+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Buella
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Wie gehabt: Südlich des Nordpols
    Beiträge
    32.924

    Standard Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

    Offenkundig hängen sehr viele Aussagen von Wissenschaftlern u. a. mit deren Abhängigkeit von finanziellen Mitteln zusammen!

    Erst in Rente, traut sich Prof. Kirstein aus der Deckung!

    Umwelt » Klima
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Epoch Times13. September 2019

    Professor Werner Kirstein ist Physiker und Klimatologe. Entgegen vieler Klimawissenschaftler vertritt er die Ansicht, dass der CO2-Ausstoß keine Auswirkung auf das Klima hat. Doch wie kommt es zu dem "Klima-Hype" und warum machen so viele seiner Kollegen mit?

    ...

    Er erklärt, dass der Klimawandel nicht menschengemacht ist und wie es zu der „Klimaideologie“ gekommen ist.

    In einem Interview mit [Links nur für registrierte Nutzer] spricht Kirstein über eine „bewusste Täuschung“ der Öffentlichkeit. Viele seiner Kollegen würden mit auf den Zug aufspringen, obwohl sie genau wüssten, dass das ganze erfunden sei.

    Endlich im Ruhestand ist Kirstein froh die Wahrheit zu sagen: raus aus dem Universitätsbetrieb sei er frei von den dortigen Zwängen und könne sagen, was er wirklich denkt. Da gehe es ihm ähnlich, wie seinem Kollegen Prof. Gernod Patzelt aus Innsbruck, einem Glaziologen, erklärt der Professor im Interview.

    Die Bezeichnung Klimatologe habe er bewusst gewählt. Denn aktuell hätten alle Forschungsprojekte und Veröffentlichungen von „Klimawissenschaftlern“ nur das Ziel, den „menschengemachten Klimawandel“ zu bestätigen. Eine andere wissenschaftliche Ansicht sei nicht erwünscht.

    Politiker suchen Wege, um neue Steuern einzuführen

    Doch wozu ein Klimaschwindel? Das ganze sei ein Politikum, so Kirstein. „Die Politik beauftragt die Klimawissenschaftler, für Geld entsprechende Gutachten zu erstellen.“ Mit den Falschinformationen solle die Öffentlichkeit getäuscht werden. Der Politik gehe es darum eine Möglichkeit zu finden, weitere Steuern einzutreiben und Abgaben einzufordern. „Wir sehen das aktuell bei der Klimasteuer, die bald eingeführt werden soll“, so Kirstein.

    Zum anderen würden ideologische Konzepte herumgeistern und auch seit vielen Jahren in Schulen verbreitet werden, um den Kindern bereits die Theorie zum „menschengemachten Klimawandel“ zu lehren.


    "Auch unter der CDU geistern diese Ideologien mittlerweile herum. Es geht um was Großes, eine große ideologische Transformation. Ich sage es mal etwas überspitzt: Wir sollen zu einer Gesellschaft von Handwerkern und Bauern wie in der Feudalherrschaft werden. Oben sitzen die Feudalen und unten sind die Bauern, die Steuern zahlen. Industrie schade nur, macht die Umwelt kaputt,“ so Kirstein.

    Allerdings würden die Politiker das langsam angehen, „damit es keiner merkt“, sagt er. Die Politik verfolge langfristige Ziele.

    Klimawissenschaftler sind gekauft

    Auf die Frage des Stein-Zeit-TV Moderatoren Robert Stein, wie es dazu gekommen ist, dass viele seiner Kollegen bereit seien, die Theorie des Klimawandels durch CO2 zu unterstützen, sagt Kirstein:

    "Das liegt an unserem Staat, die Bundesministerien machen einen Förderkatalog mit Themen, die beforscht werden können und dafür gibt es Geld. Auf das Thema historischer Klimawandel springen viele an, die dazu auch was sagen können. Aber sie stellen das politisch korrekt da. Denn wenn das Wort Klimawandel fällt, fließt Geld.“

    ...

    Der CO2-Treibhauseffekt ist ein Schwindel

    Das Weltuntergangsszenario, bei dem die Polkappen durch den CO2- Treibhauseffekt schmelzen und es weltweit zu Überflutungen und Klimaflüchtlingsströmen komme, ist aus Sicht von Kirstein falsch.

    Es gebe zwar einen physikalischen Treibhauseffekt, bei dem sich Luft in einem geschlossenen Raum unter Sonnenbestrahlung erwärmt. Das sei aber normal und so würden Gewächshäuser funktionieren. Das habe nichts mit CO2 zu tun. Einen CO2-Treibhauseffekt hingegen gebe es nicht.

    Der Schwede und Wissenschaftler Svante Arrhenius hatte angenommen, dass CO2 in 6 Kilometern Höhe eine Schicht bilde und die Sonnenstrahlen vom Erdboden am CO2 Dach reflektiert würden.

    „Diese Schicht gibt es nicht. Jeder der mal geflogen ist, weiß das. Das CO2 ist fein verteilt. Es ist schwerer als Luft, aber in einer Konzentration von 0,04 Prozent. 4 CO2-Teilchen kommen auf 10.000 Luftmoleküle“, so Kirstein.

    "Auch wenn der komplette CO2-Ausstoß in Deutschland eingestellt würde, wäre der Effekt gleich null. Wir haben keinen Einfluss auf den Klimawandel.“

    Der IPCC-Bericht und Michael Mann

    „Die Absicht des Berichts des Weltklimarats (IPCC) ist es, Menschen zu täuschen“, sagt Kirstein.

    Die berühmte Kurve von Michael Mann in Form eines Hockeyschlägers sei eine Fälschung.

    "Das ganze wurde nivelliert. Ich habe mal eine realistischere Kurve mitgebracht, da sieht man, dass es in der Vergangenheit wärmere und kältere Zeiten gegeben hat. Die Grafik ist gefälscht.“

    In Wahrheit sei es im 12. Jahrhundert im Mittelalter sehr warm gewesen. Und vor circa 150 Jahren sei eine kleine Eiszeit zu Ende gegangen, beides würde in der Kurve von Michael Mann unterdrückt. Das Ansteigen der Temperatur nach der kleinen Eiszeit nennt er „Reerwärmung“.

    "Es ist ganz natürlich nach einer längeren Kälte, dass es wärmer wird. Zufällig fing der Mensch genau in dieser Zeit an mit der Industrialisierung, also hatte man einen Sündenbock, das ist der Mensch. Das ist aber ein ganz natürlicher Vorgang,“ so Kirstein-

    Die Trumpf AS Karte der Klimawissenschaftler

    „Es ist richtig, dass es in der Prähistorie – nicht in der Historie wohl gemerkt – eine Korrelation zwischen Temperatur und CO2-Gehalt gab. Das ist die Trumpf AS Karte der Klimawissenschaftler“, sagt Kirstein.

    Allerdings habe sich heraus gestellt, dass zwischen dem Anstieg der Temperatur und dem CO2 in der Atmosphäre hunderte von Jahren lagen. Wie kam es also dazu? Ozeane würden große Mengen an CO2 binden, so Kirstein. Zwei Grad Erwärmung reichten schon, dann gasen die Ozeane aus und der CO2-Gehalt werde höher.


    "Wenn es kühler wird geht das CO2 wieder in Lösung. Das dauert aber sehr lange. Dadurch erklären sich die 600 Jahre zwischen CO2-Gehalt in der Luft und dem Klima.“

    Auch sei die Annahme, dass die Gletscher aufgrund der globalen Erwärmung zurückgegangen seien, falsch. „Gletscher kommen und Gletscher gehen. Aber das ist auch regional unterschiedlich,“ betont der Experte. Deswegen würde am Südpol das Eis zunehmen und manche Gletscher an Nordpol schmelzen. Das sei alles normal. (nh)



    "In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky -

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von goldi
    Registriert seit
    04.10.2015
    Beiträge
    1.341

    Standard AW: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik


    FLÜCHTLINGSSTEUER getarnt als CO2 Steuer?

    auf Ignorier-Liste u.a. ABAS,Nathan;Grov,ichdarfdas,sicario

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von Buella
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Wie gehabt: Südlich des Nordpols
    Beiträge
    32.924

    Standard AW: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

    Zitat Zitat von goldi Beitrag anzeigen

    FLÜCHTLINGSSTEUER getarnt als CO2 Steuer?
    Irgendwie müssen sie ihren ideologischen Wahn ja finanzieren lassen!

    Da sie selbst auch profitieren wollen, bleibt nur das gemeine deutsche Arbeitsvolk!


    "In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky -

  4. #4
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    50.029

    Standard AW: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

    Ach? Wer hätt‘s gedacht...
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    51.986

    Standard AW: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

    Zitat Zitat von sunbeam Beitrag anzeigen
    Ach? Wer hätt‘s gedacht...
    Das überrascht mich jetzt auch. Wirklich.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

  6. #6
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    54.193

    Standard AW: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

    Das IPCC wurde ja von Thatcher unterstützt, um die lästigen Kohlegewerkschaften niederzuringen.
    Schon die Anfänge des Klimairrsinns waren politisch.

    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  7. #7
    Fritten in die Messe! Benutzerbild von Pulchritudo
    Registriert seit
    27.02.2015
    Ort
    ...in Yascha Mounks "...historisch einzigartiges Experiment..."
    Beiträge
    8.313

    Standard AW: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Auf die Idee des menschengemachten Klimawandels baut die Politik eine preistreibende Energiepolitik auf. Dabei sind die Treibhaus-Thesen längst widerlegt.

    Alle Parteien der Industriestaaten, ob rechts oder links, werden die [Links nur für registrierte Nutzer] übernehmen. Dies ist eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern. Weil sie damit angeblich die Welt vor dem Hitzetod bewahren, erhalten die Politiker dafür auch noch Beifall. Keine Partei wird dieser Versuchung widerstehen.“ Dies prophezeite mir schon 1998 Nigel Calder, der vielfach ausgezeichnete britische Wissenschaftsjournalist, jahrelanger Herausgeber vom „New Scientist“ und BBC-Autor.

    ...
    Die moderne Art der Völkervernichtung: Man hetze die Frauen gegen die eigenen Männer auf (Feminismus), gebe ihnen politische Macht und die Antibabypille. Dann installiere man Gedanken- und Sprachzensur, die Kritik an ganz bestimmten Minderheiten, Religionen, Ideologien etc. kriminalisiert (Politische Korrektheit + Schuldkult). Gleichzeitig überflute man das Volk mit der Unterschicht aus der 3. Welt (Multikulti), die sich im Gegensatz zur Urbevölkerung sehr rasch vermehrt. - Ist es Rache?

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    51.986

    Standard AW: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Das IPCC wurde ja von Thatcher unterstützt, um die lästigen Kohlegewerkschaften niederzuringen.
    Schon die Anfänge des Klimairrsinns waren politisch.

    ---
    Ja. damals ging es um KKWs und darum, Sellafield durchzudrücken.
    Wir würgen nun intelligenterweise das und die Kohle ab.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

  9. #9
    Misanthrop Benutzerbild von Smoker
    Registriert seit
    17.09.2012
    Beiträge
    437

    Standard AW: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Das IPCC wurde ja von Thatcher unterstützt, um die lästigen Kohlegewerkschaften niederzuringen.
    Schon die Anfänge des Klimairrsinns waren politisch.

    ---
    Den IPCC gabs damals noch nicht. Die hat irgendwas gesucht bzw. suchen lassen, um mit AKWs statt mit Kohle Strom zu erzeugen. Da kam ihr dieser Irre Schwede genau recht. Obwohl alle anderen den Kerl auslachten für seinen CO2 Unsinn. Den hat sie dann in irgendeine Royal nochwas Institut oder so gesteckt, und mit Geld voll gestopft. Das war der Anfang von dem Schwachsinn. Vermutlich haben dann nach und nach ein paar Politiker das Potential erkannt das da drin steckt (Luft besteuern ohne Unmut) und ja was daraus geworden ist sieht man ja heute.
    Leben und sterben lassen...

  10. #10
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    50.029

    Standard AW: Der Klimawandel ist ein Politikum – Die Wissenschaft im Dienst der Politik

    Zitat Zitat von Don Beitrag anzeigen
    Das überrascht mich jetzt auch. Wirklich.
    Wenn jetzt noch behauptet wird, Politik lügt generell, falle ich echt vom Glauben ab!
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Was geht das Volk die Politik an? Warum interessiert sich fast Keiner fuer Politik?
    Von ABAS im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.12.2017, 09:55
  2. Kieler Woche wird zum Politikum
    Von kandis im Forum Deutschland
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 04.06.2014, 14:11
  3. Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 21.08.2013, 08:16
  4. Argumente der Klimawandel-Leugner / Klimawandel oder Klimaschwindel?
    Von Wolfram im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 186
    Letzter Beitrag: 26.09.2009, 10:15
  5. Stolberg - Ein Mord wird zum Politikum.
    Von Deutschmann im Forum Verbrechen / Gewalt / Terror
    Antworten: 467
    Letzter Beitrag: 07.12.2008, 11:45

Nutzer die den Thread gelesen haben : 70

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben