+ Auf Thema antworten
Seite 118 von 158 ErsteErste ... 18 68 108 114 115 116 117 118 119 120 121 122 128 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1.171 bis 1.180 von 1572

Thema: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

  1. #1171
    Mitglied
    Registriert seit
    29.04.2020
    Beiträge
    225

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von OneDownOne2Go Beitrag anzeigen
    Ja, diese hypothetische Allianz fürchtet man in Washington noch heute. Und die Möglichkeiten sind ja beim ersten Überlegen auch schwindelerregend, beim zweiten muss einem aber klar werden, dass Deutschland als "Partner" einer Macht wie Russland nie auf Augenhöhe käme. Man bliebe Büttel, unter anderen Vorzeichen, mit anderen Begleiterscheinungen, vielleicht wäre diese Art des Vasallentums gerade für Konservative sogar besser zu ertragen, als das heute der Fall ist, aber es wäre nach wie vor Vasallentum. Mitte des 20. Jahrhunderts war das etwas anderes, aber heute ist Deutschland, bei allem, was es Russland bieten könnte, auf dem absteigenden Ast.
    Die Russen haben schon D unter Hitler wie Dreck behandelt und immer neue Forderungen gestellt.

    Insofern ist es tatsächlich richtig, dass nicht Hitler etc die Bolschewisten als Untermenschen sahen, sondern die Russen uns.

  2. #1172
    Im Ruhestand Benutzerbild von OneDownOne2Go
    Registriert seit
    21.06.2011
    Ort
    Gau Hessen-Nassau
    Beiträge
    38.244

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Und aus welchen Gründen? In der Raketentechnik waren die ja auch nicht hinterher. Ein paar Zentrifugen hätte man bauen können.

    Der Grund ist auch nicht in der Auswanderung der Atom-Juden zu suchen, sondern einzig darin, dass Hitler keine Massenvernichtungswaffen mochte.

    ---
    Wohl eher darin, dass er diese Technologie und ihre Möglichkeiten schlicht nicht verstand. Hitler war in gewisser Hinsicht ein Mann des 19, Jahrhunderts, Kohle, Öl, darum drehte sich seine Vorstellungswelt. Die A4 passte in diese Welt noch gut hinein, eine Waffe, gegen die es keine Verteidigung gibt, und die man über eine weite Strecke zur Wirkung bringen kann, quasi eine Art Super-Artillerie. Das war etwas, das ein Teilnehmer des 1. Weltkrieges verstehen musste. Deutschland hatte Massenvernichtungswaffen, chemische Waffen, setzte sie aber nicht ein, alleine aus Sorge, wie die Antwort ausfallen musste. Ein Gas-Opfer des 1. Weltkrieges musste auch das leicht einsehen können.

    Es wären ja nicht nur ein paar Zentrifugen gewesen, es hätte tausende gebraucht. Und damit hätte sich noch immer "nur" die im Vergleich primitive Hiroshima-Bombe bauen lassen, die am wenigsten effiziente Kernwaffe, die man sich denken kann. Von den 64 Kilo Uran wurden keine zwei wirklich Umgesetzt. Für Plutonium hätte es funktionierende Reaktoren gebraucht, auch davon waren wir weit weg, während die Amis den ersten schon 1942 in Chicago in Betrieb nahmen. Das aufzuholen, zumal unter den kriegsbedingten Erschwernissen, ist so gut wie unmöglich.
    Schwarz Rot Gold Weiss Rot!
    I like this private ownership and I want to be left alone!
    Let the government run its business and let me run my own!

  3. #1173
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    36.765

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Friedrich von Weizäcker über die deutsche Atom Forschung.


    "Als wir es noch nicht konnten, waren wir dazu in der Lage.

    Als wir es konnten, waren wir dazu nicht mehr in der Lage"
    Der Linksstaat wird zur Klapsmühle

  4. #1174
    Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2015
    Beiträge
    13.825

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Und aus welchen Gründen? In der Raketentechnik waren die ja auch nicht hinterher. Ein paar Zentrifugen hätte man bauen können.

    Der Grund ist auch nicht in der Auswanderung der Atom-Juden zu suchen, sondern einzig darin, dass Hitler keine Massenvernichtungswaffen mochte.
    Hetzer wie Edward Teller waren da ganz anderer Ansicht.
    Auch nach dem Krieg stand Deutschland der militärischen Atomtechnik in wissenschaftlichen Kreisen immer ablehnend gegenüber, siehe Heisenberg, Dürr usw.

    ---
    du solltest mal Friedrich Georg: Hitlers letzter Trumpf lesen , 2 Teile 800 Seiten
    Toleranz gegen Intolerante ist einfach nur dumm ( Hamed Abdel Samad )
    Der Islam denkt nicht in Jahrzehnten sondern in Jahrhunderten ( PSL - RIP)
    Toleranz & Apathie sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft (Aristoteles)

  5. #1175
    Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2015
    Beiträge
    13.825

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Zitat Friedrich von Weizäcker über die deutsche Atom Forschung.


    "Als wir es noch nicht konnten, waren wir dazu in der Lage.

    Als wir es konnten, waren wir dazu nicht mehr in der Lage"
    Unsinn, das war nur eine Schutzbehauptung, wenn er das überhaupt jemals gesagt hat
    Toleranz gegen Intolerante ist einfach nur dumm ( Hamed Abdel Samad )
    Der Islam denkt nicht in Jahrzehnten sondern in Jahrhunderten ( PSL - RIP)
    Toleranz & Apathie sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft (Aristoteles)

  6. #1176
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    58.087

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von OneDownOne2Go Beitrag anzeigen
    Wohl eher darin, dass er diese Technologie und ihre Möglichkeiten schlicht nicht verstand. Hitler war in gewisser Hinsicht ein Mann des 19, Jahrhunderts, Kohle, Öl, darum drehte sich seine Vorstellungswelt. Die A4 passte in diese Welt noch gut hinein, eine Waffe, gegen die es keine Verteidigung gibt, und die man über eine weite Strecke zur Wirkung bringen kann, quasi eine Art Super-Artillerie. Das war etwas, das ein Teilnehmer des 1. Weltkrieges verstehen musste. Deutschland hatte Massenvernichtungswaffen, chemische Waffen, setzte sie aber nicht ein, alleine aus Sorge, wie die Antwort ausfallen musste. Ein Gas-Opfer des 1. Weltkrieges musste auch das leicht einsehen können.

    Es wären ja nicht nur ein paar Zentrifugen gewesen, es hätte tausende gebraucht. Und damit hätte sich noch immer "nur" die im Vergleich primitive Hiroshima-Bombe bauen lassen, die am wenigsten effiziente Kernwaffe, die man sich denken kann. Von den 64 Kilo Uran wurden keine zwei wirklich Umgesetzt. Für Plutonium hätte es funktionierende Reaktoren gebraucht, auch davon waren wir weit weg, während die Amis den ersten schon 1942 in Chicago in Betrieb nahmen. Das aufzuholen, zumal unter den kriegsbedingten Erschwernissen, ist so gut wie unmöglich.
    Ja, das stimmt mit Hitlers antiquierten Vorstellungen.
    Allerdings glaube ich nicht, dass das DR technologisch nicht zu einem Manhatten-Projekt fähig gewesen wäre.

    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  7. #1177
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    36.765

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von marion Beitrag anzeigen
    Unsinn, das war nur eine Schutzbehauptung, wenn er das überhaupt jemals gesagt hat
    Spiegel Interview Mitte der 90er Jahre.
    Der Linksstaat wird zur Klapsmühle

  8. #1178
    Im Ruhestand Benutzerbild von OneDownOne2Go
    Registriert seit
    21.06.2011
    Ort
    Gau Hessen-Nassau
    Beiträge
    38.244

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Ja, das stimmt mit Hitlers antiquierten Vorstellungen.
    Allerdings glaube ich nicht, dass das DR technologisch nicht zu einem Manhatten-Projekt fähig gewesen wäre.

    ---
    Kommt darauf an, wie man "in der Lage" definiert. Soweit es die reinen Fähigkeiten betrifft, hätte das Reich die Bombe durchaus bauen können. Es besaß die Wissenschaftler, die Ingenieure, die Techniker, es besaß auch die Basis-Technologien. Zu Friedenszeiten wäre der Bau der Bombe durchaus im Bereich des Möglichen gewesen, wenn auch weder schnell noch einfach. Unter Kriegsbedingungen sieht das anders aus. Alleine der Bau der nötigen Zahl an Zentrifugen hätte jeden Rahmen gesprengt, während zur gleichen Zeit die gleichen Maschinen und ihre Bediener für den Bau aller möglichen anderen, kriegswichtigen Produkte eingespannt waren, Waffen, Munition, Geräte, Motoren, die Liste ist endlos. Auch hätte jede Produktion von angereichertem Uran "bombensicher" untergebracht werden müssen, denn einen Verlust der dort installierten Technik hätte man nicht kompensieren können. Zugleich drängten aber auch alle anderen Fertigungszweige in "bombensichere" Produktionsstätten, mit dem Bau bzw. Ausbau kam man gar nicht nach. Selbst der Transport von Natururan zu und angereichertem Uran (oder fertiger Kernwaffen) von dieser hypothetischen Fertigungsanlage wäre ein Problem gewesen, denn ab Anfang 1944 unterlag jede Logistik zunehmenden Störungen und Behinderungen durch den Bombenkrieg, Jagdbomber und den Mangel an rollendem Materiel und Brennstoffen.
    Schwarz Rot Gold Weiss Rot!
    I like this private ownership and I want to be left alone!
    Let the government run its business and let me run my own!

  9. #1179
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    36.765

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Typisch für die deutsche Atomforschung dieser Ausspruch nach dem Erhalt einer Lieferung Uran:

    "Nur so wenig Uran? Wer bekommt denn hier noch Uran"?
    Der Linksstaat wird zur Klapsmühle

  10. #1180
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    36.765

    Standard AW: 75. Tag des Sieges/der Kapitulation: Fragen an die Deutschen

    Genau so habe ich das auch verstanden, aber von Weizäcker sagte auch, sie wussten im Krieg wie man eine Atombombe baut, nur ihnen fehlten die Mittel. 1941 reichte von Weizäcker ein Patent ein, für einen Plutonium Ofen und eine Plutonium Bombe, diese Bombe entsprach der Nagasaki Bombe, diese Patente wurden in den 90er Jahre in Moskau gefunden.


    Kommt darauf an, wie man "in der Lage" definiert. Soweit es die reinen Fähigkeiten betrifft, hätte das Reich die Bombe durchaus bauen können. Es besaß die Wissenschaftler, die Ingenieure, die Techniker, es besaß auch die Basis-Technologien. Zu Friedenszeiten wäre der Bau der Bombe durchaus im Bereich des Möglichen gewesen
    Der Linksstaat wird zur Klapsmühle

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2393
    Letzter Beitrag: 31.08.2020, 09:28
  2. Fragen zum Schönen Wochenendeticket der Deutschen Bahn AG
    Von SommerFalke im Forum Verkehr / Luft-und Raumfahrt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.10.2010, 21:02
  3. KBedinugungslose Kapitulation des Deutschen Reiches am 11.11.18
    Von roxelena im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.11.2007, 14:01
  4. Fragen zur deutschen Zugehörigkeit
    Von kritiker_34 im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.05.2007, 15:44
  5. Fragen über die deutschen Sozialdemokratie - damals und heute
    Von Roter Prolet im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.05.2005, 08:12

Nutzer die den Thread gelesen haben : 213

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben