+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Dirty Fischer
    Registriert seit
    11.08.2017
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    1.487

    Standard Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    In einem Strang zu Trump habe ich gerade Folgendes geschrieben:
    Statt sich hier weiter die gegensätzlichen Positionen um die Ohren zu schlagen, würden mich die wirklichen Motivationen, Denkmuster und ideologischen Positionen interessieren. Werde mal einen Strang dazu eröfffnen.

    DAS ist hiermit geschehen.

    Dazu eine kurze Einlassung aus meiner Lebensgeschichte. Bin mit 24 aus der SPD ausgetreten, da sie mir eine viel zu NATO-lastige Politik machte und habe 1980 die GRÜNEN mitgegründet.
    Da war ich aber 1984 wieder draußen, da sie sich als Melonenpartei erwies. Außen grün, innen knallrot im maoistischen Sinne.
    ALLE Führungskader der GRÜNEN von damals hatten eine linksextreme Vergangenheit in sog. K-Gruppen der Siebziger.

    Die Positionen der frühen GRÜNEN waren Abschaffung der Bundeswehr, Austritt aus der NATO, Abschaffung des Verfassungsschutzes und der Politischen Polizei (Staatsschutz) etc.pp.
    19 Jahre später inszenierten SIE genau den ersten grundgesetz- und völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien und die deutschen ECCE-Tornados waren die erste Angriffswelle der NATO.
    Danach haben sie stetig weiter ALLES KONSEQUENT verraten, was sie bis dahin vertreten hatten.
    Heute sind sie die Knallchargen der Internationalen Hochfinanz und sind eigentlich so "rechts", dass es jede Sau graust. Neoliberal, bellizistisch, kapitalfreundlich für Megakonzerne, Mittäter der ONE WORLD und allen Nebenaspekte.
    Ein kleiner Ausdruck dessen ist, dass sie heute die Manageruniform ANZUG tragen statt Jeans und Sportschuhe.

    Wie man als junger idealistischer Mensch heute noch diese Partei unterstützen kann, die Establishment pur ist, ist mir schlicht ein Rätsel. Man muss einfach KEINE AHNUNG haben und auch keine Ahnung haben wollen.

    Dasselbe ist mit der ANTIFA. Die waren mal antifaschistisch, antikapitalistisch und antiimperialistisch. Heute ist davon nur EINES erhalten: Der Name.
    Aber alles Andere ist weg. SIE sind heute die System-SA, die auch nur antritt, wenn es befohlen wird. Beispiel:
    Als die JUNGE FREIHEIT, ehedem systemkritische rechte Wochenzeitung, 2019 in Berlin ihr Sommerfest in den Messehallen am Funkturm feierte, war ich blaß erstaunt, dass nur 2 "Wannen" der Berliner Polizei davorstanden.
    Hatte erwartet, dass die ANTIFA der Polizei und den "Rechten" mit 10.000 Leuten eine Schlacht bietet. Nix davon.
    Die JF ist im System angekommen. Befehlslage für die ANTIFA: Zu Hause bleiben oder baden gehen! Es war nicht EIN EINZIGER Antifant vor der Tür.

    Auch dieser Club müsste heute ein absolutes NO GO für Idealisten und Humanisten sein. Aber nein, viel junge Leute finden diese Truppe toll. WIE geht sowas ?!?!? Hirntod ?!?!

    Aber ihr könnt mir das ja jetzt mal erklären, damit ich Dummi endlich mal die Welt verstehe.

  2. #2
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    18.640

    Standard AW: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    Zitat Zitat von Dirty Fischer Beitrag anzeigen
    In einem Strang zu Trump habe ich gerade Folgendes geschrieben:
    Statt sich hier weiter die gegensätzlichen Positionen um die Ohren zu schlagen, würden mich die wirklichen Motivationen, Denkmuster und ideologischen Positionen interessieren. Werde mal einen Strang dazu eröfffnen.

    DAS ist hiermit geschehen.

    Dazu eine kurze Einlassung aus meiner Lebensgeschichte. Bin mit 24 aus der SPD ausgetreten, da sie mir eine viel zu NATO-lastige Politik machte und habe 1980 die GRÜNEN mitgegründet.
    Da war ich aber 1984 wieder draußen, da sie sich als Melonenpartei erwies. Außen grün, innen knallrot im maoistischen Sinne.
    ALLE Führungskader der GRÜNEN von damals hatten eine linksextreme Vergangenheit in sog. K-Gruppen der Siebziger.

    Die Positionen der frühen GRÜNEN waren Abschaffung der Bundeswehr, Austritt aus der NATO, Abschaffung des Verfassungsschutzes und der Politischen Polizei (Staatsschutz) etc.pp.
    19 Jahre später inszenierten SIE genau den ersten grundgesetz- und völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien und die deutschen ECCE-Tornados waren die erste Angriffswelle der NATO.
    Danach haben sie stetig weiter ALLES KONSEQUENT verraten, was sie bis dahin vertreten hatten.
    Heute sind sie die Knallchargen der Internationalen Hochfinanz und sind eigentlich so "rechts", dass es jede Sau graust. Neoliberal, bellizistisch, kapitalfreundlich für Megakonzerne, Mittäter der ONE WORLD und allen Nebenaspekte.
    Ein kleiner Ausdruck dessen ist, dass sie heute die Manageruniform ANZUG tragen statt Jeans und Sportschuhe.

    Wie man als junger idealistischer Mensch heute noch diese Partei unterstützen kann, die Establishment pur ist, ist mir schlicht ein Rätsel. Man muss einfach KEINE AHNUNG haben und auch keine Ahnung haben wollen.

    Dasselbe ist mit der ANTIFA. Die waren mal antifaschistisch, antikapitalistisch und antiimperialistisch. Heute ist davon nur EINES erhalten: Der Name.
    Aber alles Andere ist weg. SIE sind heute die System-SA, die auch nur antritt, wenn es befohlen wird. Beispiel:
    Als die JUNGE FREIHEIT, ehedem systemkritische rechte Wochenzeitung, 2019 in Berlin ihr Sommerfest in den Messehallen am Funkturm feierte, war ich blaß erstaunt, dass nur 2 "Wannen" der Berliner Polizei davorstanden.
    Hatte erwartet, dass die ANTIFA der Polizei und den "Rechten" mit 10.000 Leuten eine Schlacht bietet. Nix davon.
    Die JF ist im System angekommen. Befehlslage für die ANTIFA: Zu Hause bleiben oder baden gehen! Es war nicht EIN EINZIGER Antifant vor der Tür.

    Auch dieser Club müsste heute ein absolutes NO GO für Idealisten und Humanisten sein. Aber nein, viel junge Leute finden diese Truppe toll. WIE geht sowas ?!?!? Hirntod ?!?!

    Aber ihr könnt mir das ja jetzt mal erklären, damit ich Dummi endlich mal die Welt verstehe.
    Ich denke, daß die Linken die Seite der Emotion und Irrationalität vertreten und die Rechten die Seite der Rationalität. Die Grünen sind deswegen eine linke Partei, weil sie eben völlig irrational ist. Diese Partei ist im Grunde konzeptlos und aufgrund seiner Irrationalität sehr beweglich in ihrer Politik. Ihnen geht es hauptsächlich um Emotion und dies wollen sie bei ihren Wählern erwecken. Die CDU folgt diesem Konzept nun, weil sie glaubt, daß die Wähler mehr und mehr emotional wählen. Ein vernunftbasierter Wähler würde eine rein emotional agierende Partei wie die Grünen wohl nicht wählen. Derzeit sehe ich im Bundestag nur eine vernuftbasierte rationale Partei: Und das ist die AfD.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von Dirty Fischer
    Registriert seit
    11.08.2017
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    1.487

    Standard AW: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Ich denke, daß die Linken die Seite der Emotion und Irrationalität vertreten und die Rechten die Seite der Rationalität. Die Grünen sind deswegen eine linke Partei, weil sie eben völlig irrational ist. Diese Partei ist im Grunde konzeptlos und aufgrund seiner Irrationalität sehr beweglich in ihrer Politik. Ihnen geht es hauptsächlich um Emotion und dies wollen sie bei ihren Wählern erwecken. Die CDU folgt diesem Konzept nun, weil sie glaubt, daß die Wähler mehr und mehr emotional wählen. Ein vernunftbasierter Wähler würde eine rein emotional agierende Partei wie die Grünen wohl nicht wählen. Derzeit sehe ich im Bundestag nur eine vernuftbasierte rationale Partei: Und das ist die AfD.
    Sehr gute Analyse, was auch erklären würde, warum der Lurch Kurz in Österreich eben noch mit der FPÖ koalierte und eine sehr straffe "Flüchtlingspolitik" machte mit Armee an der Grenze und Zaun usw., wie ich das dort schon mal 1993 erlebte, als die Österreicher überall Wachtürme aufgestellt hatten und den Einreisenden an der Grenze mit MG-Stellung empfingen. Wer Faxen gemacht hätte, wäre zu Fetzen geschossen worden. Polizei und Zoll machten die Abfertigung, aber gleich dahinter stand das Bundesheer. Damals gab es auch schon mal eine Asylwelle.
    Der Kurz hat trotz seiner Wende um 180° zu den GRÜNEN diese Flüchtlingspolitik nicht geändert, die den GRÜNEN zu 100% widerspricht, aber da er ihnen Leckerli hinstreute, haben sie das geschluckt, was für einen Menschen wie mich mit Prinzipien und Werten völlig undenkbar wäre. Nur um an die Fleischtöpfe zu kommen, alles verraten, ist einfach unterste Schublade. Aber so sind wohl die Funktionäre und WählerInnen der GRÜNEN heutzutage. Einfach Auswurf.
    In Deutschland 25% der WählerInnen. Richtig betrachtet mit Berücksichtigung der Nicht-Wähler nur 13%. Aber immer noch sehr viel menschlicher "Abfall".
    Schade, dass hier keine "Linken" auftauchen und mal ruhig und sachlich mitreden. Werden sie wohl nicht tun, da das ihr Weltbild von den rechten Untermenschen erschüttern könnte.
    Heute bin ich nämlich auch bei der AfD angekommen und sehe es exakt wie du. Die einzige Partei, die noch alle Tassen im Schrank hat.

    Das sehen übrigens auch meine vielen Bekannten und Freunde aus der weiten Welt so. Und hierzulande hat die AfD die meisten Abgeordneten und die meisten WählerInnen mit "Migrationshintergrund". Ups. Darüber redet die Lügenpresse aber nicht. NIE!!!
    Wäre ja auch zu peinlich!

    Die ANTIFA ist übrigens zu 100% biodeutsch. Reif für die Biotonne.

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Deutscher Michel
    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    1.870

    Standard AW: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    Zitat Zitat von Dirty Fischer Beitrag anzeigen
    In einem Strang zu Trump habe ich gerade Folgendes geschrieben:
    Statt sich hier weiter die gegensätzlichen Positionen um die Ohren zu schlagen, würden mich die wirklichen Motivationen, Denkmuster und ideologischen Positionen interessieren. Werde mal einen Strang dazu eröfffnen.

    DAS ist hiermit geschehen.

    Dazu eine kurze Einlassung aus meiner Lebensgeschichte. Bin mit 24 aus der SPD ausgetreten, da sie mir eine viel zu NATO-lastige Politik machte und habe 1980 die GRÜNEN mitgegründet.
    Da war ich aber 1984 wieder draußen, da sie sich als Melonenpartei erwies. Außen grün, innen knallrot im maoistischen Sinne.
    ALLE Führungskader der GRÜNEN von damals hatten eine linksextreme Vergangenheit in sog. K-Gruppen der Siebziger.

    Die Positionen der frühen GRÜNEN waren Abschaffung der Bundeswehr, Austritt aus der NATO, Abschaffung des Verfassungsschutzes und der Politischen Polizei (Staatsschutz) etc.pp.
    19 Jahre später inszenierten SIE genau den ersten grundgesetz- und völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien und die deutschen ECCE-Tornados waren die erste Angriffswelle der NATO.
    Danach haben sie stetig weiter ALLES KONSEQUENT verraten, was sie bis dahin vertreten hatten.
    Heute sind sie die Knallchargen der Internationalen Hochfinanz und sind eigentlich so "rechts", dass es jede Sau graust. Neoliberal, bellizistisch, kapitalfreundlich für Megakonzerne, Mittäter der ONE WORLD und allen Nebenaspekte.
    Ein kleiner Ausdruck dessen ist, dass sie heute die Manageruniform ANZUG tragen statt Jeans und Sportschuhe.

    Wie man als junger idealistischer Mensch heute noch diese Partei unterstützen kann, die Establishment pur ist, ist mir schlicht ein Rätsel. Man muss einfach KEINE AHNUNG haben und auch keine Ahnung haben wollen.

    Dasselbe ist mit der ANTIFA. Die waren mal antifaschistisch, antikapitalistisch und antiimperialistisch. Heute ist davon nur EINES erhalten: Der Name.
    Aber alles Andere ist weg. SIE sind heute die System-SA, die auch nur antritt, wenn es befohlen wird. Beispiel:
    Als die JUNGE FREIHEIT, ehedem systemkritische rechte Wochenzeitung, 2019 in Berlin ihr Sommerfest in den Messehallen am Funkturm feierte, war ich blaß erstaunt, dass nur 2 "Wannen" der Berliner Polizei davorstanden.
    Hatte erwartet, dass die ANTIFA der Polizei und den "Rechten" mit 10.000 Leuten eine Schlacht bietet. Nix davon.
    Die JF ist im System angekommen. Befehlslage für die ANTIFA: Zu Hause bleiben oder baden gehen! Es war nicht EIN EINZIGER Antifant vor der Tür.

    Auch dieser Club müsste heute ein absolutes NO GO für Idealisten und Humanisten sein. Aber nein, viel junge Leute finden diese Truppe toll. WIE geht sowas ?!?!? Hirntod ?!?!

    Aber ihr könnt mir das ja jetzt mal erklären, damit ich Dummi endlich mal die Welt verstehe.
    Vor einigen Jahren hatte ich das hier für die SED- Nachfolgepartei DIE LINKE schonmal analysiert, aber ich denke, bis auf das Fazit am Ende trifft es auf das gesamte, von Dir beschriebene Spektrum zu und die meisten Details haben inzwischen sogar noch eine Verschärfung erfahren:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Zitat Zitat von Deutscher Michel Beitrag anzeigen
    Die heutige Linke in Deutschland steht ja auch schon lange nicht mehr in der Traditionslinie europäischer Linksparteien, sondern vertritt inzwischen bei vielen Themen exakt die Thesen, die US-amerikanische Progressive (keine Linken im klassischen europäischen Sinne) schon in den 70er Jahren vertreten hatten:

    - Lobbyarbeit für Minderheiten (üblicherweise Frauen, Homosexuelle, Migranten oder deren Nachfahren...)
    - antiautoritäre, gegen den Nationalstaat und seine Repräsentanten gerichtete Grundstimmung (besonders, wenn seine Repräsentanten gerade konservativer Prägung sind)
    - für multikulturelle Gesellschaften
    - gegen Protektionismen ("no borders, no nations"...)
    - für "humanistische Interventionen" als militärische Option
    - gegen fast Alles, fast früher identitätsstiftend war oder den Leuten Halt und Orientierung geben konnte (Familie, Heimatliebe, klassische Geschlechterverteilung, die christliche Religion, klassische Bildung, Leitkulturen...)
    - große soziale Unterschiede sind kein Problem mehr, wenn die Großkopferten entweder offen mit den Neulinken sympathisieren und/oder besonders hip, "modern", schwul oder irgendwie exotisch sind
    - das ehemals größte Ziel der klassischen Linken, die Beendigung der Ausbeutung der Menschen durch den Menschen, tangiert die roten Homies von heute gar nicht mehr
    - politische Programme im klassischen Sinne gibt es heute nicht mehr, aber das ist ja bei den Vertretern der anderen Strömungen inzwischen auch meist so
    - alles was neu ist, ist toll und alles Alte ist schlecht (war früher auch in diesen Kreisen mal anders)
    - global gelebter Sozialdarwinismus ist ein heiliges Artefakt (vergleichbar mit der Atomrakete in einem dieser "Planet der Affen"- Filme)
    - kommerziell stimulierter Individualismus ist todchic, solange er sich mit den Regeln der politischen Korrektheit verträgt
    - Anstand und Moral braucht der "moderne Linke" heute nicht mehr

    So betrachtet ist die heutige Partei DIE LINKE tatsächlich ganz anders unterwegs, als früher die SED, aber im direkten Vergleich ist sie für mich trotzdem der ungleich größere Misthaufen, als die sowjetisch dominierte Sattelitenpartei, weil sie- trotz völlig andere Entfaltungsmöglichkeiten- noch viel zerstörerischer wirkt, als die aus der Zwangsvereinigung von KPD und SPD im Osten hervorgegangene Marionettentruppe von Stalins Gnaden, die immerhin theoretisch irgendwie die Stärkung des Gemeinwohls und die Schaffung einer soliden (Minimal-) Lebensperspektive für wirklich Jeden im Land propagierte und fertig hatte, als die Substanz aufgebraucht war, von der man über 40 Jahre lang lebte.
    Die hohe Akzeptanz (nicht nur) bei jungen Leuten resultiert meiner Meinung nach hauptsächlich daraus:

    - nahezu uneingeschränkte Rückendeckung durch die Medien und andere Meinungsmacher (Politiker fast aller Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, Vereine, Firmen, Schulen, Universitäten...)
    - Abschaffung einer pluralistischen Diskussionskultur, die auf dem respektvollen Umgang und dem Austauch von Argumenten basiert
    - allgemeiner Bildungsniedergang; Abschaffung des klassischen Bildungsideals zu Gunsten von Kompetenzbildung, die hauptsächlich die wirtschaftliche Verwertbarkeit des Menschen zum Ziel hat
    - Zerstörung der deutschen Sprache durch schlechte Schulausbildung, Etablierung von Anglizismen, diverse Rechtschreibreformen und die zwanghafte Verwendung von gendergerechten Sprachgebilden
    - Schaffung eines totalitären, verengten Meinungskorridors, z.B. durch "political correctness" und "cancel culture" (jetzt fange ich auch schon an, die blöden Anglizismen zu bemühen)
    - digitale Demenz (Reizüberflutung führt zu oberflächlicher Abschöpfung von Informationen, die man nicht hinterfragt und oft auch schnell wieder vergißt, weil man erneut mit anderen Dingen zugeballert wird)
    - die "Verweiblichung" der Gesellschaft (z.B.: man(n) verhält sich sehr emotional und wählt die Grünen, weil die auf ihren Wahlplakaten Robbenbabies abbilden und hat es in der Schule immer öfter mit
    Lehrerinnen zu tun, die ein solches Verhalten fördern und technischen und rationalen Themen gegenüber oft nicht besonders aufgeschlossen sind
    - die enorme finanzielle Unterstützung der internationalen Hochfinanz (man vergleiche z.B. den Aufstieg der NSDAP mit dem der Grünen)
    - das massive Zurückdrängen des klassischen Idealismus aus dem Bewußtsein der Menschen
    - die Zerstörung identitätsstiftender Strukturen (Heimat, Familie, Freundeskreis, Ehrenamt) durch die Zwänge der Globalisierung
    - blöd sein ist nicht mehr schlimm (jeder kann überall seinen Senf dazugeben und er/sie/es wird anders, als früher nicht kritisch hinterfragt; auch nicht, wenn es offensichtlcih totaler Müll ist)
    - durch jahrelange, einseitige Propaganda wurden bestimmte Wertungen nachhaltig im Unterbewußtsein vieler Menschen etabliert, z.B.: links = gut, rechts = schlecht; alt = schlecht; neu = gut; deutsch =
    schlecht
    - unpolitisch sein ist toll; man geht halt ab und zu wählen, weil es "Bürgerpflicht" ist, aber wirklich beschäftigen muß man sich mit der ganzen Materie nicht
    - Zugewanderte gewöhnen sich schnell daran, daß ihnen die entsprechende Szene einen privilegierten Status ermöglichen möchten und unterstützen diese deshalb
    - "Alle Affen machen nach": der Mensch als Herdentier begibt sich gern auf die Seite des gefühlt Mächtigeren und folgt ihm unkritisch, weil er sich daraus Vorteile erhofft bzw. weil er sich dann sicher fühlt
    - ein breites Bedürfnis nach einer auf Traditionen beruhenden Gemeinschaft gibt es nicht mehr
    - materiellen Notstand oder Krieg kennen die meisten Leute, die jetzt leben nicht mehr; also folgen sie bereitwillig der veröffentlichen Meinung, weil sie denken, alles bleibt so, wie es ist oder wird sogar besser
    - selber denken muß heute nicht mehr; es gibt ja schließlich Wikipedia und Milliarden von Apps, die einem sagen, wie man denken und handeln soll
    - die Lebenserfahrungen älterer Zeitgenossen sind nicht mehr gefragt bzw. werden nicht vermittelt

    Im Kern fehlt vielen Menschen heute ein robustes Werte- Koordinatensystem, das sie in die Lage bringen könnte, die Welt, die sie umgibt, kritisch zu hinterfragen. Außerdem fehlt die Bereitschaft, sich mit den "Wahrheiten" der vielen Meinungsmacher kritisch auseinanderzusetzen.
    "Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit."

    Jean Baptiste Henri Lacordaire (1802-1861)

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Dirty Fischer
    Registriert seit
    11.08.2017
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    1.487

    Standard AW: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    Zitat Zitat von Deutscher Michel Beitrag anzeigen
    Vor einigen Jahren hatte ich das hier für die SED- Nachfolgepartei DIE LINKE schonmal analysiert, aber ich denke, bis auf das Fazit am Ende trifft es auf das gesamte, von Dir beschriebene Spektrum zu und die meisten Details haben inzwischen sogar noch eine Verschärfung erfahren:

    [Links nur für registrierte Nutzer]



    Die hohe Akzeptanz (nicht nur) bei jungen Leuten resultiert meiner Meinung nach hauptsächlich daraus:

    - nahezu uneingeschränkte Rückendeckung durch die Medien und andere Meinungsmacher (Politiker fast aller Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, Vereine, Firmen, Schulen, Universitäten...)
    - Abschaffung einer pluralistischen Diskussionskultur, die auf dem respektvollen Umgang und dem Austauch von Argumenten basiert
    - allgemeiner Bildungsniedergang; Abschaffung des klassischen Bildungsideals zu Gunsten von Kompetenzbildung, die hauptsächlich die wirtschaftliche Verwertbarkeit des Menschen zum Ziel hat
    - Zerstörung der deutschen Sprache durch schlechte Schulausbildung, Etablierung von Anglizismen, diverse Rechtschreibreformen und die zwanghafte Verwendung von gendergerechten Sprachgebilden
    - Schaffung eines totalitären, verengten Meinungskorridors, z.B. durch "political correctness" und "cancel culture" (jetzt fange ich auch schon an, die blöden Anglizismen zu bemühen)
    - digitale Demenz (Reizüberflutung führt zu oberflächlicher Abschöpfung von Informationen, die man nicht hinterfragt und oft auch schnell wieder vergißt, weil man erneut mit anderen Dingen zugeballert wird)
    - die "Verweiblichung" der Gesellschaft (z.B.: man(n) verhält sich sehr emotional und wählt die Grünen, weil die auf ihren Wahlplakaten Robbenbabies abbilden und hat es in der Schule immer öfter mit
    Lehrerinnen zu tun, die ein solches Verhalten fördern und technischen und rationalen Themen gegenüber oft nicht besonders aufgeschlossen sind
    - die enorme finanzielle Unterstützung der internationalen Hochfinanz (man vergleiche z.B. den Aufstieg der NSDAP mit dem der Grünen)
    - das massive Zurückdrängen des klassischen Idealismus aus dem Bewußtsein der Menschen
    - die Zerstörung identitätsstiftender Strukturen (Heimat, Familie, Freundeskreis, Ehrenamt) durch die Zwänge der Globalisierung
    - blöd sein ist nicht mehr schlimm (jeder kann überall seinen Senf dazugeben und er/sie/es wird anders, als früher nicht kritisch hinterfragt; auch nicht, wenn es offensichtlcih totaler Müll ist)
    - durch jahrelange, einseitige Propaganda wurden bestimmte Wertungen nachhaltig im Unterbewußtsein vieler Menschen etabliert, z.B.: links = gut, rechts = schlecht; alt = schlecht; neu = gut; deutsch =
    schlecht
    - unpolitisch sein ist toll; man geht halt ab und zu wählen, weil es "Bürgerpflicht" ist, aber wirklich beschäftigen muß man sich mit der ganzen Materie nicht
    - Zugewanderte gewöhnen sich schnell daran, daß ihnen die entsprechende Szene einen privilegierten Status ermöglichen möchten und unterstützen diese deshalb
    - "Alle Affen machen nach": der Mensch als Herdentier begibt sich gern auf die Seite des gefühlt Mächtigeren und folgt ihm unkritisch, weil er sich daraus Vorteile erhofft bzw. weil er sich dann sicher fühlt
    - ein breites Bedürfnis nach einer auf Traditionen beruhenden Gemeinschaft gibt es nicht mehr
    - materiellen Notstand oder Krieg kennen die meisten Leute, die jetzt leben nicht mehr; also folgen sie bereitwillig der veröffentlichen Meinung, weil sie denken, alles bleibt so, wie es ist oder wird sogar besser
    - selber denken muß heute nicht mehr; es gibt ja schließlich Wikipedia und Milliarden von Apps, die einem sagen, wie man denken und handeln soll
    - die Lebenserfahrungen älterer Zeitgenossen sind nicht mehr gefragt bzw. werden nicht vermittelt

    Im Kern fehlt vielen Menschen heute ein robustes Werte- Koordinatensystem, das sie in die Lage bringen könnte, die Welt, die sie umgibt, kritisch zu hinterfragen. Außerdem fehlt die Bereitschaft, sich mit den "Wahrheiten" der vielen Meinungsmacher kritisch auseinanderzusetzen.
    WOW. Superanalyse! Meiner Meinung nach weitestgehend zutreffend. DAS ist es.
    Da du so ein Kluger bist, erkläre mir bitte mal noch, warum die "Linken" aller Arten und Sorten so hemmungslos für den Islam schwärmen?!?!
    Der Islam ist in meiner Sicht so "rechts", dass dagegen die nationalsoziale NPD eine echt linke Partei ist, wenn man sich das mal genauer anschaut.
    Also was ist an dem Islam in allen seinen Ausprägungen so megageil für die "Linken"? In meiner Sicht müssten sie den als ihren Todfeind bekämpfen, denn nicht nur nach dem Koran widerspricht das JEDER linken Zielsetzung. Und wenn man sich die Praxis in endlosen islamischen Staaten anschaut, dann haben dort Kommunisten und Schwule nur EINEN Platz: Mit schöner Aussicht am LKW-Kran!
    Wie kann man für seine zukünftigen Henker schwärmen??? Gibt es wirklich soviel Blödheit ?!?!

    Aber auch die jungen Herren aus Afrika sind das ganze Gegenteil von Genderbewusstsein oder Verständnis für Feminismus. Warum schwärmen sie für die ?!?! Die werfen doch ihre "linken" Errungenschaften um mindestens 100 Jahre zurück, wenn die jemals Einfluss gewinnen.

  6. #6
    Mit mir zum Kampf u. Sieg Benutzerbild von dscheipi
    Registriert seit
    09.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.253

    Standard AW: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    herr fischer,

    diese fragestellung ist durchaus interessant

    im strangtitel heisst es haltung und diese annahme, es wär eine eistellung eine fundierte haltung, ist schon sehr oft eine grandiose überschätzung - der übliche mensch, als denkender eine rarität, ist zumeiste nichts als ein opportunist, so wie der wind weht, so findet sich die entsprechende "haltung" ein.

    nur so ist es für mich erklärbar was du als dreher der grünen usw. beschreibst. man darf dabei freilich nicht übersehen, dass es einmal von der ersten stunde an die sog. fundis gab, die dann joschka mit seiner putztruppe raugedrückt hat, um den kurs einzuleiten, den diese heute beinahe in vollendung drauf haben.

    die fundis, das waren leute wie trampert, ebermann, ditfurth, schoppe usw. damals waren die leitsätze, kein abgeordneter sollte mehr verdienen als einen facharbeiterlohn und einhaltung des rotationsprinzips (nicht länger als 2 jahre im amt).

    von alledem ist nichts mehr da und es wurde sich um den üblichen thron placiert. welche geringschätzung ich für dieses grüne zünglein an der waage hab (genau dafür wurden sie installiert, da die fdp vorher als maßgeblicher koalitionsermöglicher gewisses nicht mitgemacht hätte, die grünen taten es), kann ich mit worten nicht formulieren.

    sieht man deren geschichte von anfang an, aus der friedens- und anti-akw-bewegung heraus, könnte einem klar werden, dass deren vordringliche ausrichtung auch war, nach der panikmache per fahrverbot (das öl ist aus) in den 70ern usw. per ideologie zu sichern, dass wir dauerhaft am teuren öl- und gashahn hängen bleiben. dies alles, neben einsteigen in die "befriedungsmaßnahmen" ist hervorrgend gelungen und hätte geschickter nicht eingefädelt werden können.


    und weils so schön war und ist:

    der metzgerssohn aus dem schwäbischen, ex-taxifahrer ohne berufsaubildung, ohne je nennenswertes geleistet zu haben, ehem. anti-amerikanist und m.e. von anfang weg (gemeinsam mit herrn schily) vom vs:


    [Links nur für registrierte Nutzer]



    seinerzeit mit frau albright, da war er recht mager, dürfte sehr bald nach seinem lauf zu sich selbst (buch) gewesen sein:

    [Links nur für registrierte Nutzer]




    p.s. die annahme, so viele wären bei der antifa, ist eine optische täuschung, man sieht immer wieder bilder mit diesem politischen "gebräu", so ist es doch immer eine überschaubare zahl, die in dem zahlenverhältnis gehalten wird, wie diese "sa für frau merkel" gebraucht wird. ist alles installiert, wie immer alles zu jeder zeit, politik ist eine inszeniertung und wenns ganz eng wird, müssen die stay-behinds ran.
    auf der stillen treppe: gipfelstürmer

    meine beiträge sind ausschließl. mein geistiges eigentum.warnhinweis: fehlinterpretationen meiner aussagen gehen ausschl. zu lasten des lesers.

  7. #7
    AfD, was denn sonst ?! Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    94.495

    Standard AW: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    Was gibt es da noch lange zu schwätzen ?!
    Wir alle wissen doch längst,
    Links = gut, und
    Rechts = böse
    <a href=https://www.politikforen.net/attachment.php?attachmentid=69201&d=1600714507 target=_blank>https://www.politikforen.net/attachm...1&d=1600714507</a>

  8. #8
    Kater Karlo
    Gast

    Standard AW: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Derzeit sehe ich im Bundestag nur eine vernuftbasierte rationale Partei: Und das ist die AfD.
    Das würde ich bei ihnen für eine kognitive Verzerrung halten.

    Karlo

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Dirty Fischer
    Registriert seit
    11.08.2017
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    1.487

    Standard AW: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    Zitat Zitat von dscheipi Beitrag anzeigen
    herr fischer,

    diese fragestellung ist durchaus interessant

    im strangtitel heisst es haltung und diese annahme, es wär eine eistellung eine fundierte haltung, ist schon sehr oft eine grandiose überschätzung - der übliche mensch, als denkender eine rarität, ist zumeiste nichts als ein opportunist, so wie der wind weht, so findet sich die entsprechende "haltung" ein.

    nur so ist es für mich erklärbar was du als dreher der grünen usw. beschreibst. man darf dabei freilich nicht übersehen, dass es einmal von der ersten stunde an die sog. fundis gab, die dann joschka mit seiner putztruppe raugedrückt hat, um den kurs einzuleiten, den diese heute beinahe in vollendung drauf haben.

    die fundis, das waren leute wie trampert, ebermann, ditfurth, schoppe usw. damals waren die leitsätze, kein abgeordneter sollte mehr verdienen als einen facharbeiterlohn und einhaltung des rotationsprinzips (nicht länger als 2 jahre im amt).

    von alledem ist nichts mehr da und es wurde sich um den üblichen thron placiert. welche geringschätzung ich für dieses grüne zünglein an der waage hab (genau dafür wurden sie installiert, da die fdp vorher als maßgeblicher koalitionsermöglicher gewisses nicht mitgemacht hätte, die grünen taten es), kann ich mit worten nicht formulieren.

    sieht man deren geschichte von anfang an, aus der friedens- und anti-akw-bewegung heraus, könnte einem klar werden, dass deren vordringliche ausrichtung auch war, nach der panikmache per fahrverbot (das öl ist aus) in den 70ern usw. per ideologie zu sichern, dass wir dauerhaft am teuren öl- und gashahn hängen bleiben. dies alles, neben einsteigen in die "befriedungsmaßnahmen" ist hervorrgend gelungen und hätte geschickter nicht eingefädelt werden können.


    und weils so schön war und ist:

    der metzgerssohn aus dem schwäbischen, ex-taxifahrer ohne berufsaubildung, ohne je nennenswertes geleistet zu haben, ehem. anti-amerikanist und m.e. von anfang weg (gemeinsam mit herrn schily) vom vs:


    [Links nur für registrierte Nutzer]



    seinerzeit mit frau albright, da war er recht mager, dürfte sehr bald nach seinem lauf zu sich selbst (buch) gewesen sein:

    [Links nur für registrierte Nutzer]




    p.s. die annahme, so viele wären bei der antifa, ist eine optische täuschung, man sieht immer wieder bilder mit diesem politischen "gebräu", so ist es doch immer eine überschaubare zahl, die in dem zahlenverhältnis gehalten wird, wie diese "sa für frau merkel" gebraucht wird. ist alles installiert, wie immer alles zu jeder zeit, politik ist eine inszeniertung und wenns ganz eng wird, müssen die stay-behinds ran.

    Du hast ja echt alles noch superpräsent inkl. den Namen! Wahnsinn! Eine sehr klare und kluge Analyse der GRÜNEN. Kann alles unterschreiben. Exakt so war und ist es. Nur dumm, dass diese ganzen jungen Menschen, dass nicht wissen und auch nicht kennen und noch nicht mal wissen wollen.

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Deutscher Michel
    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    1.870

    Standard AW: Die wirklichen Haltungen hinter "rinks" und "lechts" und was sie bedeuten

    Zitat Zitat von Dirty Fischer Beitrag anzeigen
    WOW. Superanalyse! Meiner Meinung nach weitestgehend zutreffend. DAS ist es.
    Danke für die Zustimmung.

    Einen ganz wichtigen Aspekt hatte ich vergessen: Das ist die ausgeprägte Neigung zur Glorifizierung von "guter" Gewalt.

    Offenbar verfängt es auch und gerade bei Frauen, wenn man "Zivilcourage" zeigt, auf Andersdenke draufknüppelt und sich anschließend von den bereits genannten Meinungsmachern feiern und grundsätzlich natürlich auch finanziell unterstützen läßt.

    Zitat Zitat von Dirty Fischer Beitrag anzeigen
    Da du so ein Kluger bist, erkläre mir bitte mal noch, warum die "Linken" aller Arten und Sorten so hemmungslos für den Islam schwärmen?!?!
    Mein Eindruck ist, daß der kleinste gemeinsame Nenner die antideutsche Ideologie ist; ausgehend von Gruppen wie dieser

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    und älteren in diesem Spektrum, die sie schon länger praktizieren. Inzwischen haben sich diese Tendenzen fast über das gesamte politischen Spektrum wie eine Art Mehltau gelegt. Selbst Institutionen wie der Zentralrat der Juden schwimmen mit in diesem Trend und stellen antisemitische Ausfälle junger islamisch geprägter Jugendlicher gern als deutsches Problem dar und relativieren ein solches Verhalten dadurch.

    Wenn also die Beseitigung der Nationalstaaten im Allgemeinen und die Vernichtung klassischer und klassisch deutscher Werte im Besonderen das Hauptziel der Szene ist, dann macht es durchaus Sinn, das Land ausgerechnet mit Zuwanderern aus einem Kulturkreis zu fluten, der sich sehr stark von dem über einen langen Zeitraum in Deutschland und Europa etabliertem unterscheidet. Die bisherigen Erfahrunge zeigen auch, daß sich diese Leute- im Gegensatz zu fast allen anderen Einwanderern- mehrheitlich nicht in die hier bestehenden Verhältnisse integrieren möchten (was ich inzwischen teilweise sogar verstehen kann, weil: Für welche Werte steht denn die aktuelle deutsche Kultur überhaupt noch?) und das Potential haben, durch demographische Einflüße und die auf strengen Hierarchien basierende starke Durchsetzungsfähigkeit Deutschland nachhaltig z.B. im Sinne von Frau Göring- Eckardt (Die Grünen) zu verändern:



    Jünger, bunter und religiöser soll es also werden, unser Deutschland. Das wird bestimmt auch die Sponsoren von Frau Göring- Eckardt und ihre Brüder und Schwestern im Geiste freuen.


    Bedenkt man die These von Milton Friedman, der grauen Eminenz der Neoliberalen, der sagte, daß man entweder funktionierende Sozialsysteme oder offene Grenzen haben kann (beides zusammen geht nicht), dann macht auch diese Aussage Sinn:




    Wir müssen anziehend auf Migrantinnen und Migranten wirken, die in unsere Sozialsysteme einwandern und sich darin zu Hause fühlen?

    Warum?

    Gibt es solche Meinungsäußerungen auch von Politikern aus anderen Ländern?

    Von einem anderen Grünen, Daniel Cohn-Bendit, ist dieses Zitat:

    "Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen."

    Jemand, der solche sozialdarwinistischen Entwicklungen offenbar anstrebt und bewürwortet, greift gern auf Leute zurück, die ihn/sie in die Lage versetzt, diese Ziele auch zu erreichen. Mit "links" im klassischen Sinne hat sowas aber gar nichts zu tun; schon gar nicht, wenn man sie exklusiv für die eigenen Hätschelkinder durch Instrumente der positiven Diskriminierung verhindern möchte.

    Ein weiter wichtiger Aspekt für dieses Verhalten ist meiner Meinung nach der destruktiv geprägte Charakter vieler selbsternannter Linker bzw. Linksliberaler. Man kann entweder blindwütig auf das skizzierte Feindbild drauflos gehen und immer wieder heiser einfach nur "dagegen" schreien, wenn jemand die Stimme erhebt, der nicht ausschließlich von pawlowschen Reflexen gesteuert wird und anderer Meinung ist oder sich überlegen, wofür man sich eigentlich einsetzen möchte und was danach kommt, wenn sich letztendlich Diejenigen durchsetzen, die einfach nur kaputtmachen und zerstören wollen. Mit Letzterem sind viele in diesem Milieu aber hoffnungslos überfordert.

    Zitat Zitat von Dirty Fischer Beitrag anzeigen
    Der Islam ist in meiner Sicht so "rechts", dass dagegen die nationalsoziale NPD eine echt linke Partei ist, wenn man sich das mal genauer anschaut.
    Also was ist an dem Islam in allen seinen Ausprägungen so megageil für die "Linken"? In meiner Sicht müssten sie den als ihren Todfeind bekämpfen, denn nicht nur nach dem Koran widerspricht das JEDER linken Zielsetzung. Und wenn man sich die Praxis in endlosen islamischen Staaten anschaut, dann haben dort Kommunisten und Schwule nur EINEN Platz: Mit schöner Aussicht am LKW-Kran!
    Wie kann man für seine zukünftigen Henker schwärmen??? Gibt es wirklich soviel Blödheit ?!?!
    Für die romantischen Phantasien werden wohl eher die teilweise durchaus kompatiblen Gruppen, wie die kurdische PKK bemüht, die aber tatsächlich nicht wirklich repräsentativ sind für die Mehrheitsverhältnisse in der islamisch geprägten Welt.

    Gewisse Überschneidungen gibt es vielleicht auch mit jungen Schiiten aus dem Iran.

    Grundsätzlich kommt den Leuten offenbar gar nicht in den Sinn, daß sie selbst instrumentalisiert werden.

    Ein türkischer Kollege hat mir mal von einer Fabel erzählt, in der eine Herde von Schafen mit einem gewissen Anteil wehrhafter Bullen erfolgreich ein Wolfsrudel auf Distanz hält. Die Wölfe bieten Verhandlungen an und ewigen Frieden, wenn die Herde nur einen und ja, genau diesen Bock an sie ausliefert. Nach langen Verhandlungen passiert das auch und wiederholt sich so lange, bis die Schafsherde zu schwach ist, um sich gegen die Bedrohung zu verteidigen...

    Woran erinnert mich das nur?

    Zitat Zitat von Dirty Fischer Beitrag anzeigen
    Aber auch die jungen Herren aus Afrika sind das ganze Gegenteil von Genderbewusstsein oder Verständnis für Feminismus. Warum schwärmen sie für die ?!?! Die werfen doch ihre "linken" Errungenschaften um mindestens 100 Jahre zurück, wenn die jemals Einfluss gewinnen.
    Gutes Stichwort:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wir haben sind also mal wieder Diskriminierer, weil wir zu wenig schwarze Torhüter haben und auch nicht genügend schwarze Mittelfeldspieler?!

    Die Dame, die das herausgefunden hat, heißt Tina Nobis und arbeitet als Juniorprofessorin für „Sport, Integration und Migration“ am Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM). Sie lehrt am Institut für Sportwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin:

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Für alle, die Kinder haben: Das ist die Zukunft. Dort müssen die lieben Kleinen irgendwann landen, dann ist eine gutsituierte und sorgenfreie Zukunft sicher.
    Geändert von Deutscher Michel (13.04.2021 um 01:54 Uhr)
    "Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit."

    Jean Baptiste Henri Lacordaire (1802-1861)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Der Seher", "andere Welt" oder "stille Sonne" - SF-Visionen zur Zukunft der USA
    Von Beverly im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.11.2017, 16:40
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.12.2011, 18:40
  3. die "Skydive"-"Widder58"-"Dayan"-"Freelancer"- Israel-Show
    Von Widder58 im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 2049
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 16:53
  4. "Nazi-Skandal" in Berlin: "Real" bietet Kleidung im "NS-Style" an.
    Von Strandwanderer im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 24.11.2010, 21:25
  5. "1776" und "1789" - genauso eine Katastrophe wie "1917" und "1933"?
    Von Beverly im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.01.2008, 15:28

Nutzer die den Thread gelesen haben : 46

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben