User in diesem Thread gebannt : Blackbyrd


+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 16 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 14 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 155

Thema: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

  1. #31
    Mitglied Benutzerbild von schlaufix
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    13.100

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Ich kann das Gejammer in der Gastronomie nicht verstehen.

    Da wird nun tagtäglich geheult, dass die zugesagten November-Hilfen teilweise
    noch nicht angekommen sind. Auch kommt jetzt Gejammer auf, dass man schon
    gewährte Hilfen zurückzahlen muss.

    Teilweise fordert der Gesetzgeber, dass die Betroffenen nachweisen müssen, dass sie kein Gewinn gemacht haben.

    Wenn der Betrieb sich nicht mehr rechnet, dann muss man eben den Laden dichtmachen und zum "Arbeitsamt" gehen.

    Vor vielen Jahren habe ich einmal gelernt, dass man sich nur mit einem finanziellen Polster selbstständig machen sollte und
    wenn es nicht klappen sollte, dann sollte man rechtzeitig die Reißleine ziehen. Daran wird sich wohl kaum etwas geändert haben.

    Ich kaufe mir ja auch kein Haus mit Grundstück, wenn ich nicht entsprechendes Geld habe. Auch dort muss ich ja eine Arbeitslosigkeit
    einkalkulieren, Krankheiten, laufende Kosten usw.

    In dieser Corona-Pandemie halten doch die Klein- und mittelständischen Unternehmen den Laden am Laufen, die bekommen ja auch kein
    zusätzlichen Hilfen vom Staat, wenn diese noch ein Plus in der monatlichen BWA ausweisen, obwohl da ja auch viele Firmen für die Gastronomie
    arbeiten. Auch da habe ich vor vielen Jahren gelernt, dass man sich nicht nur auf ein "Geschäftszweig" bzw. auf einen Kundenkreis verlassen darf.

    Unternehmer die nun jammern, haben nichts gelernt und wollten wohl "schnell" reich werden. So etwas klappt halt nicht, was man ja immer wieder
    an den geschlossenen Geschäften in den Innenstädten sehen kann.

    Die Gastronomie, hauptsächlich Bars und Kneipen hatte doch schon vor der Corona-Epidemie finanzielle Probleme.
    Wenn du davon ausgehst das jeder für den Erwerb eines Hauses 400 000 Euro im Keller liegen hat, ist deine Sichtweise aufs überleben natürlich richtig. Gilt auch für den Weg in die Selbstständigkeit. Wobei ich allerdings bepflichte das man über ein gutes Polster verfügen sollte.
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  2. #32
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    3.543

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Zitat Zitat von schlaufix Beitrag anzeigen
    Wenn du davon ausgehst das jeder für den Erwerb eines Hauses 400 000 Euro im Keller liegen hat, ist deine Sichtweise aufs überleben natürlich richtig. Gilt auch für den Weg in die Selbstständigkeit. Wobei ich allerdings bepflichte das man über ein gutes Polster verfügen sollte.

    Polster?

    Grundsätzlich kann man die ersten zwei Sätze so unterschreiben!!



    Zum Polster und dessen Umfang:

    1) Da jeglicher Gewinn zu versteuern ist (Rücklagen sind da für "normale Betriebe" nicht vorgesehen),
    bekommt man so ein Polster nur aus dem Geld, welches NACH Steuern übrig bleibt.

    2) In dem speziellen Fall hatten wir bereits einen Lockdown im Frühjahr,
    Mindereinnahmen im Sommer und
    einen neuen Lockdown derzeit.
    Wie lange soll den so ein Polster ausreichen?
    Welchen Gewinn müsste man machen und auch haben,
    das man NACH Steuern sich dann so ein Polster in ausreichender Größe anlegen könnte?

  3. #33
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    5.080

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Es ist schade, dass du nicht aktiv als Chef vor 5 Jahren Corona hättest miterleben können. Dann würdest nämlich DU hier rumheulen, dass dir der Staat nicht hilft, deine Versicherung sich auf höhere Gewalt beruft (und nen Freifahrtschein von der Politik bekommt, ist nur eine Frage der Zeit damit die "privaten Rentenversicherungen der Leute nicht gefährdet werden") und deine Angestellten z.T. ausfallen weil der Kumpel eines Kumpels krank ist und man daher in Quarantäne kommt.

    Ich wünschte es dir nicht, aber nur so scheinen manche Menschen zu begreifen, was die heutige Zeit für Viele bedeutet.
    Rumheulen müsste ich wohl auch in diesen Zeiten nicht und ich vermute einmal, dass ich in diesem Fall nicht der einzige Inhaber wäre,
    der immer noch auf eine gute Auslastung schauen könnte.

  4. #34
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    5.638

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Rumheulen müsste ich wohl auch in diesen Zeiten nicht und ich vermute einmal, dass ich in diesem Fall nicht der einzige Inhaber wäre,
    der immer noch auf eine gute Auslastung schauen könnte.
    Es wird immer nur dann herumgeheult wenn man betroffen ist. Nehm nur mal an, jeder Grundeigentümer bekommt eine Grundschuld eingetragen von 50 000€ und ein Großteil der jetzt arbeitslos geworden ist, oder die Oma Erna bekommen das nicht bezahlt. Da sagst du dann: "Ja selber schuld ihr Trottel, wieso habt ihr nicht vorgesorgt? ICH habe genug um das tilgen zu können." Ja. Du. Jetzt. Mag sein.

    Aber nicht jeder. Und auch nicht die Mehrheit. Die Mehrheit wird später auch nicht mit der Rente auskommen. Und dennoch sind die nicht in der Lage Rücklagen für ihre spätere (nicht vorhandene) Rente zu bilden. Können. Nicht wollen.

  5. #35
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    5.080

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Es wird immer nur dann herumgeheult wenn man betroffen ist. Nehm nur mal an, jeder Grundeigentümer bekommt eine Grundschuld eingetragen von 50 000€ und ein Großteil der jetzt arbeitslos geworden ist, oder die Oma Erna bekommen das nicht bezahlt. Da sagst du dann: "Ja selber schuld ihr Trottel, wieso habt ihr nicht vorgesorgt? ICH habe genug um das tilgen zu können." Ja. Du. Jetzt. Mag sein.

    Aber nicht jeder. Und auch nicht die Mehrheit. Die Mehrheit wird später auch nicht mit der Rente auskommen. Und dennoch sind die nicht in der Lage Rücklagen für ihre spätere (nicht vorhandene) Rente zu bilden. Können. Nicht wollen.
    Du musst nun nicht mit Themen kommen, die die Gastronomie nicht betreffen.

    Wenn ich mit meinem "Geschäft" nicht weiterkomme, dann such ich mir schnellstmöglich eine andere Einnahmequelle.
    Sicherlich ist so etwas auch nicht ganz einfach, da ist es doch viele einfacher nach dem Staat zu schreien.

    Vermutlich bist du in deinem Leben noch nicht weit herumgekommen, ich kenne Länder, dort haben die Menschen
    auch ein eigenes Geschäft, haben aber dennoch auch noch den einen oder anderen Job nebenbei.

  6. #36
    Mitglied Benutzerbild von erselber
    Registriert seit
    28.03.2018
    Ort
    Absurdistan
    Beiträge
    4.633

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Zitat Zitat von Smoker Beitrag anzeigen
    Ach dann landet das Geld zur abwechslung wenigstens mal bei Deutschen statt bei Ausländern. Wenn du über vergemeinschaftung von Verlusten sprechen willst, da gibts ganz andere Baustellen...



    Hört sich zuerst gut an. Auf der anderen Seite würde das absolut mutlose Politik bedeuten... also defacto Stillstand verursachen. Ausserdem ...glaubst du die würden ernsthaft jemals sowas beschließen? xD nicht mal die AfD mit absoluter Mehrheit.
    Es geht nicht um die Vergemeinschaftung der Schulden, das ist einer der großen Probleme der EU, dass alle die Pleitestaaten hoffen, dass es dazu kommen wird. Deshalb haben diese über ihre Verhältnisse gelebt und tun es immer noch, denn irgendwann wird dieser Schritt alternativlos werden wenn man wie die „Politclowns“ es wollen dieser Großversuch nicht kräftig in die Hosen geht.

    GB hat m. E. den richtigen Schritt gewählt, die Notbremse gezogen. Sicher auch aus anderen Gesichtspunkten/Erwägungen heraus aber vor allem wegen der enormen finanziellen Belastungen.

    Amtshaftung ist sicher ein zweischneidiges Schwert. Aber anders lassen sich die „Marionetten“ nicht mehr einbremsen, außer sie werden selber für Fehlentscheidungen zur Rechenschaft gezogen, haften auch persönlich und nicht der Steuerzahler dafür.
    Der größte Schuft auch mal Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant."

    Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben


  7. #37
    NWO = JWO Benutzerbild von Pulchritudo
    Registriert seit
    27.02.2015
    Ort
    ...in Yascha Mounks "...historisch einzigartiges Experiment..."
    Beiträge
    9.200

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Gibt es da nicht so ein Schnack: "Wer nichts wird, wird Wirt".
    "Wer nichts wird, wird Blackbyrd."
    Die moderne Art der Völkervernichtung: Man hetze die Frauen gegen die eigenen Männer auf (Feminismus), gebe ihnen politische Macht und die Antibabypille. Dann installiere man Gedanken- und Sprachzensur, die Kritik an ganz bestimmten Minderheiten, Religionen, Ideologien etc. kriminalisiert (Politische Korrektheit + Schuldkult). Gleichzeitig überflute man das Volk mit der Unterschicht aus der 3. Welt (Multikulti), die sich im Gegensatz zur Urbevölkerung sehr rasch vermehrt. - Ist es Rache?

  8. #38
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    5.080

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Zitat Zitat von Pulchritudo Beitrag anzeigen
    "Wer nichts wird, wird Blackbyrd."
    Ja, aus diesem "Blackbyrd" ist ja glücklicherweise etwas geworden, der sein "Lebenswerk" ordnungsgemäß
    weitergegeben hat und dieses "Werk" immer noch gut am Laufen ist.

    Da muss ich mir auch keine Sorgen über die Rente machen, die ich ja zusätzlich beziehe, da ich immer brav in
    die Rentenkasse einbezahlt habe und nun natürlich noch eine zusätzliche "Rentenzahlung" aus meinem
    ehemaligen Betrieb erhalte.

    Da ist Jammern nicht angesagt.

  9. #39
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    5.638

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Du musst nun nicht mit Themen kommen, die die Gastronomie nicht betreffen.

    Wenn ich mit meinem "Geschäft" nicht weiterkomme, dann such ich mir schnellstmöglich eine andere Einnahmequelle.
    Sicherlich ist so etwas auch nicht ganz einfach, da ist es doch viele einfacher nach dem Staat zu schreien.

    Vermutlich bist du in deinem Leben noch nicht weit herumgekommen, ich kenne Länder, dort haben die Menschen
    auch ein eigenes Geschäft, haben aber dennoch auch noch den einen oder anderen Job nebenbei.
    Du auch nicht. Die haben in den meisten Fällen vom Staat einfach ihre Ruhe. In Deutschland aber müssen sie extrem viele absurde Dinge leisten und beachten, wieso sollte man nur von staatsseite fordern, gleichzeitig dann aber keine Sicherheiten dafür geben?

    In einem gebe ich dir Recht: Die Idioten sollten in Dland einfach hinschmeißen! ALLE! Und dann könnte die gesamte Wirtschaft dicht machen wenn sich die Leute nicht mehr ausbeuten lassen würden und gängeln. Alle auswandern. Dann bin ich mal gespannt ob man immer noch "seines Glückes Schmied" ist, wie du es annimmst.

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Ja, aus diesem "Blackbyrd" ist ja glücklicherweise etwas geworden, der sein "Lebenswerk" ordnungsgemäß
    weitergegeben hat und dieses "Werk" immer noch gut am Laufen ist.

    Da muss ich mir auch keine Sorgen über die Rente machen, die ich ja zusätzlich beziehe, da ich immer brav in
    die Rentenkasse einbezahlt habe und nun natürlich noch eine zusätzliche "Rentenzahlung" aus meinem
    ehemaligen Betrieb erhalte.

    Da ist Jammern nicht angesagt.
    Ges. Rente wird abgeschafft und gegen H4 getauscht. Sämtliche Zusatzeinkommen werden besteuert und mit H4 gegengerechnet. Fair oder nicht?

  10. #40
    Mitglied Benutzerbild von erselber
    Registriert seit
    28.03.2018
    Ort
    Absurdistan
    Beiträge
    4.633

    Standard AW: Wirtschaft in der Corona-Pandemie

    Also so wie die „Politclowns“ sich anhören wird es keine Insolvenzen geben und die Arbeitslosenzahlen nicht signifikant steigen.

    Denn sie können eine Gesellschaft wie sich es auch immer nennen gründen. So eine Art Auffanggesellschaft, Treuhand (gut diese Namen sind verbrannt, aber es gibt deren Wortschöpfungen viele. Eine fällt denen schon ein).

    In diese darf dann der Geschäftsinhaber, Prinzipal seine insolvente Unternehmung mit allen Aktiva und Passiva gnädigerweise einbringen. Er kann dann noch selbst in seiner ehemaligen Unternehmung weiter arbeiten oder auch nicht. Ist seine Schulden los, die zahlt irgendwer nach Meinung der „Clowns“ und es ist dann das was „IM Erika“ kennt, liebt, schätzt und schon lange damit liebäugelt eine „VEB oder Vaters ehemaliger Betrieb“. Diejenigen die sich weigern haben dann unendliche Schikanen zu erdulden bis sie „freiwillig“ aufgeben.

    Das GG wird dadurch erweitert/ergänzt, dass es ein Recht, eine Garantie auf Beschäftigung gibt, sie werden es Arbeit nennen. Das Prinzip kennt „IM Erika“ ebenfalls bestens aus der Ostzone.
    (Gut das wird den Berufshartzern nicht so gefallen, weil ein Recht beinhaltet auch immer eine Pflicht).

    Die Unternehmungen also VEBs können sich aus einem Pool Arbeitskräfte aussuchen oder werden verpflichtet welche auch über Bedarf hinaus einzustellen, bis dieser Pool nahezu bei Null ist. Die VEBs wird natürlich sich erst jene aussuchen die bereits bei dem Vorgänger gearbeitet haben oder die Besten wählen. So de fakto seine ehemaligen Mitarbeiter die aus der Kurzarbeit in die Arbeitslosigkeit gingen wieder beschäftigen. Natürlich zu ganz anderen vorgegebenen Konditionen als vorher. Und keiner kann sich weigern, die Staatsfirma sowieso nicht und der beschäftigt werden soll auch nicht, denn dann ist er ein Schmarotzer, notorischer Faulenzer, ein asoziales Element.

    So etwas Ähnliches könnte ich mir auch bei Wohnraum vorstellen über den Umweg eines für den Eigentümer nicht aufzubringenden Lastenausgleiches.

    Ich weiß ist alles VT, aber vieles was vor einem Jahr noch VT war ist eingetroffen.
    Der größte Schuft auch mal Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant."

    Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Unsere Pandemie-Playlist!
    Von der Karl im Forum Kunst - Literatur - Architektur - Musik - Film
    Antworten: 315
    Letzter Beitrag: 07.03.2021, 04:30
  2. Corona gefährdet Wirtschaft
    Von Gratian im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 155
    Letzter Beitrag: 15.09.2020, 13:19
  3. Pandemie - seid Ihr dabei ?
    Von der Karl im Forum Deutschland
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 02.05.2018, 00:35
  4. Pandemie und Hitler
    Von hit im Forum Österreich-Forum
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.11.2009, 18:50
  5. Pandemie - Wann?
    Von sunbeam im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 29.04.2005, 11:07

Nutzer die den Thread gelesen haben : 108

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben