+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Jugendlicher Utopismus-Wahn ohne Selbstkritik

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.476

    Standard Jugendlicher Utopismus-Wahn ohne Selbstkritik

    Wieviel Utopie hat ihre Berechtigung ?

    Jugendlicher Utopismus-Wahn ohne Selbstkritik

    Die „junge Generation“ ist von einem „fanatischen Utopismus“ geprägt, behauptet die „Welt“. Es drohe die Gefahr, dass die jungen Menschen beim „Verlangen“ nach einem „grünen Zeitalter“ die offene Gesellschaft opfern.
    Bitte ohne mich.

    Im Laufe des Artikels stellt Angelika Overath eine ihrer Freundinnen vor: „Ihre Haut ist dunkel, ihre Locken ein Wasserfall. Meine Königin von Saba“. Und erzählt dann folgende Begebenheit: „Meine Freundin ist schwarz, sage ich zu meiner entfernten Cousine bei einem Familientreffen. Das würde ich niemals sagen, sagt meine Cousine. Die Menschen sind doch gleich. Aber nein, sage ich, die Menschen sind nicht gleich. Die einen haben blaue Augen und die anderen braune. Meine Cousine funkelt mich giftig an. Ich frage: Wenn ich sage, dass ich meine Freundin schön finde, gerade weil sie schwarz ist, ist das dann rassistisch? Meine Cousine überlegt kurz. Dann sticht sie in ihre Schwarzwälder Kirschtorte und sagt: Ja.“
    Wer bitte, will, daß das, was man gut war, nicht mehr bleiben darf ?

    „Moderne Gesellschaften sind keine Gemeinschaft mehr. Vormoderne Gesellschaften waren Gemeinschaften. Die Menschen lebten etwa in Dorfgemeinschaften, die ihre ganze Welt waren. Moderne Gesellschaften sind anders organisiert. Sie leben von der Differenz, also von der Unterschiedlichkeit. Natürlich gibt es auch hier verschiedene Communities. Aber das sind kleinere Zirkel von Wahlgemeinschaften. Die gesamte moderne Gesellschaft kann nicht zu einer Gemeinschaft werden. Es ist gefährlich, diesen Eindruck zu erwecken. Ein Zurück zur Gemeinschaft ist eine Illusion“, so Reckwitz in der SZ.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Utopia - Thomas Morus

    Der Traum der idealen Gesellschaft

    Für manche mag diese Utopie heute noch so verlockend klingen wie vor 500 Jahren. Andere werden den Kopf schütteln. Eine Gesellschaft ohne Eigentum? Und ein ökonomisches Gleichgewicht, das nur durch die strenge Isolation eines Landes bewahrt werden kann? Eine Utopie legt immer auch politische Überzeugungen offen.
    Träumt weiter.

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    4.056

    Standard AW: Jugendlicher Utopismus-Wahn ohne Selbstkritik

    Die Utopie ist Folge , sich selbst Arbeitsplätze zu erschaffen .
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenhehre Odin ewig lebt 1. Gylfaginnîng 38

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.476

    Standard AW: Jugendlicher Utopismus-Wahn ohne Selbstkritik

    Zitat Zitat von Neben der Spur Beitrag anzeigen
    Die Utopie ist Folge , sich selbst Arbeitsplätze zu erschaffen .
    Thomas Morus Zeit hat sich auch mit der Frage der Wasserqualität und der Bodenschätze und Energieversorgung nicht auseinander setzen müssen.

    Ich las gerade einige Meinungen bei

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    über das Thema: " Kritische Weißsein" - und ich muß sagen: ich las noch keinen, der meinte, daß wir in Europa schon immer hellhäutig waren - die Abendschau will den Leuten eine Schuld einreden - ich darf dort nicht schreiben, war ihnen wohl zu kritisch.

    Und dann: man versucht von der Abendschau unter dem Vorwand, die Leute zum kritischen Nachdenken über sich anzuregen - warum bin ich schuld, daß ich weiß bin - ich kriege einen großen Lachanfall. Wer also nicht der kitischigen Variante folgt, weil ein Leser kritisch schrieb, daß er von einer Afrikanerin angegriffen wurde, da kam gleich die Entschuldigung, weil er vielleicht den Unfall fotografiert hat, er solle ihr Verhalten entschuldigen und doch nur Gutes über Afrikaner erzählen.

    Märchenstube bei Abendschau.

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Hank Rearden
    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    2.071

    Standard AW: Jugendlicher Utopismus-Wahn ohne Selbstkritik

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Wieviel Utopie hat ihre Berechtigung ?

    Jugendlicher Utopismus-Wahn ohne Selbstkritik
    Der Traum der idealen Gesellschaft

    Für manche mag diese Utopie heute noch so verlockend klingen wie vor 500 Jahren. Andere werden den Kopf schütteln. Eine Gesellschaft ohne Eigentum? Und ein ökonomisches Gleichgewicht, das nur durch die strenge Isolation eines Landes bewahrt werden kann? Eine Utopie legt immer auch politische Überzeugungen offen.
    Das ist keine Utopie, das ist Geschichte, nannte sich DDR!
    The question is not who is going to let me, it's who is going to stop me.
    Ayn Rand

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    23.476

    Standard AW: Jugendlicher Utopismus-Wahn ohne Selbstkritik

    Zitat Zitat von Hank Rearden Beitrag anzeigen
    Das ist keine Utopie, das ist Geschichte, nannte sich DDR!

    Ich weiß: "Überholen ohne einzuholen..... " :-)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Grüne üben Selbstkritik und diskutieren künftigen Kurs
    Von deutschland im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 29.09.2013, 14:22
  2. Gideon Böss: Gibt es palästinensische Selbstkritik?
    Von Hemera im Forum Krisengebiete
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 08.09.2008, 14:49
  3. selbstkritik!
    Von Bakunin im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 24.04.2004, 14:18

Nutzer die den Thread gelesen haben : 31

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben