+ Auf Thema antworten
Seite 435 von 435 ErsteErste ... 335 385 425 431 432 433 434 435
Zeige Ergebnis 4.341 bis 4.348 von 4348

Thema: Altersarmut

  1. #4341
    Mitglied Benutzerbild von Brombeere
    Registriert seit
    08.07.2015
    Ort
    Asuncion-PY
    Beiträge
    211

    Standard AW: Altersarmut

    Habe mich persoenlich nicht so mit dem Thema befasst. Ich bekomme mal in 8 Jahren 420 Euro, das ist nicht viel, hilft mir hier aber schon, um meinen normalen Lebenswandel zu bezahlen. Dabei sind noch einige Fragen offen, ob Krankenversicherung zahlen oder nicht, ob bedingt oder unbedingt steuerpflichtig, ob ein Wohnsitz in der BRD oder nicht.
    Jetzt schrieb ja hier ein Mitforist, man koenne Einmaleinlagen, Ratenzahlungen etc. leisten. Die Rechenbeispiele die ich da fand sind ja ernuechternd. Um da 100 Euro mehr zu bekommen muss man ja im hohen 5 -stelligem Bereich einzahlen.
    Also diese Rente ist ja die schlechteste Kapitalanlage aller Zeiten und nicht mehr reformfaehig, besser man schafft sie in dieser Form ab.
    Viribus unitis

  2. #4342
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    82.561

    Standard AW: Altersarmut

    Zitat Zitat von Brombeere Beitrag anzeigen
    Habe mich persoenlich nicht so mit dem Thema befasst. Ich bekomme mal in 8 Jahren 420 Euro, das ist nicht viel, hilft mir hier aber schon, um meinen normalen Lebenswandel zu bezahlen. Dabei sind noch einige Fragen offen, ob Krankenversicherung zahlen oder nicht, ob bedingt oder unbedingt steuerpflichtig, ob ein Wohnsitz in der BRD oder nicht.
    Jetzt schrieb ja hier ein Mitforist, man koenne Einmaleinlagen, Ratenzahlungen etc. leisten. Die Rechenbeispiele die ich da fand sind ja ernuechternd. Um da 100 Euro mehr zu bekommen muss man ja im hohen 5 -stelligem Bereich einzahlen.
    Also diese Rente ist ja die schlechteste Kapitalanlage aller Zeiten und nicht mehr reformfaehig, besser man schafft sie in dieser Form ab.
    In 8 Jahren..."ja Du liebes Hergöttle, bis dahin wirst Du bestenfalls noch Lebensmittelkarten bekommen !"
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  3. #4343
    Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2015
    Beiträge
    8.494

    Standard AW: Altersarmut

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen
    In 8 Jahren..."ja Du liebes Hergöttle, bis dahin wirst Du bestenfalls noch Lebensmittelkarten bekommen !"
    er lebt in Paraquay, da sind andere Lebenshaltungskosten angesagt
    Toleranz gegen Intolerante ist einfach nur dumm ( Hamed Abdel Samad )
    Der Islam denkt nicht in Jahrzehnten sondern in Jahrhunderten ( PSL - RIP)
    Toleranz & Apathie sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft (Aristoteles)

  4. #4344
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    82.561

    Standard AW: Altersarmut

    Zitat Zitat von marion Beitrag anzeigen
    er lebt in Paraquay, da sind andere Lebenshaltungskosten angesagt
    Na dann, sei es ihm / ihr gegönnt.
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  5. #4345
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.343

    Standard AW: Altersarmut

    "Auf dem Friedhof, ohne Namen."

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/wenn-menschen-in-berlin-verschwinden-und-an-manchen-tagen-lutsch-ich-an-einer-bockwurst/25244780.html?utm_source=pocket-newtab

    Und an manchen Tagen lutsch ich an einer Bockwurst“

    Detlev Pflughaupt hat im Bundestag gearbeitet. Nun streitet er sich mit dem Sozialamt um 270 Euro. Seine 82-jährige Ärztin kann er nicht mehr besuchen.

    [Links nur für registrierte Nutzer]Rollstuhlfahrer Detlev Pflughaupt, aus der Franz-Jacov-Straße in Berlin-Lichtenberg leidet unter Altersarmut.Foto: Kitty Kleist-Heinrich Frau Müller zieht sich über den Anton-Saefkow-Platz in Berlin-Lichtenberg. Eine Krücke vor, einen Fuß langsam nachziehen, dann die andere Krücke hinterher. „Ich fühle mich wie ein Käfer“, röchelt [Links nur für registrierte Nutzer]. „Als hätte ich vier Beine.“ Für den Weg aus ihrer Wohnung und über den Platz, nicht mal ein Kilometer Luftlinie, benötigt sie fast eine Stunde. Um sie herum hohe Plattenbauten, sie ragen hinein in den kalten Himmel. Bäume kämpfen mit dem Wind um ihre Blätter; der Gegenwind macht auch Frau Müller zu schaffen.
    Sie senkt den Kopf, lehnt sich etwas auf die Krücken, wartet, verschnauft, dann weiter. An Marktständen am anderen Ende des Platzes verkaufen Vietnamesen Kleidung für Senioren zu günstigen Preisen. Frau Müller braucht neue Strümpfe. Eine Frau mit Rollator überholt sie.
    In einem der Häuser um den Platz wohnt Detlev Pflughaupt. Von seinem Balkon in der siebten Etage kann er Frau Müller zusehen – sie ist auf dem Rückweg mit den neuen Strümpfen. Pflughaupt kommt schneller voran als Frau Müller, mit seinem E-Rollstuhl, der für ihn Freiheit bedeutet, wie er sagt, den er nur gemietet hat und der gerade so in den Fahrstuhl passt. Er schiebt sich wieder in die Wohnung, fasst seine zwei Zimmerpflanzen an, als würde er überprüfen wollen, ob sie noch leben.
    flughaupt hat Blasenkrebs. „Home is, where my cat is“, steht auf seiner Fußmatte vor der Einzimmerwohnung. Kater „Ulli“ ist jedoch vor einigen Wochen verstorben, ein kleines Foto neben einer Kerze erinnert an ihn. Pflughaupt hievt sich aus seinem Rollstuhl in einen Sessel, auf der Decke sind Katzen abgebildet. Auf seinem Bett liegt ein Eisbär-Plüschtier.

    Der 62-Jährige ist Fan der Eishockeymannschaft „Eisbären Berlin“ und verpasst kaum ein Spiel in der Mercedes-Benz-Arena in Friedrichshain, er bekommt die Karten für 10 Euro und darf eine Begleitung mitbringen – meistens ist es seine „Eisbären-Freundin“. Stolz zeigt er Fotos.
    [Links nur für registrierte Nutzer]Detlev Pflughaupt fährt zu fast jedem Spiel der Eisbären Berlin. Foto: Kitty Kleist-HeinrichFoto: Kitty Kleist-HeinrichPflughaupt bekommt heute Besuch – von den Sozialberaterinnen Kathleen Schlifka und Martyna Voß von „soziale Gesundheit e.V.“ Schlifka setzt sich auf das Bett, weil sonst kein Platz ist. Schlifka und Voß müssen etwas mit ihm besprechen. Denn Pflughaupt hat eine Reise nach Aachen unternommen. Drei Tage. Doch er hatte nicht gewusst, dass er sich beim Sozialamt hätte abmelden müssen. Dieses fordert nun 270 Euro von ihm – eine Kostenbeteiligung für den Pflegedienst in Aachen.
    [Politik konkret vor Ort - immer in unserem Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel. Einmal pro Woche, ganz unkompliziert und kostenlos bestellen unter [Links nur für registrierte Nutzer]]
    Pflughaupt hat das Geld nicht. Das Sozialamt würde ihn behandeln, als sei er ein Verbrecher. Dabei hätte er den Ausflug nur anmelden müssen. Er versucht seit Längerem, persönlich mit der Sachbearbeiterin zu sprechen, doch diese ist für ihn nicht zu erreichen.
    Daher hat er sich an die Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung gewandt. Diese wiederum hat eine Stiftung für arme Menschen angeschrieben. Pflughaupt wartet noch auf eine Antwort, er wird langsam ungeduldig, denkt darüber nach, einen Kredit aufzunehmen.
    „Es ist sein Recht, sich zu bewegen und auch mal zu verreisen.“

    Er hat den Pflegegrad 2: Die Diakonie bringt ihm Lebensmittel. Zwei Mal in der Woche kommt jemand und wäscht ihn, vier Mal in der Woche wird für ihn gekocht – mehr wurde nicht genehmigt. „An den anderen Tagen lutsch ich an einer Bockwurst“, lacht der gebürtige Berliner. Wenn er wegfahren möchte, müsste er sich bei sieben verschiedenen Stellen abmelden, erzählt Voß, die das Sozialamt nicht versteht. „Es ist sein Recht, sich zu bewegen und auch mal zu verreisen.“
    [Links nur für registrierte Nutzer]Detlev Pflughaupt findet Unterstützung bei den Sozialarbeiterinnen Kathleen Schlifka (links) und Dr. Martyna Voß vom Verein...Foto: Kitty Kleist-Heinrich270 Euro. Was für manche eine Kleinigkeit wäre, ist für Pflughaupt eine Katastrophe. Er hat kein Geld gespart. Ebenso sei es, wenn ihm mal die Brille zerbrechen würde – er wüsste nicht, mit welchem Geld er sich eine neue kaufen sollte. Arbeitslos war er nie. Nach der Wende hatte er eine Anstellung als Büromitarbeiter des damaligen Bundestagsabgeordneten Thomas Krüger (SPD). Dieser war von 1991 bis 1994 Senator für Familie und Jugend. Später wurde Pflughaupt Elektriker. SPD-Mitglied ist er immer noch. Zudem Gründungsmitglied des Berliner Behindertenverbands und Teil des „Bezirksbeirats von und für Menschen mit Behinderung“.
    [Links nur für registrierte Nutzer]Pflughaupts Ausblick: die Plattenbauten rund um den Anton-Saefkow-Platz in Berlin.Foto: Kitty Kleist-HeinrichPflughaupt hat keine Angehörigen, keine Kinder, keine Frau. Zur Schwester hat er keinen Kontakt mehr, sein kleiner Bruder ist bereits verstorben. Seine Rente beträgt 1015 Euro, die Miete für die Wohnung 319 Euro. Obwohl er einen Schwerbehindertenausweis mit 100 Prozent Behinderung hat, muss er bei vielen Leistungen dazu zahlen. Für orthopädische Schuhe zum Beispiel, für die medizinische Fußpflege, für die Physiotherapie, den Rollstuhl und das ganze Inkontinenzmaterial beispielsweise.
    Im Monat bleibt nichts übrig. Wer mehr als 980 Euro Rente bezieht, bekommt kein Wohngeld oder Grundsicherung im Alter. „Wir müssen mit ihm um alles kämpfen, denn leider wird an den Ärmsten in unserer Gesellschaft gespart“, sagt Voß. Fälle wie Pflughaupt gebe es Tausende in Berlin. Dieser sorgt noch für sozialen Kontakt. So singt er zum Beispiel beim Generationschor „Frosi“ mit, der für den Inklusionspreis des Bezirks Lichtenberg vorgeschlagen wurde.
    „Diese Menschen verschwinden, sie werden unsichtbar.“

    [Links nur für registrierte Nutzer], erzählt Voß nach dem Besuch bei Pflughaupt. „Diese Menschen verschwinden, sie werden unsichtbar.“ Schlifka berichtet von einem 80-Jährigen, beinamputiert, der seit zwei Jahren nicht die Wohnung verlassen habe. Ein Nachbar versorge ihn mit Dosengerichten.
    Für viele ältere, arme Menschen, die niemanden sonst mehr haben, ist der Arzt der beste Freund. „Oder der letzte Anker, die haben sonst keine sozialen Kontakte“, weiß auch Katrin Framke (Linke, parteilos), Bezirksstadträtin der Abteilung Familie, Jugend, Gesundheit und Bürgerdienste. Auch Pflughaupt sprach immer mit seiner Ärztin Annelies Roloff. Diese habe ihm aus einem schweren Tief geholfen, erzählt Voß auf dem Weg zur Praxis von Roloff. Pflughaupt kann nicht mehr in die Praxis von Roloff, seitdem er auf den Rollstuhl angewiesen ist – die Praxis ist nicht barrierefrei.
    „Diese sozialen Probleme kann ich als Ärztin nicht lösen“

    Roloff ist 82 und erinnert sie sich noch gut an Pflughaupt, sie schmunzelt. Zu DDR-Zeiten war sie Betriebsärztin und hat noch Patienten aus dieser Zeit. Deswegen geht sie nicht in Rente. „Die kann ich doch nicht im Stich lassen“, ruft sie. Ihre Tochter, die eigentlich Diplomingenieurin ist, hat umgeschult zur Arzthelferin – damit die Praxis weiterhin existieren kann. Sie gießt die Pflanzen im Wartezimmer, bald ist Wochenende.
    Rund 1000 Patienten kommen pro Quartal. Viele wollen, wie Pflughaupt früher, auch über geistige Probleme sprechen oder freuen sich einfach, dass mal jemand zuhört. „Diese sozialen Probleme kann ich als Ärztin nicht lösen“, sagt Roloff. „Und ich würde das auch zeitlich gar nicht schaffen.“ Vor ihrer Praxis ist es nun dunkel geworden, der Wind biegt einen hohen Baum im Mondlicht.
    [Links nur für registrierte Nutzer]Arbeitet mit 82 Jahren noch: Ärztin Annelies Roloff hat den "Frauenpreis" des Bezirks Lichtenberg erhalten.Foto: Robert Klages


  6. #4346
    Mitglied Benutzerbild von Querfront
    Registriert seit
    24.09.2015
    Beiträge
    4.789

    Standard AW: Altersarmut

    20% mehr Armutsrentner an den Tafeln, innerhalb eines Jahres.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Immer mehr ältere Menschen in Deutschland sind auf Lebensmittel von den Essens-Tafeln angewiesen. Bei Senioren ist laut Tafel die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent angestiegen. Als Grund werden niedrige Renten genannt.


    Das ist erst der Anfgang. Wenn erst die geburtenstarken Jahrgänge der 1960er in Rente gehen, wird das dramatisch eskalieren.

  7. #4347
    Mitglied Benutzerbild von schlaufix
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    11.224

    Standard AW: Altersarmut

    Zitat Zitat von Querfront Beitrag anzeigen
    20% mehr Armutsrentner an den Tafeln, innerhalb eines Jahres.

    [Links nur für registrierte Nutzer]





    Das ist erst der Anfgang. Wenn erst die geburtenstarken Jahrgänge der 1960er in Rente gehen, wird das dramatisch eskalieren.
    Die Lage ist heute schon mehr als dramatisch. Schon 2018 erhielten mehr als die Hälfte der etwa 20 Millionen Rentner weniger als 900.- Euro im Monat. Und die, die ein- oder zweihundert Euro mehr im Monat haben, sind ja auch nicht vile besser dran. Armes Deutschland!!!!
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  8. #4348
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.08.2013
    Beiträge
    1.278

    Standard AW: Altersarmut

    Zitat Zitat von schlaufix Beitrag anzeigen
    Die Lage ist heute schon mehr als dramatisch. Schon 2018 erhielten mehr als die Hälfte der etwa 20 Millionen Rentner weniger als 900.- Euro im Monat. Und die, die ein- oder zweihundert Euro mehr im Monat haben, sind ja auch nicht vile besser dran. Armes Deutschland!!!!
    Wenn ich das hier lese, dann möchte ich zum 1001 Mal das dumme Merkel und die noch dümmere AKK in den wohlverdienten Knast stecken. Dass beide Schrumpanellen hässlich wie Nacht daher kommen, dafür können sie beide nichts und das wäre mir auch amsonsten egal, dass sie aber so eine strunzdumme asoziale Politik machen und diese weitermachen wollen dafür können sie was und dafür gehören beide abgestraft.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Altersarmut in Deutschland - 1100 Euro Grundrente in Holland
    Von Patriotistin im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.01.2013, 16:29
  2. Jugend befürchtet Altersarmut.
    Von direkt im Forum Deutschland
    Antworten: 90
    Letzter Beitrag: 12.05.2010, 10:49
  3. Deutsches Rentensystem - OECD warnt vor Altersarmut
    Von Verrari im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.01.2008, 11:50
  4. Viele Junge wollen bei Altersarmut auswandern
    Von papageno im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 26.01.2007, 18:25

Nutzer die den Thread gelesen haben : 51

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben