+ Auf Thema antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 3 4 5 6 7
Zeige Ergebnis 61 bis 66 von 66

Thema: Putins neue Jalta-Konferenz

  1. #61
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    9.116

    Standard AW: Putins neue Jalta-Konferenz

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Es war eine Annexion, du Blödmann.
    [...][/FONT]
    Mir faellt kaum etwas schwerer als fuer Russkies eine Lanze zu brechen.
    Doch was Recht ist, soll, oder besser, muss Recht bleiben.

    Tatsache ist, dass eine Volksbefragung stattgefunden hatte und eine grosse Mehrzahl der Befragten sich zur 'Wiedervereinigung' entschieden hatte.
    Zu mindest aeusserlich hatte RUS alles im Rahmen Internationalem Rechts getan um dem ausdruecklichem Wunsch der Krimbevoelkerung entgegen zu kommen. Wie man diesen Vorgang in juristischen Kreisen im anglo Raum beschreiben wuerde: "Russia dotted all the 'i's and crossed all the 't's. . Da dieser Vorgang entgegengesetzt der Kriterien der Annektierung liegen , kann von Annektierung kaum die Rede sein.

    Nun kann man gegen die 'Volksbefragung' einwenden, dass keine internationale Beobachter anwesend gewesen seien und das Resultat deshalb nicht ungueltig, dennoch 'fragwuerdig' sei.
    Auch kann man spekulieren , dass allerlei Druck von russischer Seite auf das 'Wahlvolk' ausgeuebt worden sei. In diesem Fall waere das Wahlergebnis per Internationalem Recht ungueltig, da per diesem Recht allle Parteien bei jedem Vertrag oder jeder Wahl vollkommen frei von jeglichem Druck und nur aus eigenem Ermessen ihren Willen zum Ausdruck bringen.

    RUS wird behaupten dass der Vorgang der Volksbefragung durchaus ordentlich nach internationalen Richtlinien stattgefunden hatte, dass es durchaus internationale Beobachter gegeben hatte und dass fuer interne Angelegenheiten sowieso nicht unbedingt westliche Beobachter zugegen sein muessen. RUS hat alle Karten in der Hand, die heuchlerischen Westeuropaeer keine Einzige. Dafuer umsomehr Verdachtsmomente und Spekulationen. Die z.T. garnicht unberechtigt sein werden.

    Nur, westeuropaeische Politiker und Buerokratie , jederzeit bereit durch Biegen und Verdrehen demokratischer Prinzipien und sogar Menschenrechte, sind mitnichten qualifiziert Putin zu kritisiern. Diese westeuropaeischen, kritisierenden und sich kuenstlich aufblaehenden Politiker und buerokratischen Mandarine sind nichts weiter als Heuchler. Politiknutten. Putin kann mit Recht behaupten ganz nach Vorbild des Westens gehandelt zu haben. Drum schert sich Putin einen Teufel um die Steine die ihm aus dem kaputten Glashaus entgegen fliegen.

    Nichts ist undemokratischer, nichts is diktatorischer und nichts menschenrechtsverachtender gegen die eigene Bevoelkerung wie die juengste deutsche Politik in Bezug der wichtigsten Entscheidung der deutschen Nation

    • Es hatte keine Volksbefragung in DEU bzgl. Einfuhr von x-Millionen Noneuropaeern, die jetzige und kommende Generationen beeinflussen, gegeben. Das ist UNFASSBAR!
      (Waeren deutsche Politiker ehrlich und aufrichtig ihren eigenen Deutschen gegenueber gewesen und hatten ihre Landsleute darueber informiert, dass deren Lebensqualitaet nachtraeglich beeinflusst wuerde und obendrein das Gewebe der deutschen Gesellschaft sich zerfleddern wuerde, man koennte wohl annehmen dass eine Mehrzahl der deutschen Bevoelkerung solch eine Wahl ueberwiegend abgeleht haette)
    • Eben weil das Resultat einer moeglichen Volksbefrageng bzgl Invasion inkompatibler Voelker voraussehbar war, hatten deutsche Politiker deutsche Volksmeinung undemokratisch und menschenverachtend einfach ignoriert. Regiert wurde by fiat, eine Form der Diktatur.
    • Um Verletzung der freien deutschen Wahl obendrein noch Beleidigung der deutschen Intelligenz hinzuzufuegen , kaschierten die Politiknutten den Begriff 'Invasoren' mit dem Begriff 'Fluechtling'. Unfassbar.
    • Und 'wir' massen uns an einen Putin wegen seines Koennens und seiner recycled Tricks zu kritisieren?

    Wenn Putin ueber eine neue 'Yalta Konferenz' sinniert, hat das vorwiegend mehr innenpolitische als aussenpolitische Gruende.

  2. #62
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    9.116

    Standard AW: Putins neue Jalta-Konferenz

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Ja, die Annexion der Krim lässt grüßen.
    Dass die Einverleibung der Krim in die russische Federation eine Annektierung darstellt wird uns von einem Interesseblock suggeriert.
    Doch stimmt das wirklich?
    Die Situarion ist laengst nicht so schwarz und weiss wie sie uns vorgegauckelt wird.

    Lassen wir doch Putin selber zur Sprache kommen. (Eine hervorragende Rede imho. Einiges kann ich mit meinem kuemmerlichem Wissen aus der rus. Geschichte sogar nachvollziehen)

    Was hatten westeuropaeische Politiker dieser Ansprache gegenueber zu setzen?

    "Naturally, in a totalitarian state nobody bothered to ask the citizens of Crimea and Sevastopol." (Putin)
    "Naturally, in a totalitarian state nobody bothered to ask the citizens of Germany". [i.B. Invasion] (houndstooth)

    "What stood behind this decision of his – a desire to win the support of the Ukrainian political establishment or to atone for the mass repressions of the 1930’s in Ukraine – is for historians to figure out.The decision was made behind the scenes. " (Putin)

    "What stood behind this decision of her – a desire to win international support of the political establishment or to atone for the mass repressions of the 1930’s in Germany – is for historians to figure out. The decision was made behind the scenes. " (houndstooth)

    "Unfortunately, what seemed impossible became a reality. The USSR fell apart." (Putin)
    "Unfortunately, what seemed impossible became a reality. Germany fell apart." (houndstooth)




    'houndstooth's Hervorhebungen. Quelle: ich glaube Unteres von einer russ. website kopiert zu haben. Weiss nicht mehr genau.

    March 18, 2014, 15:50 The Kremlin, Moscow

    PRESIDENT OF RUSSIA VLADIMIR PUTIN: Federation Council members, State Duma deputies, good afternoon. Representatives of the Republic of Crimea and Sevastopol are here among us, citizens of Russia, residents of Crimea and Sevastopol!

    Dear friends, we have gathered here today in connection with an issue that is of vital, historic significance to all of us. A referendum was held in Crimea on March 16 in full compliance with democratic procedures and international norms.

    More than 82 percent of the electorate took part in the vote. Over 96 percent of them spoke out in favour of reuniting with Russia. These numbers speak for themselves.

    To understand the reason behind such a choice it is enough to know the history of Crimea and what Russia and Crimea have always meant for each other.

    Everything in Crimea speaks of our shared history and pride. This is the location of ancient Khersones, where Prince Vladimir was baptised. His spiritual feat of adopting Orthodoxy predetermined the overall basis of the culture, civilisation and human values that unite the peoples of Russia, Ukraine and Belarus. The graves of Russian soldiers whose bravery brought Crimea into the Russian empire are also in Crimea. This is also Sevastopol – a legendary city with an outstanding history, a fortress that serves as the birthplace of Russia’s Black Sea Fleet. Crimea is Balaklava and Kerch, Malakhov Kurgan and Sapun Ridge. Each one of these places is dear to our hearts, symbolising Russian military glory and outstanding valour.

    Crimea is a unique blend of different peoples’ cultures and traditions. This makes it similar to Russia as a whole, where not a single ethnic group has been lost over the centuries. Russians and Ukrainians, Crimean Tatars and people of other ethnic groups have lived side by side in Crimea, retaining their own identity, traditions, languages and faith.

    Incidentally, the total population of the Crimean Peninsula today is 2.2 million people, of whom almost 1.5 million are Russians, 350,000 are Ukrainians who predominantly consider Russian their native language, and about 290,000-300,000 are Crimean Tatars, who, as the referendum has shown, also lean towards Russia.

    True, there was a time when Crimean Tatars were treated unfairly, just as a number of other peoples in the USSR. There is only one thing I can say here: millions of people of various ethnicities suffered during those repressions, and primarily Russians.

    Crimean Tatars returned to their homeland. I believe we should make all the necessary political and legislative decisions to finalise the rehabilitation of Crimean Tatars, restore them in their rights and clear their good name.

    We have great respect for people of all the ethnic groups living in Crimea. This is their common home, their motherland, and it would be right – I know the local population supports this – for Crimea to have three equal national languages: Russian, Ukrainian and Tatar.

    Colleagues,

    In people’s hearts and minds, Crimea has always been an inseparable part of Russia. This firm conviction is based on truth and justice and was passed from generation to generation, over time, under any circumstances, despite all the dramatic changes our country went through during the entire 20th century.

    After the revolution, the Bolsheviks, for a number of reasons – may God judge them – added large sections of the historical South of Russia to the Republic of Ukraine. This was done with no consideration for the ethnic make-up of the population, and today these areas form the southeast of Ukraine. Then, in 1954, a decision was made to transfer Crimean Region to Ukraine, along with Sevastopol, despite the fact that it was a federal city. This was the personal initiative of the Communist Party head Nikita Khrushchev. What stood behind this decision of his – a desire to win the support of the Ukrainian political establishment or to atone for the mass repressions of the 1930’s in Ukraine – is for historians to figure out.

    What matters now is that this decision was made in clear violation of the constitutional norms that were in place even then. The decision was made behind the scenes. Naturally, in a totalitarian state nobody bothered to ask the citizens of Crimea and Sevastopol. They were faced with the fact. People, of course, wondered why all of a sudden Crimea became part of Ukraine. But on the whole – and we must state this clearly, we all know it – this decision was treated as a formality of sorts because the territory was transferred within the boundaries of a single state. Back then, it was impossible to imagine that Ukraine and Russia may split up and become two separate states. However, this has happened.

    Unfortunately, what seemed impossible became a reality. The USSR fell apart. Things developed so swiftly that few people realised [sic] how truly dramatic those events and their consequences would be. Many people both in Russia and in Ukraine, as well as in other republics hoped that the Commonwealth of Independent States that was created at the time would become the new common form of statehood. They were told that there would be a single currency, a single economic space, joint armed forces; however, all this remained empty promises, while the big country was gone. It was only when Crimea ended up as part of a different country that Russia realised that it was not simply robbed, it was plundered.
    [...]Putin sagte noch viel Mehr.




    google Uebersetzung im naechsten Beitrag

  3. #63
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    9.116

    Standard AW: Putins neue Jalta-Konferenz

    Via google translate:


    Vladimir Putin sprach vor Abgeordneten der Staatsduma, Mitgliedern des Föderationsrates, Leitern russischer Regionen und Vertretern der Zivilgesellschaft im Kreml.

    PRÄSIDENT VON RUSSLAND VLADIMIR PUTIN: Mitglieder des Föderationsrates, Abgeordnete der Staatsduma, guten Tag. Vertreter der Republik Krim und Sewastopol sind hier unter uns, Bürger Russlands, Einwohner der Krim und Sewastopol!

    Liebe Freunde, wir haben uns heute hier im Zusammenhang mit einem Thema versammelt, das für uns alle von entscheidender historischer Bedeutung ist. Am 16. März fand auf der Krim ein Referendum statt, bei dem demokratische Verfahren und internationale Normen vollständig eingehalten wurden.

    Mehr als 82 Prozent der Wähler nahmen an der Abstimmung teil. Über 96 Prozent von ihnen sprachen sich für eine Wiedervereinigung mit Russland aus. Diese Zahlen sprechen für sich.

    Um den Grund für eine solche Entscheidung zu verstehen, reicht es aus, die Geschichte der Krim und die Bedeutung Russlands und der Krim für einander zu kennen.

    Alles auf der Krim spricht von unserer gemeinsamen Geschichte und unserem Stolz. Dies ist der Ort der alten Chersones, wo Prinz Wladimir getauft wurde. Seine spirituelle Leistung, die Orthodoxie zu übernehmen, bestimmte die allgemeine Grundlage der Kultur, Zivilisation und menschlichen Werte, die die Völker Russlands, der Ukraine und Weißrusslands vereinen. Auf der Krim befinden sich auch die Gräber russischer Soldaten, deren Tapferkeit die Krim ins russische Reich brachte. Dies ist auch Sewastopol - eine legendäre Stadt mit einer herausragenden Geschichte, eine Festung, die als Geburtsort der russischen Schwarzmeerflotte dient. Die Krim ist Balaklawa und Kertsch, Malakhov Kurgan und Sapun Ridge. Jeder dieser Orte liegt uns sehr am Herzen und symbolisiert den militärischen Ruhm Russlands und herausragende Tapferkeit.

    Die Krim ist eine einzigartige Mischung aus Kulturen und Traditionen verschiedener Menschen. Dies macht es ähnlich wie Russland als Ganzes, wo im Laufe der Jahrhunderte keine einzige ethnische Gruppe verloren gegangen ist. Russen und Ukrainer, Krimtataren und Menschen anderer ethnischer Gruppen haben Seite an Seite auf der Krim gelebt und dabei ihre eigene Identität, Traditionen, Sprachen und ihren eigenen Glauben bewahrt.

    Übrigens beträgt die Gesamtbevölkerung der Krimhalbinsel heute 2,2 Millionen Menschen, von denen fast 1,5 Millionen Russen sind, 350.000 Ukrainer, die überwiegend Russisch als ihre Muttersprache betrachten, und etwa 290.000 bis 300.000 Krimtataren, die, wie das Referendum gezeigt hat , lehnen Sie sich auch nach Russland.

    Es gab eine Zeit, in der Krimtataren ungerecht behandelt wurden, genau wie eine Reihe anderer Völker in der UdSSR. Ich kann hier nur eines sagen: Millionen von Menschen verschiedener Ethnien, die unter diesen Repressionen gelitten haben, und vor allem Russen.

    Krimtataren kehrten in ihre Heimat zurück. Ich glaube, wir sollten alle notwendigen politischen und gesetzgeberischen Entscheidungen treffen, um die Rehabilitation der Krimtataren abzuschließen, ihre Rechte wiederherzustellen und ihren guten Namen zu klären.

    Wir haben großen Respekt vor Menschen aller auf der Krim lebenden ethnischen Gruppen. Dies ist ihre gemeinsame Heimat, ihr Mutterland, und es wäre richtig - ich weiß, dass die lokale Bevölkerung dies unterstützt -, dass die Krim drei gleiche Landessprachen hat: Russisch, Ukrainisch und Tatarisch.

    Kollegen,

    In den Herzen und Gedanken der Menschen war die Krim immer ein untrennbarer Bestandteil Russlands. Diese feste Überzeugung basiert auf Wahrheit und Gerechtigkeit und wurde im Laufe der Zeit unter allen Umständen von Generation zu Generation weitergegeben, trotz aller dramatischen Veränderungen, die unser Land im gesamten 20. Jahrhundert durchgemacht hat.

    Nach der Revolution haben die Bolschewiki aus einer Reihe von Gründen - möge Gott sie beurteilen - der Republik Ukraine große Teile des historischen Südrusslands hinzugefügt. Dies geschah ohne Rücksicht auf die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung, und heute bilden diese Gebiete den Südosten der Ukraine. Dann, im Jahr 1954, wurde beschlossen, die Krimregion zusammen mit Sewastopol in die Ukraine zu verlegen, obwohl es sich um eine Bundesstadt handelte. Dies war die persönliche Initiative des Vorsitzenden der Kommunistischen Partei, Nikita Chruschtschow. Was hinter seiner Entscheidung stand - der Wunsch, die Unterstützung des ukrainischen politischen Establishments zu gewinnen oder für die Massenrepressionen der 1930er Jahre in der Ukraine zu büßen -, müssen Historiker herausfinden.

    Was jetzt zählt, ist, dass diese Entscheidung eindeutig gegen die damals geltenden Verfassungsnormen verstoßen hat. Die Entscheidung wurde hinter den Kulissen getroffen. In einem totalitären Staat hat sich natürlich niemand die Mühe gemacht, die Bürger der Krim und Sewastopols zu fragen. Sie wurden mit der Tatsache konfrontiert. Die Leute fragten sich natürlich, warum die Krim plötzlich Teil der Ukraine wurde. Aber im Großen und Ganzen - und das müssen wir klar sagen, wir alle wissen es - wurde diese Entscheidung als eine Art Formalität behandelt, weil das Territorium innerhalb der Grenzen eines einzelnen Staates verlegt wurde. Damals war es nicht vorstellbar, dass sich die Ukraine und Russland trennen und zwei getrennte Staaten werden könnten. Dies ist jedoch geschehen.

    Leider wurde das Unmögliche Realität. Die UdSSR fiel auseinander. Die Dinge entwickelten sich so schnell, dass nur wenige Menschen erkannten, wie dramatisch diese Ereignisse und ihre Folgen sein würden. Viele Menschen sowohl in Russland als auch in der Ukraine und in anderen Republiken hofften, dass die damals geschaffene Gemeinschaft Unabhängiger Staaten zur neuen gemeinsamen Form der Staatlichkeit werden würde. Ihnen wurde gesagt, dass es eine einheitliche Währung, einen einheitlichen Wirtschaftsraum und gemeinsame Streitkräfte geben würde; All dies blieb jedoch ein leeres Versprechen, während das große Land verschwunden war. Erst als die Krim Teil eines anderen Landes wurde, erkannte Russland, dass sie nicht einfach ausgeraubt, sondern geplündert wurde.


  4. #64
    Verschwörungstheoretiker Benutzerbild von Nicht Sicher
    Registriert seit
    17.09.2011
    Ort
    Bananen Republik Deutschland
    Beiträge
    7.099

    Standard AW: Putins neue Jalta-Konferenz

    Zitat Zitat von Suppenkasper Beitrag anzeigen
    Könnte sein. Am besten mit einem totalen Finanzreset und einer neuen weltweiten digitalen Währung, bedingungslosem Grundeinkommen a la NESARA und GESARA. Womit, nach Meinung einiger weniger, die sich mit solchen Dingen beschäftigen, wir eine der zentralen Prophezeiungen der Apokalypse erfüllt hätten:

    "16 Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn 17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens." Offenbarung 13, 16-17

    In der Tat eine Neue Weltordnung, aber eine die auf den ersten Blick vielen wie die "schöne neue Welt" erscheinen wird, nur dass sie genauso eine verlogene Täuschung ist wie das alte System...
    Was genau geplant ist, darüber kann man derzeit ja noch spekulieren, aber die Richtung scheint ja schon mal klar zu sein. [Links nur für registrierte Nutzer], dass der Westen seine Wirtschaft mit voller Absicht kaputt macht und das auch noch eine ganze Weile tun will. Offensichtlich muss es richtig gründlich sein, damit man dann daraus umso größere Forderungen stellen kann. Innenpolitisch als auch Außenpolitisch an China etc. Da kommt einiges auf uns zu, was von den Auswirkungen einem Weltkrieg gleich kommen könnte ...

    *Der Palmer fällt ja immer wieder mit rationalen Äußerungen auf, die in unserer Gesinnungsdiktatur nicht sein dürfen.
    Zitat Zitat von Bob Page
    and their... ethical inflexibility has allowed us to make progress in areas they refuse to consider.

  5. #65
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    3.156

    Standard AW: Putins neue Jalta-Konferenz

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Ja, die Annexion der Krim lässt grüßen.
    Zitat Zitat von houndstooth Beitrag anzeigen
    Dass die Einverleibung der Krim in die russische Federation eine Annektierung darstellt wird uns von einem Interesseblock suggeriert.
    Doch stimmt das wirklich?
    Die Situarion ist laengst nicht so schwarz und weiss wie sie uns vorgegauckelt wird.

    Lassen wir doch Putin selber zur Sprache kommen. (Eine hervorragende Rede imho. Einiges kann ich mit meinem kuemmerlichem Wissen aus der rus. Geschichte sogar nachvollziehen)

    Was hatten westeuropaeische Politiker dieser Ansprache gegenueber zu setzen?

    "Naturally, in a totalitarian state nobody bothered to ask the citizens of Crimea and Sevastopol." (Putin)
    "Naturally, in a totalitarian state nobody bothered to ask the citizens of Germany". [i.B. Invasion] (houndstooth)

    "What stood behind this decision of his – a desire to win the support of the Ukrainian political establishment or to atone for the mass repressions of the 1930’s in Ukraine – is for historians to figure out.The decision was made behind the scenes. " (Putin)

    "What stood behind this decision of her – a desire to win international support of the political establishment or to atone for the mass repressions of the 1930’s in Germany – is for historians to figure out. The decision was made behind the scenes. " (houndstooth)

    "Unfortunately, what seemed impossible became a reality. The USSR fell apart." (Putin)
    "Unfortunately, what seemed impossible became a reality. Germany fell apart." (houndstooth)




    'houndstooth's Hervorhebungen. Quelle: ich glaube Unteres von einer russ. website kopiert zu haben. Weiss nicht mehr genau.

    March 18, 2014, 15:50 The Kremlin, Moscow

    PRESIDENT OF RUSSIA VLADIMIR PUTIN: Federation Council members, State Duma deputies, good afternoon. Representatives of the Republic of Crimea and Sevastopol are here among us, citizens of Russia, residents of Crimea and Sevastopol!

    Dear friends, we have gathered here today in connection with an issue that is of vital, historic significance to all of us. A referendum was held in Crimea on March 16 in full compliance with democratic procedures and international norms.

    More than 82 percent of the electorate took part in the vote. Over 96 percent of them spoke out in favour of reuniting with Russia. These numbers speak for themselves.

    To understand the reason behind such a choice it is enough to know the history of Crimea and what Russia and Crimea have always meant for each other.

    Everything in Crimea speaks of our shared history and pride. This is the location of ancient Khersones, where Prince Vladimir was baptised. His spiritual feat of adopting Orthodoxy predetermined the overall basis of the culture, civilisation and human values that unite the peoples of Russia, Ukraine and Belarus. The graves of Russian soldiers whose bravery brought Crimea into the Russian empire are also in Crimea. This is also Sevastopol – a legendary city with an outstanding history, a fortress that serves as the birthplace of Russia’s Black Sea Fleet. Crimea is Balaklava and Kerch, Malakhov Kurgan and Sapun Ridge. Each one of these places is dear to our hearts, symbolising Russian military glory and outstanding valour.

    Crimea is a unique blend of different peoples’ cultures and traditions. This makes it similar to Russia as a whole, where not a single ethnic group has been lost over the centuries. Russians and Ukrainians, Crimean Tatars and people of other ethnic groups have lived side by side in Crimea, retaining their own identity, traditions, languages and faith.

    Incidentally, the total population of the Crimean Peninsula today is 2.2 million people, of whom almost 1.5 million are Russians, 350,000 are Ukrainians who predominantly consider Russian their native language, and about 290,000-300,000 are Crimean Tatars, who, as the referendum has shown, also lean towards Russia.

    True, there was a time when Crimean Tatars were treated unfairly, just as a number of other peoples in the USSR. There is only one thing I can say here: millions of people of various ethnicities suffered during those repressions, and primarily Russians.

    Crimean Tatars returned to their homeland. I believe we should make all the necessary political and legislative decisions to finalise the rehabilitation of Crimean Tatars, restore them in their rights and clear their good name.

    We have great respect for people of all the ethnic groups living in Crimea. This is their common home, their motherland, and it would be right – I know the local population supports this – for Crimea to have three equal national languages: Russian, Ukrainian and Tatar.

    Colleagues,

    In people’s hearts and minds, Crimea has always been an inseparable part of Russia. This firm conviction is based on truth and justice and was passed from generation to generation, over time, under any circumstances, despite all the dramatic changes our country went through during the entire 20th century.

    After the revolution, the Bolsheviks, for a number of reasons – may God judge them – added large sections of the historical South of Russia to the Republic of Ukraine. This was done with no consideration for the ethnic make-up of the population, and today these areas form the southeast of Ukraine. Then, in 1954, a decision was made to transfer Crimean Region to Ukraine, along with Sevastopol, despite the fact that it was a federal city. This was the personal initiative of the Communist Party head Nikita Khrushchev. What stood behind this decision of his – a desire to win the support of the Ukrainian political establishment or to atone for the mass repressions of the 1930’s in Ukraine – is for historians to figure out.

    What matters now is that this decision was made in clear violation of the constitutional norms that were in place even then. The decision was made behind the scenes. Naturally, in a totalitarian state nobody bothered to ask the citizens of Crimea and Sevastopol. They were faced with the fact. People, of course, wondered why all of a sudden Crimea became part of Ukraine. But on the whole – and we must state this clearly, we all know it – this decision was treated as a formality of sorts because the territory was transferred within the boundaries of a single state. Back then, it was impossible to imagine that Ukraine and Russia may split up and become two separate states. However, this has happened.

    Unfortunately, what seemed impossible became a reality. The USSR fell apart. Things developed so swiftly that few people realised [sic] how truly dramatic those events and their consequences would be. Many people both in Russia and in Ukraine, as well as in other republics hoped that the Commonwealth of Independent States that was created at the time would become the new common form of statehood. They were told that there would be a single currency, a single economic space, joint armed forces; however, all this remained empty promises, while the big country was gone. It was only when Crimea ended up as part of a different country that Russia realised that it was not simply robbed, it was plundered.
    [...]Putin sagte noch viel Mehr.




    google Uebersetzung im naechsten Beitrag
    Es war ein Annexion, da beißt die Maus keinen Faden ab. Damit die Annexion entsprechend durchgeführt werden konnte, waren ja die grünen Männchen vor Ort.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Grüne_Männchen

    Bevor du nun Wikipedia anzweifelst, muss du wissen, dass viele deiner Genossen sich dieser Plattform bedienen. Es war ja auch nicht die erste russische Annexion der Krim, aber sicherlich weißt du das,
    wenn nicht musst du ein Geschichtsbuch zur Hilfe nehmen.

  6. #66
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    9.116

    Standard AW: Putins neue Jalta-Konferenz

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Es war ein Annexion, da beißt die Maus keinen Faden ab. Damit die Annexion entsprechend durchgeführt werden konnte, waren ja die grünen Männchen vor Ort.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Grüne_Männchen

    Bevor du nun Wikipedia anzweifelst, muss du wissen, dass viele deiner Genossen sich dieser Plattform bedienen. Es war ja auch nicht die erste russische Annexion der Krim, aber sicherlich weißt du das,
    wenn nicht musst du ein Geschichtsbuch zur Hilfe nehmen.
    Du bist selbstverstaendlich auf Deine eigene Ansicht berechtigt!
    Um es noch einmal zu wiederholen: per Intern Law ist die Voraussetzung fuer eine legitime Volksabstimmung eine 'freie' Wahl. Angeblich wurde diese Voraussetzung erfuellt . Demnach kann von Annektierung kaum Rede sein.
    Wurde der 'freien' Abstimmung 'nachgeholfen'? Wir wissen es nicht doch ist es sehr wahrscheinlich. Doch wir wissen es nicht, wir haben keine Beweise, keine eingeladene,westlichen Beobachter.

    Es gibt im Netz genuegend juristische Fachseiten bezueglich Annexation.

    Prinzipiell gilt:
    "Annexation means the forcible acquisition of territory by one State at the expense of another State." (Rainer Hofmann;Max Planck Encyclopedias of International Law)

    Hier the Russian point of view........... [Links nur für registrierte Nutzer]
    Hier LexisNexis:Russia’s Annexation of Crimea: An Analysis under the Principles of Jus ad Bellum ..........[Links nur für registrierte Nutzer]

    Die Kardinalfrage ob Annektierung oder nicht ,dreht sich um die Legitimitaet der Abstimmung|Volksbefragung mit dem angeblichem Resultat "97 percent of voters stated a preference for leaving Ukraine and joining Russia." (Encyclopædia Britannica)

    Wenn Du also auf 'Annektierung' beharrst - das ist der algemeine Konsens sowieso - muesstest Du den klaren Beweis zur russischen Gewaltanwendung bei der Abstimmung|Volksbefragung bringen. Mir ist von Gewaltanwendung bei der Abstimmung nichts bekannt. Allerdings bin ich sehr mangelhaft ueber RUS informiert.

    Und ja, jeder der sich auf die Schnelle an Wikipedia orientiert gibt klar zu erkennen, dass er keine Ahnung von der Materie hat. Wikipedia ist dank seines Formats extrem oberflaechlich; eigentlich nur ein Informationsstummel; Wiki ueberspringt das Meiste, es ist in Bezug Geschichte; Nah-Ost etc, extrem links lastig, es underdrueckt wahre Informationen und wichtige Details ....und wir wissen, dass der Teufel im Detail steckt.
    dass viele deiner Genossen
    Wer sind denn Deiner Meinung nach "meine Genossen"?

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Putins neue Weltsicht
    Von Helenos von Troja im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 813
    Letzter Beitrag: 25.06.2015, 08:05
  2. Putins neue Krieger - "Schwarze Geister"
    Von Candymaker im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 04.06.2015, 12:03
  3. Putins Knecht
    Von jogi im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.11.2007, 19:05
  4. Putins Versprecher
    Von Stechlin im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.10.2006, 22:59
  5. Die Islam-Konferenz
    Von Sven71 im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.09.2006, 17:07

Nutzer die den Thread gelesen haben : 102

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben