Umfrageergebnis anzeigen: Welche Staaten haben den 1. Weltkrieg maßgeblich verursacht?

Teilnehmer
293. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Deutsches Reich

    110 37,54%
  • Österreich-Ungarn

    121 41,30%
  • Serbien

    137 46,76%
  • Russland

    124 42,32%
  • Grossbritannien

    163 55,63%
  • Frankreich

    132 45,05%
Multiple-Choice-Umfrage.
+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 188 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 13 53 103 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 1871

Thema: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

  1. #21
    Patriotischer Kritiker
    Registriert seit
    10.09.2004
    Beiträge
    3.183

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Warum was so ist?
    Das das von dir Geschriebene aus einem 10. Klasse-Schulbuch stammen könnte.

    Offenbar meinst du, Waldgänger könne nicht selbst posten. Merkwürdig.
    Vor allem dumme Fragen sollten nicht lange im Raum stehen bleiben

    Ich bin eben objektiv.
    Viel zu selten.

    Darum ging es auch gar nicht.
    Worum ging es denn sonst?

    Es handelt sich bei der französisch-englische Militärkonvention von 1911 keineswegs um eine Zusage, sondern lediglich um eine Eventualplanung, die lediglich für den Fall der – ausdrücklich vorbehaltenen – politischen Entscheidung der französischen und englischen Regierung in Kraft treten sollte. Die englische Regierung hat sich bis zum Kriegsausbruch immer geweigert, Frankreich irgendwelche bindenden Zusagen zu geben.
    So beantwortet der Herr Mallokent also unbeliebsame Fakten:
    1. Russisch-Deutscher Ablauf der Mobilmachungen wird einfach ignoriert.
    2. Der England-Text wird auf einen Satz beschränkt. Wie dem auch sei:
    England hat 1911 Frankreich versprochen, im Fallen eines Krieges mit Deutschland 6 Divisionen beizustehen. So konnte sich Frankreich im Falle eines Krieges sicher fühlen, dass GB auf Frankreichs Seite stehen würde. Auf überflüssige Interpretationen können wir verzichten. Fakt ist, dass England 1914 tatsächlich zuerst 6 Heeresdivisionen übersetzte, bevor weitere folgten.

    Am 2. August hatte Österreich bereits Serbien und Deutschland bereits Rußland den Krieg erklärt, die Kriegserklärung an Frankreich stand bevor. Da brauchte man eine solche Erklärung, für die ich gerne einen Beleg hätte, nicht mehr.
    Am 2.August geschah folgendes:
    2.25 Uhr vormittags: Offizieller Mobilmachungsbefehl für die englische Flotte (17 1/2 Stunden vor Übergabe des deutschen Ultimatums in Brüssel).
    England übernimmt in bindender Form den Schutz der französischen Küsten und seiner Schiffahrt gegen die deutsche Flotte.
    8 Uhr abends: Da über die französisch-belgischen Abmachungen für den Mobilmachungsfall kein Zweifel bestand, richtet Deutschland ein Ultimatum an Belgien, den Durchmarsch deutscher Truppen zu gestatten

    Erst am 3. August erklärte Deutschland Frankreich den Krieg und marschierte nachts in Belgien ein. Folglich bricht die ganze Argumentation von wegen England sei nur aufgrund einer Neutralitätsverletzung in den Krieg eingetreten mehr als nur lächerlich.

    Es war Deutschland, das Frankreich den Krieg erklärt hat, nicht umgekehrt.
    Frankreich hat zuerst gegen Deutschland mobil gemacht, von daher ist es unerheblich, wer wem zuerst den Krieg erklärte. Wichtig ist, wer zuerst gegen wen mobil gemacht hat!
    Der russische Militärtheoretiker B.M Schaposchnikow erfasste die Bedeutung einer Mobilmachung in seinem Werk: "Das Hirn der Armee":
    "Im Grunde genommen verstand man in allen westlichen europäischen Staate unter allgemeiner Mobilmachung einen Akt, der eine Rückkehr zum Friedenszustand ausschloss und dem nach der Überführung der Armee in den Kriegszustand unausweichlich der Krieg folgen musste."
    Die Mobilmachung war faktisch der Beginn des Krieges:
    "Die Mobilmachung unserer Tage ist das Odium des Krieges, der Befehl der Regierung über die Auslösung der Mobilmachung ist eine faktische Kriegserklärung. Man kann sich alle Mühe geben, den Krieg diplomatisch zu verbrämen... die Wirklichkeit aber wird immer eine Tatsache bleiben. Mobilmachung ist Krieg, eine andere Auffassung können wir uns nicht vorstellen."
    Der Übergang von der Mobilmachung zum Krieg ist zwingend, weil eine einmal mobilgemachte und konzentrierte Armee nicht beliebig lange an der Grenze stehen bleiben kann - ihre Fähigkeit zum Angriff würde rasch nachlassen. Eine solche Armee kann nur noch angreifen.

    Deutschland hat keineswegs angeboten, auf den Durchmarsch durch Belgien zu verzichten. Die Reichsregierung hat vielmehr versucht, England dazu zu bewegen, den deutschen Vormarsch durch Belgien zu tolerieren. Somit hatte diese deutsche Anfrage an England keineswegs den Zweck, für den Fortbestand des Friedens zu sorgen, sondern sollte ganz im Gegenteil Deutschland freie Bahn für seinen Angriff auf Frankreich schaffen.
    1.August 1914:
    Grey teilt Cambon mit, daß er eine Verletzung der belgischen Neutralität nicht dulden und jede Demonstration der deutschen Flotte an der französischen Küste verhindern werde.
    Auf die Anfrage des deutschen Botschafters, ob, wenn Deutschland verspreche, Belgiens Neutralität nicht zu verletzen, England sich verpflichte, neutral zu bleiben, gibt Grey ausweichende Antwort. Die weitere Frage, welche Garantien England für seine Neutralität fordere, sowie das Angebot der Integrität Frankreichs und seiner Kolonien, erfuhren die gleiche Ablehnung mit der Begründung:
    "England müsse sich die Hände frei halten."

    1 Uhr nachmittags: Antwort der französischen Regierung auf die deutsche Anfrage vom vorigen Abend:
    "Frankreich werde tun, was seine Interessen ihm geböten."

    4.23 Uhr nachmittags: Eingang eines Telegramms des deutschen Botschafters in London, Fürst Lichnowsky im Auswärtigen Amt. Grey habe gefragt, ob Deutschland sich verpflichten würde, in einem deutsch-russischen Kriege Frankreich nicht anzugreifen, falls es neutral bleibe.

    Deutschland erklärte sich sofort bereit unter der Bedingung, daß England die Garantie für die französische Neutralität übernehme. Aus diesem Grunde erteilte der Kaiser den Befehl, die für den 1.Mobilmachungstag (2.August) in Aussicht genommene Besetzung Luxemburgs zu unterlassen.
    Auch gab es Überlegungen, den gesamten geplanten Aufmarsch anzuhalten, und alle verfügbaren Truppen gegen Rußland zu wenden. Dies führte allerdings zu größten Reibungen mit der militärischen Führung, die sich kaum in der Lage sah, daß Räderwerk des Aufmarsches so kurzfristig anzuhalten.
    Die sich zwischen Kaiser und dem Großen Generalstab zuspitzende Situation klärte sich aber abends dahingehend, daß sowohl der englische König, als auch dessen Regierung, die ganze Anfrage als Mißverständnis erklärte. Die durch den Mobilmachungsbefehl eingeleiteten planmäßigen Maßnahmen nahmen daher ihren Fortgang.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wem wollte Deutschland denn hier „entkommen“?
    Einem Angriff Frankreichs und Russlands von zwei Seiten. Indem man Frankreich schnell niederwerfen und sich dann der Weite des russischen Raumes stellen werde, glaubte man, man hätte eine Chance.

    Wo war hier die „Falle“ Englands.
    England verweigerte die Neutralität im Falle eines Krieges der Deutschen gegen Frankreich und verweigerte diese auch dann, als Deutschland anbot, auf den einfacheren Weg durch Belgien nach Frankreich zu verzichten. Deutschland sah sich gezwungen, Frankreich schnell niederzuwerfen, bevor die Russen ihre gesamte Armee mobilisierten. Um England aus dem Krieg herauszuhalten (enorme Bedrohung durch eine Blockade) war man bereit zu Zugeständnissen wie Neutralität zwischen F. und D. oder wenn sich ein Krieg nicht vermeiden ließen, Neutralität für Belgien. Indem England keines von beiden Zusagte hatte Deutschland gar keine andere Wahl mehr, musste einen Blitzkrieg durch Belgien gegen Frankreich wagen, um das größere und stärkere Russland zu stärken. Das war Englands Falle. :rolleyes:

    Da bin ich auf den Nachweis gespannt.
    Dieser wurde schon oft erbracht:
    1882
    Geheimer Dreibundvertrag mit Militärbündnis zwischen dem Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und Italien für den Fall eines französischen Angriffs auf Italien oder das Deutsche Reich.

    1887
    Erneuerung des Dreibundvertrages (weitere Erneuerungen 1891,1902 und 1912)

    1887
    Geheimes Neutralitätsabkommen zwischen dem Deutschen Reich und Rußland (begrenzt auf drei Jahre) für den Kriegsfall; ausgeschlossen sind ein russischer Angriffskrieg gegen Osterreich-Ungarn und ein deutscher gegen Frankreich (sog. Rückversicherungsvertrag). In einem ganz geheimen Zusatzprotokoll wird das russische Interesse an dem Zugang zum Schwarzen Meer anerkannt.

    1890
    Rückversicherungsvertrag von Deutschland nicht erneuert. Entscheidende außenpolitische Wende.

    1891
    Abkommen zwischen Frankreich und Rußland über wechselseitige Verständigung bei drohender Kriegsgefahr.

    1892
    Französisch-russisches Militärbündnis: Sollte einer der Vertragspartner von einer Dreibundmacht unter Beteiligung Deutschlands angegriffen werden, so ist der andere zum Kampf gegen Deutschland mit allen Kräften verpflichtet.

    1904
    Französisch-britischer Kolonialvertrag: Beendigung aller Streitigkeiten In Übersee. Allgemein politisches Einvernehmen (entente cordiale).

    1907
    Britisch-russischer Vortrag über Persien, Beendigung der kolonialen Streitigkeiten.

    1908
    Bekräftigung der britischen und russischen Entente (unter Hinzuziehung Frankreichs, "Dreiverband").

    1912
    Französisch-russische Marinekonvention, Zusammenarbeiten der Seestreitkräfte Im Kriegsfall.

    1912
    Vereinbarung betreffs Übernahme des Schutzes der französischen Nordseeküste durch Großbritannien Im Kriegsfall.

    Die Einkreisung abgeschlossen.

    Der Zustand der Kriegsreife erreicht.

    Deutschland war der beste Kunde, der beste Absatzmarkt für die englische Wirtschaft. So blöd, einen Krieg mir dem besten Kunden anzuzetteln, war England nicht.
    Man sah in der deutschen Wirtschaft eine große Gefahr, Waren und Produkte "made in Germany" galt als Fluch, ebenso Deutschlands Zoll- und Handelspolitik. Englands Wirtschaft drohte zwischen Deutschland und Amerika, der Nr. 1 und der Nr. 2 der Weltwirtschaft unterzugehen. Das wirst du wohl kaum abstreiten können.

    Das einzige, was nach Abzug von unbewiesener Polemik übrigbleibt, ist die Tatsache, daß England nicht bereit war, seinen Vorsprung im Flottenbau aufzugeben, und die deutschen Neubauten mit noch zahlreicheren Neubauten konterte.
    Richtig, der Flottenbau:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Weiter unten eine interessante Textstelle zum deutschen Flottenbauprogramm.

  2. #22
    "Viel Maul, viel Ehr !" Benutzerbild von Götz
    Registriert seit
    18.01.2006
    Beiträge
    16.511

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Zitat Zitat von Mark Mallokent
    Zu kritisieren wäre die Eingangsfrage, denn selbstverständlich hat nicht ein Land, sondern höchstens die jeweilige Regierung den Krieg verursacht.
    Es gibt durchaus Einfüsse aus den jeweiligen Ländern die auf die
    Regierungen einwirken, nehmen wir zum Beispiel das deutsche
    Reich, wo das Militär starken Einfluss ausübte, ohne zunächst an
    der Regierung zu sein. Somit greift meines Erachtens deine Behauptung , die
    Regierung verursacht den Krieg, erheblich zu kurz.Auch die
    Zwanghaftigkeit eine anlaufende Mobilmachung nicht mehr rückgängig zu
    machen ,hatte nur bedingt mit den jeweiligen Regierungen zu tun.
    Auch die Infrastruktur und der Verwaltungsapparat, sowie das
    Kommunikationssystem spielten eine wichtige Rolle in der kritischen
    Phase, bevor der erste Schuss fiel.

  3. #23
    Vorstand der Stammchatter Benutzerbild von Mark Mallokent
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Paris
    Beiträge
    13.338

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Zitat Zitat von Götz
    Es gibt durchaus Einfüsse aus den jeweiligen Ländern die auf die
    Regierungen einwirken, nehmen wir zum Beispiel das deutsche
    Reich, wo das Militär starken Einfluss ausübte, ohne zunächst an
    der Regierung zu sein. Somit greift meines Erachtens deine Behauptung , die
    Regierung verursacht den Krieg, erheblich zu kurz.Auch die
    Zwanghaftigkeit eine anlaufende Mobilmachung nicht mehr rückgängig zu
    machen ,hatte nur bedingt mit den jeweiligen Regierungen zu tun.
    Auch die Infrastruktur und der Verwaltungsapparat, sowie das
    Kommunikationssystem spielten eine wichtige Rolle in der kritischen
    Phase, bevor der erste Schuss fiel.
    Das ist schon richtig, aber ändert doch nichts daran, daß in allen beteiligten Ländern eine sehr kleine Gruppe von Personen die Entscheidungen getroffen hat, welche dann zum Krieg führten. Meines Erachtens würden da etwa 10 bis 20 Personen zusammenkommen.
    Vor dem ersten Weltkrieg hatten nicht einmal die Parlamente Einblick in die Außenpolitik. Das gilt selbst für England und Frankreich und noch mehr für Österreich, Deutschland und Rußland.
    Ich stehe hier, ein Herkules mit Fackeln! Sie sollen lodern, leuchten, knistern und auch knackeln!
    Mitglied der FDL

  4. #24
    GESPERRT
    Registriert seit
    10.07.2005
    Beiträge
    3.762

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Die Juden warns,wie immer

  5. #25
    "Viel Maul, viel Ehr !" Benutzerbild von Götz
    Registriert seit
    18.01.2006
    Beiträge
    16.511

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Zitat Zitat von Mark Mallokent
    Das ist schon richtig, aber ändert doch nichts daran, daß in allen beteiligten Ländern eine sehr kleine Gruppe von Personen die Entscheidungen getroffen hat, welche dann zum Krieg führten. Meines Erachtens würden da etwa 10 bis 20 Personen zusammenkommen.
    Vor dem ersten Weltkrieg hatten nicht einmal die Parlamente Einblick in die Außenpolitik. Das gilt selbst für England und Frankreich und noch mehr für Österreich, Deutschland und Rußland.
    Diese kleine Gruppe von Menschen, war allerdings nicht unbedingt die
    Regierung. Man muß bei der Vorgeschichte auch den Einfluß der Presse
    und des Volkes berücksichtigen, wie zum Beispiel die Wahl Poincares
    in Frankreich, welche die "Kriegspartei" in Russland sehr ermunterte auf
    Krieg zu setzen.

  6. #26
    Vorstand der Stammchatter Benutzerbild von Mark Mallokent
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Paris
    Beiträge
    13.338

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Zitat Zitat von Götz
    Diese kleine Gruppe von Menschen, war allerdings nicht unbedingt die
    Regierung. Man muß bei der Vorgeschichte auch den Einfluß der Presse
    und des Volkes berücksichtigen, wie zum Beispiel die Wahl Poincares
    in Frankreich, welche die "Kriegspartei" in Russland sehr ermunterte auf
    Krieg zu setzen.
    Wer, wenn nicht die Regierung, soll denn sonst die Entscheidungen getroffen haben? Der erwähnte Poincares war seit seiner Wahl französischer Präsident, also Oberhaupt der französischen Regierung.
    Den Einfluß der Presse leuge ich nicht, aber er ist ein eher indirekter Einfluß. Ganz abgesehen davon, standen hier der Regierung vielfältige Einflußmöglichkeiten offen.
    Ich stehe hier, ein Herkules mit Fackeln! Sie sollen lodern, leuchten, knistern und auch knackeln!
    Mitglied der FDL

  7. #27
    "Viel Maul, viel Ehr !" Benutzerbild von Götz
    Registriert seit
    18.01.2006
    Beiträge
    16.511

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Zitat Zitat von Mark Mallokent
    Wer, wenn nicht die Regierung, soll denn sonst die Entscheidungen getroffen haben? Der erwähnte Poincares war seit seiner Wahl französischer Präsident, also Oberhaupt der französischen Regierung.
    Den Einfluß der Presse leuge ich nicht, aber er ist ein eher indirekter Einfluß. Ganz abgesehen davon, standen hier der Regierung vielfältige Einflußmöglichkeiten offen.
    Es ist erstaunlich wie du dich an die Vorstellung von der Regierungssouveränität klammerst. Wurde Beispielsweise nicht
    in Frankreich ein Rivale Poincares im Auftrag des russischen
    Geheimdienstes erschossen, wovon die russische Regierung nicht
    unbedingt etwas wissen mußte? In allen Ländern gab es auch damals
    schon den sogenannten Filz, Seilschaften, Klüngel und Lobbyisten
    die durchaus auch Weichen zu stellen wußten. Allerdings gehörten
    sie alle zu den jeweiligen Staatswesen, ergo sind es die Staaten die
    verursachen, die Regierungen sind es nur mehr oder weniger.

  8. #28
    sticht zu Benutzerbild von Würfelqualle
    Registriert seit
    06.06.2005
    Ort
    Café Achteck
    Beiträge
    19.971

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Welche 7 Vollpfosten haben denn da Deutsches Reich angeklickt ?

    X(


    Gruss vonne Würfelqualle
    Die Welt weiß alles, was die Deutschen getan haben; die Welt weiß nichts von dem, was den Deutschen angetan wurde.

    Patrick Buchanan.

  9. #29
    GESPERRT
    Registriert seit
    10.07.2005
    Beiträge
    3.762

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Die Gesinnungsjuden

  10. #30
    Vorstand der Stammchatter Benutzerbild von Mark Mallokent
    Registriert seit
    07.10.2005
    Ort
    Paris
    Beiträge
    13.338

    Standard AW: Welche Staaten waren die Verursacher des 1. Weltkriegs ?

    Zitat Zitat von Götz
    Es ist erstaunlich wie du dich an die Vorstellung von der Regierungssouveränität klammerst. Wurde Beispielsweise nicht
    in Frankreich ein Rivale Poincares im Auftrag des russischen
    Geheimdienstes erschossen, wovon die russische Regierung nicht
    unbedingt etwas wissen mußte? In allen Ländern gab es auch damals
    schon den sogenannten Filz, Seilschaften, Klüngel und Lobbyisten
    die durchaus auch Weichen zu stellen wußten. Allerdings gehörten
    sie alle zu den jeweiligen Staatswesen, ergo sind es die Staaten die
    verursachen, die Regierungen sind es nur mehr oder weniger.
    In so allgemeiner Form läßt sich das weder beweisen, noch widerlegen. Dann nenn doch mal ein Beispiel, wo ein Nichtregierungsmitglied entscheidenden Einfluß auf den Kriegsausbruch gehabt hat.
    Ich stehe hier, ein Herkules mit Fackeln! Sie sollen lodern, leuchten, knistern und auch knackeln!
    Mitglied der FDL

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 4

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben