+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkong

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Jürgen Meyer
    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    4.641

    Standard Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkong

    Der Fussballclub FC Bayern München hat zig Millionen €uro für den Kauf von Spielern für die neue Saison ausgegeben

    Jetzt wurde der FC Bayern zur Feier nach Höngkong eingeladen und erhielt von der ins kommunistische China zurückintegrierte Gebiet Hongkong eine Gage von sagenhaften 1,5 Mio € für ein einziges Spiel gegen den brasilianischen Meister Sao Paulo, denman ebenfalls eingekauft hat

    Gefeierte wird, dass Hongkong jetzt 10 Jahre lang zur kommunistischen Volksrepublik China gehört

    Ein Land mit zwei Systemen ist die Vision, die die KP China hier nach aussen senden in die Welt senden will

    Die Kommunisten Chinas haben sich die Millionarios vom FC Bayern und Manager Uli Höness eben mal schnell für ein paar Stunden gekauft
    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Jürgen
    Gründungsmitglied und Initiator der Linksfraktion


    Homeage der Linksfraktion: www.die-linke.de
    Freiheit durch Sozialismus " die Linke"

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    15.08.2005
    Beiträge
    38.180

    Standard AW: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkon

    Niemand darf per GEZ das Zeugs zwangsweise mitfinanzieren müssen.
    Auch keinerlei sonstige öffentl. Mittel dürfen dorthin gehen.
    Sollen die Fans alles gefälligst selbst finanzieren.
    Dann finanzieren user ihren value.

    Zur KP China: durch Mao haben sich 80 Mio Chinesen gegenseitig umgebracht.
    Kinder haben ihre Eltern ans Messer geliefert. Diese damals junge Generation bewirkt heute die völlige Nichtaufarbeitung dieses Terrors.

  3. #3
    Champagner für alle Benutzerbild von franek
    Registriert seit
    16.09.2006
    Ort
    In der Heide
    Beiträge
    2.667

    Standard AW: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkon

    Ist das jetzt ein Beweis dafür, das China prima den Kapitalismus kopiert, oder das Bayern unbedingt wieder seine Kasse füllen muss?

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Jürgen Meyer
    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    4.641

    Standard AW: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkon

    Zitat Zitat von franek Beitrag anzeigen
    Ist das jetzt ein Beweis dafür, das China prima den Kapitalismus kopiert, oder das Bayern unbedingt wieder seine Kasse füllen muss?
    Die Leute sollen selber denken

    Aber es zeigt beispielsweise, dass eine Kommunistische Partei in China durchaus auch sozialistische und kapitalistische Systeme parallel führen kann und das Marktwirtschaft auch von Kommunisten praktiziert werden kann

    Jürgen
    Gründungsmitglied und Initiator der Linksfraktion


    Homeage der Linksfraktion: www.die-linke.de
    Freiheit durch Sozialismus " die Linke"

  5. #5
    Sehender Benutzerbild von senchi
    Registriert seit
    03.04.2007
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    3.176

    Kool AW: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkon

    Zitat Zitat von franek Beitrag anzeigen
    Ist das jetzt ein Beweis dafür, das China prima den Kapitalismus kopiert, oder das Bayern unbedingt wieder seine Kasse füllen muss?
    BEIDES
    Ignore roxelena

    Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation, und es interessiert mich nicht mehr, wer deren Gesetze macht.
    (Albert Salomon Anselm von Rothschild)

  6. #6
    Proud to be a Lipper Benutzerbild von Westfale
    Registriert seit
    02.10.2006
    Ort
    Westfalen
    Beiträge
    1.574

    Standard AW: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkon

    Zitat Zitat von Jürgen Meyer Beitrag anzeigen
    Der Fussballclub FC Bayern München hat zig Millionen €uro für den Kauf von Spielern für die neue Saison ausgegeben

    Jetzt wurde der FC Bayern zur Feier nach Höngkong eingeladen und erhielt von der ins kommunistische China zurückintegrierte Gebiet Hongkong eine Gage von sagenhaften 1,5 Mio € für ein einziges Spiel gegen den brasilianischen Meister Sao Paulo, denman ebenfalls eingekauft hat

    Gefeierte wird, dass Hongkong jetzt 10 Jahre lang zur kommunistischen Volksrepublik China gehört

    Ein Land mit zwei Systemen ist die Vision, die die KP China hier nach aussen senden in die Welt senden will

    Die Kommunisten Chinas haben sich die Millionarios vom FC Bayern und Manager Uli Höness eben mal schnell für ein paar Stunden gekauft
    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Jürgen

    Das Interesse am Fußball und damit an den großen Mannschaften, insbesondere aus Europa, ist halt weltweit vorhanden.

    Sagen wir es mal so: Könntest Du Fußball spielen (ich meine richtig, nicht nur einen Ball gg. `ne Wand treten), würdest Du hier nicht etwas kritisieren, worüber sich zigtausende Andere freuen (in Hongkong).
    http://www.hermannsdenkmal.de/
    __________________________________

  7. #7
    Sehender Benutzerbild von senchi
    Registriert seit
    03.04.2007
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    3.176

    Kool AW: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkon

    Zitat Zitat von Jürgen Meyer Beitrag anzeigen
    Die Leute sollen selber denken

    Aber es zeigt beispielsweise, dass eine Kommunistische Partei in China durchaus auch sozialistische und kapitalistische Systeme parallel führen kann und das Marktwirtschaft auch von Kommunisten praktiziert werden kann

    Jürgen
    Jürgen, Jürgen Du begibst Dich schon wieder auf Glatteis.:] :]
    Von den Zuständen in Honkong scheinst Du genauso wenig Ahnung zu haben wie von allen anderen Dingen über die sich Erwachsene unterhalten. :cool2:
    Ignore roxelena

    Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation, und es interessiert mich nicht mehr, wer deren Gesetze macht.
    (Albert Salomon Anselm von Rothschild)

  8. #8
    Champagner für alle Benutzerbild von franek
    Registriert seit
    16.09.2006
    Ort
    In der Heide
    Beiträge
    2.667

    Standard AW: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkon

    Zitat Zitat von Jürgen Meyer Beitrag anzeigen
    Die Leute sollen selber denken

    Aber es zeigt beispielsweise, dass eine Kommunistische Partei in China durchaus auch sozialistische und kapitalistische Systeme parallel führen kann und das Marktwirtschaft auch von Kommunisten praktiziert werden kann

    Jürgen
    Wobei ich bezweifele, das es sich hierbei um wirkliche Kommunisten handelt, sowie daran, das die chinesische Regierung anfänglich aus freien Stücken gehandelt hat. Auch hier liegt meiner Ansicht nach ein opportunistischer Drang zu Grunde, das eigene Regime am Leben zu halten und dem Verfall zuvor zu kommen. Das Beispiel der Sowjetunion hat sich prägend ausgewirkt.
    Also gebe ich dem Volk ein wenig Konsum und es bleibt still, vielleicht nicht ganz so still, wie jüngste Kundgebungen in HongKong zeigten.

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Jürgen Meyer
    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    4.641

    Standard AW: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkon

    Zitat Zitat von Westfale Beitrag anzeigen
    Das Interesse am Fußball und damit an den großen Mannschaften, insbesondere aus Europa, ist halt weltweit vorhanden.

    Sagen wir es mal so: Könntest Du Fußball spielen (ich meine richtig, nicht nur einen Ball gg. `ne Wand treten), würdest Du hier nicht etwas kritisieren, worüber sich zigtausende Andere freuen (in Hongkong).
    Ich kann ganz gut Fussball spielen und auch mein Sohn spielt bereits in der Landesliga

    Jürgen
    Gründungsmitglied und Initiator der Linksfraktion


    Homeage der Linksfraktion: www.die-linke.de
    Freiheit durch Sozialismus " die Linke"

  10. #10
    Sehender Benutzerbild von senchi
    Registriert seit
    03.04.2007
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    3.176

    Kool AW: Zu Gast beim "Kommunismus": FC Bayern kassiert 1,5 Mio € für ein Spiel in Hongkon

    Zitat Zitat von franek Beitrag anzeigen
    Wobei ich bezweifele, das es sich hierbei um wirkliche Kommunisten handelt, sowie daran, das die chinesische Regierung anfänglich aus freien Stücken gehandelt hat. Auch hier liegt meiner Ansicht nach ein opportunistischer Drang zu Grunde, das eigene Regime am Leben zu halten und dem Verfall zuvor zu kommen. Das Beispiel der Sowjetunion hat sich prägend ausgewirkt.
    Also gebe ich dem Volk ein wenig Konsum und es bleibt still, vielleicht nicht ganz so still, wie jüngste Kundgebungen in HongKong zeigten.
    Es gibt einen Vertrag zwischen China und Honkong, der u.A. regelt, dass die Bedingungen so bleiben wie sie sind. Dieser Vertrag war die Grundvoraussetzung für den Anschluß an China.
    Übrigens nur mal so nebenbei. Wenn heute ein Chinese nach Honkong reisen will muss er ein Visum beantragen.
    Das alles kann der liebe Jürgen nat. nicht wissen. Steht nicht im Agitationslexikon.
    Ignore roxelena

    Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation, und es interessiert mich nicht mehr, wer deren Gesetze macht.
    (Albert Salomon Anselm von Rothschild)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 22.05.2006, 02:04
  2. Claudia Roth zu Gast bei "Berlin Mitte"
    Von Anti-Zionist im Forum Medien
    Antworten: 137
    Letzter Beitrag: 10.04.2006, 16:20
  3. Ist das Spiel"Wer hat Angst vom Schwarzen Mann"rassistisch?
    Von Mondgoettin im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 09.12.2005, 21:24

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben