+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 61

Thema: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

  1. #21
    AfD, was denn sonst ?! Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    86.516

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Zitat Zitat von DeRu Beitrag anzeigen
    Das ist doch jetzt schon in manchen Berufen so. Vor kurzem hat mir die Freundin eines Kumpels erzählt, dass der Betriebsarzt jährlich Titermessungen mit dem Blut unternimmt um je nach Spiegel die Impfung aufzufrischen. Das ist anscheinend Pflicht. Sie arbeitet in einem Gesundheitsberuf.
    Die Impfpflicht gibt es bereits seit Jahrzehnten, bspw. bei der Bundeswehr.
    https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=68193&d=1588598021

  2. #22
    Für Volk und Vaterland Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    51.696

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Zitat Zitat von navy Beitrag anzeigen
    (....)

    Einfach tollt, wenn Jemand so einen Unfug verbreitet, für sein Ego! Cholera Impfstoff, wo es ja dreckiges Wasser geht und Bakterien, wie kann man nur so viel Mist verbreiten
    Auch wenn es dein schlichtes Gemüt völlig überfordert: Ja, man kann auch gegen Bakterien (bzw. gegen deren Toxin) impfen. Bestes Beispiel dafür ist die Impfung gegen den durch das Tetanus-Bakterium hervorgerufenen Wundstarrkrampf, eine oft tödlich verlaufende Infektionskrankheit.

    Und wenn man durch eine Impfung gegen das Toxin eines Bakteriums immunisieren kann, kann man logischerweise auch gegen eine Infektionserkrankung durch das Cholera-Bakterium prophylaktisch impfen.

    Zitat Zitat von navy Beitrag anzeigen
    Balkan "Raki" hilft ganz sicher, war im Balkan vom 6. bis 18 Juni, Kerngesund und frischen Knoblauch habe ich auch mitgenommen. Da ist niemand im Krankenhaus an Corona gestorben, die haben Alle ihre eigenen Brennereien
    Dann versuch doch mal, eine schwere Infektion mittels Anisschnaps zu therapieren. Viel Erfolg....

    Weisste, das Problem unserer heutigen Zeit sind nicht die iterativen Versuche und Lösungsansätze der involvierten Fachleute zur Behebung eines Problems (nach dem Trial and Error-Prinzip), sondern Knallköpfe wie du, die aufgrund mangelnder Allgemeinbildung nur noch am laufenden Band hanebüchenen, sinnlosen Mist verzapfen und die Möglichkeiten der heutigen digitalen Meinungsäusserungen für ihre geistigen Dauerflatulenzen missbrauchen.
    .
    Die Grünen sind der personifizierte Untergang Deutschlands.

  3. #23
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    12.707

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    Auch wenn es dein schlichtes Gemüt völlig überfordert: Ja, man kann auch gegen Bakterien (bzw. gegen deren Toxin) impfen. Bestes Beispiel dafür ist die Impfung gegen den durch das Tetanus-Bakterium hervorgerufenen Wundstarrkrampf, eine oft tödlich verlaufende Infektionskrankheit.

    Und wenn man durch eine Impfung gegen das Toxin eines Bakteriums immunisieren kann, kann man logischerweise auch gegen eine Infektionserkrankung durch das Cholera-Bakterium prophylaktisch impfen.

    Du hast wohl nicht einmal den Eingangs Thread gelesen! da wird von dem Medizin Journalisten behauptet, das damals bei der Spanischen Grippe (Also 1918) schon gegen Grippe geimpft wird.

    Meine Antwort, ist mehr wie korrekt, aber man muss die einfachen Zusammenhänge begreifen

    Zitat Zitat von navy Beitrag anzeigen
    Was sich so ein selbst ernannter Medizin Journalist wieder ausdenkt. Besser er würde sich die Kugel geben. Es soll damals schon Grippe Impfungen gegebeen haben. Einfach tollt, wenn Jemand so einen Unfug verbreitet, für sein Ego! Cholera Impfstoff, wo es ja dreckiges Wasser geht und Bakterien, wie kann man nur so viel Mist verbreiten

    Balkan "Raki" hilft ganz sicher, war im Balkan vom 6. bis 18 Juni, Kerngesund und frischen Knoblauch habe ich auch mitgenommen. Da ist niemand im Krankenhaus an Corona gestorben, die haben Alle ihre eigenen Brennereien
    Was gibt es bei der Antwort zu bemängeln, wenn man auf die erfundene Ursprungs Quelle antwortet? Nichts! Und meine Satire, mit dem Balkan Raki, hast Du nicht verstanden, denn real sind nun mal keine Leute in Bosnien, Albanien, an Corona gestorben sind. Der selbe Betrug wie überall, wo ich nurHamburg erwähnen will, mit Prof. Püschel

  4. #24
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    11.950

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Zitat Zitat von Suche nach Wahrheit Beitrag anzeigen
    Was meint ihr? Wird der Corona-Impfstoff ein Segen für die Menschen sein oder doch ein Fluch in Form einer Giftspritze, die für viele in einem Albtraum enden wird?
    Sind offen satanische Zionisten, die ihr Geld u.a. mit dem Entfachen von Krieg und der Zerstörung und Versklavung ganzer Nationen verdienen, plötzlich einfühlsame "Menschenfreunde"? Weinen sich Rothschild und Soros plötzlich vor lauter Sorge um die Gesundheit des einfachen Volkes in den Schlaf?

    Glaube ich weniger...

    Abgesehen davon grassierte die Spanische Grippe erst nach der millionenfachen Massenimpfung der Weltkriegssoldaten. So starben auch Millionen junge weiße Männer in ganz Europa. Da ist die halbe Generation verreckt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

  5. #25
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    12.707

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Sind offen satanische Zionisten, die ihr Geld u.a. mit dem Entfachen von Krieg und der Zerstörung und Versklavung ganzer Nationen verdienen, plötzlich einfühlsame "Menschenfreunde"? Weinen sich Rothschild und Soros plötzlich vor lauter Sorge um die Gesundheit des einfachen Volkes in den Schlaf?

    Glaube ich weniger...

    Abgesehen davon grassierte die Spanische Grippe erst nach der millionenfachen Massenimpfung der Weltkriegssoldaten. So starben auch Millionen junge weiße Männer in ganz Europa. Da ist die halbe Generation verreckt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt
    siehe Antrax, sonstige Impfungen, die rein kriminell waren durch die Pharma Industrie. Folge der Antrax Impfungen, das "Irak War Syndrom", 250.000 Militärs, insgesamt 400.000 US Bedienstete, die Arbeitsunfähig wurden. Die selben Leute, wie beim Ebola Betrug, auch mit dem Corona Betrug

  6. #26
    Für Volk und Vaterland Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    51.696

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Zitat Zitat von navy Beitrag anzeigen
    Du hast wohl nicht einmal den Eingangs Thread gelesen! da wird von dem Medizin Journalisten behauptet, das damals bei der Spanischen Grippe (Also 1918) schon gegen Grippe geimpft wird.

    Meine Antwort, ist mehr wie korrekt, aber man muss die einfachen Zusammenhänge begreifen

    Was gibt es bei der Antwort zu bemängeln, wenn man auf die erfundene Ursprungs Quelle antwortet? Nichts! Und meine Satire, mit dem Balkan Raki, hast Du nicht verstanden, denn real sind nun mal keine Leute in Bosnien, Albanien, an Corona gestorben sind. Der selbe Betrug wie überall, wo ich nurHamburg erwähnen will, mit Prof. Püschel
    Das Problem bei dir ist, dass du:

    - Erstens etwas nur zur Hälfte liest, dann

    - Zweitens von dem halbwegs Gelesenen auch wiederum nur den halben Inhalt erfassen kannst, und

    - Drittens dann auch noch die völlig falschen Schlüsse ziehst.

    Natürlich wurde im Endstadium der Spanischen Grippe so um 1918 herum versucht, mit Impfstoffen gegen die damalige weltweite Pandemie anzukämpfen.

    Da das damalige Wissen über infektiöse Mikroorganismen noch sehr in den Anfängen steckte (man wusste nur sehr vage etwas über Viren und Bakterien, ausserdem war das Elektronenmikroskop noch in weiter Ferne) und so vermutete man eben eine bakterielle Infektionskette als Übertragungsursache.

    Auch das Wissen über das die Impfen steckte noch in den Kinderschuhen und so versuchte man eben, durch eine Impfung gegen Bakterien bzw. deren Toxine die Spanische Grippe einzudämmen.

    Heute weiss man erheblich mehr und kann über die damaligen, gut gemeinten Ansätze nur lächeln. Hinterher sind aber bekanntlich immer alle viiieel schlauer, und Dummbabbler finden natürlich einen idealen Ansatz für weitere dumme Sprüche.

    Aber solche Zusammenhänge sollte man eben wissen und auch begreifen, bevor man wie du stereotypisch in das übliche dumme Reflexmuster wie "kriminell, Betrug, verbrecherisch, Pharma-Mafia-Müll" etc. pp. verfällt und ausschließlich dummes Zeug ohne Kenntnis der wahren Zusammenhänge verzapft.
    .
    Die Grünen sind der personifizierte Untergang Deutschlands.

  7. #27
    Für Volk und Vaterland Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    51.696

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    (....)

    Abgesehen davon grassierte die Spanische Grippe erst nach der millionenfachen Massenimpfung der Weltkriegssoldaten. So starben auch Millionen junge weiße Männer in ganz Europa. Da ist die halbe Generation verreckt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt
    Zeitachse verdreht.

    Erst grassierte diese bösartige Spanische Grippe weltweit und hatte schon viele Millionen Tote gefordert, als man so gegen Ende der Pandemie versuchte, mit noch ziemlich einfachen Impfstoffen gegen Bakterien gegen die Infektion anzukämpfen.

    Wie hätte das dann sein können, dass die Pandemie erst so richtig Fahrt aufnahm, als schon weltweit schätzungsweise 10...20 Millionen Menschen an dem Virus gestorben waren und man dann erst mit dem noch sehr unausgereiften Impfen begann?
    .
    Die Grünen sind der personifizierte Untergang Deutschlands.

  8. #28
    Mitglied Benutzerbild von Sörensen
    Registriert seit
    19.03.2018
    Beiträge
    185

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Hat denn Jemand schon berücksichtigt, dass es zwischen 1914-1918 aufgrund des 1. WG eine Mangelwirtschaft gab und bedingt dadurch viele Menschen unterernährt waren ? Im Folge dessen war ihr Immunsystem entsprechend geschwächt, da kann einem eine Stinknormale Grippe schon den Rest geben. Für mich ist die spanische Grippe, genauso wie Corona überbewertet. Die Maßnahmen diesbezüglich haben wir nur den Medien zu verdanken, weil Politiker nach deren Musik spielen. Irgendeine Agenda wird schon dahinter stecken, mal schauen was die Zukunft bringt...

  9. #29
    Schnitter Benutzerbild von grimreaper
    Registriert seit
    23.12.2014
    Beiträge
    1.114

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Zitat Zitat von Süßer Beitrag anzeigen
    Wenn der Impfstoff bereitsteht, ist das Virus schon so weit mutiert das der Impfstoff wirkungslos bleibt.
    Genau das Spiel ereignet sich fast jedes Jahr bei dem Grippeimpstoff.
    Also Herdenimunität, Risikogruppen isolieren und vor allem den Import verhindern aka rechtzeitig die GRenzen schließen, nicht erst wenn die Seuche im Lande ist.
    #fuckwho
    Dafür bastelt ja man am "RNA"-Impfstoff.
    Da können dann die Gurus uns jedes Jahr ein anderes Gebräu injizieren.

  10. #30
    Schnitter Benutzerbild von grimreaper
    Registriert seit
    23.12.2014
    Beiträge
    1.114

    Standard AW: Corona-Impfungen und Parallele zur Spanischen Grippe

    Zitat Zitat von Sörensen Beitrag anzeigen
    Hat denn Jemand schon berücksichtigt, dass es zwischen 1914-1918 aufgrund des 1. WG eine Mangelwirtschaft gab und bedingt dadurch viele Menschen unterernährt waren ? Im Folge dessen war ihr Immunsystem entsprechend geschwächt, da kann einem eine Stinknormale Grippe schon den Rest geben. Für mich ist die spanische Grippe, genauso wie Corona überbewertet. Die Maßnahmen diesbezüglich haben wir nur den Medien zu verdanken, weil Politiker nach deren Musik spielen. Irgendeine Agenda wird schon dahinter stecken, mal schauen was die Zukunft bringt...
    Sehe ich genau so!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Thema Masern-Impfungen
    Von zitronenclan im Forum Medizin / Gesundheit / Wellness
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 15.04.2020, 20:49
  2. Gefährlichkeit von Impfungen
    Von DeRu im Forum Medizin / Gesundheit / Wellness
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.07.2015, 13:35
  3. Wichtig! Massenhafte Vergiftung der Nutztiere durch Impfungen!
    Von Black Jack im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 08.10.2009, 11:17
  4. Interessanter Fund! Parallele zu heute?
    Von aufgewachter im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 17.08.2004, 16:59
  5. Die Parallele 1930-33 und heute
    Von Nebukadnezar im Forum Deutschland
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 23.11.2003, 18:38

Nutzer die den Thread gelesen haben : 69

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben