Zitat Zitat von BrüggeGent Beitrag anzeigen
Ich weiß...Du hast Probleme mit Lebensfreude und Lebensgenuß.Einfach mal locker und lustig sein.Aber manche Menschen lieben das Negative und Düstere.Jedem das Seine.
Na, die Hut-Etikette von Beitrag #1 ist gut für Alle, die sie gut finden. Ich war zwar stets gut behütet, aber wenn überhaupt gemäß Etikette, dann höchstens zufällig. Auch in WK2 als Baby. Mein Uropa war unser Dorfschmied, und machte mir einen Kriegs-Hut, was dann in unserer Gegend Babymode wurde, und mein Uropa konnte gar nicht genug Stahlhelme für Babys umbauen, weil der Tod mich um 2 mm verfehlt hatte:
[Bilder nur für registrierte Nutzer]
Ein Bomben-Splitter zerbröselte einen Türkis an einem Ring meiner Mutter, an der Hand, mit der sie meinen Kopf hielte. Bei Bombardierung durch RAF und USAF waren wir im Privatbunker unserer Straße recht sicher: wir kassierten sogar einen Volltreffer problemlos. Die Gefahr waren Blindgänger in Trümmern, die warnungslos irgendwann detonierten, was mich ja fast erwischte. Viele Leute hatten weniger Glück.
[Bilder nur für registrierte Nutzer]
[Bilder nur für registrierte Nutzer]
[Bilder nur für registrierte Nutzer]
Obwohl unser Dorf unwichtig war und blieb, Köln-Poll, wurden wir ständige bombardiert, da USAF- und RAF-Bomber den Rangierbahnhof Gremmberg ständig zerstörten, und wir ihn schon repariert hatten bevor die nicht abgeknallten Bomber wieder in England waren. Im Krieg waren unsere Rangierbahnhöfe noch wichtiger als sonst, da sie sehr stark militärisch genutzt wurden.
[Bilder nur für registrierte Nutzer]
[Bilder nur für registrierte Nutzer]
[Bilder nur für registrierte Nutzer]
Die Bomber fingen bei uns an zu bomben, da sie von uns bis Gremberg nur 12 Sekunden flogen. Aber wir waren dann schon im Privat-Bunker unserer Straße, da wir die Bomber über Reflektion des Rheins schon 20 Minuten vor Köln hörten. Wir hatten an einem Baum leere Gasflaschen hängen, und wenn wir die hämmerten, schaltete auch Köln die Sirenen an.
[Bilder nur für registrierte Nutzer]
Aber hier geht es um Hüte. Mit 7 bemerkte ich beim Carneval: Westernhut ist besser bei Sonne und Regen, und so trug ich fortan draußen Westernhüte, und für Arbeit am Bau hab ich seither einen Schutzhelm in einem Westernhut. Muß ich mal unvorbereitet ohne meinen Hut auf eine Baustelle, trag ich natürlich etikett-gerecht einen Schutzhelm.