+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

  1. #1
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    17.155

    Standard ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    Ziemlich dreist, aber Ministerin! Heute Politik Standard, wenn man real keine Bildung hat, nicht einmal Leute, die einem eine Diplom Arbeit zusammen basteln

    "Der Übergang vom falschen Zitat zum Plagiat ist fließend, wie die nahezu komplett abgekupferte S. 36 zeigt, auf der keine 15 Wörter von der Verfasserin stammen:"

    Brisant
    Experte schockiert: Diplomarbeit von ÖVP-Ministerin ist dreistes Plagiat
    8. Januar 2021



    [Links nur für registrierte Nutzer] (* 10. Juli 1983 in Graz[1] als Christine Kowald[2]) ist eine österreichische Unternehmerin und Politikerin (ÖVP).
    Am Donnerstagabend platzte eine mediale Bombe zur Diplomarbeit der türkisen Arbeitsministerin Christine Aschbacher. Ein bundesweit bekannter Medienwissenschaftler kommt zum Schluss, dass die ÖVP-Politikerin bei...

    Demnach soll die Magisterarbeit „alle wissenschaftlichen Standards“ unterschreiten und über „schlechtes Deutsch“ verfügen. Das ist das Resümee des Gutachters Stefan Weber, der sich als „Plagiatsjäger“ einen Namen gemacht hat. Dem Kurier zufolge ist man im Büro der Ministerin „völlig überrascht“ über die Vorwürfe und möchte die Causa in Ruhe intern prüfen. Dennoch hat die Enthüllung das Potenzial zu politischer Sprengkraft.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die Verfasserin scheint jedoch auch Opfer eines Wissenschaftssystems zu sein, in dem mitunter die Qualität der Abschlussarbeiten keine große Rolle mehr spielt. Hier plädiere ich seit Jahren für Verbesserungen und eine klarere Kommunikation der Zitierstandards und des Plagiatsverbots.


    [Links nur für registrierte Nutzer]

  2. #2
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    17.155

    Standard AW: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    Konnte nur schlecht deutsch, lesen uns schrieben und Ministerin! Wie in Deutschland, hirnlos man wird Ministerin: Gestern: Rücktritt


  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    5.593

    Standard AW: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    Und genau DAS ist das Schlimme daran. Nicht dass so jemand hochkant rausgeworfen wird, nein. Die tritt zurück! Das Volk müsste für diesen gnadenlosen Vertrauensbruch zurücktreten. Dann dürfte die ihr gesamtes Gehalt inkl. Sonderzahlungen und Ansprüche für später abgeben.

    Das passiert aber nicht. Warum? Weil alle Menschen gleich sind, aber manche sind gleicher...

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    21.06.2014
    Beiträge
    21.965

    Standard AW: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    Zitat Zitat von navy Beitrag anzeigen
    Ziemlich dreist, aber Ministerin! Heute Politik Standard, wenn man real keine Bildung hat, nicht einmal Leute, die einem eine Diplom Arbeit zusammen basteln

    "Der Übergang vom falschen Zitat zum Plagiat ist fließend, wie die nahezu komplett abgekupferte S. 36 zeigt, auf der keine 15 Wörter von der Verfasserin stammen:"

    Brisant
    Experte schockiert: Diplomarbeit von ÖVP-Ministerin ist dreistes Plagiat
    8. Januar 2021



    [Links nur für registrierte Nutzer] (* 10. Juli 1983 in Graz[1] als Christine Kowald[2]) ist eine österreichische Unternehmerin und Politikerin (ÖVP).
    Am Donnerstagabend platzte eine mediale Bombe zur Diplomarbeit der türkisen Arbeitsministerin Christine Aschbacher. Ein bundesweit bekannter Medienwissenschaftler kommt zum Schluss, dass die ÖVP-Politikerin bei...

    Demnach soll die Magisterarbeit „alle wissenschaftlichen Standards“ unterschreiten und über „schlechtes Deutsch“ verfügen. Das ist das Resümee des Gutachters Stefan Weber, der sich als „Plagiatsjäger“ einen Namen gemacht hat. Dem Kurier zufolge ist man im Büro der Ministerin „völlig überrascht“ über die Vorwürfe und möchte die Causa in Ruhe intern prüfen. Dennoch hat die Enthüllung das Potenzial zu politischer Sprengkraft.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die Verfasserin scheint jedoch auch Opfer eines Wissenschaftssystems zu sein, in dem mitunter die Qualität der Abschlussarbeiten keine große Rolle mehr spielt. Hier plädiere ich seit Jahren für Verbesserungen und eine klarere Kommunikation der Zitierstandards und des Plagiatsverbots.


    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Hör auf frauenfeindlich und sexistisch gegen Blondi aus Ösi zu hetzen. Erstens ist sie attraktiv, blond, blauäügig, schlank, weiss und vollbusig, was in der heutigen Zeit schon mal ne Leistung ist. Ausserdem hat sie drei Kinder. Und zudem ist sie längst zurück getreten. Also was willste denn noch ? Die angeblich besonders fromme und gläubige CDU-Lesbe und Merkel Gspusi, die biedere, kinderlose und potthässliche Anette Shavan war 10 Jahre Bildungsministerin. Doktortitel gefaked. Die kinderlose Familienministerin und MILF Giffey ebenso. Gut, die ist mindestens blond . Bei der hat zudem der Ehemann noch betrogen, und wurde als Beamter entlassen. Bei Merkel ist die Doktorarbeit verschwunden, die sie zudem bei ihrem Mann gemacht hat . Aber davon liest man in deinen Alban-und Balkan - News nie was...Karl May würde sich im Grabe umdrehen.
    Wenn Wahlen nichts ändern könnten, würde man nicht alles versuchen, die Wahl der Rechten zu verhindern.

  5. #5
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    17.155

    Standard AW: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    Die Frau fiel auf, weil sie nur wie ein Depp reden konnte


    Die wegen der Plagiatsaffäre – mittlerweile – zurückgetretene Ministerin für Arbeit, Familie und Jugend, Christine Aschbacher, sorgt weiter für Empörung: Sie könnte ihr Spitzengehalt für weitere Monate beziehen. Nachdem sie rückwirkend ihre Karenz beendete, soll sie nun Anspruch auf rund 40.000 Euro an Steuergeldern haben.

    „Asch-Bot“: Eigentümliche Sprechweise verriet Deutsch-Defizite

    Trotz ihrer hohen Verantwortung als Arbeitsministerin während der größten Wirtschaftskrise seit dem zweiten Weltkrieg, trat Aschbacher nur selten in Erscheinung. Ihre roboterhafte Sprechweise bescherte ihr nach einem ihrer wenigen Interviews im März den Spitznamen „Asch-Bot“.

    „Ausnahmen sind wie Seepocken an der Seite eines Bootes; sie verlangsamen uns…“, steht in Christine Aschbachers Doktorarbeit, die sie erst im Vorjahr (also während ihrer Zeit als Arbeitsministerin inmitten der Corona-Krise) einreichte, geschrieben.

    Satiriker liest aus Aschbachers Arbeit vor

    Wie schlecht und geradezu unlesbar die Arbeit der Ministerin ist, zeigte ein Satiriker aus Kärnten auf. „Petutschnig Hons“ – er hat bereits 90.000 Abonnenten auf Youtube – las eine Passage aus Aschbachers Diplomarbeit zur Erheiterung im Netz vor.



    aus

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Komödiant
    Registriert seit
    25.03.2020
    Beiträge
    58

    Standard AW: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    Nur eine von vielen Quotenweibern.

    Manda, s' isch Zeit

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von Komödiant
    Registriert seit
    25.03.2020
    Beiträge
    58

    Standard AW: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    Der blanke Irrsinn

    Manda, s' isch Zeit

  8. #8
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    17.155

    Standard AW: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    "Innovativ" ein Schlagwort , für Betrug, in der Politik heute, bei angeblichen Firmen Start Ups, ein Markenzeichen des Betruges, wie bei Pharma Forschung

    Eine "wissenschaftliche Katastrophe" sei die Diplomarbeit, die sich Weber zuerst angeschaut hat. Abgenommen wurde sie von der Fachhochschule Wiener Neustadt im Jahr 2006 - und mit "sehr gut" benotet. Die Dissertation mit dem Titel "Entwurf eines Führungsstils für innovative Unternehmen" verteidigte Aschbacher nach acht Jahren Arbeit im Sommer 2020 an der Slowakischen Technischen Universität Bratislava (STU), also inmitten der Pandemie. Hier fand Weber mit einer speziellen Software 21 Prozent Plagiate - und eine "komplett neue Dimension des verborgenen Quatsches in Doktorarbeiten". Eine "wissenschaftliche Katastrophe" sei die Diplomarbeit, die sich Weber zuerst angeschaut hat. Abgenommen wurde sie von der Fachhochschule Wiener Neustadt im Jahr 2006 - und mit "sehr gut" benotet. Die Dissertation mit dem Titel "Entwurf eines Führungsstils für innovative Unternehmen" verteidigte Aschbacher nach acht Jahren Arbeit im Sommer 2020 an der Slowakischen Technischen Universität Bratislava (STU), also inmitten der Pandemie. Hier fand Weber mit einer speziellen Software 21 Prozent Plagiate - und eine "komplett neue Dimension des verborgenen Quatsches in Doktorarbeiten". [Links nur für registrierte Nutzer]

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von goldi
    Registriert seit
    04.10.2015
    Ort
    Tempelberg
    Beiträge
    2.462

    Standard AW: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    Zitat Zitat von cornjung Beitrag anzeigen
    Hör auf frauenfeindlich und sexistisch gegen Blondi aus Ösi zu hetzen. Erstens ist sie attraktiv, blond, blauäügig, schlank, weiss und vollbusig, was in der heutigen Zeit schon mal ne Leistung ist. Ausserdem hat sie drei Kinder. Und zudem ist sie längst zurück getreten. Also was willste denn noch ? Die angeblich besonders fromme und gläubige CDU-Lesbe und Merkel Gspusi, die biedere, kinderlose und potthässliche Anette Shavan war 10 Jahre Bildungsministerin. Doktortitel gefaked. Die kinderlose Familienministerin und MILF Giffey ebenso. Gut, die ist mindestens blond . Bei der hat zudem der Ehemann noch betrogen, und wurde als Beamter entlassen. Bei Merkel ist die Doktorarbeit verschwunden, die sie zudem bei ihrem Mann gemacht hat . Aber davon liest man in deinen Alban-und Balkan - News nie was...Karl May würde sich im Grabe umdrehen.
    Wir sind hier in einem Politikforum, nicht in einem F...

  10. #10
    Toxisch Benutzerbild von John Donne
    Registriert seit
    04.07.2003
    Ort
    Auf dem Weg nach Hause
    Beiträge
    4.944

    Standard AW: ÖVP Ministerin: Christine Aschbacher, die ordinärste "Plagiat" Magister Arbeit

    Zitat Zitat von Komödiant Beitrag anzeigen
    Der blanke Irrsinn

    putredines prohibet in amaritudine sua

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.09.2018, 11:10
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.11.2015, 22:14
  3. Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 28.04.2015, 22:17
  4. Welcher "rechtmäßig" nach § 130 "Verurteilte" sucht Arbeit?
    Von lupus_maximus im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 01.12.2007, 10:39

Nutzer die den Thread gelesen haben : 50

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben