küche vermiete. Aber ihr fehlte das Geld für einen neuen oder die Reparatur.
    Aber, die Wohnung war sauber, das mit der Arbeit klappte gut und sie war fleißig. Das verdient auch von einem Vermieter Anerkennung. Ich kaufte ihr einen neuen Kühlschrank und senkte die Miete um 60 Euro damit sie für Haushaltsanschaffungen etwas auf die Seite legen kann. Sie hat auch noch nie eine Nebenkostenabrechnung bekommen weil es immer nur 100 – 200 Euro Nachzahlung wären und der Staat mir davon eh gut 35% abnimmt.

    Das verstehe ich unter sozialer Verantwortung, und nicht dass man Sack und Pack alimentiert.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  2. #22
    Mitglied Benutzerbild von Valdyn
    Registriert seit
    23.07.2006
    Beiträge
    15.777

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von schlaufix Beitrag anzeigen
    Als ich mir das alles von ihr angehört habe, ist mir noch bewusster geworden, dass du als Deutscher in Deutschland ganz schlechte Karten hast wenn etwas schief läuft im Leben.
    Vor allem dieser krasse Widerspruch so und so viele Deutsche arbeitslos und Fachkräftemangel überall und permanent.

    Normalerweise müsste da an jeden Arbeitslosen der meinetwegen nicht älter als 55 ist pro forma ein Ausbildungs/Umschulungsangebot rausgeschickt werden. Volle Unterstützung vom Amt. Auch ein eventueller Umzug. Ginge alles wenn man nur wollte. Würde sicher jede Menge Geld kosten, aber das tut die Einwanderung in die Sozialsysteme auch.

  3. #23
    Mitglied Benutzerbild von schlaufix
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    10.872

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von schastar Beitrag anzeigen
    Wer 15 Jahre lang, so wie ich, laufend zwischen 5 und 7 Wohnungen an H4-ler vermietet, der hat sehr wohl eine Vorstellung davon wie diese oft ihren Markwert überschätzen. Viele sind nicht wirklich bereit Leistung zu erbringen und eine echte Lehre zu absolvieren.

    Auch für 40-jährige gibt es genügend offene Stellen. Von der Ausbildung zur Reinigungsfachkraft, über die Altenpflege bis hin zur Gastronomie und Einzellhandel werden Mitarbeiter gesucht.
    Sind halt keine Berufe für Menschen die faul sind.

    Wer es aber schafft verdient durchaus Respekt.

    Ich hatte mal so eine, junge Frau mit Kind. Eines Tages kam sie auf die Idee eine Arbeit zu beginnen. Der Nachteil für mich ist dass es dann oft Probleme mit der Miete gibt weil diese dann nicht mehr das Amt bezahlt sondern es von ihrem Lohnkonto abgeht. Aber sie hat sich echt bemüht, gibt ihren Balg schon um 6 Uhr in der Früh bei einer Freundin ab und holt ihn die sie um 7,30 in die Kita bringt und holt sie von dieser wieder um 5 Uhr Nachmittags. Um 6 sind sie wieder zu Hause.
    Nach etwa einem halbe Jahr hat sie mich angerufen dass ihr Kühlschrank nicht mehr geht, eigentlich nicht mein Problem da ich ohne Küche vermiete. Aber ihr fehlte das Geld für einen neuen oder die Reparatur.
    Aber, die Wohnung war sauber, das mit der Arbeit klappte gut und sie war fleißig. Das verdient auch von einem Vermieter Anerkennung. Ich kaufte ihr einen neuen Kühlschrank und senkte die Miete um 60 Euro damit sie für Haushaltsanschaffungen etwas auf die Seite legen kann. Sie hat auch noch nie eine Nebenkostenabrechnung bekommen weil es immer nur 100 – 200 Euro Nachzahlung wären und der Staat mir davon eh gut 35% abnimmt.

    Das verstehe ich unter sozialer Verantwortung, und nicht dass man Sack und Pack alimentiert.
    Die übliche Hetze von dir gegen Deutsche die im Regen stehen gelassen werden. Du hast ja noch nicht einmal registriert das es sich hier nicht um eine HartzIV bezieherin handelt. Stattdessen fängst du wieder die alte Leier mit faulen Personen an. Da stellt sich doch die Frage warum du angeblich Wohnungen an Menschen vermietest die in deinen Augen Sack und Pack sind.
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  4. #24
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    6.223

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von Valdyn Beitrag anzeigen
    Vor allem dieser krasse Widerspruch so und so viele Deutsche arbeitslos und Fachkräftemangel überall und permanent.

    Normalerweise müsste da an jeden Arbeitslosen der meinetwegen nicht älter als 55 ist pro forma ein Ausbildungs/Umschulungsangebot rausgeschickt werden. Volle Unterstützung vom Amt. Auch ein eventueller Umzug. Ginge alles wenn man nur wollte. Würde sicher jede Menge Geld kosten, aber das tut die Einwanderung in die Sozialsysteme auch.

    Das ist in der Tat voller Widersprüche.
    Deutsche Arbeitslose können zumindest die Landessprache und dürften in der Regel eher beschulbar sein, als das Katzengold; zudem über einen Kenntnisstand verfügen, der über dem der "Zuwanderer" liegt, also mindestens Grundschulabschluß.
    Zudem gibt es erstaunlich viele arbeitslose Fachkräfte ( kann man auf den offiziellen Seiten nachlesen); sind das alles hoffnungslose Suffkis oder was?

    Hierzuforum wurde kürzlich eine Verlautbarung der ReGIERung eingestellt, wonach das Ziel sei, 50% der "Zuwanderer" innert der nächsten 5-10 Jahren zu "qualifizieren" für den Arbeitsmarkt.
    Hallo?!

    Ein Gegenbeispiel aus dem hierzuforum so vielgescholtenen Schweden: dort kann man noch bis 55 eine Förderung erhalten, um ein Studium zu absolvieren.
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund


    Treue, die am Eisen nicht zerbricht, schmilzt auch nicht im Feuer.

  5. #25
    Sprecher der Verderbten Benutzerbild von Fortuna
    Registriert seit
    06.01.2014
    Ort
    Republik der Strolche / Packistan
    Beiträge
    9.619

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Ämter helfen generell nur Ausländer. Sie sollte sich einfach bei den Stellen bewerben, aber sie sollte darauf vorbereitet sein, daß viele Bonzen eher ausländische Kinder als Azubis haben wollen. Teilweise fahren die Bonzen extra nach Bosnien oder ähnliche Staaten und holen da gleich 20 Azubi nach Germoney. Alles unterstützt vom Merkelregime.

    Genau so ist es. Deutsche, die sich weiterentwickeln wollen bekommen von diesem Saustaat und korrupten Parteivögeln, die ein Pöstchen "beim Amt" ergattert haben nur Steine in den Weg gelegt, während die größten Saufköpfe, Versager, Nichtskönner - und natürlich auch Ausländer umfangreich unterstützt und bestens gefördert werden.

    Hat aber auch ein Gutes: Wer das am eigenen Leib erlebt hat, der wird vom eingelullten, pflegeleichten Systemschaf über Nacht zum selbstdenkenden Neon-Nahtzieh und fällt nie mehr auf Systemlügen rein.
    Mein Europa ist nicht eure EUdSSR
    Null Loyalität für Buntland
    - Mein Land heißt Deutschland -
    Mein Feind heißt brd - je suis Naht-Zieh
    I will gather no more of your bitter fruit - Ich will das nicht schaffen

  6. #26
    Sprecher der Verderbten Benutzerbild von Fortuna
    Registriert seit
    06.01.2014
    Ort
    Republik der Strolche / Packistan
    Beiträge
    9.619

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von sunbeam Beitrag anzeigen
    Leider kann ich nicht helfen, finde aber das es Wege geben muss das ihr geholfen wird!! Bildung, Erst- oder Zweitausbildung, egal wie alt, gehört staatlich unterstützt!!!! Diese Flexibilität erwarte ich in einer Gesellschaft auf dem Weg zu einer digitalen Wirtschaft!

    In einem armseligen Sauland wie Buntland ist das zuviel erwartet. Da ist Geld für jeden Dreck vorhanden aber ganz gewiß nicht für Vernünftiges.
    Mein Europa ist nicht eure EUdSSR
    Null Loyalität für Buntland
    - Mein Land heißt Deutschland -
    Mein Feind heißt brd - je suis Naht-Zieh
    I will gather no more of your bitter fruit - Ich will das nicht schaffen

  7. #27
    Mitglied Benutzerbild von schlaufix
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    10.872

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von Valdyn Beitrag anzeigen
    Vor allem dieser krasse Widerspruch so und so viele Deutsche arbeitslos und Fachkräftemangel überall und permanent.

    Normalerweise müsste da an jeden Arbeitslosen der meinetwegen nicht älter als 55 ist pro forma ein Ausbildungs/Umschulungsangebot rausgeschickt werden. Volle Unterstützung vom Amt. Auch ein eventueller Umzug. Ginge alles wenn man nur wollte. Würde sicher jede Menge Geld kosten, aber das tut die Einwanderung in die Sozialsysteme auch.
    Die Regierung hat komplett versagt, als sie der Teilzeitarbeit Tür und Tor geöffnet hat. Der sogenannte Fachkräftemangel scheint mir eh eine größe Lüge zu sein. Gäbe es ihn würden nicht solche Hürden gesetzt wie sie es tun.
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  8. #28
    Mitglied Benutzerbild von Valdyn
    Registriert seit
    23.07.2006
    Beiträge
    15.777

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von Ansuz Beitrag anzeigen

    Das ist in der Tat voller Widersprüche.
    Deutsche Arbeitslose können zumindest die Landessprache und dürften in der Regel eher beschulbar sein, als das Katzengold; zudem über einen Kenntnisstand verfügen, der über dem der "Zuwanderer" liegt, also mindestens Grundschulabschluß.
    Zudem gibt es erstaunlich viele arbeitslose Fachkräfte ( kann man auf den offiziellen Seiten nachlesen); sind das alles hoffnungslose Suffkis oder was?

    Hierzuforum wurde kürzlich eine Verlautbarung der ReGIERung eingestellt, wonach das Ziel sei, 50% der "Zuwanderer" innert der nächsten 5-10 Jahren zu "qualifizieren" für den Arbeitsmarkt.
    Hallo?!

    Ein Gegenbeispiel aus dem hierzuforum so vielgescholtenen Schweden: dort kann man noch bis 55 eine Förderung erhalten, um ein Studium zu absolvieren.
    Ja, das ist für mich auch nicht nachvollziehbar warum man sich hier so anstellt was Ausbildungen in späteren Lebensjahren angeht. Gut, dass es für das Unternehmen mit bestimmten Risiken verbunden ist und dass ein 40 jähriger nicht unbedingt mit 16 jährigen in der Berufsschule sitzen muss, geschenkt. Aber da gibt es doch Mittel und Wege das von Seiten des Staates zu organisieren und finanziell zu begleiten. Und wenn es die zweite oder dritte Ausbildung/Umschulung ist, ist doch egal. Die erzählen einem doch ständig, wir müssten flexibel sein für den Arbeitsmarkt. Stattdessen finanziert man aber lieber irgendwelche sinnlosen Veranstaltungen und parkt die Arbeitslosen da statt vollwertige Ausbildungen zu ermöglichen.

    Was spielt das denn schon für eine grosse Rolle ob man mit 16 eine macht oder mit 30 oder mit 40 die erste oder noch eine?

  9. #29
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    10.906

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von Ansuz Beitrag anzeigen

    Das ist in der Tat voller Widersprüche.
    Deutsche Arbeitslose können zumindest die Landessprache und dürften in der Regel eher beschulbar sein, als das Katzengold; zudem über einen Kenntnisstand verfügen, der über dem der "Zuwanderer" liegt, also mindestens Grundschulabschluß.
    Zudem gibt es erstaunlich viele arbeitslose Fachkräfte ( kann man auf den offiziellen Seiten nachlesen); sind das alles hoffnungslose Suffkis oder was?

    Hierzuforum wurde kürzlich eine Verlautbarung der ReGIERung eingestellt, wonach das Ziel sei, 50% der "Zuwanderer" innert der nächsten 5-10 Jahren zu "qualifizieren" für den Arbeitsmarkt.
    Hallo?!

    Ein Gegenbeispiel aus dem hierzuforum so vielgescholtenen Schweden: dort kann man noch bis 55 eine Förderung erhalten, um ein Studium zu absolvieren.
    Das größte Problem ist m.E., dass der Staat Geld für Umschulungen und weiterbildenden Massnahmen ausgibt, die überhaupt nichts bringen, weil sie viel zu kurz greifen. Es wird Wissen vermittelt, was zwar nett und nützlich ist, aber absolut nicht ausreicht, damit jemand wieder eine Arbeit findet. Komischerweise ist das fast überall so.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  10. #30
    Mitglied Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    51.990

    Standard AW: Berufsausbildung im Alter von 40 Jahren

    Zitat Zitat von schlaufix Beitrag anzeigen
    Die übliche Hetze von dir gegen Deutsche die im Regen stehen gelassen werden. Du hast ja noch nicht einmal registriert das es sich hier nicht um eine HartzIV bezieherin handelt. Stattdessen fängst du wieder die alte Leier mit faulen Personen an. Da stellt sich doch die Frage warum du angeblich Wohnungen an Menschen vermietest die in deinen Augen Sack und Pack sind.
    Du blöder ignoranter Sack. Wenn seine Aussage stimmt, hat Schastar mehr für eine unterstützungswürdige Person getan als du dämliches Jammer- Großmaul für deinen Goldhamster.
    Hast du diesbezüglich schon jemals irgendwas praktisches geleistet? Ich denke, nein.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Erich Priebke im Alter von 100 Jahren gestorben
    Von Strandwanderer im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 3011
    Letzter Beitrag: 02.04.2018, 11:14
  2. Götz George im Alter von 77 Jahren gestorben.
    Von Strandwanderer im Forum Kunst - Literatur - Architektur - Musik - Film
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 04.07.2016, 11:53
  3. Hellmuth Karasek im Alter von 81 Jahren gestorben
    Von Bolle im Forum Kunst - Literatur - Architektur - Musik - Film
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 04.10.2015, 13:27
  4. Percy Sledge im Alter von 73 Jahren gestorben
    Von Strandwanderer im Forum Kunst - Literatur - Architektur - Musik - Film
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 17.04.2015, 06:18
  5. Samuel Kunz im Alter von 89 Jahren verstorben
    Von Candymaker im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 23.11.2010, 14:44

Nutzer die den Thread gelesen haben : 113

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben