+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 11 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 107

Thema: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Buella
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Wie gehabt: Südlich des Nordpols
    Beiträge
    35.571

    Standard Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Gesellschaft, Gesundheit
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Mutmaßliches Schreiben eines Generalstaatsanwalts
    Veröffentlicht am 28. Februar 2021

    Von Elias Huber

    Ein mutmaßliches Schreiben eines Stuttgarter Generalstaatsanwalts könnte politischen Zündstoff enthalten. Achim Brauneisen soll in dem Brief einem Rechtsmediziner antworten, der die Behörden aufforderte, alle nach einer Covid-Impfung Verstorbene zu obduzieren. Das schreibt die Seite [Links nur für registrierte Nutzer], die das Dokument offenbar zuerst veröffentlichte und es von einem Whistleblower erhalten haben will.

    Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart ließ eine Anfrage, ob das Schreiben echt sei, vorerst unbeantwortet. Reitschuster.de hatte am Samstagmorgen angefragt, was zeitlich offenbar zu knapp war. Man werde die Anfrage am Montag bearbeiten, teilte der Sprecher mit.

    In dem mutmaßlichen Brief lehnt es Brauneisen ab, Covid-19-Geimpfte routinemäßig obduzieren zu lassen. In seriösen Quellen ließen sich „keine fassbaren Hinweise auf eine mögliche Kausalität zwischen Impfung und Todeseintritt bei älteren Menschen” recherchieren, steht darin. Weder auf der Seite des Paul-Ehrlich-Instituts noch beim Robert Koch-Institut fänden sich valide Hinweise. „Bei den dort angesprochenen Todesfällen erscheint eine Kausalität mit den Impfungen vielmehr eher ausgeschlossen”, heißt es.

    Die Begründung verwundert. Schließlich gab es zuletzt immer wieder Todesfälle in Pflegeheimen, die kurz nach einer Corona-Impfung passierten. Größere Aufmerksamkeit erlangte etwa der Seniorenwohnpark Uhldingen-Mühlhofen im Bodenseekreis, in dem über zehn Corona-Geimpfte verstorben sein sollen. Norwegen überarbeitete sogar seine Impfanweisungen, um ältere gebrechliche Menschen zu schützen, berichtete das Ärzteblatt. Wäre es angesichts dessen nicht angebracht, hierzulande die Verstorbenen routinemäßig zu obduzieren – allein aus Vorsicht und im Interesse des Gesundheitsschutzes? Selbst wenn Hinweise darauf, dass Corona-Impfstoffe den Tod verursacht haben könnten, noch so klein sein sollten?

    Weiter schreibt Brauneisen in dem mutmaßlichen Brief, er sehe strafprozessual keine rechtliche Grundlage für Obduktionen. „Nach der Strafprozessordnung darf die Leichenöffnung nur dann angeordnet werden, wenn der Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod besteht und Fremdverschulden möglich erscheint”, steht in dem Dokument. Im Klartext: Die Ermittlungsbehörden seien nicht befugt, Obduktionen anzuordnen. Möglich sei höchstens, dass die Gesundheitsämter eine Leichenschau anfordern, heißt es weiter.

    ...

    Doch unabhängig davon, wer Leichenschauen verfügen muss: Selbst wenn die Staatsanwälte und Polizei keine Obduktionen anordnen dürfen, bleibt die Frage, warum die Gesundheitsämter inaktiv bleiben sollten. Die Frage stellte sich bereits im vergangenen Jahr bei der Untersuchung von Corona-Toten. Auch damals hatte das Robert Koch-Institut Schwierigkeiten, seine Empfehlung zu rechtfertigen, Corona-Tote nicht zu obduzieren.

    Brauneisen will laut dem mutmaßlichen Schreiben das Justizministerium und den Generalstaatsanwalt in Karlsruhe informieren – „wegen der hohen Relevanz des Vorgangs für die praktische Arbeit der Polizeidienststellen und Staatsanwaltschaften in ganz Baden Württemberg“. News2020 mutmaßt deswegen, dass sich der Generalstaatsanwalt der Strafvereitelung im Amt schuldig machen könnte. Schließlich könne er Ermittlungsbehörden davon abhalten, den Täter nach einer unsachgemäßen Impfung zu ermitteln. Denkbar sei außerdem Anstiftung zur Körperverletzung im Amt durch Unterlassen, weil das Schreiben von Obduktionen abrate, heißt es in dem Artikel.

    ...

    Der Brief schließt, man sehe keinen Anlass, die bisherige Praxis im Zuständigkeitsbereich der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart zu ändern. „Obduktionen werden weiterhin nur angeordnet, wenn der Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod besteht und Fremdverschulden möglich erscheint. Eine vor dem Todeseintritt erfolgte Impfung allein genügt dafür nicht”, heißt es.

    Politik und Medien betonen immer wieder, es gebe keine Beweise für einen Zusammenhang zwischen Impfung und Todeseintritt. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums wies etwa die Formulierung „Tote nach Impfungen“ zurück, die Boris Reitschuster in einer Frage gebrauchte. „Das hat einen zeitlichen Bezug, aber keinen kausalen“, meinte er (siehe hier ab 1:44). Doch solange keine oder nur wenige Impflinge obduziert werden, kann das offensichtlich niemand mit Gewissheit sagen. Zeit also, auch den „kausalen Bezug“ umfassend zu untersuchen.
    Wäre ja mal wirklich interessant zu erfahren, woher man wissen will, daß es keinen Zusammenhang gibt

    Oder will man den Zusammenhang vertuschen

    Also man spritzt Menschen eine wissenschaftlich nicht ausgeforschte Substanz, von der niemand weiß, was sie bewirken könnte, aber weiß, daß der zeitnahe Tod dieser Menschen, nicht im kausalen Zusammenhang stehe - Aha -

    Das Thema ist für mich zudem derart brisant, daß es in einem tatsächlich freien Rechtsstaat ein mehr als riesen Skandal ist und daher TdT
    Das Schweigen der unsrigen Medien ist für mich ein weiteres Indiz, daß hier vorsätzlich vertuscht werden soll

    Warum

    Für den Foristen autochthon, welcher sich ja als Wächter der Foren-Quantität und Qualtität betrachtet
    Niemand zwingt dich hier mitzulesen, gar mitzudiskutieren


    "In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky -

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Buella
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Wie gehabt: Südlich des Nordpols
    Beiträge
    35.571

    Standard AW: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Ach, noch was Wichtiges vergessen

    Es könnten auch eure Eltern, Großeltern, Ehepartner oder ihr selber sein, die der plötzliche und unerwartete Tod ereilt, da sie geimpft wurden


    "In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky -

  3. #3
    „Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Menschen – Na ich liebe doch – Ich setze mich doch dafür ein.“ Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    26.586

    Standard AW: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Und warum und vor allem wie, kann man eine Kausalität zwischen Corona-Tod und Nichtgeimpften feststellen? Die darf man dann obduzieren?
    "Politiker und Journalisten. Das sind beides Kategorien von Menschen, denen gegenüber größte Vorsicht geboten ist: Denn beide reichen vom Beinahe-Staatsmann zu Beinahe-Verbrechern. Und der Durchschnitt bleibt Durchschnitt."

    Helmut Schmidt In einer Rede vor Studenten in Freiburg, 1995

  4. #4
    From Hell Benutzerbild von Drache
    Registriert seit
    11.07.2007
    Ort
    Am Fuße des Rothaargebirges
    Beiträge
    7.320

    Standard AW: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Im Grunde genommen gibt es bei jedem Impfstoff den ein oder anderen Toten. Impfungen sind insbesondere bei alten, gebrechlichen oder auch vorerkrankten Menschen
    keine Seltenheit. Jahrzehntelang getestete und bewährte Impfstoffe, z.B. gegen Masern, Polio, Tetanus, Röteln oder Scharlach ziehen immer wieder Todesopfer nach sich.
    Virologen und Pharmazeuten haben davor gewarnt, daß so etwas passieren könnte. Es stellt sich aber die Frage, was mehr Todesopfer gefordert hätte: Corona oder die Impfung?
    Es ist immer eine Abwägungssache.
    "Wo Not du findest, deren nimm dich an; Doch gib dem Feind nicht Frieden." Loddfafnir's-Lied
    „Europa ist heute ein Pulverfass, und seine Regenten agieren wie Männer, die in einer Munitionsfabrik rauchen.” Otto von Bismarck
    ###

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    27.847

    Standard AW: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Zitat Zitat von Bolle Beitrag anzeigen
    Und warum und vor allem wie, kann man eine Kausalität zwischen Corona-Tod und Nichtgeimpften feststellen? Die darf man dann obduzieren?
    Damit man nicht feststellen kann, dass sie durch die mRNA - Impfung gestorben sind.

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    27.847

    Standard AW: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Zitat Zitat von Drache Beitrag anzeigen
    Im Grunde genommen gibt es bei jedem Impfstoff den ein oder anderen Toten. Impfungen sind insbesondere bei alten, gebrechlichen oder auch vorerkrankten Menschen
    keine Seltenheit. Jahrzehntelang getestete und bewährte Impfstoffe, z.B. gegen Masern, Polio, Tetanus, Röteln oder Scharlach ziehen immer wieder Todesopfer nach sich.
    Virologen und Pharmazeuten haben davor gewarnt, daß so etwas passieren könnte. Es stellt sich aber die Frage, was mehr Todesopfer gefordert hätte: Corona oder die Impfung?
    Es ist immer eine Abwägungssache.
    In diesem Falle nicht. Es geht um die Entlastung der Renten - und Pflegekasse, da gibts zwar immer mehr Neuzugänge, und glechzeitig immer weniger Beitragszahler.

    ""Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dolores Cahill:
    Warum COVID-19 Geimpfte Monate nach der mRNA-Impfung sterben werden.

    Die irische Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dr. Dolores Chahill [1] erklärt im Video anhand der Studie “Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen führt nach Injektion mit wildem SARS-Virus zu schwerer Immunerkrankung der Lungen“ [2], warum mRNA-Impfstoffe mit extremen Risiken verbunden sind.
    Wenn die Geimpften einige Monate nach der Impfung mit wilden Coronaviren in Kontakt kommen, wird ihr Immunsystem in vielen Fälle mit einem tödlichen Zytokinsturm reagieren. Dies weil die Impfstoff-mRNA die Körperzellen gentechnisch so modifiziert, dass sie das Spike-Protein des Coronavirus produzieren. Wenn später ein neues Coronavirus das Immunsystem aktiviert, erkennt es die selbst produzierten Spike-Proteine als Gefahr und startet einen Grossangriff gegen die eigenen Körperzellen. Als Folge erleiden die Geimpften einen septischen Schock mit multiplem Organversagen, was in der Regel mit dem Tod endet.

    Die französische Genetikerin Dr. med. Alexandra Henrion-Caude (ehem. Direktorin des nationalen Instituts für Gesundheit und medizinsische Forschung, Inserm) [3] fordert: Die Öffentlichkeit muss vor der Impfung über die lebensgefährlichen Risiken der mRNA-Impfstoffe für Senioren aufgeklärt werden. Sie verweist auf die Schlussfolgerungen aus der Studie “Informierte Einwilligung der Teilnehmer an der COVID-19 Impfstoff-Studie zum Risiko einer Verschlimmerung der klinischen Erkrankung” [4] und deren klinische Implikationen: Das spezifische und signifikante Risiko von COVID-19-Antikörper abhängiger Abwehrverstärkung (Antibody-dependent enhancement, ADE) hätte den Versuchspersonen offengelegt werden müssen – sowohl jenen, die sich derzeit in Impfstoff-Studien befinden, wie auch jenen, die für die Studien rekrutiert werden. Ebenso müssen die zukünftigen Patienten nach der Zulassung des Impfstoffs aufgeklärt werden. Diese Offenlegung muss an prominenter Stelle und unabhängig erfolgen, um den Standard der medizinischen Ethik für das Verständnis und eine informierte Einwilliung der Patienten zu erfüllen.

    mRNA-Impfungen schützen nicht vor Coronaviren, sondern machen sie zu einer tödlichen Gefahr! Es gilt also zu klären, ob sich hinter dem Begriff “Impfstoff” ein biologisches Waffensystem verbirgt. In jedem Fall werden die Impfstoff-Hersteller, die WHO und ihre Ableger in den nationalen Behörden versuchen, die Nebenwirkungen (aus militärischer Sicht: Hauptwirkungen) der mRNA-Impfung auf ein mutiertes Virus abzuschieben.

    Die Pandemie-Macher werden die infolge der mRNA-Impfung Verstorbenen zu COVID-21-Toten umdeuten. Dies gilt es durch Autopsien zu verhindern – denn die Impf-Opfer sollen ihnen als Rechtfertigung für knallharte Massnahmen dienen sowie für eine extreme Massen-Panik, die sie via Massen-Medien zu schüren wissen. Ihr Ziel – durch Zwangsimpfungen die Zahl der Toten zu maximieren – wird in seiner ganzen Skrupellosigkeit erkennbar.

    Für die Pandemie-Macher ist es zugleich von strategischer Bedeutung, die Kontrollgruppe der Ungeimpften zu eliminieren – und dies möglichst schnell. Andernfalls würde rasch erkennbar, dass nur Geimpfte sterben. Deshalb sollen alle, die sich den hoch riskanten mRNA-Impfstoff nicht spritzen lassen, isoliert und als “Gefährder” in Quarantäne-Lager deportiert werden.

    Nun wird klar, warum Bill Gates im Juni 2020 mit einem hämischen Grinsen ankündigte: “Das nächste Virus wird Aufmerksamkeit erregen” – und warum Michael Ryan als Direktor des “Notfallprogramms” der WHO am 30. März 2020 Massen-Deportationen in Corona Quarantäne-Lager ankündigte: «Wir müssen in die Häuser eindringen und Mitglieder Eurer Familien mitnehmen». ""

    Wirds jetzt klarer? Das dazugehörige Video auf Youtube wurde selbstverständlich gelöscht.

  7. #7
    From Hell Benutzerbild von Drache
    Registriert seit
    11.07.2007
    Ort
    Am Fuße des Rothaargebirges
    Beiträge
    7.320

    Standard AW: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Zitat Zitat von Neu Beitrag anzeigen
    ....
    Wirds jetzt klarer? Das dazugehörige Video auf Youtube wurde selbstverständlich gelöscht.
    Klar ist nur, daß du deinen Aluhut ablegen und wieder nach draußen gehen solltest. Irgendwelche ominösen Forscher, welche angeblich irgendwelche Beweise für was auch immer haben
    und dazu noch das Rumgehacke auf Bill Gates und Co., werden langsam langweilig!
    Ich bin auch kein Freund dieser überzogenen Coronamaßnahmen, aber dieses Verschwörungsgeschwurbel ist blanker Unsinn!
    "Wo Not du findest, deren nimm dich an; Doch gib dem Feind nicht Frieden." Loddfafnir's-Lied
    „Europa ist heute ein Pulverfass, und seine Regenten agieren wie Männer, die in einer Munitionsfabrik rauchen.” Otto von Bismarck
    ###

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von Buella
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Wie gehabt: Südlich des Nordpols
    Beiträge
    35.571

    Standard AW: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Zitat Zitat von Bolle Beitrag anzeigen
    Und warum und vor allem wie, kann man eine Kausalität zwischen Corona-Tod und Nichtgeimpften feststellen? Die darf man dann obduzieren?
    Bei sog. Corona-Toten ist das gewünschte Ergebnis im Voraus bekannt
    bzw. mit nicht-valedierten Corona-pcr-Tests massenhaft "bewiesen"


    "In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky -

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Buella
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    Wie gehabt: Südlich des Nordpols
    Beiträge
    35.571

    Standard AW: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Zitat Zitat von Drache Beitrag anzeigen
    Klar ist nur, daß du deinen Aluhut ablegen und wieder nach draußen gehen solltest. Irgendwelche ominösen Forscher, welche angeblich irgendwelche Beweise für was auch immer haben
    und dazu noch das Rumgehacke auf Bill Gates und Co., werden langsam langweilig!
    Ich bin auch kein Freund dieser überzogenen Coronamaßnahmen, aber dieses Verschwörungsgeschwurbel ist blanker Unsinn!
    Dann erkläre mir doch mal bitte, warum die Toten, welche zuvor eine Impfung erhielten und quicklebendig und gesund waren, nicht obduziert werden sollen


    "In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky -

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    27.847

    Standard AW: Keine Obduktion von Älteren, die nach einer Corona-Impfung versterben?

    Zitat Zitat von Drache Beitrag anzeigen
    Klar ist nur, daß du deinen Aluhut ablegen und wieder nach draußen gehen solltest. Irgendwelche ominösen Forscher, welche angeblich irgendwelche Beweise für was auch immer haben
    und dazu noch das Rumgehacke auf Bill Gates und Co., werden langsam langweilig!
    Ich bin auch kein Freund dieser überzogenen Coronamaßnahmen, aber dieses Verschwörungsgeschwurbel ist blanker Unsinn!
    Irgendwelche ominösen Forscher?
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Sie arbeitet auf der University college Dublin

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wirkungsweise der Corona-Impfung
    Von rumpelgepumpel im Forum Deutschland
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.12.2020, 22:54
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.09.2020, 08:40
  3. Welche GESELLSCHAFT haben wir in DE nach Corona?
    Von mick31 im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 826
    Letzter Beitrag: 23.04.2020, 18:22
  4. Corona: Adidas, C&A, H&M, Deichmann etc. wollen keine Miete mehr zahlen!!!
    Von Franko im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 151
    Letzter Beitrag: 01.04.2020, 18:41
  5. Gericht statuiert Exempel an einer älteren türkischen Frau
    Von Alfred Tetzlaff im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 04.12.2012, 21:12

Nutzer die den Thread gelesen haben : 111

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben