+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 8 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 80

Thema: Referendum über EU-Verfassung

  1. #11
    l_osservatore_uno
    Gast

    Standard Das ...

    Zitat Zitat von Luciérnaga
    Es ist selten und erstaunt mich selber, aber zu diesen Schlüssen bin ich im Laufe der vergangenen Tage auch gekommen und muss daher feststellen: ich stimme Ihnen tatsächlich mal zu!
    ... müssen ja entsetzliche Schmerzen sein, liebe Luciérnaga! :P

    Freundlichen Gruß!

    Enzo

  2. #12
    Mitglied Benutzerbild von OhneLeitfigur
    Registriert seit
    10.04.2004
    Beiträge
    259

    Standard

    Ich lese hier (und da), dass es der Bevölkerung,
    bzw. den Bevölkerungen an EU-Bewusstsein fehlt.

    Wie aber könnte EU-Bewusstseins entstehen? Infor-
    mation, dass und in welcher Form EU-Bewusstseins
    hier und da in diversen Ansätzen besteht? Dass
    Ängste, Sorgen und Hoffnungen EU-Bewusstseins-
    Hoffnungen fördern?

    Europhilie hat keine Überhand genommen, Demokratie
    'von unten' schafft keine größeren Zusammenhänge
    und vielleicht fehlt es in Europa nicht einmal an
    Eliten.

    Für eine EU-Verfassung, für die US of EU fehlt es
    m.E. an einer europäischen Elite der europäischen
    Eliten, die der Bevölkerung, den Eliten, den Demo-
    kraten usf. Europhilie einimpft.

    Wirtschaftsnetz statt Feindseligkeiten, happy end
    einer immer wieder traurigen Geschichte scheint
    nicht zu reichen, um Leute zu begeistern, die in
    lokaler Umgebung lokale Probleme haben.
    Gott ist groß!

  3. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    13.05.2003
    Ort
    z.Z. in Bayern
    Beiträge
    589

    Standard

    Zitat Zitat von OhneLeitfigur
    Ich lese hier (und da), dass es der Bevölkerung,
    bzw. den Bevölkerungen an EU-Bewusstsein fehlt.
    Muss wohl, nachdem un- und antidemokratische Elemente Oberhand gewonnen haben.
    Schon die Idee, die Bevölkerung über ihren Verfassung deswegen nicht abstimmen zu lassen, weil es abgelehnt werden kann, zeigt wie weit von der Demokratie entfernt ist.
    Europaweit herrscht Parteiokratie mit Korruption und Vetternwirtschaft.
    Man hat sich darauf geeinigt unter sich die Fragen zu behandeln, fürs Volk hat niemand was übrig. Das muss so sein, denn ausser die paar machtlose (und teils wohl korrupte) Parlamentarier wird niemand gewählt nur untereinander ernannt.

    Man kann natürlich die Verfassung und andere Gesetze nochmal aufdrängen, aber vermutlich ist das gleichbedeutend mit dem Zerfall durch innere Kündigung.

  4. #14
    Foren-Veteran
    Registriert seit
    06.04.2004
    Beiträge
    8.386

    Daumen runter!

    Verheugen erzählt gerade wieder, wie positiv die
    EU-Osterweiterung für die deutsche Wirtschaft ist.
    Naja, das haben wir ja schon in der Vergangenheit gemerkt,
    etwa bei den früheren Beitrittskandidaten, oder beim Euro:
    Irland wird reich, Deutschland wird arm:
    Die Sprüche sind immer die gleichen (die Realität leider auch)

  5. #15
    Rosenpflücker
    Registriert seit
    18.07.2003
    Ort
    Alpenfestung
    Beiträge
    2.033

    Standard

    na ja, dass muss er ja sagen. ist er doch nichts anderes als ein bezahlter knecht des eu-aparatschiks. wessen brot ich ess...
    ich freu' mich auf jeden fall auf die eu-erweiterung. mal sehen wieviele arbeitslose die deutschen hammel ertragen... :2faces:
    .

    der gott der eisen wachsen ließ, der wollte keine knechte.
    Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
    der wollte keine Knechte,
    drum gab er Säbel, Schwert und Spieß
    dem Mann in seine Rechte,
    drum gab er ihm den kühnen Mut,
    den Zorn der freien Rede,
    dass er bestände bis aufs Blut,
    bis in den Tod die Fehde.


    e.-m. arndt, deutscher national-dichter


  6. #16
    Mitglied Benutzerbild von Luciérnaga
    Registriert seit
    30.12.2003
    Ort
    Frankfurt a.M.
    Beiträge
    530

    Standard

    Zitat Zitat von OhneLeitfigur
    Ich lese hier (und da), dass es der Bevölkerung,
    bzw. den Bevölkerungen an EU-Bewusstsein fehlt.

    Wie aber könnte EU-Bewusstseins entstehen? Infor-
    mation, dass und in welcher Form EU-Bewusstseins
    hier und da in diversen Ansätzen besteht? Dass
    Ängste, Sorgen und Hoffnungen EU-Bewusstseins-
    Hoffnungen fördern?
    EU-Bewusstsein.

    Was soll das genau sein?

    - gefühlsmäßige Bindung an die EU über die "Wertegemeinschaft" und die historische Bedeutung

    - Wissen um die Vorgänge in den EU-Institutionen

    - "EU-Bürger" sein, Nationalbewusstsein ablegen und sich mit den anderen europäischen Völkern verbunden fühlen

    So würde ich spontan den Bedeutungsraum des Begriffs abdecken.


    Durch eine EU-Verfassung käme es nicht sofort zum europäischen Bundesstaat, wohl aber zu einem nächsten Schritt in diese Richtung.


    Das EU-Bewusstsein kann aus folgenden Gründen nicht bestehen:

    Die EU verkörpert eine Ambivalenz ihrer eigenen Werte: die Menschen sollen schätzen, in einem Raum der Freiheit, Demokratie und des Friedens zu leben, aber: dieser Raum selber steht für mangelnde demokratische Legitimation. => Misstrauen und Missgunst der Bürger

    Die Ebene, auf der die EU tätig ist, ist abstrakt, kompliziert und es braucht sehr viel Fachkenntnis, um die Entscheidungen nachvollziehen zu können oder sich gar selber eine angemessene Meinung über sie zu bilden. Je höher die Ebene, umso mehr wird der Bürger ausgegliedert, denn die fachliche Kompetenz besitzt kaum einer und ich gehe davon aus, dass man es bewusst vermeidet, die Bürger mehr zu unterrichten, da es bequemer ist, den Entmündigten seinen Alltagsproblemen zu überlassen, während schlaue Eliten einer exklusiven Kommission und der Räte den Antrieb bilden und die Richtung weisen, um die Angelegenheiten im Kompetenzbereich der EG zu regeln.
    Hier soll also kein größeres Bewusstsein entstehen.
    Den Einwurf, die Massen seien dazu nicht befähigt, kann ich nachvollziehen und sicherlich erfüllen die Eliten auch ihren Zweck, doch die Gefahr liegt, wie bereits in vorherigen Beiträgen angeklungen, im wachsenden Machtbereich einiger weniger ohne effektive Gewaltenteilung und mit einem inakzeptablen Minimum an demokratischer Legitimation.

    Und zu guter letzt: davor, "EU-Bürger" zu werden, haben die meisten Angst. "Einheit in Vielfalt" ist zwar zum Leitspruch der EU erklärt worden, doch trotzdem haben alle Angst vor Entfremdung und dazu kommt die wirtschaftliche Angst wie bei der Osterweiterung, durch die Union eher in Mitleidenschaft gezogen zu werden, als daraus zu profitieren. Hier fehlt jedoch meines Erachtens die langfristige Perspektive.
    Nichtsdestotrotz bewirkt es auch erneuten Unmut und ist dem Einheitsgedanken nicht gerade zuträglich.


    Europhilie kann daher m.E. nur entstehen, indem demokratisierende Umstrukturierungen vorgenommen werden, indem die Regionen eine größere Rolle bekommen und somit eine Bügernähe geschaffen wird und zuletzt, indem öffentlich über die Finalität der EU diskutiert wird und den Menschen dargelegt wird, welche Rolle Nationen zu spielen haben, welche Bedeutung sie bewahren werden und daraufhin wird man prüfen müssen, für wieviel Union die Menschen realistischer weise überhaupt bereit sind. Diese Bereitschaft kann jedoch ganz klar durch die strukturelle Beschaffenheit der EU beeinflusst werden.

    Es liegt also bei den Eliten, ihren Elitenstatus einzugrenzen und dem Schattendasein der Institutionen ein Ende zu bereiten.
    »Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.«
    Immanuel Kant

  7. #17
    Foren-Veteran
    Registriert seit
    06.04.2004
    Beiträge
    8.386

    Daumen hoch!

    Zitat Zitat von kettnhnd
    na ja, dass muss er ja sagen. ist er doch nichts anderes als ein bezahlter knecht des eu-aparatschiks. wessen brot ich ess...
    ich freu' mich auf jeden fall auf die eu-erweiterung. mal sehen wieviele arbeitslose die deutschen hammel ertragen... :2faces:
    :] Genau, und "der Glupsch", wie er in "Titanic" genannt wurde, dürfte sich
    schon ne satte Pension damit verdient haben, die Deutschen auf die richtige
    Linie zu bringen...
    Dabei fällt mir noch was ein:
    nicht etwa ein deutscher Revisionist, sondern ein französischer Politiker
    hat mal gesagt: "Europa ist wie der Versailler Vertrag ohne Krieg".
    Nicht ganz dumm, der Mann...
    :]

  8. #18
    l_osservatore_uno
    Gast

    Standard 1994 ...

    Zitat Zitat von derNeue
    :] Genau, und "der Glupsch", wie er in "Titanic" genannt wurde, dürfte sich
    schon ne satte Pension damit verdient haben, die Deutschen auf die richtige
    Linie zu bringen...
    Dabei fällt mir noch was ein:
    nicht etwa ein deutscher Revisionist, sondern ein französischer Politiker
    hat mal gesagt: "Europa ist wie der Versailler Vertrag ohne Krieg".
    Nicht ganz dumm, der Mann...
    :]
    ... war's wohl, dass der Chefredakteur Wirtschaft von Le Monde dies sagte:

    "In den 20er-Jahren sagte man, Deutschland wird zahlen. Heute zahlt Deutschland. Maastricht ist der Versailler-Vertrag ohne Krieg!"

    Gruß!

    Enzo

  9. #19
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.519

    Standard

    Schön, wenn sich für eine absurde These auch immer ein Holzkopf findet, der diese zu bestätigen scheint...

    Zu den wirtschaftlichen Aussichten: Ich erinnere mich noch deutlich daran, wie hier der Untergang Deutschlands an die Wand gemalt wurde, weil ja nun, nach dem Beitritt Portugals, Spaniens und Griechenlands, zahllose Billigarbeiter den hiesigen Arbeitsmarkt überschwemmen würden.

    Was ist passiert? Nix.

    Heute haben die genannten Staaten im übrigen an die 3/4 des Eu-Niveaus erreicht, eine Erfolgsgeschichte.
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  10. #20
    l_osservatore_uno
    Gast

    Standard Was ...

    Zitat Zitat von Der Gelehrte
    Schön, wenn sich für eine absurde These auch immer ein Holzkopf findet, der diese zu bestätigen scheint...

    Zu den wirtschaftlichen Aussichten: Ich erinnere mich noch deutlich daran, wie hier der Untergang Deutschlands an die Wand gemalt wurde, weil ja nun, nach dem Beitritt Portugals, Spaniens und Griechenlands, zahllose Billigarbeiter den hiesigen Arbeitsmarkt überschwemmen würden.

    Was ist passiert? Nix.

    Heute haben die genannten Staaten im übrigen an die 3/4 des Eu-Niveaus erreicht, eine Erfolgsgeschichte.
    ... sollte damals eigentlich wirklich passieren - die waren doch sowieso schon alle da ... und Arbeit gab es satt!

    Was wohl 'nen gewissen Unterschied zur heutigen Situation beschreibt?!

    Enzo

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 6

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben