+ Auf Thema antworten
Seite 225 von 225 ErsteErste ... 125 175 215 221 222 223 224 225
Zeige Ergebnis 2.241 bis 2.244 von 2244

Thema: Politik: Quiz

  1. #2241
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.658

    Standard AW: Politik: Quiz

    Jedes Jahr hat Praesident Bush den positiven Einfluss, Errungenschaften und kulturelle Beitraege einer bestimmten ethnischen Einwanderergruppe lobend gewuerdigt und beschrieben. Welche Gruppe ist das?

    a) Englaender , als 'Brethren Of A Common Mother'
    b) Franzosen
    c) Iren
    d) Deutsche

    Antwort d)
    Der Deutsch-Amerikaner Tag wurde schon vor G.W.Bush in den U.S. gefeiert.

    Im Jahr 2002 proklamierte George W. Bush den 6. Oktober 2002 als Deutsch-Amerikaner Tag. An diesem Tag , 5 Wochen vor 9/11 , hielt er eine Rede die laengste diesbezueglich) in der er Verdienste und Errungenschaften deutscher Immigranten hervorhebt. In 2002 erwaehnte er z.B.
    John Pulitzer (Veroeffentlichungen; Pulitze Prize ) ; Oscar Hammerstein (Opera) ; Levi Strauss ( Kreator der Blue Jeans) ; Walter Percy (erster Praesident der Chrysler Corporation) .

    Seither proklamierte G.W. Bush jeden folgenden 6. Oktober bis zum Jahr 2008 als German-American Day' .


    German-American Day, 2002
    BY THE PRESIDENT OF THE UNITED STATES OF AMERICA
    A PROCLAMATION
    [...]

    In 1683, 13 immigrant families left Germany to escape religious persecution and establish the first German settlement in North America in Germantown, Pennsylvania. Since that time, more than 7 million German immigrants have come to America, and through hard work, innovation, and dedication, they have influenced our Nation and strengthened our country. Each year, we celebrate German-American Day, which offers us the chance to reflect on the proud and important contributions that German Americans have made to the United States.

    Carl Schurz, who emigrated from the Rhineland, served as a United States Senator and Secretary of the Interior. He said that German immigrants "could render no greater honor to their former fatherland than by becoming conscientious and faithful citizens of their new country." As farmers, business-men, scientists, artists, teachers, and politicians, German Americans have con-tributed to the values that make our Nation strong. Through his artistic abilities as a cartoonist and caricaturist during and following the Civil War, Thomas Nast established himself as a political voice for the underprivileged and champion of equal rights for all citizens.

    [...]The efforts of German-American entrepreneurs Levi Strauss, the creator of blue jeans, and Walter Percy Chrysler, the first president of Chrysler Corporation in 1925, reflect the entrepreneurial spirit of our country. Today, German Americans continue to serve this Nation with distinction in our Armed Forces, in our communities, and throughout all sectors of our society.

    On this day, we recognize the important and continuing relationship between Germany and the United States. Our friendship was forged after World War II and is based on mutual support and respect. Germany showed meaningful support for the United States after the September 11, 2001, terrorist attacks. On this day, I am pleased to call all Americans to celebrate the contributions that German Americans have made to our Nation.

    NOW, THEREFORE, I, GEORGE W. BUSH, President of the United States of America, by virtue of the authority vested in me by the Constitution and laws of the United States, do hereby proclaim October 6, 2002, as German-American Day. I encourage all Americans to recognize the contributions of our citizens of German descent to the liberty and prosperity of the United States, and to celebrate our close ties to the people of Germany.

    GEORGE W. BUSH
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ +++++++++++++++++++

    German-American Day, 2003
    By the President of the United States of America
    A Proclamation

    As one of the largest ethnic groups in the United States, German Americans have greatly influenced our country in the fields of business, government, law, science, athletics, the arts, and many others. Henry Engelhard Steinway and his sons founded Steinway & Sons in 1853. The 300,000th Steinway piano, the "golden grand," was presented to President Franklin Roosevelt in 1938, and is still on display at the White House. John Augustus Roebling and his son pioneered the development of suspension bridges and wire cable. Their construction of the Brooklyn Bridge is a lasting landmark to their skill, determination, and innovation. And entrepreneurs such as John Davison Rockefeller, John Wanamaker, and Milton Snavely Hershey helped to strengthen the American economy and inspire others to reach for the American Dream.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ +++++++++++++++++++
    German-American Day, 2005
    A Proclamation by the President of the United States of America

    Throughout our country's history, men and women of German descent have worn the uniform of the United States military to defend our country's freedom. Among these were Admiral Chester Nimitz, Commander in Chief of the United States Pacific Fleet during World War II, and General Dwight D. Eisenhower, who went on to become one of America's Presidents of German ancestry. Today, German-American troops continue to serve proudly in our Nation's Armed Forces.

    German Americans have enriched many other aspects of American life. Albert Einstein's advancements in the field of physics help define our understanding of the universe. Theodor Seuss Geisel, more commonly known as Dr. Seuss, has captivated the imaginations of children for generations with his timeless classics. Baseball great Lou Gehrig's courage on and off the field continues to inspire the American spirit more than 60 years after his death.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ +++++++++++++++++==



    FRAUEN UND KINDER ZUERST !!

    Diesen Begriff kennen wir durch Notzustaende wie Evakuierungen bei Erdbeben , brennenden Haeusern , Flugzeugen etc oder erster Zugang zu Rettungsbooten .

    • a) Das war schon immer so gewesen. Anstand / Ritterlichkeit verlangen das.

      b) In hoechster Lebensbedrohung gilt das Credo: 'Rette sich wer kann' ;'Jederman fuer sich selbst'. Man braucht keine Ruecksicht auf Andere zu nehmen.

      c) Seit dem Chaos auf der untergehenden TITANC wurde die Idee , Frauen und Kindern den Vortritt zur Rettung zu geben , als gueltiges Marinerecht statuiert und von andern Laendern anerkannt und uebernommen.

      d) Der rechtskraeftige Begriff 'Frauen Und Kinder Zuerst' war schon lange vor dem TITANIK Desaster unter einem anderem Namen bekannt .

    (Obiges bezieht sich auf den englisch sprechenden Sprachraum. Ueber deutsches Recht/Verhaeltnisse , habe ich keine Ahnung)

    Antwort d)


    Das 'Rezept' fuer den beruehmten Kruppstahl kommt aus England.

    • a) Stimmt

      b) Stimmt nicht




    Zu den 'dicksten Akten' im damaligen FBI Bestand gehoerten die ueber

    • a) Albert Einstein

      b) Eleanor Roosevelt , Ehefrau des Praesidenten

      c) a) + b)

      d) nicht a) + b)



    Amerikanisches Militaergesetz behandelt 'Feigheit'

    • a) ueberhaupt nicht ; u.A. weil nicht definierbar.

      b) liberal , d.h. sieht es als zeitweiligen medizinischen Zustand an.

      c) als aeusserst ernstes Vegehen : es verschreibt die Todesstrafe dafuer

      d) als Grund zur unehrenhaften Entlassung aus dem Militaer.


    Antwort c):
    Any member of the armed forces who before or in the presence of the
    enemy--
    (1) runs away;
    (2) shamefully abandons, surrenders, or delivers up any command,
    unit, place, or military property which it is his duty to defend;
    (3) through disobedience, neglect, or intentional misconduct
    endangers the safety of any such command, unit, place, or military
    property;
    (4) casts away his arms or ammunition;
    (5) is guilty of cowardly conduct;
    (6) quits his place of duty to plunder or pillage;
    (7) causes false alarms in any command, unit, or place under
    control of the armed forces;
    (8) willfully fails to do his utmost to encounter, engage,
    capture, or destroy any enemy troops, combatants, vessels, aircraft,
    or any other thing, which it is his duty so to encounter, engage,
    capture, or destroy; or
    (9) does not afford all practicable relief and assistance to any
    troops, combatants, vessels, or aircraft of the armed forces
    belonging to the United States or their allies when engaged in
    battle;

    shall be punished by death or such other punishment as a court-martial
    may direct.
    ( US CODE;TITLE 10--ARMED FORCES;Subtitle A--General Military Law;PART II--PERSONNEL; CHAPTER 47--UNIFORM CODE OF MILITARY JUSTICE;SUBCHAPTER X--PUNITIVE ARTICLES;Sec. 899; Art. 99. Misbehavior before the enemy


    Zwei Leute , die man fast nie auf Photos sieht, befinden sich 24/7/365 innerhalb sehr weniger Minuten oder Ruf/Sichtweiteweite in POTUS's physischer Gegenwart.
    Wer sind diese zwei Personen?
    • a) Arzt + W.H. Liaison Offizier zum Chairman of the Joint Chiefs of Staff (CJCS)

      b) Arzt + W.H. Liaison Offizier zum U.S. Strategic Command (USSTRATCOM) @ Offut Air Force Base , Neb

      c) Global [direct voice access]Communication /Intelligence Offizier (GLOBCOM/HUMINT) + W.H. Liaison zum U.S. Congress

      d) Arzt + hochrangiger Militaeroffizier im Besitz von Abschuss-Codes.

    POTUS=President of the U.S.

    Antwort : d)
    Ein Arzt und ein(e) Militaeroffizier(in) mit hoechster Sicherheitsstufe ("Yankee White") befinden sich immer in der Naehe des Praesidenten.

    Waehrend des Kalten Krieges erkannte Praesident Eisenhower , dass bei einem atomaren Ueberfall konventionelle Kommandokommunikation und Verifikation kostbare Zeit verschlingen .
    Praesident Kennedy entwickelte Eisenhower’s Konzept nach der Kubakrise in das heutige Format: es bedurfte eines allzeit bereitstehendes mobilen Kommandostands: ein mit einem sicherem , weltweit funktionierendem Satellitenradio ausgestattetem Koffer der in direktem Kontakt mit Kommandozentralen steht.

    Der Kode fuer den ersten Koffer hiess ‘dropkick’ , seither sein Nickname ‘football’ . Es gibt drei identische ‘ nuclear footballs’ : einer ist im W.H. unter Schloss und Riegel aufgehoben, ein zweiter ist im naechsten Umfeld des Vizepraesidenten . Der Offizier der dem Praesidenten zugeteilt ist wird als ‘Traeger des ‘footballs’ (carrier of the football) bezeichnet , ein Handgelenk ist am Koffer angekettet , er traegt eine Pistole an sich und muss von ihr im Fall einer Bedrohung , d.h. unbefugter Annaeherung , Gebrauch machen .

    Im fail safe system bedarf jeder codierte Raketenabschuss, jedes codierte Bombenziel und jede codierte Bombenstaerke (leicht-mittel-total zerstoert) der ausdruecklichen codierten Genehmigung des codierten Praesidenten .Der Praesident selber und alle seine Instruktionen beduerfen der codierten Verifikationen des ebenfalls codierten ‘football carriers’ der selber auch durch den Praesidenten codiert verifiziert wird.

    Die Kodes ,“Gold Codes” , staendig erneuert , kommen in zwei sich komplimentierende Haelften , eine fuer den Praesident, die andere fuer den football-Offizier . Neben dem Radioset befinden sich im Koffer unter anderem drei duenne ‘Buecher’ die die Abschusskodes , Ziele und sichere Plaetze im Notfall fuer den Praesidenten auflisten.

    Ein Peacekeeper MIRV Gefechtskopf kann 10 unabhaengig , programmierbare Wasserstoffbomben (H-boms) enthalten , mit ~ jeweils max. .3Megton Sprengkraft (~ 25 X Hiroshima = eine Rakete= ~ 250 Hiroshimas)

    Colonel Robert “Buzz” Patterson , war Praesident Clintons ‘carrier of the nuclear football’ . Fuer mehrere Jahre befand er sich buchstaeblich auf Tuchfuehlung mit dem praesidentialem Ehepaar . Im seinem Buch [Links nur für registrierte Nutzer] beschreibt er seine unschoenen Erfahrungen , Kern seiner Aussage ist , dass die Clintons die Sicherheit der U.S.A. nicht nur nicht Ernst nahmen sondern durch leichtsinnige Kapriolen ernsthaft gefaehrdeten.
    Geändert von houndstooth (18.10.2008 um 11:02 Uhr) Grund: eine richtige antwort erhalten

  2. #2242
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.658

    Standard AW: Politik: Quiz

    Zitat Zitat von luis_m Beitrag anzeigen
    FRAUEN UND KINDER ZUERST !!

    war schon vor der Titanic bekannt!

    Bis dahin galt "Jeder für sich selbst".

    Kurzum Antwort d)
    Die Antwort ist korrekt.

    Seit dem Desaster auf dem britischen Truppentransportschiff BIRKENHEAD ist die
    Anweisung 'Women and children first !' als sog. 'Birkenhead Drill' bekannt geworden. Der 'Birkenhead Drill' wurde Marinegesetz , seine Verletzung zieht empfindliche Strafe nach sich.

    Damals eilten die Briten Truppen und Offiziere nach Suedafrika. Die Offiziere konnten ihre Familien mitnehmen. ( Ob sie auch zahlende Privatpassagiere mitgenommen hatte weiss ich im Moment nicht).

    Auf jeden Fall war die BIRKENHEAD zu ueberfuellt und laengst nicht genug Rettungsboote vorhanden. Als sie Schiffbruch vor der afrikanischen Kueste erlitt wurde es schnell klar dass sie sinken wuerde.
    Wie ueblich entstand Chaos und Besatzung und Soldaten draengten darum sich in Rettungsbooten zu retten. Der Kapitaen befahl seinen Offizieren die Boote fuer Frauen und Kinder frei zu halten und zu besetzen. Militaeroffiziere befahlen mit z.T. gezogener Waffe , dass sich die Truppen auf Deck geordnet aufzustellen haben .Das geschah dann auch. Keine der Frauen und Kinder verloren ihr Leben , alle wurden durch den 'Birkenhead Drill' gerettet.

    Birkenhead ist eine Stadt in England in der viele Schiffe gebaut wurden.
    Die Information in Wikipedia stimmt im Grossen und Ganzen , doch habe ich schon etwas andere Variationen gelesen.

    Zu Ehre der BIRKENHEAD wurde ein See in B.C. nach ihr benannt : Birkenhead Lake .

    (Alle Informationen z.Z. aus meinem Kopf ; pruefe sie spaeter nach)


  3. #2243
    Foren-Veteran Benutzerbild von luis_m
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    3.425

    Standard AW: Politik: Quiz

    Birkenhead Drill!

    Ich glaube mich erinnern zu können, daß ich darüber mal was im Fernsehen gesehen habe.
    Ist aber schon länger her, eine interessante Geschichte, damals gab es noch Gentlemen. Oder war es einfach eine Notwendigkeit um schlimmeres zu verhindern?

  4. #2244
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.658

    Standard AW: Politik: Quiz

    Zitat Zitat von luis_m Beitrag anzeigen
    Birkenhead Drill!

    Ich glaube mich erinnern zu können, daß ich darüber mal was im Fernsehen gesehen habe.
    Ist aber schon länger her, eine interessante Geschichte, damals gab es noch Gentlemen. Oder war es einfach eine Notwendigkeit um schlimmeres zu verhindern?
    Ach, Gentlemen gibt es heute auch : wie oft passiert es z.B. dass voellig fremde Maenner/Frauen und sogar Kinder instinktiv in brennende Haeuser rennen um Leute dort raus zu schleppen oder Maenner ohne zu denken in's Wasser tauchen um Leute aus versunkenen Autos zu ziehen.
    Umgekehrt gibt es unter extremen Bedingungen auch widerliche Feiglinge.

    Es ist erstaunlich , welche Charaktereigenschaften , eigentlich Instinkte, in allen von uns schlummern und erst unter extremen Umstaenden in Aktion springen.


    Zum 'Birkenhead Drill':
    So weit ich mich erinnern kann , war es der Umstand gewesen, dass nur Offiziere ihre Familien mitbringen durften und diese widerum selbstverstandlich 'ihren' Platz Frau und Kind abgegeben hatten. Der gemeine Soldat haette damals sowieso keinen Platz bekommen.

    Es gibt einige Ueberliefeungen von Schiffspersonal auf sinkenden Passagierschiffen , dass statt Frauen und Kindern zu helfen , den Chaos und die Panik dazu benutzten, per force selber einen Platz in einem Rettungsboot zu bekommen . Wurde das einer subsequenten Untersuchungskommission bekannt , musste sich der Seemann vor Gericht verantworten.

    Zur Zeit des TITANIC-Ungluecks war der 'Birkenhead Drill' schon britisches Marinegesetz . So ist z.B. bekannt, dass John Jacob Astor * ; 47 , auf dem Rueckweg von Flittermonaten in Aegypten mit schwangerer Frau , 18, und Gefolge an Bord war - ihr wurde ein Platz zugeteilt , aber nicht ihm.

    Allerdings ging bei der TITANIC auch nicht alles nach 'Birkenhead Drill' -Vorschrift.

    Uebrigens , Heinz Schoen zufolge , hatten auch auf die GUSTLOFF Frauen und Kinder ersten Zutritt und man versuchte sie als erstes zu retten.

    *
    ( J.Astor war ein deutscher Immigrant , siehe auch Astoria , eine Stadt in Oregon ; Waldorf-Astoria Hotel )

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 1

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben