+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 12 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 116

Thema: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

  1. #11
    Haßkrimineller Benutzerbild von wtf
    Registriert seit
    31.10.2005
    Beiträge
    24.158

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Zitat Zitat von Doppelstern Beitrag anzeigen
    Also ich kannte nur das paritätische System von 1951 bis 2005. Danach wurde es wohl von Rot/Grün in der Krankenversicherung leicht zu ungunsten des Arbeitsnehmers abgeändert. Seit 2019 zahlen aber beide Parteien jeweils wieder die Hälfte. siehe den Link.
    Das scheint so. In oben zitiertem Fall bekommt der AN 1362 ausgezahlt, richtig? Den AG kostet der Arbeitsplatz 2190 (1920 Scheinbrutto plus AG-Anteil 270), richtig?

    Nochmal: Kosten = 2190, Auszahlung 1362. Der Bruttolohn von 1920 ist also eine Lüge. Tatsächlich liegt er höher.

    Es ist völlig unerheblich, wer die Lohnzusatzkosten zahlt. Sie sind da und Teil der Arbeitskosten. Wenn man als soziale Wohltat die gemeinen Arbeitgeber dazu verdonnern würde, 100% der LZK zu zahlen, bekäme der AN immer noch 1362 ausgezahlt. Weniger Dummen würde dann aber auffallen, wie sehr sie abgezockt werden von Papa Staat, der ihnen geschmeidige 828 Euro abgreift.
    Leben in der Ochlokratie.

  2. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    29.07.2017
    Beiträge
    388

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Zitat Zitat von Doppelstern Beitrag anzeigen
    Also ich kannte nur das paritätische System von 1951 bis 2005. Danach wurde es wohl von Rot/Grün in der Krankenversicherung leicht zu ungunsten des Arbeitsnehmers abgeändert. Seit 2019 zahlen aber beide Parteien jeweils wieder die Hälfte. siehe den Link.
    In der Theorie kommt es auf das Gleiche raus, in der Praxis sind aber höhere Arbeitnehmeranteile und weniger Arbeitgeberanteil ne Lohnkürzung, da die meisten (deutschen) Arbeitgeber wegen ihrers längeren Hebels nie ihre gesparten Lohnnebenkosten als Lohnplus an die Angestellten auszahlen, stattdessen es in Haus, Premium-Auto oder in ihre Frauen stecken.

  3. #13
    Mitglied Benutzerbild von Rhino
    Registriert seit
    09.06.2014
    Ort
    Transvaal
    Beiträge
    6.606

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Zitat Zitat von Stanley_Beamish Beitrag anzeigen
    Die Sozialabgaben, die Lohnsteuer und der Nettolohn werden komplett vom Arbeitgeber bezahlt.
    Dazu kommen noch ca 1% des Bruttolohns an die Berufsgenossenschaft.
    U.a. Leute, die anstatt zu arbeiten, Beschwerdebriefe schreiben.
    Das sind alles Kosten an den Betrieb fuer den Arbeitsplatz.
    Diese traegt der Arbeitgeber nur, wenn er daraus einen hoeheren Nutzen hat.
    Im Grunde genommen ist das also der potentielle Lohn.
    Ergo traegt der Arbeitnehmer auch den sog. Arbeitnehmeranteil.
    Umgelegt wird das auf die Preise der Waren und Dienstleistungen, die dieser Betrieb anbietet.

    Arbeitgeberanteil, Bruttolohn sind da Begriffe, die der Verschleierung dienen.
    Wahrheit Macht Frei!

  4. #14
    Ethnopluralist Benutzerbild von pixelschubser
    Registriert seit
    26.09.2013
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    24.220

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Grad im SAT1-Morgenmagazin: Da zahlt eine Frau mit 5 Kindern in München für 95qm, 4 Zimmer, 1200 Euro warm.

    12,63 Euro pro Quadratmeter.
    __________________

    Rinderfilet krümelt nicht!
    __________________

  5. #15
    Ethnopluralist Benutzerbild von pixelschubser
    Registriert seit
    26.09.2013
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    24.220

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Zitat Zitat von Rhino Beitrag anzeigen
    Das sind alles Kosten an den Betrieb fuer den Arbeitsplatz.
    Diese traegt der Arbeitgeber nur, wenn er daraus einen hoeheren Nutzen hat.
    Im Grunde genommen ist das also der potentielle Lohn.
    Ergo traegt der Arbeitnehmer auch den sog. Arbeitnehmeranteil.
    Umgelegt wird das auf die Preise der Waren und Dienstleistungen, die dieser Betrieb anbietet.

    Arbeitgeberanteil, Bruttolohn sind da Begriffe, die der Verschleierung dienen.
    Die Begriffe sind doch schon "vertauscht". Wer nimmt meine Arbeit und wem gebe ich meine Arbeit?
    __________________

    Rinderfilet krümelt nicht!
    __________________

  6. #16
    Mitglied Benutzerbild von Doppelstern
    Registriert seit
    15.08.2019
    Ort
    Am Niederrhein
    Beiträge
    1.456

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Zitat Zitat von wtf Beitrag anzeigen
    Das scheint so. In oben zitiertem Fall bekommt der AN 1362 ausgezahlt, richtig? Den AG kostet der Arbeitsplatz 2190 (1920 Scheinbrutto plus AG-Anteil 270), richtig?

    Nochmal: Kosten = 2190, Auszahlung 1362. Der Bruttolohn von 1920 ist also eine Lüge. Tatsächlich liegt er höher.

    Es ist völlig unerheblich, wer die Lohnzusatzkosten zahlt. Sie sind da und Teil der Arbeitskosten. Wenn man als soziale Wohltat die gemeinen Arbeitgeber dazu verdonnern würde, 100% der LZK zu zahlen, bekäme der AN immer noch 1362 ausgezahlt. Weniger Dummen würde dann aber auffallen, wie sehr sie abgezockt werden von Papa Staat, der ihnen geschmeidige 828 Euro abgreift.

    Das ist richtig ! Das Brutto beträgt 1920 €. Da der Arbeitgeber noch zusätzlich 50% der Sozialversicherungsbeiträge schultern muß, kostet dem Arbeitgeber dieser Arbeitsplatz im Monat deutlich mehr.

    1920 €
    + 50% Anteil an der Krankenkassenvers.
    + 50% Anteil an der Rentenvers.
    + 50% Anteil an der Arbeitslosenvers.

    Ich komme daher auf höhere Kosten für den Arbeitgeber, als was du ermittelt hast.
    Sie sind wie eine Wolke: wenn sie sich verziehen, kann es doch noch ein schöner Tag werden.

  7. #17
    sticht zu Benutzerbild von Würfelqualle
    Registriert seit
    06.06.2005
    Ort
    Südost
    Beiträge
    20.255

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Zitat Zitat von pixelschubser Beitrag anzeigen
    Grad im SAT1-Morgenmagazin: Da zahlt eine Frau mit 5 Kindern in München für 95qm, 4 Zimmer, 1200 Euro warm.

    12,63 Euro pro Quadratmeter.
    Für München äußerst preiswert.
    Die Welt weiß alles, was die Deutschen getan haben; die Welt weiß nichts von dem, was den Deutschen angetan wurde.

    Patrick Buchanan.

  8. #18
    divers Benutzerbild von tabasco
    Registriert seit
    06.08.2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    28.305

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Zitat Zitat von pixelschubser Beitrag anzeigen
    Grad im SAT1-Morgenmagazin: Da zahlt eine Frau mit 5 Kindern in München für 95qm, 4 Zimmer, 1200 Euro warm.

    12,63 Euro pro Quadratmeter.
    Günstig.
    being home

  9. #19
    GESPERRT
    Registriert seit
    01.10.2015
    Beiträge
    6.834

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Zitat Zitat von pixelschubser Beitrag anzeigen
    Grad im SAT1-Morgenmagazin: Da zahlt eine Frau mit 5 Kindern in München für 95qm, 4 Zimmer, 1200 Euro warm.

    12,63 Euro pro Quadratmeter.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    12,00 Euro pro Quadratmeter

  10. #20
    Mitglied Benutzerbild von Doppelstern
    Registriert seit
    15.08.2019
    Ort
    Am Niederrhein
    Beiträge
    1.456

    Standard AW: Vergleich Mindestlohn aktuell brutto Euro 9,19 zu gefordert brutto Euro 12,00.

    Zitat Zitat von Endgame Beitrag anzeigen
    In der Theorie kommt es auf das Gleiche raus, in der Praxis sind aber höhere Arbeitnehmeranteile und weniger Arbeitgeberanteil ne Lohnkürzung, da die meisten (deutschen) Arbeitgeber wegen ihrers längeren Hebels nie ihre gesparten Lohnnebenkosten als Lohnplus an die Angestellten auszahlen, stattdessen es in Haus, Premium-Auto oder in ihre Frauen stecken.

    Was heißt denn hier gesparte Lohnnebenkosten ?

    Der Arbeitgeber muß seinen 50%igen Anteil an den Sozialversicherungsbeiträgen (Lohnnebenkosten) doch gleichzeitig mit den Beiträgen vom Arbeitnehmer abführen.

    Und als Lohnplus den Angestellten auszahlen ? Wie soll das gehen ?
    Sie sind wie eine Wolke: wenn sie sich verziehen, kann es doch noch ein schöner Tag werden.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 397
    Letzter Beitrag: 30.05.2019, 22:53
  2. 3,81 Euro Brutto ein gerechter Lohn - FDP Kemmerich ?
    Von latinroad im Forum Deutschland
    Antworten: 443
    Letzter Beitrag: 07.11.2010, 23:30
  3. WDR: Intendatin 352 000 € brutto im Jahr
    Von hurxhobel im Forum Deutschland
    Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 27.08.2010, 17:00
  4. Mehr Netto vom Brutto ?
    Von Eridani im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 25.10.2009, 10:57
  5. Die Brutto-Netto-Pleiten !
    Von SAMURAI im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.08.2005, 19:56

Nutzer die den Thread gelesen haben : 102

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben