+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 11 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 101

Thema: 17. Juni, der vergessene Feiertag

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    3.637

    Standard 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Morgen ist es wieder so weit, zum 67. Feiertag sollten man den Menschen gedenken, die sich gegen das verbrecherische DDR-System wehrten und unter der Mithilfe des großen Bruders der DDR, dem russische Militär, zu Tode kamen.

    https://www.lpb-bw.de/17-juni



  2. #2
    CO2-Produzent Benutzerbild von Schwabenpower
    Registriert seit
    28.02.2015
    Ort
    Augsburg / Bad Salzungen
    Beiträge
    36.095

    Standard AW: 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Morgen ist es wieder so weit, zum 67. Feiertag sollten man den Menschen gedenken, die sich gegen das verbrecherische DDR-System wehrten und unter der Mithilfe des großen Bruders der DDR, dem russische Militär, zu Tode kamen.

    https://www.lpb-bw.de/17-juni


    Ist ja durch den Tag der Deutschen Einheit im Oktober ersetzt worden. Logisch ist das natürlich Schwachsinn, weil es zwei völlig unterschiedliche Ereignisse waren.

    Ich glaube, mich erinnern zu können (hab die 0,8 Promille noch nicht erreicht), daß der 17. Juni mal als zusätzlicher Feiertag in der Diskussion war. Berlin?

  3. #3
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    14.959

    Standard AW: 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Muninn
    Registriert seit
    03.04.2012
    Beiträge
    5.310

    Standard AW: 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Morgen ist es wieder so weit, zum 67. Feiertag sollten man den Menschen gedenken, die sich gegen das verbrecherische DDR-System wehrten und unter der Mithilfe des großen Bruders der DDR, dem russische Militär, zu Tode kamen.

    https://www.lpb-bw.de/17-juni





    Briten, Amis oder Franzmänner hätten in der selben Situation sicher auch nicht anders reagiert.
    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk, als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

    Napoleon Bonaparte

  5. #5
    Have a little faith, baby Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Ort
    bunt geschmücktes Narrenschiff Utopia
    Beiträge
    8.867

    Standard AW: 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Zitat Zitat von Muninn Beitrag anzeigen
    Briten, Amis oder Franzmänner hätten in der selben Situation sicher auch nicht anders reagiert.
    Sie haben nur früher reagiert als die Sowjets, sodass die Proteste sich leichter niederschlagen ließen:

    Die Besatzungsmacht, unzufrieden mit der Leistung der (unbewaffneten) deutschen Polizei, fuhr mit Panzern und Tränengaskanonen auf und beendete die Kundgebung, es gab Verletzte. Im Unterschied zu den 1953er Ereignissen in der sowjetischen Zone griff die Besatzungsmacht sofort ein, statt erst einer Woche "Unruhen" und deren Eigendynamik zuzusehen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Dazu findet man natürlich nicht so viel, weil es nicht ins heile Bild passen mag. Ich wurde erstmals durch den geschätzten Forenkollegen Fortuna darauf aufmerksam. Bei Wikipedia gibt es einen kurzen Absatz hier:

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Melden Sie Subversive!

  6. #6
    mitGlied Benutzerbild von Axl
    Registriert seit
    15.06.2020
    Ort
    MittelErde
    Beiträge
    223

    Standard AW: 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Zitat Zitat von Maitre Beitrag anzeigen
    Sie haben nur früher reagiert als die Sowjets, sodass die Proteste sich leichter niederschlagen ließen:
    Ich fand es schon immer faszinierend, dass in der deitsch-deitschen Geschichtsniederschreibung der Zeitraum von 1945-49 nicht wirklich existiert.

    Es scheint als wäre D-Land für ein paar Jahre - ausser Nürnberg versteht sich - in einem galaktischen Zeitloch verschwunden und dann ganz plötzlich 1949 wieder aufgetaucht.

  7. #7
    Have a little faith, baby Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Ort
    bunt geschmücktes Narrenschiff Utopia
    Beiträge
    8.867

    Standard AW: 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Zitat Zitat von Axl Beitrag anzeigen
    Ich fand es schon immer faszinierend, dass in der deitsch-deitschen Geschichtsniederschreibung der Zeitraum von !945-49 nicht wirklich existiert

    Es scheint als wär D-Land für ein paar Jahre - ausser Nürnberg versteht sich - in einem galaktischen Zeitloch verschwunden und dann ganz plötzlich 1949 wieder aufgetaucht,
    Richtig. Es sind so viele Sachen bis ins Detail veröffentlicht, aber diese "Stuttgarter Ereignisse" werden relativ verschämt totgeschwiegen und wenn überhaupt nur von Linksmaden thematisiert, die damit ihren eigenen Schmutzhaufen verharmlosen wollen.
    Melden Sie Subversive!

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von ich58
    Registriert seit
    08.09.2014
    Ort
    Unterwegs
    Beiträge
    2.619

    Standard AW: 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Zitat Zitat von Muninn Beitrag anzeigen
    Briten, Amis oder Franzmänner hätten in der selben Situation sicher auch nicht anders reagiert.
    Heute möchte dies die hochgelobte voll demokratische Regierung mit ihren Helfern.

  9. #9
    Sonderbehandelt Benutzerbild von Parabellum
    Registriert seit
    22.07.2004
    Ort
    Der echte Norden
    Beiträge
    5.948

    Standard AW: 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Zitat Zitat von Axl Beitrag anzeigen
    Ich fand es schon immer faszinierend, dass in der deitsch-deitschen Geschichtsniederschreibung der Zeitraum von 1945-49 nicht wirklich existiert.

    Es scheint als wäre D-Land für ein paar Jahre - ausser Nürnberg versteht sich - in einem galaktischen Zeitloch verschwunden und dann ganz plötzlich 1949 wieder aufgetaucht,
    Kommt wahrscheinlich nicht so gut an wenn man z.B. die Hosen runterlassen und schreiben muss, das die Gesellschaft zu dem Zeitpunkt äußerst antikapitalistisch gewesen war, eine zentral gelenkte Wirtschaftsform für die beste Lösung und den Kapitalismus für so richtig Nazi hielt.
    http://justpic.info/images1/eb4b/sigpic1722_3.gif.jpg

  10. #10
    Have a little faith, baby Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Ort
    bunt geschmücktes Narrenschiff Utopia
    Beiträge
    8.867

    Standard AW: 17. Juni, der vergessene Feiertag

    Zitat Zitat von Parabellum Beitrag anzeigen
    Kommt wahrscheinlich nicht so gut an wenn man z.B. die Hosen runterlassen und schreiben muss, das die Gesellschaft zu dem Zeitpunkt äußerst antikapitalistisch gewesen war, eine zentral gelenkte Wirtschaftsform für die beste Lösung und den Kapitalismus für so richtig Nazi hielt.
    Das letztere ist dabei sogar etwas schizophren, denn gerade die Nazis gaben sich ja eher antikapitalistisch.
    Melden Sie Subversive!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Der vergessene 11.September
    Von black_swan im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 05.04.2016, 14:38
  2. Die vergessene Demographiedebatte der 70er
    Von Klopperhorst im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 06.08.2008, 13:36
  3. Der vergessene Holocaust...?
    Von Marduk im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 96
    Letzter Beitrag: 17.05.2005, 21:40

Nutzer die den Thread gelesen haben : 76

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben