+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 59

Thema: New and from the US (Neu und von Amerika)

  1. #1
    König
    Registriert seit
    27.04.2004
    Ort
    Maine, Amerika
    Beiträge
    8

    New and from the US (Neu und von Amerika)

    Guten tag.

    mein Name ist Ghost Hacker, Ich bin von Amerika. Mein Deutsch is nicht sehr gut, aber das kommt mit Zeit.

    Ich hoffe, daß es interessant für Sie ist, einen amerikanischen Gesichtspunkt zu erhalten

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    15.10.2003
    Ort
    Delmenhorst/USA
    Beiträge
    104

    Standard

    Sicherlich ist deine Sicht fuer viele Sachen interessant. Aber du solltest dran denken, dass du viel Kritik ueber Amerika hoeren wirst.

    Flitzi
    Bla Bla bla...

  3. #3
    König
    Registriert seit
    27.04.2004
    Ort
    Maine, Amerika
    Beiträge
    8

    Standard

    Ich weiß, ich weiß. Hier in Amerika betrachten wir Deutsche anders als auch

  4. #4
    Rosenpflücker
    Registriert seit
    17.07.2003
    Ort
    Alpenfestung
    Beiträge
    2.033

    Standard

    Zitat Zitat von Flitzi
    Sicherlich ist deine Sicht fuer viele Sachen interessant. Aber du solltest dran denken, dass du viel Kritik ueber Amerika hoeren wirst.

    Flitzi
    als amerikaner würde ich die geheuchelte "kritik" der deutschen nur müde belächeln. weiss man doch, wie politisch schwach die deutschen letzendlich sind. mir ihrer vasallen-regierung und diesem volk ohne identität.
    .

    der gott der eisen wachsen ließ, der wollte keine knechte.
    Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
    der wollte keine Knechte,
    drum gab er Säbel, Schwert und Spieß
    dem Mann in seine Rechte,
    drum gab er ihm den kühnen Mut,
    den Zorn der freien Rede,
    dass er bestände bis aufs Blut,
    bis in den Tod die Fehde.


    e.-m. arndt, deutscher national-dichter


  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    26.04.2004
    Beiträge
    26

    Standard

    Zitat Zitat von Ghost Hacker
    Guten tag.

    mein Name ist Ghost Hacker, Ich bin von Amerika. Mein Deutsch is nicht sehr gut, aber das kommt mit Zeit.

    Ich hoffe, daß es interessant für Sie ist, einen amerikanischen Gesichtspunkt zu erhalten
    Hi Ghost Hacker,

    schön auch eine Meinung von Übersee zu hören. Vielleicht kannst Du mir gleich mal ne Frage beantworten. Vor einigen Wochen kam in den US das Thema auf, ob George W. Bush bei der Armee ordentlich gedient hat oder nicht. John Kerry hingegen schein ein sehr vorbildlicher Soldat gewesen zu sein. In den nachfolgenden Tagen/Wochen haben sich beide Kandidaten sehr militärisch gezeigt. Wieso ist das den Amis so wichtig? Wenn das gleich in good old Germany geschehen würde....und ich stelle mir einen Edmund Stoiber und my friend Görhard Schröder in Uniform vor, die sich streiten wer der bessere soldat sei.....würden nicht nur ich sondern bis auf wenige die ganze Nation darüber lachen.

    Ist es nich sinnvoller in den Wahlkampf mit Themen wie:
    - Bildungswesen
    - Gestundheitwesen
    - Außenpolitik
    - Sozialpolitk, etc.

    in den Wahlkampf zu gehen?
    Ich habe keine Zweifel daran, dass o.g. Themen auch angesprochen werden. Jedoch scheint die Bevölkerung am Militär grosses Interesse zu haben, sonst würden ja die Medien das Thema "wer ist der bessere soldat" nicht aufgreifen und so breit klopfen.

  6. #6
    Rosenpflücker
    Registriert seit
    17.07.2003
    Ort
    Alpenfestung
    Beiträge
    2.033

    Standard

    gegenfrage...

    warum hat das miltär in dieser republik so eine beschissenen stellenwert?
    liegts vielleicht an der umerzieherischen hetze nach 1945 oder sind es tatsächlich rationell greifbare gründe ?
    .

    der gott der eisen wachsen ließ, der wollte keine knechte.
    Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
    der wollte keine Knechte,
    drum gab er Säbel, Schwert und Spieß
    dem Mann in seine Rechte,
    drum gab er ihm den kühnen Mut,
    den Zorn der freien Rede,
    dass er bestände bis aufs Blut,
    bis in den Tod die Fehde.


    e.-m. arndt, deutscher national-dichter


  7. #7
    A.D. Benutzerbild von Siran
    Registriert seit
    19.04.2003
    Ort
    BW
    Beiträge
    8.902

    Standard

    Es spricht ja nichts dagegen, die Bundeswehr zum Wahlkampfthema zu machen, aber welcher von beiden jetzt der bessere Soldat war, wäre für die Eignung zum Bundeskanzler eher nebensächlich und würde wohl auch lächerlich klingen.
    Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, daß wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.
    (George Bernard Shaw)

    Die Demokratie setzt die Vernunft des Volkes voraus, die sie erst hervorbringen soll.
    (Karl Jaspers)

    Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, daß es der Milchmann ist, dann weiß ich, daß ich in einer Demokratie lebe.
    (Winston Churchill)

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    26.04.2004
    Beiträge
    26

    Standard

    Zitat Zitat von kettnhnd
    gegenfrage...

    warum hat das miltär in dieser republik so eine beschissenen stellenwert?
    liegts vielleicht an der umerzieherischen hetze nach 1945 oder sind es tatsächlich rationell greifbare gründe ?
    1. würde ich nicht sagen, dass das militär in D einen beschissenen stellenwert hat.
    2. wenn eine umerzieherische hetze bezüglich dem militär in D stattgefunden hat (ich bevorzuge den begriff demokratisierung), dann nicht 1945, sondern 1918. Ich persönlich finde diese Umerziehung richtig. Zwischen dem Ende des ersten weltkriegs und dem beginn des zweiten sind gerade mal 15 Jahre dazwischen. In beiden Kriegen war D massgeblich beteiligt.
    3. kenne ich die haltung der deutschen gegenüber der armee und ihren stellenwert. mir ging es bei diesem posting um die meinung der amis.
    Love it...change it...or leave it!

  9. #9
    Bakunin
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Flitzi
    Sicherlich ist deine Sicht fuer viele Sachen interessant. Aber du solltest dran denken, dass du viel Kritik ueber Amerika hoeren wirst.

    Flitzi
    kritik an der usa? hasstiraden!

  10. #10
    W. Kovacs Benutzerbild von Rorschach
    Registriert seit
    12.04.2004
    Ort
    BW
    Beiträge
    2.822

    Standard

    Das Thema Dienstzeit und -art ist in den USA während der letzten Präsidentschaftswahlen sehr viel weniger wichtiger gewesen.
    Dieses Mal ist es wohl so entscheidend (?), weil sich die USA selber in einem großen Krieg befinden und die Amerikaner einen vertrauenswürdigen Oberbefehlshaber haben wollen.
    Dazu kommt, daß John Kerry hochdekorierter Vietnamveteran ist, George W. Bush aber nur bei der Nationalgarde gedient hat; daß es jetzt Bush ist, der als "tapferer Soldat" gilt, gehört zu den Dingen im US-Wahlkampf, die mich immer wieder erstaunen.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben