+ Auf Thema antworten
Seite 44 von 53 ErsteErste ... 34 40 41 42 43 44 45 46 47 48 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 431 bis 440 von 526

Thema: Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig!

  1. #431
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    25.342

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig!

    Zitat Zitat von SLNK Beitrag anzeigen
    Ich sehe die Hauptgründe eher in negative externe Effekt aus der Finanzwirtschaft kommend. Lehmann Pleite Eurokrise und Nullzins.
    Das kommt auch noch dazu.

  2. #432
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    25.342

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig!

    Zitat Zitat von twoxego Beitrag anzeigen
    gekürzt Twox

    Der Plan ist alt.
    Wenn es tatsächlich so kommt, wird die Strecke knappe 200 Meter lang sein, ein wenig zu kurz für große Geschäfte, falls nicht gerade Kunde und Händler Schnellsprechmeister sind.
    Ich befürchte sowieso, daß die Parks unter den Grünen verschwinden werden, damit alle Ausländer, extra von Claudia Roth gewünscht, eine Wohnung erhalten. Und wo baut man schon, wenn man nicht extra noch Anschlüsse bis zum Rand der Großstadt bauen will, damit die Leute zur Arbeit kommen - da, wo Parks sind. Wozu braucht der Mensch Erholung - der reich ist, kann sowieso in alle Länder fahren - der arm ist, bleibt halt im Hinterhof. Und der wird auch noch zugebaut, sobald er ein bißchen Platz bietet.

    Schönheit und schöner Ausblick - wozu braucht der Mensch den - so wird den Leuten gesagt, die meinen, sie hätten keinen Ausblick. Auf den haben sie kein Anrecht.

    Hellersdorf wird nicht mehr gut aussehen, wenn alles zusammengewürfelt verdichtet wird - da paßt eines nicht zum Anderen - aber egal - wozu eine schöne Stadt bauen - es sollen ja viele Leute noch Geld verdienen - bis irgendwann eine Bombe einschlägt und dann kann man den Sand zusammen fegen - für eine neue - vielleicht nächste Zukunft - irgendwann mal - irgendwie mal.

    In der DDR gab es einen schönen Spruch unter den Arbeitenden: "Wir bauen auf und reißen nieder - Arbeit gibt es immer wieder." und warum sollen die Westdeutschen, die so begeistert vom Sozialismus sind, nicht auch mal davon eine Prise abkriegen.

    Sie scheinen ja danach zu lechzen. Ging ihnen in der Zeit, in der die Ossis nur wenig verdienten und an Bananen und Orangen nur an Weihnachten schnuppern konnten, doch ziemlich gut mit ausgiebigen Reisen, mit Waren aller Art - sollen sie den Sozialismus, auf den manche so große Stücke halten, doch mal pur in Realität erleben. :-)

  3. #433
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    25.342

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig!

    Zitat Zitat von SLNK Beitrag anzeigen
    Ich frage mich, warum dort überhaupt eine Straßenbahnlinie hinkommen soll. Zum Hermannplatz kann man sehr gut mit der U Bahn fahren. Der Rest der Strecke kann mit Buslinien abgedeckt werden.
    Vom Herrmannplatz zur Herrmannstrasse bin ich mal gelaufen - bei viel Hitze - die Leute dort legen jeden Müll ab und das stank wie die Pest - es hat keinen gestört, ich hatte angenommen, der Müll lag schon monatelang da - aber das scheinen die Alternativen zu sein, die sich vom Dreck angezogen fühlen.

    Es sind ungefähr 1,7 km - aber es läßt sich laufen - dort fährt dann die S-Bahn - unten am Platz fährt der Bus - ich glaube, die Linie 29.

  4. #434
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    16.633

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig!

    Zitat Zitat von FranzKonz Beitrag anzeigen
    Die Sündenböcke sind die politischen Versager, die ich nicht gewählt habe, und die diese genannten Zustände zu verantworten haben.
    Lassen wir offen ob Versager oder nicht - den Kreis, welchen Du meinst wird es abstreiten versagt zu haben oder Versager, Versagerinnen oder Versagende (bei dem Kreis bleibt ich politisch korrekt ) zu (Einwurf von mir: auch wenn ich Dir vollkommen zustimme).

    Fakt ist - die handelnden Personen und damit Verantwortlichen werden nicht nur nicht in Haftung genommen - da rennen dann genau DIE, welche von diesen handelnden Akteuren in die Mailaise getrieben wurden, diesen auch noch hinterher - dazu kann einem eigentlich nur der Spruch mit dem dümmsten Kälber und dem Schlachter einfallen.
    Aber auch dies wird diesen Personenkreis nicht davon abhalten gläubig an den Lippen der Täter zu hängen, welche erklären - oben ist unten.
    Ich kann Alles, ausser Hochdeutsch

  5. #435
    Mitglied
    Registriert seit
    22.06.2012
    Beiträge
    247

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist nichtig!

    Zitat Zitat von FranzKonz Beitrag anzeigen
    Fakt ist, dass nicht jeder in einer Toplage wohnen kann. Also muss sich irgendwie die Spreu vom Weizen trennen. Den besten Filter liefert der Markt über den Preis.

    Soweit, so gut. Blöd ist's natürlich, wenn plötzlich massenhaft Leute in die Ballungsräume strömen, denen der Preis egal sein kann, weil das Amt bezahlt. Dann musst der Markt versagen, der ganz normale Anwärter bleibt außen vor.
    So ist es. Und Berlin als Hartz4 Hauptstadt ist da beispielgebend. Vor 5-6 Jahren war die Grenze Warmmiete für Hartz 4er noch 300 Euro unter dem heutigen Wert. Und wenn die Rendite der DW vom Steuerzahler bezahlt wird hat das mit Markt nichts mehr zu tun. Und die Folgen sind auch nicht mehr zu übersehen. Denn es sind nicht die Hartzer die die Stadt verlassen. Es ist der Normalo der im Umland für seine Berliner Plattenbaumiete einen wesentlich höheren Wohnkomfort hat und dies auch nutzt. Berlin verkommt immer mehr.

  6. #436
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    626

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist nichtig!

    Zitat Zitat von suma Beitrag anzeigen
    So ist es. Und Berlin als Hartz4 Hauptstadt ist da beispielgebend. Vor 5-6 Jahren war die Grenze Warmmiete für Hartz 4er noch 300 Euro unter dem heutigen Wert. Und wenn die Rendite der DW vom Steuerzahler bezahlt wird hat das mit Markt nichts mehr zu tun. Und die Folgen sind auch nicht mehr zu übersehen. Denn es sind nicht die Hartzer die die Stadt verlassen. Es ist der Normalo der im Umland für seine Berliner Plattenbaumiete einen wesentlich höheren Wohnkomfort hat und dies auch nutzt. Berlin verkommt immer mehr.
    Die DW nimmt doch fast keine Hartz IV Empfänger, ich schrieb es schon mal das Amt in Berlin zahlt max. 6,50 €/qm.
    kreuzer

  7. #437
    mlL Bewegung des 27. März Benutzerbild von twoxego
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    eingekerkert in Tempelhof
    Beiträge
    16.476

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig!

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Ich befürchte sowieso, daß die Parks unter den Grünen verschwinden werden.:-)
    gekürzt Twox

    Ich befürchte dies nicht wirklich.
    Tatsächlich kann man ja immer alles aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten.

    Wusstest Du beispielsweise, dass seinerzeit der Einsturz der Twin Towers in Manhattan einen älteren Mann etwas glücklicher machte.
    Er war seit vielen Jahren bettlägerig und die Türme hatten verhindert, dass jemals Sonne in sein Fenster schien.

    Ps.:
    Hellersdorf war von Anfang an extrem hässlich.
    Einst bot man mir dort eine Wohnung an, mit Telefon und Badezimmer.
    Ich zog es vor im Altbau des Prenzlauer Berges zu bleiben.

    PPs.:
    Es gab in der Ostzone tatsächlich nie eine Orangennot.
    Die gab es immer, auch wenn sie kubanisch waren und scheußlich schmeckten.
    "Vorsicht! Die Paranoiden beobachten Dich.“








  8. #438
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    626

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist nichtig!

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    ....und dafür braucht man dann sechs Geschäftsführungen, welche in Summe wohl ein paar Mio. Euro verschlingen, sechs verschiedene Internet-Auftritt, welche in Summe wohl wieder eine siebenstellige Summe verschlingen, sechs Personalverwaltungen, sechs Marketinmg-Abteilungen und so weiter und so fort?

    Wir reden hier in Summe wohl von einem signifikanten zwei- vielleicht gar dreistelligen Mio-Betrag, welche sich das Land Berlin diese Vielfach-Strukturen kosten lässt und dann stelle Dir doch einfach einmal die Frage - warum sind eigentlich die Wohnungen der sechs Wohnungsbaugesellschaften nicht sifnifikant günstiger als die Wohnungen der privaten Wettbewerber.

    Wenn Venovia als Beispiel eine Umsatzrendite von 10% ausweist, dann heißt dies im Klartext - verlangt Venobia 10 E für den qm an Miete, dem stehen 9 € an Kosten gegenüber - also müssten die Berliner Wohnungsgesellschaften Ihre Wohnungen um diese 10% günstiger vermieten können - ist aber in der Masse nicht so.

    Staatlicher Wohnungsbau ist - für den Bürger . die nicht nur mit Abstand teuerste Art Wohnraum zu schaffen - da eine staatliche Bürokratie IMMER träge und ineffizient ist auch die beste Art Steuergelder zu verbrennen.
    Also nochmal und ganz langsam.
    Berlin ist keine gewachsene Großstadt , sondern eine auseinandergezogene Kiezstadt, Ein alleiniges Unternehmen in kommunaler Hand wäre wie ein schwerfälliger Tanker der weitaus mehr Personal bräuchte als die paar eingesparten Parallelstrukturen.
    Eins hast du richtig erkannt, würden sich die Wohnungsbaugesellschaften nur auf ihr alleiniges Marktsegment, nämlich das Vermieten und Bauen stürzen und alles andere dem Land überlassen, könnte man schon aus 6 Gesellschaften 3 machen.
    Aber wie gesagt, die Gesellschaften machen weitaus mehr als jede private Immobiliengesellschaft.
    Warum sind die Gesellschaften nicht signifikant günstiger? Weil sie bis vor Kurzem auch dem Mietspiegel unterlagen und sich durch die Forderungen des Gesellschafters auch querfinanzieren müssen(alles schon geschrieben).
    Staatlicher Wohnungsbau des Landes Berlins ruft die niedrigsten Neubaumieten des Landes auf. Das ist der Fakt. Erzielt werden die durch die Einführung des Typenhauses.
    kreuzer

  9. #439
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    16.633

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist nichtig!

    Zitat Zitat von kreuzer Beitrag anzeigen
    Also nochmal und ganz langsam.
    Berlin ist keine gewachsene Großstadt , sondern eine auseinandergezogene Kiezstadt, Ein alleiniges Unternehmen in kommunaler Hand wäre wie ein schwerfälliger Tanker der weitaus mehr Personal bräuchte als die paar eingesparten Parallelstrukturen.
    Eins hast du richtig erkannt, würden sich die Wohnungsbaugesellschaften nur auf ihr alleiniges Marktsegment, nämlich das Vermieten und Bauen stürzen und alles andere dem Land überlassen, könnte man schon aus 6 Gesellschaften 3 machen.
    Aber wie gesagt, die Gesellschaften machen weitaus mehr als jede private Immobiliengesellschaft.
    Du musst nur trennen zwischen "Wohnungsbau" (Profitcenter) und "Sonstigen" (Costcenter) - man kann dies sogar unter dem Dach einer Gesellschaft machen, indem man dies über zwei Geschäftsbereiche organisiert. Was Du machst ist der Versuche einen Mißstand schön zu reden bzw. zu entschuldigen.

    Ob Berlin eine gewachsene Großstadt ist spielt dabei nämlich eine untergeordnete bis gar keine Rolle.

    Die 400 000 Wohnungen von Vonovia als Beispiel sind über die ganze Republik verteilt und jedes Bundesland hat seine eigenen Baugesetze, Bauvorschriften etc...also nicht nur nix gewachsene Struktur, nein, auch noch unterschiedliche Gesetze, Normen, Vorgaben...warum es bei Vonovia wohl klappt und in Berlin sollte dies nicht klappen? An was dies wohl liegen mag?

    Nein, mein Gudster, solcherlei Vielfach-Strukturen werden auf kommunaler wie Landesebene nur geschaffen um als Versorgungnetzwerke für "verdiente Parteimitglieder" zu dienen, welche in der Privatwirtschaft kein Bein auf den Boden bekommen würden und nicht weil es wirtschaftlich sinnvoll wäre.
    Dass die sin Berlin besonders häufig anzutreffen ist, ist in Berlin geschichtlich bedingt...ist aber in Teilen in anderen Bundesländer nicht besser.

    Zitat Zitat von kreuzer Beitrag anzeigen
    Warum sind die Gesellschaften nicht signifikant günstiger? Weil sie bis vor Kurzem auch dem Mietspiegel unterlagen und sich durch die Forderungen des Gesellschafters auch querfinanzieren müssen(alles schon geschrieben).
    Staatlicher Wohnungsbau des Landes Berlins ruft die niedrigsten Neubaumieten des Landes auf. Das ist der Fakt. Erzielt werden die durch die Einführung des Typenhauses.
    Wo steht geschrieben, dass ein Vermieter (sei es nun privat / sei es staatlich) die Miete in Höhe des Mietspiegels verlangen MUSS - es bleibt (in Abstrichen) JEDEM Vermieter unbenommen weniger zu verlangen so lange seine Kosten gedeckt sind. Das man jetzt auf die Idee gekommen ist standardisiert zu bauen - das ist in der Prviatwirtschaft bei großen Playern schon längstens Standard.

    Am Ende steht aber die Frage - WENN eine der Bezugs- und Meßgrößen bei der Mietzinsberechnung der Mietspiegel ist und angeblich die privaten Vermieter alles so böse Abzocker sind - warum ist dann eigentlich der Mietspiegel in Berlin so hoch wie er denn ist?????
    In etwa jede 6te Wohnung gehört dem Land Berlin und wenn das Land Berlin seine Wohnungen kostendeckend, zu einem qm-Preis von 4 oder 5 € anbietet dann geht auch der Mietspiegel deutlich in den Keller. Aber scheinbar kann / muss selbst das Land Berlin über seine Wohnungsbaugesellschaften Wohnungen nicht zu diesem Preis anbieten oder aber, der rot-rot-grüne Senat zockt seine eigenen Bürger ab, indem die Berliner Wohnungsbaugesellschaften überzogene Mieten verlangen. Suche es Dir aus...

    Am Ende - und nur dies kann und widr die Wohnraumthematik lösen - bleibt Dir bei den Zuzugszahlen nur bauen, bauen, bauen über und dies heißt in den nächsten Jahren Mrd. über Mrd. in den Wohnungsbau zu stecken. Jetzt wäre dies ja eigentlich in Berlin kein Thema - man hat ja sechs Wohnungsbaugesellschaften und warum sollten diese nicht 10 000, 15 000 Wohnungen im Jahr bauen? Wo ist denn da das Problem?
    Ich kann Alles, ausser Hochdeutsch

  10. #440
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    25.342

    Standard AW: Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig!

    Zitat Zitat von twoxego Beitrag anzeigen
    gekürzt Twox

    Ich befürchte dies nicht wirklich.
    Tatsächlich kann man ja immer alles aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten.

    Wusstest Du beispielsweise, dass seinerzeit der Einsturz der Twin Towers in Manhattan einen älteren Mann etwas glücklicher machte.
    Er war seit vielen Jahren bettlägerig und die Türme hatten verhindert, dass jemals Sonne in sein Fenster schien.

    Ps.:
    Hellersdorf war von Anfang an extrem hässlich.
    Einst bot man mir dort eine Wohnung an, mit Telefon und Badezimmer.
    Ich zog es vor im Altbau des Prenzlauer Berges zu bleiben.

    PPs.:
    Es gab in der Ostzone tatsächlich nie eine Orangennot.
    Die gab es immer, auch wenn sie kubanisch waren und scheußlich schmeckten.
    lila: ich weiß. Merke ich, wenn ich in verschiedene Zeitungen Artikel lese. :-)

    blau: Wenn es 3000 Menschen unter den Füßen brannte und er war glücklich. Soweit ich selbst alle Ereignisse zu diesem Thema verfolgte - ich hätte nicht eines der Opfer sein wollen - den Tod so schnell vor Augen - nie mehr zu den Lieben nach Hause kommen , und einen hat es auch glücklich gemacht - der wollte den Asbest loswerden. youtube: Mysteries 9/11 [Links nur für registrierte Nutzer] [Links nur für registrierte Nutzer]

    dunkelrot: Hellersdorf ist nicht häßlich - ich lebe seit Jahrzehnten in Neubauten, finde sie nett, freundlich, hell und angenehm zum Wohnen. In Altbauten riecht es stark nach alt und ich wäre nie in die anderen Bezirke gezogen. Ich weiß aber, weil ich Verwandte in westlichen Bezirken habe, daß sie alles gewohnt und gewöhnt sind - nur leider wird zur Zeit alles verdichtet durch Bauten, anstatt auf den freien Plätzen, die da waren, Kinderspielplätze und Parks zu bauen - zur Erholung der Menschen. Leider haben die Linken das Sagen in Hellersdorf - und man will mischen - möglichst viele Ausländer wohnen lassen - das Schild mit dem Hinweis: Hier entstehen 42 Wohnungen für Flüchtlinge" - hat man weg genommen, wie ich letztens bemerkte - Zossener Straße - damit es die Leute nicht aufregt. Man will möglichst die Armut nach Hellersdorf holen und damit mehr Raube und sonstiges kriminelle Taten passieren - ich sehe vermehrt Muslime und eine Bekannte meinte, da würden die Linken durchsetzen, daß der Muezzin auch bald vom Turm jodeln - ich sehe ja, wenn ich in die westlichen Bezirke fahre - was sich dort abspielt - wo der meiste Dreck und Müll zu sehen ist, sind bereits mehr Ausländer im Spiel. Sauberkeit wird von den Kerlen nicht gemacht und die Frauen machen es nicht, weil sie dann auf die Straße müßten - da gehen sie nur hin, weil sie einkaufen wollen.

    grün - die Orangen - der Ossi wußte, welche schmecken, er bekam sie ja per Paket - und wir lernten schon zeitig das Unterscheiden und zwischen den Zeilen lesen. Mit dem ND wollte man noch nicht mal die Wände tapezieren - es war ein Muß-Kauf - auch von den Genossen, die eigentlich auch keine waren - sie dienerten nur, wenn man mit ihnen privat sprach, dachten sie ganz anders. :-)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. EZB-Anleihekäufe verfassungswidrig !
    Von Wolfger von Leginfeld im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 142
    Letzter Beitrag: 03.03.2021, 18:17
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.01.2015, 12:20
  3. Antworten: 321
    Letzter Beitrag: 28.06.2012, 21:05
  4. Rauchverbot verfassungswidrig!
    Von Meister Lampe im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 02.08.2008, 19:58
  5. Hartz IV verfassungswidrig ?
    Von Drosselbart im Forum Deutschland
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 22.12.2007, 15:37

Nutzer die den Thread gelesen haben : 158

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben