User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 35

Thema: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

  1. #1
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    54.992

    Standard Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Wir haben es erlebt, daß das monotheistische Christentum Europa in 1000 Jahre Stagnation verfallen hat lassen. Das freie Denken der Griechen und Germanen wurde erst in der Ranaissance wiederentdeckt, deutsche Frauen zu Tausenden verbrannt, nur weil sie die Naturheilverfahren ihrer Ahnen bewahrten, die haarsträubensten Weltbilder vermittelt, z.B. wussten die Griechen schon, daß die Welt eine Kugel ist, aber die Kirche hat es noch vor 300 Jahren bestritten.

    Und heute erleben wir wieder, daß eine ganze Weltregion vom Monotheismus geknechtet und an freien Entfaltung von Geist- und Kultur gehindert wird.

    Monotheismus ist die Grundlage des Liberalismus und Kommunismus mit ihren Universalansprüchen, ebenso die Grundlage von Fortschrittswahn und Technizismus. Er hat sich als Denkweise in alle Gehirne gefressen, selbst in jene, die nicht religiös denken.

    Im Grunde genommen beinhaltet er immer eine Zentralisierung des Denkens, das Ausblenden der vielfältigeren Wirklichkeit, die Formung der Wirklichkeit nach dem Denken und nicht des Denkens nach der Wirklichkeit. Dadurch bedingt wird eine Kluft zwischen Gott und Mensch, zwischen Subjekt und Objekt, zwischen Anschauung und Ding an sich. Er begreift die Welt nicht als große Fülle der Vielfalt sondern als Einfalt im Sinne eines künstlich initiierten Zentralismus und versucht das vielfältige Leben an diesem auszurichten.




    ----
    Geändert von Klopperhorst (27.11.2006 um 13:02 Uhr)
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    2.523

    Standard AW: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Wir haben es erlebt, daß das monotheistische Christentum Europa in 1000 Jahre Stagnation verfallen hat lassen. Das freie Denken der Griechen und Germanen wurde erst in der Ranaissance wiederentdeckt, deutsche Frauen zu Tausenden verbrannt, nur weil sie die Naturheilverfahren ihrer Ahnen bewahrten, die haarsträubensten Weltbilder vermittelt, z.B. wussten die Griechen schon, daß die Welt eine Kugel ist, aber die Kirche hat es noch vor 300 Jahren bestritten.
    Wo lernt ihr alle eignetlich diese merkwürdigen Geschichtsbilder? Augustinus hat z.B. die Kugelgestalt der Erde vertreten und der lebte von 354-430.

    Und heute erleben wir wieder, daß eine ganze Weltregion vom Monotheismus geknechtet und an freien Entfaltung von Geist- und Kultur gehindert wird.
    Monotheismus?

    Monotheismus ist die Grundlage des Liberalismus
    Uihh?

    und Kommunismus
    Wie bitte? ... Ach so - eine Umformung antisemitischer Sprüche ala bolschewistische Kapitalistenschweine. Christentum und Bolschewismus hat genauso wenig gemeinsam wie Christentum und Geldhaibewunderung.


    mit ihren Universalansprüchen, ebenso die Grundlage von Fortschrittswahn und Technizismus. Er hat sich als Denkweise in alle Gehirne gefressen, selbst in jene, die nicht religiös denken.
    Es gibt z.B. nur ein Universum und überall gelten dieselben Naturgesetze und die sind wiederum nicht davon abhängig wie man darüber denkt sondern sie haben eine eigenständige Seinsweise die man begreifen muss. Das ist so. Dass das Christentums das grundprinzipiuell schon immer auch so behauptet hat muss man ihm natürlich zum schweren Vorwurf machen.

    Im Grunde genommen beinhaltet er immer eine Zentralisierung des Denkens, das Ausblenden der vielfältigeren Wirklichkeit, die Formung der Wirklichkeit nach dem Denken und nicht des Denkens nach der Wirklichkeit.
    Dafür sind christliche Kulturen aber ausgesprochen vielfältig.

    Dadurch bedingt wird eine Kluft zwischen Gott und Mensch,
    Weil das Gebot der Gottes- und Nächstenliebe gleichwertig sind und einander bedingen?

    zwischen Subjekt und Objekt,
    Aber es gibt einen Unterschied zwischen Subjekt und Objekt. Wenn ich eine Ampel betrachte, dann ist das eine Ampel und ich bin nicht diese Ampel.

    zwischen Anschauung und Ding an sich.
    Und auch das ist ein echter Unterschied. Das Hirn stellt Dinge wahrnehmungsgemäß in Annäheruing an das her was da ist. Das "Bild im Kopf" stimmt in wesentlichen Dingen mit dem "Ding an sich" überein, die es handhabbbar und brauchbar machen. Was allerdings nicht im Kopf - also den Sinnesorganen (technisch erweitertbar) und Denkorganen (ausbildbar) - hergestellt werden kann, das ist für uns nur nicht da.

    Er begreift die Welt nicht als große Fülle der Vielfalt sondern als Einfalt im Sinne eines künstlich initiierten Zentralismus und versucht das vielfältige Leben an diesem auszurichten. ...
    War sich wohl nichts deinem flammenden Plädoyer - denn die Vielfalt in der Einheit ist eben der Naturzustand des Universums guthin.
    Geändert von Anobsitar (27.11.2006 um 16:48 Uhr)

  3. #3
    in memoriam Benutzerbild von Rheinlaender
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    London - UK
    Beiträge
    14.696

    Standard AW: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Zitat Zitat von Anobsitar Beitrag anzeigen
    Wo lernt ihr alle eignetlich diese merkwürdigen Geschichtsbilder? Augustinus hat z.B. die Kugelgestalt der Erde vertreten und der lebte von 354-430.
    Unser Philosoph fuer alle Faelle verwechselt das Polomaeische Weltbild mit dem Heliozentrischen Weltbild.

    Manche Leute, wie Klopperhorst, sehen immer die grosse Linie und stoeren sich wenig daran, wenn diese mit der Realitaet nicht in uebereinstimmung zu bringen ist.

    NB: Was eigentlich nochmal der Beruf des Kopernikus'?

  4. #4
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    2.523

    Standard AW: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Zitat Zitat von Rheinlaender Beitrag anzeigen
    ... NB: Was eigentlich nochmal der Beruf des Kopernikus'?
    Von 1491–94 besuchte Kopernikus die Universität in Krakau (poln. Kraków), wo er u.a. Schüler von Wojciech Brudzewski (lat. Albertus de Brudzewo) und Leonardus de Dopczicze (um 1450-1508) war. Während seiner Studienzeit beschloss er, seinen Namen zu latinisieren und unterschrieb fortan mit Copernicus.

    1495 wurde er Kanoniker der ermländischen Kathedralschule in Frauenburg: Nicolaus de Thorn, nepos episcopo. Watzenrode schickte ihn und den Bruder Andreas an die Universität Bologna, wo er 1496 zum Jurastudium immatrikuliert wurde und der natio germanorum beitrat. In Bologna studierte Kopernikus auch Astronomie und lernte bei Dominicus Maria de Novara neuere Theorien zur Bewegung der Planeten kennen. 1499 erhielt er den Magistergrad in utroque jure. Nach Paduaner Archiven war er 1499 in Padua, trug sich in das Album der "natio Polona" ein und erwarb sich den Grad eines Doctor medicinae.

    Kopernikus wurde Arzt und bekam durch seinen Onkel eine Stelle im ermländischen Domkapitel. Watzenrode plante, seinen Neffen ebenfalls Fürstbischof werden zu lassen. Das gesicherte Einkommen ermöglichte Kopernikus, den Bewohnern von Ermland (poln. Warmia) 40 Jahre lang ärztliche Hilfe zu geben, was er für Bedürftige kostenfrei tat. Er hatte als Administrator die Regierungsgeschäfte zu regeln und reformierte zusammen mit dem Hochmeister des Deutschen Ordens, Albrecht von Hohenzollern das preußische Münzwesen. Er gab dazu ein Schreiben heraus, das noch Jahrhunderte später als wegweisend für die Geldtheorie angesehen wurde. Trotz der schwierigen Lage in Preußen, wo Städte und Menschen für und gegen die katholische Regierung kämpften, konnten Watzenrode, als königlich-polnischer Fürstbischof zugleich Landesherr, und sein Neffe Kopernikus die Eigenständigkeit des Ermlands gegenüber dem Orden und Selbstverwaltungsbefugnisse gegenüber der polnischen Krone bewahren.

    1504 beteiligte sich Kopernikus an den Preußischen Landtagen in Marienburg (poln. Malbork) und Elbing (poln. Elbląg) . 1506 sprach er auf der Preußischen Ständeversammlung in Marienburg.

    1510, 1519, 1525 und 1528 wurde Kopernikus zum Kanzler des Ermländer Domkapitels gewählt.

    In den kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen dem Deutschen Orden und Polen vertrat Kopernikus, genau wie sein Onkel, die Seite des Fürstbistums Ermland (Polen). 1520 verlegte Kopernikus seine Residenz nach der Zerstörung Frauenburgs durch Ordensritter im sog. Reiterkrieg nach Allenstein (poln. Olsztyn). Dort organisierte er die Verteidigung der Stadt gegen die Ordensritter. 1521 kehrte Kopernikus nach Frauenburg zurück und klagte zusammen mit Tiedemann Giese auf dem Preußischen Landtag in Graudenz (poln. Grudziądz) das Verhalten der Ordensritter an. Er wurde Teil einer königlich-polnischen Gesandtschaft zum Hochmeister des Ordens und „Kommissar von Ermland“ zwecks Rückerstattung von Besitztümern der polnischen Krone.

    1537 wurde Kopernikus nach dem Tode des bisherigen Ermländer Bischofs Mauritius Ferber von Tiedemann Giese als Bischof vorgeschlagen, unterlag jedoch Johannes Dantiscus von Höfen


    quelle: [Links nur für registrierte Nutzer]

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    12.11.2006
    Ort
    7th level of Yar
    Beiträge
    2.175

    Standard AW: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Wir haben es erlebt, daß das monotheistische Christentum Europa in 1000 Jahre Stagnation verfallen hat lassen. Das freie Denken der Griechen und Germanen wurde erst in der Ranaissance wiederentdeckt, deutsche Frauen zu Tausenden verbrannt, nur weil sie die Naturheilverfahren ihrer Ahnen bewahrten, die haarsträubensten Weltbilder vermittelt, z.B. wussten die Griechen schon, daß die Welt eine Kugel ist, aber die Kirche hat es noch vor 300 Jahren bestritten.
    Wer wie was? Das Christentum war schon früher hier. Sogar die Barbaren haben es angenommen, oder muss ich bei dir Korrekt sagen, die Germanen?
    In der Renaissance wurde das Altertum wiedergeboren, aber nicht das freie denken der Germanen wiederentdeckt. Diese Völkchen waren nicht sonderlich schriftkundig, und ob und wie sie gedacht haben, bleibt damit im dunkel der Geschichte.
    Btw. wichtiger Impulsgeber waren die Muslime in Spanien, da sie das Wissen der Antike bewahrt hatten.
    Die Hexenverfolgung ist etwas, das immer wieder wie ein Brandherd aufgeflackert ist. So etwas wie flächendeckende Verfolgung gab es dabei nicht. In Russland z.B. das Orthodox war (wiederspricht das nicht der Theorie deines Monotheismus) waren Hexenverfolgungen so gut wie unbekannt. Da der Hexenhammer von einem Deutschen geschrieben wurde, schuf dieser damit das frauenverachtenste Buch aller Zeiten, aber trotzdem ist es nur ein lokales Phänomen. Aus Italien wirst du wahrscheinlich nicht so leicht verbrannte Hexen finden.
    (Anmerkung am Rande: Alleine wenn du dir damalige Rezepte ansiehst, bermerkst du recht schnell, warum manche Menschen wirklich dachten, sie wären vom Teufel besessen.)

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Und heute erleben wir wieder, daß eine ganze Weltregion vom Monotheismus geknechtet und an freien Entfaltung von Geist- und Kultur gehindert wird.
    Bei all meiner Verachtung gegenüber dem Christentum, wäre z.B. die Gegend, in der ich lebe, niemals ohne Klöster besiedelt worden. Sie stellten Horte des Wissens dar, das sie pflegten und vervielfältigten. Bei allen Fehlern bildeten sie später die Grundlage sowohl für die Vermehrung von Wissen als auch die Urbarmachung des Landes, und somit auch die von Geist und Kultur.

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Monotheismus ist die Grundlage des Liberalismus und Kommunismus mit ihren Universalansprüchen, ebenso die Grundlage von Fortschrittswahn und Technizismus. Er hat sich als Denkweise in alle Gehirne gefressen, selbst in jene, die nicht religiös denken.
    Kommunismus? Ich denke für den ist Kirche wie für den Teufel Weihwasser.
    Kultur. Diese Kultur ist eben christlich. Das ist auch meine, obwohl ich Atheist bin, aber die 10 Gebote beinhalten schon grundlegende Wahrheiten, auf die auch ich mich einlassen kann. (Lügen, stehlten, töten,...)

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Im Grunde genommen beinhaltet er immer eine Zentralisierung des Denkens, das Ausblenden der vielfältigeren Wirklichkeit, die Formung der Wirklichkeit nach dem Denken und nicht des Denkens nach der Wirklichkeit. Dadurch bedingt wird eine Kluft zwischen Gott und Mensch, zwischen Subjekt und Objekt, zwischen Anschauung und Ding an sich. Er begreift die Welt nicht als große Fülle der Vielfalt sondern als Einfalt im Sinne eines künstlich initiierten Zentralismus und versucht das vielfältige Leben an diesem auszurichten.
    ----
    Natürlich blendet Religion aus. Sie beschrenkt die Meinungsvielfalt und damit den Pluralismus, aber normalerweise hast du es auch mit dem nicht so.
    Was du unter Zentralismus verstehst, weiß ich nicht, aber viel große Nationen wurden durch diesen geboren. Deutschland nicht. Geschichtlich gesehen ist es eine späte Nation, sprich wer zu spät kommt, den bestraft das Leben, und sei es mit selbst ernannten Rettern der Nation wie dir.
    Geändert von Haloperidol (28.11.2006 um 08:55 Uhr)

  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    2.523

    Standard AW: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Zitat Zitat von Haloperidol Beitrag anzeigen
    ... Geschichtlich gesehen ist es eine späte Nation ...
    Das "Heiliges römische Reich deutscher Nation" ist eine späte Nation? Berlin war höchstens ein wenig spät dran und ist nun wieder vollkommen deplaziert die Hauptstadt am Rande Deutschlands.

  7. #7
    in memoriam Benutzerbild von Rheinlaender
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    London - UK
    Beiträge
    14.696

    Standard AW: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Zitat Zitat von Anobsitar Beitrag anzeigen
    Das "Heiliges römische Reich deutscher Nation" ist eine späte Nation? Berlin war höchstens ein wenig spät dran und ist nun wieder vollkommen deplaziert die Hauptstadt am Rande Deutschlands.
    Es ist nur eine "verspaete Nation", wenn den natinalstaatlichen Ansatz des 19. Jahrhunderts nimmt, da waren andere wirklich sehr viel frueher dran, aber ein dt. Staat bildete sich im 9. Jhrhdt. heraus.

  8. #8
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    2.523

    Standard AW: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Zitat Zitat von Rheinlaender Beitrag anzeigen
    Es ist nur eine "verspaete Nation", wenn den natinalstaatlichen Ansatz des 19. Jahrhunderts nimmt, da waren andere wirklich sehr viel frueher dran, aber ein dt. Staat bildete sich im 9. Jhrhdt. heraus.
    Ist diese Art des nationalstaatlichen Ansatzes nicht eigentlich schon längst wieder veraltet und der alte Bündnisansatz nicht schon längst wieder der modernere geworden?

  9. #9
    in memoriam Benutzerbild von Rheinlaender
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    London - UK
    Beiträge
    14.696

    Standard AW: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Zitat Zitat von Anobsitar Beitrag anzeigen
    Ist diese Art des nationalstaatlichen Ansatzes nicht eigentlich schon längst wieder veraltet und der alte Bündnisansatz nicht schon längst wieder der modernere geworden?
    Das ist auch meine Ueberzeugung - es mag absurt klingen, aber das Heilige Roemische Reich hat fuer die heutige Zeit bessere Loesungsansaetze als der klassiche Nationalstaat. Wenn man sich den mittelalterlichen Budenzauber wegdenkt, findet man ein sehr rationales Model der Machtverschraenkung, Formalisierung von Konfliktloesungen und der dezentralen Verwaltung und Selbstverwaltung - in diesem Zusammenhang einmal auf die Reichskreise hingewiesen.

  10. #10
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    54.992

    Standard AW: Monotheismus als Grundlage gesellschaftlicher Stagnation

    Zitat Zitat von Rheinlaender Beitrag anzeigen
    Unser Philosoph fuer alle Faelle verwechselt das Polomaeische Weltbild mit dem Heliozentrischen Weltbild.

    Manche Leute, wie Klopperhorst, sehen immer die grosse Linie und stoeren sich wenig daran, wenn diese mit der Realitaet nicht in uebereinstimmung zu bringen ist.

    NB: Was eigentlich nochmal der Beruf des Kopernikus'?
    Nein, das die Sonne um die Erde fliegt, wusste die Kirche doch schon längst!


    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Archimedes entdeckte die Grundlage moderner Technologien
    Von PERIKLIS im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.03.2005, 20:30
  2. Der bürgerliche Staat - Deutsche Ausgabe - German Edition
    Von aloute im Forum Kunst - Literatur - Architektur - Musik - Film
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.02.2004, 22:01

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben