+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Nach der Wahl

  1. #1
    Weg mit der Bundeswehr!!! Benutzerbild von 007basti
    Registriert seit
    26.01.2006
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    463

    Standard Nach der Wahl

    Wie haben sich eurer Meinung nach die Parteien nun ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl geschlagen?
    Also wie sind sie in Regierung/Opposition mit ihrer Rolle zurechtgekommen und wie weit sind sie sich treu geblieben? Stellt eure Meinung mit Punkten zwischen
    1-10 dar.

    CDU/CSU
    Die Linke
    FDP
    Grüne
    SPD

    Meine Einschätzung:

    CDU/CSU 3 Sie lässt sich zu sehr von der SPD unterbuttern
    Die Linke 9 Auch wenn ich die Politik nicht mag, sie hat sich recht gut gehalten
    FDP 10 Ähnlich wie die Linkspartei strickt ihre Linie vertreten
    Grüne 5 Unsere Pazifisten haben nach langem Ringen mal wieder für den Krieg gestimmtX( X( X( X( X(
    SPD 4 Mit Mwst.Erhöhung und Gesundheitsreform nicht unbedingt bei sich geblieben
    "Ich bin nicht Eurer Meinung, aber ich werde darum kämpfen, dass Ihr Euch ausdrücken könnt."
    Voltaire

  2. #2
    Winston Churchill Benutzerbild von Obi-Wan Kenobi
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    295

    Standard AW: Nach der Wahl

    Also:

    CDU/CSU: 5 Ich bin zwar noch Mitglied, doch hätte ich mir ein eindeutig liberales Gesundheitssystem gewünscht. Sie haben sich zu leicht von der SPD beeinflussen lassen. Auch würde ich mir eine stärkere Abgrenzung zwischen CDU und SPD fordern.
    Die Linke: 6 von denen höhre ich von allen Parteien am wenigsten, sind nicht da,s für was man sie gewählt hat: Protestpartei

    FDP 9: Ihre Linie gehalten. gutes Konzept und auch stärkter Oppositionsarbeit als die Linkspartei.
    Grüne 7: nicht wesentlich schlechter als die FDP bei der Oppositionsarbeit, doch sie versuchen in meinen Augen, ihren Koalitionspartner eher besser stehen zu lassen als den anderen, während die FDP auf beide gleich stark einschießt.

    SPD 2: Im Wahlkampf dies, nun das. Keine Linie, außer von Ulla , Münte und Steinbrück höre ich kein Ton von irgendjemanden.
    Nichts ist unsozialer als der Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung sinken läßt. Ludwig Erhard

  3. #3
    Kenshin-Himura
    Gast

    Standard AW: Nach der Wahl

    CDU/CSU 3 - kraftlos, sozialdemokratisiert
    SED 0 - linksfachistische, linksrassistische mauermörderpartei
    FDP 9 - bleiben bei ihrer vernünftigen politik und verteidigen sie ausgezeichnet in der öffentlichkeit
    Grüne 2 - das einzige, was ihnen als profilierung noch einfällt, ist den sed-abklatsch zu miemen.
    SPD 1 - kommunisten mit wieder einmal gezeigten demokratie-defiziten (z.bsp. münteferings äußerungen über wahlversprechungen)

  4. #4
    Sozialdemokrat Benutzerbild von Pfeifenraucher
    Registriert seit
    14.03.2006
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    317

    Standard AW: Nach der Wahl

    Zitat Zitat von 007basti Beitrag anzeigen
    Wie haben sich eurer Meinung nach die Parteien nun ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl geschlagen?
    Also wie sind sie in Regierung/Opposition mit ihrer Rolle zurechtgekommen und wie weit sind sie sich treu geblieben? Stellt eure Meinung mit Punkten zwischen
    1-10 dar.

    CDU/CSU
    Die Linke
    FDP
    Grüne
    SPD

    Meine Einschätzung:

    CDU/CSU 3 Sie lässt sich zu sehr von der SPD unterbuttern
    Die Linke 9 Auch wenn ich die Politik nicht mag, sie hat sich recht gut gehalten
    FDP 10 Ähnlich wie die Linkspartei strickt ihre Linie vertreten
    Grüne 5 Unsere Pazifisten haben nach langem Ringen mal wieder für den Krieg gestimmtX( X( X( X( X(
    SPD 4 Mit Mwst.Erhöhung und Gesundheitsreform nicht unbedingt bei sich geblieben
    Jaja, die arme Union... Wie die von der SPD untergebuttert wird, schon traurig...
    Fakt ist aber nunmal, dass die CDUler und insbesondere die Bundeskanzlerin von ihren lieben Liebensfürsten mehr indoktriniert werden als von sonst jemandem! Außerdem ist die SPD, ml abgesehen von dem "Unterschichten-Konflikt" in letzter Zeit geschlossen! Und übrigens: Mit der FDP wären die Steuern auch gestiegen. Sie ist Opposition- und mehr als das, furchtbar populistisch! Die haben gegen den Libanoneinsatz aus reinem Populismus gestimmt....
    Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

    Artikel 14, Abs. 2. des Grundgesetzes

  5. #5
    Winston Churchill Benutzerbild von Obi-Wan Kenobi
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    295

    Standard AW: Nach der Wahl

    Was fürn Quatsch. Die FDP hatte mit der Ablehnung vollkommen recht. Nur weil nicht alle nach der Pfeife der Schwachomaten der SPD tanzen, sind sie gleich populistisch. Münteferings Aussagen bzg. "Heuschrecken". Das waren populistische Aussagen.
    Die FDP hat klare Gründe dargelegt, wieso si nicht dafür stimmen.
    Die Landesfürsten der CDU? Die haben doch Recht. Merkel und Kollegen sind doch schon längst sozialdemokratisiert worden von der SPD. Das ist nicht mehr CDU Politik und die Landesfürsten sind die letzten Basitonen, vor allem die Süddeutschen, die das zu verhindern versuchen.
    Nichts ist unsozialer als der Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung sinken läßt. Ludwig Erhard

  6. #6
    Kenshin-Himura
    Gast

    Standard AW: Nach der Wahl

    Zitat Zitat von Pfeifenraucher Beitrag anzeigen
    Fakt ist aber nunmal, dass die CDUler und insbesondere die Bundeskanzlerin von ihren lieben Liebensfürsten mehr indoktriniert werden als von sonst jemandem!
    und was willst du damit sagen? ist das nun eine große solidaritäts-bekundung mit unserer cdu-kanzlerin? ich bin cdu-mitglied - ich bin gerührt. :rolleyes: ich frage mich immer wieder, was manche werber für parteien eigentlich überhaupt damit sagen wollen, wenn sie über differenzen in anderen parteien berichten. ich finde streit keineswegs kritikwürdig. mich interessiert die politik der partei, und nicht die ,,geschlossenheit", mit der man beschönigend lammfrommes speichellecken und faschistoides reih-und-glied-denken beschreibt. da lob ich mir die grünen mit ihrer streit-kultur. leider ist bei den grünen nicht mehr viel davon übrig geblieben. aber die meisten fans von parteien hinterfragen das allgemeine geplapper der parteispitzen und pressesprecher eben nicht, und faseln solche sprüche über ,,geschlossenheit" und ,,merkel-absäger" gerne nach...

    indoktriniert wird merkel aber, das wollen wir hier mal, lieber pfeifenraucher, nicht verdrehen, nicht nur von ihren eigenen leuten, sondern zum beispiel in erheblichem maße von eurem struck. dazu schreibt helmut markwort in seinem ,,tagebuch" nr.42/2006 v. 15.10.2006:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Der miserable Zustand, in dem die große Koalition sich präsentiert, hat auch mit dem Personal zu tun. Störenfried Struck ist dafür ein Beispiel. Der Fraktionsvorsitzende der SPD ist schon mehrfach dadurch aufgefallen, dass er Kanzlerin Merkel öffentlich angerempelt hat. (...)

    Ein anderer SPD-Mann erklärt mir, Struck müsse ab und zu gegen die Kanzlerin bellen, um seine schwierige Fraktion zu beruhigen und zu demonstrieren, dass er sich nichts gefallen lasse. Diese Hinweise belegen nur Strucks Mangel an Souveränität.

    (...) Während der Großen Koalition von 1966 bis 1969 hatte Schmidt die Aufgabe zu erfüllen, die heute Peter Struck zufällt. Helmut Schmidt war der sozialdemokratische Fraktionsvorsitzende unter dem CDU-Kanzler Kiesinger. Den hätte er niemals öffentlich desavouiert.

    (...)

    Die Begründung, er müsse ab und zu den Regierungschef anmobben, um sich in seiner Fraktion besser durchsetzen zu können, hätte ihn gekränkt und beleidigt.
    soviel zum thema ,,die bösen merkel-absäger"... das alte cdu-clishee... meist enstanden durch sozi-propaganda in lehrbüchern, durch eltern oder lehrer. :]

    Zitat Zitat von Pfeifenraucher
    Außerdem ist die SPD, ml abgesehen von dem "Unterschichten-Konflikt" in letzter Zeit geschlossen!
    wie definierst du ,,in letzter zeit"?

    Zitat Zitat von Pfeifenraucher
    Und übrigens: Mit der FDP wären die Steuern auch gestiegen.
    wie begründest du diese behauptung, die den fakten in keiner weise stand hält?

    Zitat Zitat von Pfeinfenraucher
    Sie ist Opposition- und mehr als das, furchtbar populistisch! Die haben gegen den Libanoneinsatz aus reinem Populismus gestimmt....
    populismus tritt selten auf in der politik. :rolleyes:

    aber mal im ernst, dass die fdp dagegen stimmen würde unter diesen umständen, war ja wohl zu erwarten. ansonsten stimme ich zudem völlig obi-wan-kenobi zu, der u.a. ja auch ein entsprechendes beispiel für populismus in der spd benannte.

  7. #7
    Sozialdemokrat Benutzerbild von Pfeifenraucher
    Registriert seit
    14.03.2006
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    317

    Standard AW: Nach der Wahl

    Zitat Zitat von kenshin-himura Beitrag anzeigen
    wie begründest du diese behauptung, die den fakten in keiner weise stand hält?
    .
    Wahlkampf 2005: 18% Mehrwertssteuer- was ist nun, spielen sie immer noch mit? Mit der FDP wäre die MwSt. genauso angestiegen, wahrscheinlich nicht auf 19% ,aber trotzdem.
    Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

    Artikel 14, Abs. 2. des Grundgesetzes

  8. #8
    GESPERRT
    Registriert seit
    26.08.2006
    Ort
    In der Zukunft
    Beiträge
    17.225

    Standard AW: Nach der Wahl

    Zitat Zitat von 007basti Beitrag anzeigen
    Wie haben sich eurer Meinung nach die Parteien nun ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl geschlagen?
    Die CDU hält sich beachtlich; das Stimmungstief nach der BTW ist normal,
    da mussten Schröder und seine Sozis auch durch :

    Positiv der neue Trend bei den Christlichen, punktuell auch mit den Grünen zu koopieren !

    Der überraschende Triumph des Grünen-Landtagsabgeordneten Boris Palmer bei der Tübinger OB-Wahl sorgt für Ärger in der CDU.

    Landtagsfraktionschef Stefan Mappus rügte seine Partei am Montag wegen der Wahlkampf-Unterstützung für den Grünen-Politiker. "Das hat uns sicherlich als CDU nicht gut getan", sagte er dem Südwestrundfunk. "Das bedarf einer Nachbehandlung. Das kann so nicht wahr sein." Unter anderem waren Stuttgarts Alt-OB Manfred Rommel und Finanzbürgermeister Michael Föll (beide CDU) mit dem Grünen-Politiker aufgetreten.

    Föll zeigte sich verwundert über Mappus’ Kritik. "Die CDU im Land müsse sich viel eher fragen, warum es keinen CDU-Kandidaten bei der OB-Wahl in Tübingen gab", sagte er gegenüber unserer Zeitung. Palmer selbst sieht nach seiner Wahl zum Stadtoberhaupt die Chancen für eine schwarz-grüne Zusammenarbeit auf Landesebene verbessert. Offensichtlich hätten ihm viele Wähler aus dem CDU-Lager ihre Stimme gegeben. "Das sind Signale, die über Tübingen hinausgehen", so Palmer.

    Der Fraktionschef der Grünen im Landtag, Winfried Kretschmann, sagte: "Jetzt merkt man auch in bürgerlichen Kreisen, dass Schwarz-Grün eine dynamische Verbindung sein kann."

    mehr......
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  9. #9
    OWNER IS ARMED! Benutzerbild von Jodlerkönig
    Registriert seit
    15.08.2005
    Ort
    Neuschwanstein
    Beiträge
    23.612

    Standard AW: Nach der Wahl

    CDU/CSU 0 saftlos, kraftlos, einfallslos und ohne jedes durchsetzungsvermögen
    Die Linke -10 indiskuskutabel
    FDP 1 viel zu schüchtern
    Grüne -10 indiskutabel
    SPD -10 indiskutabel
    <a href=https://pbs.twimg.com/profile_images/800424998842335236/M5yqXJ_m_reasonably_small.jpg target=_blank>https://pbs.twimg.com/profile_images...ably_small.jpg</a>
    „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi

  10. #10
    in memoriam Benutzerbild von Praetorianer
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    21.888

    Standard AW: Nach der Wahl

    Zitat Zitat von Pfeifenraucher Beitrag anzeigen
    Wahlkampf 2005: 18% Mehrwertssteuer- was ist nun, spielen sie immer noch mit? Mit der FDP wäre die MwSt. genauso angestiegen, wahrscheinlich nicht auf 19% ,aber trotzdem.
    Das war die FOrderung der Union, nicht die der FDP, die hat auch diese Erhöhung abgelehnt, wer sich durchgesetzt hätte, ist Spekulation!
    Buffalo buffalo Buffalo buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.09.2006, 21:31
  2. Wahl zum Drecksverein des Jahrzehnts - Nominierungsthread
    Von subba im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 10.08.2005, 08:30
  3. Der bürgerliche Staat - Deutsche Ausgabe - German Edition
    Von aloute im Forum Kunst - Literatur - Architektur - Musik - Film
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.02.2004, 22:01

Nutzer die den Thread gelesen haben : 1

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben