+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 21 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 202

Thema: Überwachungsstaat: [Gott] Der Große Bruder sieht alles

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von NimmerSatt
    Registriert seit
    18.08.2006
    Beiträge
    322

    Mad Überwachungsstaat: [Gott] Der Große Bruder sieht alles

    § 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes
    (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt
    1. das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder
    2. eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht.

    (2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt
    1. das nicht zu seiner Kenntnis bestimmte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen mit einem Abhörgerät abhört oder
    2. das nach Absatz 1 Nr. 1 aufgenommene oder nach Absatz 2 Nr. 1 abgehörte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen im Wortlaut oder seinem wesentlichen Inhalt nach öffentlich mitteilt. Die Tat nach Satz 1 Nr. 2 ist nur strafbar, wenn die öffentliche Mitteilung geeignet ist, berechtigte Interessen eines anderen zu beeinträchtigen. Sie ist nicht rechtswidrig, wenn die öffentliche Mitteilung zur Wahrnehmung überragender öffentlicher Interessen gemacht wird.

    (3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer als Amtsträger oder als für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter die Vertraulichkeit des Wortes verletzt (Absätze 1 und 2).

    (4) Der Versuch ist strafbar.

    (5) Die Tonträger und Abhörgeräte, die der Täter oder Teilnehmer verwendet hat, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.


    Dieser Paragraph wurde vor dem Aufkommen des Internets und den damit verbundenen chats aufgestellt. Gespräche unter vier Augen werden im Internet aufgezeichnet, jeder könnte sie kopieren und verbreiten. Das Wort das im Internet geschrieben wird kommt meiner Meinung nach dem gesprochnen Wort gleich und ist somit gleich schützenswert. Meine Frage an Juristen oder juristisch interessierte Personen ist, inwiefern das geschriebene Wort im Gespräch von diesem Paragraph geschützt wird.

  2. #2
    Hup holland hup! Benutzerbild von Biskra
    Registriert seit
    17.05.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    19.416

    Standard AW: DBedeutung des "§ 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes" im Internetzeitalter

    Gar nicht. Strafbar ist nach § 201 nur eine Tonbandaufname, mitschreiben wäre nicht strafbar.

    Godwin's Law: As an online discussion grows longer, the probability of a comparison involving Nazis or Hitler approaches one.

  3. #3
    Gegen Ausbeuterei Benutzerbild von Frei-denker
    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    8.450

    Standard AW: DBedeutung des "§ 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes" im Internetzeitalter

    Angesichts der Unmengen von Müll, den unzählige Foristen in den verschiedenen Foren ablassen, wird wohl auch weder Gesetzgeber noch Richter Lust verspüren, daraus eine für die überlasteten Gerichte umfangreiche Rechtssache zu machen.

    Fotos unterliegen allerdings Urheberrechten.
    US-Hegemonie, Zionismus und international operierende Konzerne

    - der Faschismus unserer Zeit.

  4. #4
    Linksfraktion Benutzerbild von DerDemokrat
    Registriert seit
    15.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    525

    Standard AW: DBedeutung des "§ 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes" im Internetzeita

    Zitat Zitat von HHyperi0n Beitrag anzeigen
    § 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes
    (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt
    1. das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder
    2. eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht.

    (2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt
    1. das nicht zu seiner Kenntnis bestimmte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen mit einem Abhörgerät abhört oder
    2. das nach Absatz 1 Nr. 1 aufgenommene oder nach Absatz 2 Nr. 1 abgehörte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen im Wortlaut oder seinem wesentlichen Inhalt nach öffentlich mitteilt. Die Tat nach Satz 1 Nr. 2 ist nur strafbar, wenn die öffentliche Mitteilung geeignet ist, berechtigte Interessen eines anderen zu beeinträchtigen. Sie ist nicht rechtswidrig, wenn die öffentliche Mitteilung zur Wahrnehmung überragender öffentlicher Interessen gemacht wird.

    (3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer als Amtsträger oder als für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter die Vertraulichkeit des Wortes verletzt (Absätze 1 und 2).

    (4) Der Versuch ist strafbar.

    (5) Die Tonträger und Abhörgeräte, die der Täter oder Teilnehmer verwendet hat, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.


    Dieser Paragraph wurde vor dem Aufkommen des Internets und den damit verbundenen chats aufgestellt. Gespräche unter vier Augen werden im Internet aufgezeichnet, jeder könnte sie kopieren und verbreiten. Das Wort das im Internet geschrieben wird kommt meiner Meinung nach dem gesprochnen Wort gleich und ist somit gleich schützenswert. Meine Frage an Juristen oder juristisch interessierte Personen ist, inwiefern das geschriebene Wort im Gespräch von diesem Paragraph geschützt wird.
    Wer im Internet chattet, weiss, dass das, was geschrieben wird, in der Regel gelogt wird. Auch ist hinlänglich bekannt, dass das Internet offen und frei zugänglich für jedermann ist. Im Gegensatz zum Chat geniessen Emails den gesetzlichen Schutz. Wer also unbedingt Geheimnisse im Internet hat, sollte diese max. per Mail schicken und dann auch mit Verschlüsselung.
    Bush ist der wahre Terrorist! Nachdenken, bevor man alles glaubt.
    Für den Frieden zu töten ist wie für die Keuschheit zu ficken!!!


  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    15.08.2005
    Beiträge
    38.180

    Standard AW: DBedeutung des "§ 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes" im Internetzeitalter

    Zitat Zitat von Frei-denker Beitrag anzeigen
    Angesichts der Unmengen von Müll, den unzählige Foristen in den verschiedenen Foren ablassen, wird wohl auch weder Gesetzgeber noch Richter Lust verspüren, daraus eine für die überlasteten Gerichte umfangreiche Rechtssache zu machen.

    Fotos unterliegen allerdings Urheberrechten.
    Ja, Ihr Foto z.B. ;-)

    Und Bush unterliegt dem Urheberrecht seines Erzfeindes ;-)

  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    12.07.2006
    Ort
    Deutsches Reich. In den Grenzen vom 31.12.1937.
    Beiträge
    9.221

    Standard AW: DBedeutung des "§ 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes" im Internetzeita

    Zitat Zitat von HHyperi0n Beitrag anzeigen
    § 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes
    (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt
    1. das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder
    2. eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht.

    (2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt
    1. das nicht zu seiner Kenntnis bestimmte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen mit einem Abhörgerät abhört oder
    2. das nach Absatz 1 Nr. 1 aufgenommene oder nach Absatz 2 Nr. 1 abgehörte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen im Wortlaut oder seinem wesentlichen Inhalt nach öffentlich mitteilt. Die Tat nach Satz 1 Nr. 2 ist nur strafbar, wenn die öffentliche Mitteilung geeignet ist, berechtigte Interessen eines anderen zu beeinträchtigen. Sie ist nicht rechtswidrig, wenn die öffentliche Mitteilung zur Wahrnehmung überragender öffentlicher Interessen gemacht wird.

    (3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer als Amtsträger oder als für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter die Vertraulichkeit des Wortes verletzt (Absätze 1 und 2).

    (4) Der Versuch ist strafbar.

    (5) Die Tonträger und Abhörgeräte, die der Täter oder Teilnehmer verwendet hat, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.


    Dieser Paragraph wurde vor dem Aufkommen des Internets und den damit verbundenen chats aufgestellt. Gespräche unter vier Augen werden im Internet aufgezeichnet, jeder könnte sie kopieren und verbreiten. Das Wort das im Internet geschrieben wird kommt meiner Meinung nach dem gesprochnen Wort gleich und ist somit gleich schützenswert. Meine Frage an Juristen oder juristisch interessierte Personen ist, inwiefern das geschriebene Wort im Gespräch von diesem Paragraph geschützt wird.
    Warum diese Fragerei ?

    Nach dem Bundesinformationsgesetz kannst du eine dezidierte Begründung beim nächsten Amtsgericht oder BGH für dieses "Schwachsinns-Gesetz" ohne Rechtsnorm - und daher nichtig - verlangen.

    Ist die Erkärung nicht ausreichend, kannst du (Achtung: geil!) die EInrichtung einer Experten-Kommission verlangen, die dieses dann für dich prüft. Das darf dann auch ne Million kosten !
    Ja, da hat die "brD" doch mal richtig Spaß in den eigenen Laden gebracht !

    Geilomat !

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von esperan
    Registriert seit
    28.03.2006
    Beiträge
    9.872

    Standard AW: DBedeutung des "§ 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes" im Internetzeitalter

    Aber ... zum Beispiel bei youtube werden doch imemr wieder Videos reingestellt, die versteckt mit der Kamera aufgenommen wurden und der Betroffene gar keine Ahnung von hatte. Der wird ordentlich verknackt, doer ?
    Unsere Demokratie ist die schlechteste Staatsform - doch es gibt keine bessere ...

  8. #8
    zur Mahnung und Gedenken Benutzerbild von Sterntaler
    Registriert seit
    21.03.2006
    Beiträge
    42.167

    Standard BRD Pässler unter Generalverdacht

    ...bei so einem kriminellen Volk (aus Sicht der BRD Nomenklatura) ist es schon notwendig, wenn alle ihren Fingerabdruck in den Bilderberger Pass abgeben müssen, verkauft wird es als Sicherheitsmaßnahme, ja sicher, aber sonst läßt man ungehindert Hinz und Kunz in die BRD. Gab es das bei den Nazis auch? Selbst bei den Kommunisten war das nicht üblich. Ich würde noch ne Genprobe von den BRD Abhängigen mit einbauen und einen Funkchip zur Ortung, das BRD Regimes muss ja ziemlich instabil sein, das solche Massnahmen ergriffen werden.


    Komisch, aber arabische Terroristen,äh pardon Touristen, können sich hier frei bewegen, ok , ich habe vergessen es sind ja auch Ausländer, da werden andere Maßstäbe angelegt.
    Geändert von Sterntaler (21.12.2006 um 06:29 Uhr)
    Es kann nicht angehen, daß wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der Bundesrepublik abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der Bundesrepublik abschaffen und durch eine multikulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt - Dr. Otto Uhlitz (SPD), in Aspekte der Souveränität, 1987

  9. #9
    ehemaliger Tegler Benutzerbild von BranVan_NL
    Registriert seit
    15.07.2003
    Ort
    Ankara, Türkei
    Beiträge
    381

    Standard AW: BRD Pässler unter Generalverdacht

    Der Biometrische Pass wurde eingeführt, um den neuen US-Einreisevorschriften zu entsprechen.

    Deutschland ist nur eines von vielen Ländern die diesen Pass einführen. Fraglich bleibt, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre den Passbesitzer die Wahl zwischen einem alten und neuen Pass zu lassen.

    Wir lassen Hinz und Kunz rein? Im Rahmen der Biometrischen Pässe wird die Biometrie nun auch mehr und mehr für Schengen Visa eingesetzt werden. Durch das Schengen System kommen eh schon weniger Besucher und mit mehr Schwierigkeiten in den Schengen-Raum.

    Also. Hier ist kein Wort von Generalverdacht - man könnte höchstens vom vorausseilenden Gehorsam der Europäer reden.

  10. #10
    zur Mahnung und Gedenken Benutzerbild von Sterntaler
    Registriert seit
    21.03.2006
    Beiträge
    42.167

    Standard AW: BRD Pässler unter Generalverdacht

    ist mir schon klar das die Bilderberger der BRD von ihren Fraimaurer Herren aus den USA gesteuert werden.


    [Links nur für registrierte Nutzer] Doppelklick

    Quelle Print Bild,

    Sicherlich, deine Märchen kannste den Weihnachtsmann erzählen, die haben sicherlich alle einen Pass mit biometrischen Daten. Es kommen weniger , nimmst Du am frühen Morgen schon Drogen, auch so, das ist ja in den NL normalität, dies verklärt natürlich die Wirklichkeit. Wie gesagt nicht einmal die NAzi und die Kommun isten hatten so was zum Machterhalt eingeführt, Wer sagt denn überhaupt, das BRD Pass Inhaber in die USA fährt? Die Fingerabrücke werden dort sowieso genommen. Man schaut ja auch in die Flugzeuge was derhenige verspeist und für Daten hat, aus paranoider Angst vor Ausländer in den USA )dem sogenannten freihesten Lan der Erde).


    Sicherlich wird China und Russland auf kuschen , wenn die US Amerikaner pfeifen.
    Geändert von Sterntaler (21.12.2006 um 07:06 Uhr)
    Es kann nicht angehen, daß wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der Bundesrepublik abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der Bundesrepublik abschaffen und durch eine multikulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt - Dr. Otto Uhlitz (SPD), in Aspekte der Souveränität, 1987

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Der Fall Weiss"
    Von Josef im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 221
    Letzter Beitrag: 04.03.2007, 16:41
  2. Die Serbische Kirche In Der Geschichte
    Von Legija im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.11.2005, 15:08
  3. Amerikas Verantwortung
    Von Aufklärer im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 29.11.2003, 15:05

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben