+ Auf Thema antworten
Seite 7 von 9 ErsteErste ... 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 83

Thema: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

  1. #61
    White Charger Benutzerbild von Bergischer Löwe
    Registriert seit
    15.09.2006
    Ort
    In der Grafschaft / Rhld.
    Beiträge
    13.379

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Zitat Zitat von SprecherZwo Beitrag anzeigen
    Natürlich hätte und wäre es das. Hätte die Britenpropaganda eben dann auf abgehackte Kinderände gesetzt.
    Du verwechselst das mit einem anderen "Deutschen". Leopold von Belgien ließ im Kongo Hände abhacken.

  2. #62
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    36.720

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Das mächtigste europäische Schlachtschiff die Bismarck wird von einem Doppeldecker erfolgreich kampfunfähig torpediert. Die Bismarck wollte einen Torpedo ausweichen was fast gelungen wäre es fehlten da zu nur 1 oder 2 Meter. Aber der Torpedo traf die Ruderanlage der Bismarck, die einzige Schwachstelle an dem mächtigen Schlachtschiff, so das die Bismarck nur noch im Kreis fahren konnte. Noch schlimmer die Bismarck hatte es überhaupt nicht nötig den Torpedo auszuweichen denn die Panzerung der Bismarck konnte einen Torpedotreffer standhalten. Es war ein Treppenwitz der Seekriegsgeschichte.
    Willst du an deutsche Knete ran, dann zünde deine Hütte an!

  3. #63
    Have a little faith, baby Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Ort
    bunt geschmücktes Narrenschiff Utopia
    Beiträge
    8.867

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Das mächtigste europäische Schlachtschiff die Bismarck wird von einem Doppeldecker erfolgreich kampfunfähig torpediert. Die Bismarck wollte einen Torpedo ausweichen was fast gelungen wäre es fehlten da zu nur 1 oder 2 Meter. Aber der Torpedo traf die Ruderanlage der Bismarck, die einzige Schwachstelle an dem mächtigen Schlachtschiff, so das die Bismarck nur noch im Kreis fahren konnte. Noch schlimmer die Bismarck hatte es überhaupt nicht nötig den Torpedo auszuweichen denn die Panzerung der Bismarck konnte einen Torpedotreffer standhalten. Es war ein Treppenwitz der Seekriegsgeschichte.
    Da war viel Glück im Spiel. Und so sinnlos war das Ausweichen auch nicht. Selbst wenn der Torpedo das Schiff nicht ernsthaft beschädigt, so macht er doch Schaden. Der Treppenwitz war eher der fehlende Träger. Eine einzelne Rotte Bf-109er hätte unter den Swordfishes ein Massaker angerichtet. Selbst die alten He-51 oder FW-56 hätten das gekonnt. Für deren Start würde sogar ein improvisierter Träger ausgereicht haben.
    Melden Sie Subversive!

  4. #64
    Im Ruhestand Benutzerbild von OneDownOne2Go
    Registriert seit
    21.06.2011
    Ort
    Gau Hessen-Nassau
    Beiträge
    38.201

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Das mächtigste europäische Schlachtschiff die Bismarck wird von einem Doppeldecker erfolgreich kampfunfähig torpediert. Die Bismarck wollte einen Torpedo ausweichen was fast gelungen wäre es fehlten da zu nur 1 oder 2 Meter. Aber der Torpedo traf die Ruderanlage der Bismarck, die einzige Schwachstelle an dem mächtigen Schlachtschiff, so das die Bismarck nur noch im Kreis fahren konnte. Noch schlimmer die Bismarck hatte es überhaupt nicht nötig den Torpedo auszuweichen denn die Panzerung der Bismarck konnte einen Torpedotreffer standhalten. Es war ein Treppenwitz der Seekriegsgeschichte.
    Einen Torpedotreffer einzustecken, dem man ausweichen könnte, ist gegen jede Regel, ganz egal, wie gut man gepanzert ist. Was sich hier manifestiert ist ein versagen der Kriegsmarine in Sachen Strategie und Taktik. Zum einen hätte selbst ein Schiff wie die Bismarck nicht alleine in den Einsatz geschickt werden dürfen, auch nicht als Handelsstörer. Hätte man gewartet, bis die Tirpitz einsatzbereit war, und hätte um die beiden Schiffe einen entsprechenden Verband aufgebaut, die Sache hätte anders ausgesehen. Und man hat vollkommen die Bedeutung des Flugzeugs auch für den Krieg zur See verkannt. Damit war man zwar nicht alleine, die Briten verloren auch schwere Einheiten, weil sie keine Luftdeckung hatten, aber Deutschland hatte nicht einen Träger, nicht mal einen Hilfsträger oder so etwas wie ein CAM-Ship. Gegen die Swordfisch-Torpedobomber hätten selbst veraltete Muster Wunder bewirkt.
    Schwarz Rot Gold Weiss Rot!
    I like this private ownership and I want to be left alone!
    Let the government run its business and let me run my own!

  5. #65
    „Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Menschen – Na ich liebe doch – Ich setze mich doch dafür ein.“ Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    23.838

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Zitat Zitat von OneDownOne2Go Beitrag anzeigen
    Einen Torpedotreffer einzustecken, dem man ausweichen könnte, ist gegen jede Regel, ganz egal, wie gut man gepanzert ist. Was sich hier manifestiert ist ein versagen der Kriegsmarine in Sachen Strategie und Taktik. Zum einen hätte selbst ein Schiff wie die Bismarck nicht alleine in den Einsatz geschickt werden dürfen, auch nicht als Handelsstörer. Hätte man gewartet, bis die Tirpitz einsatzbereit war, und hätte um die beiden Schiffe einen entsprechenden Verband aufgebaut, die Sache hätte anders ausgesehen. Und man hat vollkommen die Bedeutung des Flugzeugs auch für den Krieg zur See verkannt. Damit war man zwar nicht alleine, die Briten verloren auch schwere Einheiten, weil sie keine Luftdeckung hatten, aber Deutschland hatte nicht einen Träger, nicht mal einen Hilfsträger oder so etwas wie ein CAM-Ship. Gegen die Swordfisch-Torpedobomber hätten selbst veraltete Muster Wunder bewirkt.
    Die Japaner haben im Pazifik bewiesen wie es geht! Sie hatten die Amerikaner am Rande der Niederlage.
    "Politiker und Journalisten. Das sind beides Kategorien von Menschen, denen gegenüber größte Vorsicht geboten ist: Denn beide reichen vom Beinahe-Staatsmann zu Beinahe-Verbrechern. Und der Durchschnitt bleibt Durchschnitt."

    Helmut Schmidt In einer Rede vor Studenten in Freiburg, 1995

  6. #66
    Im Ruhestand Benutzerbild von OneDownOne2Go
    Registriert seit
    21.06.2011
    Ort
    Gau Hessen-Nassau
    Beiträge
    38.201

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Zitat Zitat von Bolle Beitrag anzeigen
    Die Japaner haben im Pazifik bewiesen wie es geht! Sie hatten die Amerikaner am Rande der Niederlage.
    Ja, hätten sie die Träger nicht verpasst in Pearl Harbor, das ganze wäre wohl etwas anders gelaufen. Aber die USA sind eine gigantische Wirtschaftsmacht, und das unangefochten quasi auf dem eigenen Kontinent, damals sicher von jedem Angriff vom Boden, von See oder aus der Luft. Die hätten sich auch nach der totalsten Niederlage wieder aufgerappelt, und sie hätten früher oder später Japan "an die Wand produziert". Deswegen sehe ich das mit "am Rand der Niederlage" etwas anders. Am Rand einer verlorenen Schlacht, vielleicht eines verlorenen Feldzuges, aber eben nicht eines verlorenen Krieges.
    Schwarz Rot Gold Weiss Rot!
    I like this private ownership and I want to be left alone!
    Let the government run its business and let me run my own!

  7. #67
    „Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Menschen – Na ich liebe doch – Ich setze mich doch dafür ein.“ Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    23.838

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Zitat Zitat von OneDownOne2Go Beitrag anzeigen
    Ja, hätten sie die Träger nicht verpasst in Pearl Harbor, das ganze wäre wohl etwas anders gelaufen. Aber die USA sind eine gigantische Wirtschaftsmacht, und das unangefochten quasi auf dem eigenen Kontinent, damals sicher von jedem Angriff vom Boden, von See oder aus der Luft. Die hätten sich auch nach der totalsten Niederlage wieder aufgerappelt, und sie hätten früher oder später Japan "an die Wand produziert". Deswegen sehe ich das mit "am Rand der Niederlage" etwas anders. Am Rand einer verlorenen Schlacht, vielleicht eines verlorenen Feldzuges, aber eben nicht eines verlorenen Krieges.
    Richtig der Krieg war nicht zu gewinnen! Die wirtschaftliche Macht war zu groß.
    Yamamoto wusste das! "Ich fürchte, alles, was wir getan haben, ist ein schlafenden Riesen zu wecken und ihn mit einem schrecklichen Entschluß füllen!"
    „Ich kann für sechs Monate freien Lauf ... danach, ich habe keine Aussicht auf Erfolg“

    „In the first six to twelve months of a war with the United States and Great Britain I will run wild and win victory upon victory. But then, if the war continues after that, I have no expectation of success.“

    Quelle: [Links nur für registrierte Nutzer]
    Leider finde ich das vollständige Zitat nicht mehr!Ok englisch.
    "Politiker und Journalisten. Das sind beides Kategorien von Menschen, denen gegenüber größte Vorsicht geboten ist: Denn beide reichen vom Beinahe-Staatsmann zu Beinahe-Verbrechern. Und der Durchschnitt bleibt Durchschnitt."

    Helmut Schmidt In einer Rede vor Studenten in Freiburg, 1995

  8. #68
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    14.236

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Zitat Zitat von OneDownOne2Go Beitrag anzeigen
    Ja, hätten sie die Träger nicht verpasst in Pearl Harbor, das ganze wäre wohl etwas anders gelaufen. Aber die USA sind eine gigantische Wirtschaftsmacht, und das unangefochten quasi auf dem eigenen Kontinent, damals sicher von jedem Angriff vom Boden, von See oder aus der Luft. Die hätten sich auch nach der totalsten Niederlage wieder aufgerappelt, und sie hätten früher oder später Japan "an die Wand produziert". Deswegen sehe ich das mit "am Rand der Niederlage" etwas anders. Am Rand einer verlorenen Schlacht, vielleicht eines verlorenen Feldzuges, aber eben nicht eines verlorenen Krieges.
    Dem stimme ich zu. Japan hatte keinen umsetzbaren Plan, die kontinentalen USA anzugreifen. Die japanische Kantai Kessen Strategie, basierend mit einem begrenzten Seekrieg mit Russland, passte auch nicht auf den 2. Weltkrieg. Japan hatte auch aus meiner Sicht niemals eine Chance, hier etwas langfristig zu gewinnen. Japan hatte nur ein sehr kurzes Zeitfenster (Pearl Harbor bis Midway), vielleicht 5 Monate, in dem es überhaupt strategisch handeln konnte.
    “If a machine is expected to be infallible, it cannot also be intelligent.”
    ― Alan Turing

  9. #69
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    36.720

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Zitat Zitat von OneDownOne2Go Beitrag anzeigen
    Einen Torpedotreffer einzustecken, dem man ausweichen könnte, ist gegen jede Regel, ganz egal, wie gut man gepanzert ist. Was sich hier manifestiert ist ein versagen der Kriegsmarine in Sachen Strategie und Taktik. Zum einen hätte selbst ein Schiff wie die Bismarck nicht alleine in den Einsatz geschickt werden dürfen, auch nicht als Handelsstörer. Hätte man gewartet, bis die Tirpitz einsatzbereit war, und hätte um die beiden Schiffe einen entsprechenden Verband aufgebaut, die Sache hätte anders ausgesehen. Und man hat vollkommen die Bedeutung des Flugzeugs auch für den Krieg zur See verkannt. Damit war man zwar nicht alleine, die Briten verloren auch schwere Einheiten, weil sie keine Luftdeckung hatten, aber Deutschland hatte nicht einen Träger, nicht mal einen Hilfsträger oder so etwas wie ein CAM-Ship. Gegen die Swordfisch-Torpedobomber hätten selbst veraltete Muster Wunder bewirkt.
    Fast so ähnlich wie bei der Titanic, hätte sie nicht versucht den Eisberg auszuweichen dann wäre sie beschädigt aber nicht gesunken.
    Willst du an deutsche Knete ran, dann zünde deine Hütte an!

  10. #70
    Im Ruhestand Benutzerbild von OneDownOne2Go
    Registriert seit
    21.06.2011
    Ort
    Gau Hessen-Nassau
    Beiträge
    38.201

    Standard AW: Die "HMS Dreadnought" und ihre Auswirkung auf die Weltgeschichte.

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Dem stimme ich zu. Japan hatte keinen umsetzbaren Plan, die kontinentalen USA anzugreifen. Die japanische Kantai Kessen Strategie, basierend mit einem begrenzten Seekrieg mit Russland, passte auch nicht auf den 2. Weltkrieg. Japan hatte auch aus meiner Sicht niemals eine Chance, hier etwas langfristig zu gewinnen. Japan hatte nur ein sehr kurzes Zeitfenster (Pearl Harbor bis Midway), vielleicht 5 Monate, in dem es überhaupt strategisch handeln konnte.
    Ich weiß nicht, worauf Japan überhaupt gehofft hat. Admiral Yamamoto wusste, was geschehen würde, und ich kann nicht glauben, dass er der einzige mit dieser Einsicht war. Kantai Kessen basiert auf den Gedanken von Alfred Thayer Mahan, und zu Mahan's Zeit machte das durchaus Sinn, aber Mahan starb 74jährig 1914, seine ganze Arbeit basierte auf Technologien und Doktrinen, die schon im, spätestens nach dem 1. Weltkrieg überholt waren. Es mag die Erinnerung an Tsushima gewesen sein, die die Japaner zu dieser strategischen Wahl bewog, oder auch der Mangel an irgendwelchen Alternativen, die mit den Mitteln Japans umsetzbar waren. Japan verfügte weder über das industrielle Potenzial, noch die sachlichen, noch die humanen Ressourcen, um einen längeren, einen Abnutzungskrieg mit den USA führen zu können. Selbst unter der Prämisse, dass die strategische Überlegenheit nach Pearl Harbor für neun oder auch zwölf Monate angehalten hätte, und eben nicht nur für fünf, hätte Japan trotzdem nichts an diesem Umstand ändern können.

    So gesehen war der Angriff auf die USA suizidal, es sei denn man geht davon aus, dass die USA nach einigen kostspieligen Niederlagen zu einem Verhandlungsfrieden bereit gewesen wären. Aber hat das jemand wirklich geglaubt? Schwer vorstellbar.
    Schwarz Rot Gold Weiss Rot!
    I like this private ownership and I want to be left alone!
    Let the government run its business and let me run my own!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. die "Linkspartei" und Ihre Sehnsucht nach einem Bündnis mit Russland.
    Von Bergischer Löwe im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 06.04.2017, 13:32
  2. Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 24.01.2017, 12:29
  3. "1776" und "1789" - genauso eine Katastrophe wie "1917" und "1933"?
    Von Beverly im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.01.2008, 15:28
  4. Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 07.12.2006, 15:44

Nutzer die den Thread gelesen haben : 115

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben